Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dream-Team statt Quote

10.05.2011
Roland Berger Studie zu Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement ("Diversity and Inclusion") - Milliarden-Einsparungen möglich
- Durch mangelhaftes Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement
("Diversity and Inclusion", kurz "D&I") verlieren Unternehmen in
Deutschland jährlich rund 21 Milliarden Euro
- Dank ganzheitlicher D&I-Maßnahmen lassen sich jährlich über
10.000 Euro pro Mitarbeiter einsparen
- 80 Prozent der Befragten erkennen die Wichtigkeit von D&I
- Vorteile ganzheitlicher Vielfalts- und Integrationspolitik für
Unternehmen: höhere Kreativität der Mitarbeiter, Zugang zu neuen
Märkten und Investitionsmitteln, weniger gerichtliche
Auseinandersetzungen, Positionierung als Wunscharbeitgeber und
höhere Attraktivität für Toptalente
- 80 Prozent der Unternehmen haben jedoch Schwierigkeiten, die
Gründe mangelnder Vielfalt zu nennen
- 70 Prozent stehen Minderheitenquoten kritisch gegenüber
80 Prozent der befragten internationalen Großunternehmen sind sich der Wichtigkeit des Themas Diversity & Inclusion ("D&I", Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement) bewusst. Gesetzesänderungen und demografische Entwicklungen bewirken, dass sie sich verstärkt damit befassen. Oft behindern aber noch das Führungsverhalten sowie die Firmenkultur und fehlende Richtlinien und Prozesse in der Personalpolitik die Durchsetzung von D&I-Maßnahmen. Dabei brächte ein erfolgreiches und nachhaltiges D&I-Management der deutschen Wirtschaft nicht nur jährliche Gesamteinsparungen in Höhe von fast 21 Milliarden Euro, sondern auch den einzelnen Unternehmen deutliche Wettbewerbsvorteile. Das ist das Ergebnis der Studie "Dream-Team statt Quote - Erfolgreiches Vielfalts- & Einbeziehungsmanagement" von Roland Berger Strategy Consultants.

"Die Diskussion um gesetzliche Quoten, wie etwa für Frauen auf Führungsebenen, greift zu kurz", sagt Prof. Björn Bloching, Partner und Leiter des Competence Centers Marketing und Sales bei Roland Berger Strategy Consultants. "Es ist vielmehr wichtig, die Ursachen für mangelnde Vielfalt und Integration in einem Unternehmen zu verstehen und diese dann nachhaltig zu beheben."

Ganzheitliches D&I-Konzept bringt Vorteile

Die Befragung von 40 Großunternehmen u.a. aus der Automobil-, Bau-, Energie-, Chemie- und Elektrobranche durch Roland Berger zeigt, dass vier von fünf Studienteilnehmern Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement für wichtig halten. "Dabei geht es nicht nur um die die stärkere Einbindung von Frauen, älteren Mitarbeitern und Kollegen ausländischer Herkunft", erklärt Carolin Griese-Michels, Leiterin der Practice Group Corporate Responsibility bei Roland Berger. "Auch spezifische Kompetenzen und Arbeitsweisen der einzelnen Mitarbeiter sind wichtiger Teil eines ganzheitlichen D&I-Konzepts, das den Unternehmen wesentliche Vorteile bringt."

So können Unternehmen durch eine bessere Einbindung bestimmter Mitarbeitergruppen zum Beispiel einen schnelleren Zugang zu neuen Märkten und Kundensegmenten bekommen. Die Innovationskraft wird durch andersartige Arbeitsweisen und Kompetenzen erheblich gefördert.
Außerdem vermeiden Firmen viele gerichtliche Auseinandersetzungen.
Sie werden von der Öffentlichkeit, ihren Mitarbeitern und potenziellen neuen Arbeitskräften als Wunscharbeitgeber wahrgenommen.

Dadurch sinkt die Mitarbeiterfluktuation, und die Attraktivität des Unternehmens für Toptalente steigt. So könnten die Kosten entlang des gesamten Human Resources-Lebenszyklus' eines Beschäftigten - von der Einstellung bis zum Verlassen der Firma - durchschnittlich um rund 10.000 Euro pro Mitarbeiter gesenkt werden. Bei einer jährlichen Fluktuation von ca. zwei Millionen Arbeitnehmern in Deutschland bedeutet dies für die Wirtschaft ein jährliches Einsparpotenzial von rund 21 Milliarden Euro.

Diversität ohne Quoten

Als Haupttreiber für die Einführung von D&I-Maßnahmen bezeichnen
60 Prozent der befragten Unternehmen gesetzliche Auflagen und die zunehmende Heterogenität der Arbeitnehmer. Doch obwohl Unternehmen beim Thema Diversität noch Nachholbedarf haben, äußern sich 70 Prozent der Befragten gegen die Einführung gesetzlicher Minderheitenquoten. "Im Extremfall müsste der Vertreter einer Minderheit trotz mangelnder Qualifikation eingestellt oder befördert werden", beschreibt Roland Berger Expertin Carolin Griese-Michels die Ängste der Firmen. "Das Leistungsprinzip kann darunter leiden." Zudem sei es sehr schwierig den Begriff "Frauenanteil im oberen Management"

unternehmensübergreifend zu definieren, weil die Anforderungen von Firma zu Firma und auch zwischen einzelnen Unternehmensbereichen variieren. "Äpfel dürfen nicht mit Birnen verglichen werden, das hilft den Frauen nicht weiter".

Obwohl die überwiegende Mehrheit der Befragten für eine größere Vielfalt im Unternehmen plädiert, tun sich 80 Prozent der Unternehmen oft schwer, die internen Ursachen für fehlende Diversität zu erkennen. Die Experten von Roland Berger führen dieses Problem auf unterschiedliche Faktoren zurück. So nutzen zum Beispiel Frauen und Ausländer im Laufe ihres Berufswegs seltener oder gar nicht Karrierebeschleuniger wie Auslandsstationen - zum einen, weil sie ihnen seltener angeboten, zum anderen, weil sie nicht passend ausgestaltet werden. So gibt es beispielsweise selten attraktive Angebote für Lebenspartner, die mit ins Ausland gehen.

Gründe für mangelnde Vielfalt

Teilweise ermöglichen die Firmen keine ausreichende Balance zwischen Familie und Beruf. "Manchmal fehlen die Instrumente hierfür", sagt Roland Berger-Expertin Carolin Griese-Michels. "Oder aber Mitarbeiter nehmen die Angebote nicht in Anspruch - aus Angst, dadurch Nachteile in ihrer Karriere zu erfahren." In einigen Unternehmen spielen Kriterien wie Geschlecht, Alter und Herkunft des Bewerbers im Auswahlprozess eine entscheidende Rolle - wenn auch unbewusst. Es kommt oft zum sogenannten Self-Cloning: Führungskräfte entscheiden sich gerne für Mitarbeiter, die ihnen ähnlich sind. Da die Auswahlgremien im Bewerbungsverfahren häufig homogen besetzt sind, werden eher Kandidaten eingestellt, die in dieses Muster passen.

Fazit: "Nur wenn Unternehmen die internen Ursachen für mangelnde Vielfalt und Einbindung identifizieren und beheben sowie ihre Firmenkultur entsprechend ändern, werden sie gute Mitarbeiter finden und diese langfristig an sich binden", meint Roland Berger-Partner Björn Bloching. "Hochqualifiziertes und engagiertes Personal ist unabdingbar für den Markterfolg eines Unternehmens - und ein messbarer Wettbewerbsvorteil."

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190, Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics