Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dream-Team statt Quote

10.05.2011
Roland Berger Studie zu Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement ("Diversity and Inclusion") - Milliarden-Einsparungen möglich
- Durch mangelhaftes Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement
("Diversity and Inclusion", kurz "D&I") verlieren Unternehmen in
Deutschland jährlich rund 21 Milliarden Euro
- Dank ganzheitlicher D&I-Maßnahmen lassen sich jährlich über
10.000 Euro pro Mitarbeiter einsparen
- 80 Prozent der Befragten erkennen die Wichtigkeit von D&I
- Vorteile ganzheitlicher Vielfalts- und Integrationspolitik für
Unternehmen: höhere Kreativität der Mitarbeiter, Zugang zu neuen
Märkten und Investitionsmitteln, weniger gerichtliche
Auseinandersetzungen, Positionierung als Wunscharbeitgeber und
höhere Attraktivität für Toptalente
- 80 Prozent der Unternehmen haben jedoch Schwierigkeiten, die
Gründe mangelnder Vielfalt zu nennen
- 70 Prozent stehen Minderheitenquoten kritisch gegenüber
80 Prozent der befragten internationalen Großunternehmen sind sich der Wichtigkeit des Themas Diversity & Inclusion ("D&I", Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement) bewusst. Gesetzesänderungen und demografische Entwicklungen bewirken, dass sie sich verstärkt damit befassen. Oft behindern aber noch das Führungsverhalten sowie die Firmenkultur und fehlende Richtlinien und Prozesse in der Personalpolitik die Durchsetzung von D&I-Maßnahmen. Dabei brächte ein erfolgreiches und nachhaltiges D&I-Management der deutschen Wirtschaft nicht nur jährliche Gesamteinsparungen in Höhe von fast 21 Milliarden Euro, sondern auch den einzelnen Unternehmen deutliche Wettbewerbsvorteile. Das ist das Ergebnis der Studie "Dream-Team statt Quote - Erfolgreiches Vielfalts- & Einbeziehungsmanagement" von Roland Berger Strategy Consultants.

"Die Diskussion um gesetzliche Quoten, wie etwa für Frauen auf Führungsebenen, greift zu kurz", sagt Prof. Björn Bloching, Partner und Leiter des Competence Centers Marketing und Sales bei Roland Berger Strategy Consultants. "Es ist vielmehr wichtig, die Ursachen für mangelnde Vielfalt und Integration in einem Unternehmen zu verstehen und diese dann nachhaltig zu beheben."

Ganzheitliches D&I-Konzept bringt Vorteile

Die Befragung von 40 Großunternehmen u.a. aus der Automobil-, Bau-, Energie-, Chemie- und Elektrobranche durch Roland Berger zeigt, dass vier von fünf Studienteilnehmern Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement für wichtig halten. "Dabei geht es nicht nur um die die stärkere Einbindung von Frauen, älteren Mitarbeitern und Kollegen ausländischer Herkunft", erklärt Carolin Griese-Michels, Leiterin der Practice Group Corporate Responsibility bei Roland Berger. "Auch spezifische Kompetenzen und Arbeitsweisen der einzelnen Mitarbeiter sind wichtiger Teil eines ganzheitlichen D&I-Konzepts, das den Unternehmen wesentliche Vorteile bringt."

So können Unternehmen durch eine bessere Einbindung bestimmter Mitarbeitergruppen zum Beispiel einen schnelleren Zugang zu neuen Märkten und Kundensegmenten bekommen. Die Innovationskraft wird durch andersartige Arbeitsweisen und Kompetenzen erheblich gefördert.
Außerdem vermeiden Firmen viele gerichtliche Auseinandersetzungen.
Sie werden von der Öffentlichkeit, ihren Mitarbeitern und potenziellen neuen Arbeitskräften als Wunscharbeitgeber wahrgenommen.

Dadurch sinkt die Mitarbeiterfluktuation, und die Attraktivität des Unternehmens für Toptalente steigt. So könnten die Kosten entlang des gesamten Human Resources-Lebenszyklus' eines Beschäftigten - von der Einstellung bis zum Verlassen der Firma - durchschnittlich um rund 10.000 Euro pro Mitarbeiter gesenkt werden. Bei einer jährlichen Fluktuation von ca. zwei Millionen Arbeitnehmern in Deutschland bedeutet dies für die Wirtschaft ein jährliches Einsparpotenzial von rund 21 Milliarden Euro.

Diversität ohne Quoten

Als Haupttreiber für die Einführung von D&I-Maßnahmen bezeichnen
60 Prozent der befragten Unternehmen gesetzliche Auflagen und die zunehmende Heterogenität der Arbeitnehmer. Doch obwohl Unternehmen beim Thema Diversität noch Nachholbedarf haben, äußern sich 70 Prozent der Befragten gegen die Einführung gesetzlicher Minderheitenquoten. "Im Extremfall müsste der Vertreter einer Minderheit trotz mangelnder Qualifikation eingestellt oder befördert werden", beschreibt Roland Berger Expertin Carolin Griese-Michels die Ängste der Firmen. "Das Leistungsprinzip kann darunter leiden." Zudem sei es sehr schwierig den Begriff "Frauenanteil im oberen Management"

unternehmensübergreifend zu definieren, weil die Anforderungen von Firma zu Firma und auch zwischen einzelnen Unternehmensbereichen variieren. "Äpfel dürfen nicht mit Birnen verglichen werden, das hilft den Frauen nicht weiter".

Obwohl die überwiegende Mehrheit der Befragten für eine größere Vielfalt im Unternehmen plädiert, tun sich 80 Prozent der Unternehmen oft schwer, die internen Ursachen für fehlende Diversität zu erkennen. Die Experten von Roland Berger führen dieses Problem auf unterschiedliche Faktoren zurück. So nutzen zum Beispiel Frauen und Ausländer im Laufe ihres Berufswegs seltener oder gar nicht Karrierebeschleuniger wie Auslandsstationen - zum einen, weil sie ihnen seltener angeboten, zum anderen, weil sie nicht passend ausgestaltet werden. So gibt es beispielsweise selten attraktive Angebote für Lebenspartner, die mit ins Ausland gehen.

Gründe für mangelnde Vielfalt

Teilweise ermöglichen die Firmen keine ausreichende Balance zwischen Familie und Beruf. "Manchmal fehlen die Instrumente hierfür", sagt Roland Berger-Expertin Carolin Griese-Michels. "Oder aber Mitarbeiter nehmen die Angebote nicht in Anspruch - aus Angst, dadurch Nachteile in ihrer Karriere zu erfahren." In einigen Unternehmen spielen Kriterien wie Geschlecht, Alter und Herkunft des Bewerbers im Auswahlprozess eine entscheidende Rolle - wenn auch unbewusst. Es kommt oft zum sogenannten Self-Cloning: Führungskräfte entscheiden sich gerne für Mitarbeiter, die ihnen ähnlich sind. Da die Auswahlgremien im Bewerbungsverfahren häufig homogen besetzt sind, werden eher Kandidaten eingestellt, die in dieses Muster passen.

Fazit: "Nur wenn Unternehmen die internen Ursachen für mangelnde Vielfalt und Einbindung identifizieren und beheben sowie ihre Firmenkultur entsprechend ändern, werden sie gute Mitarbeiter finden und diese langfristig an sich binden", meint Roland Berger-Partner Björn Bloching. "Hochqualifiziertes und engagiertes Personal ist unabdingbar für den Markterfolg eines Unternehmens - und ein messbarer Wettbewerbsvorteil."

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190, Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie