Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelte Last

22.10.2012
Stark übergewichte Menschen werden durch Mitbürger abgelehnt, belegt eine bundesweite, repräsentative Studie des IFB AdipositasErkrankungen Leipzig

Starkes Übergewicht ist eine große Belastung für die Gesundheit. Aber auch im sozialen Miteinander spielt es eine Rolle. Die große Mehrheit der Bevölkerung belegt fettleibige Menschen mit negativen Stereotypen und bewertet sie deutlich schlechter als normalgewichtige Mitbürger.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscherteam des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums (IFB) AdipositasErkrankungen an der Universität Leipzig in einer bundesweiten, repräsentativen Studie. Die Wissenschaftler wollten wissen, wie die Bevölkerung über Menschen mit starkem Übergewicht denkt und worin sie die Ursachen von Fettleibigkeit sieht. Sie befragten dazu über 3.000 Bürgerinnen und Bürger in ganz Deutschland. Als fettleibig oder adipös (Body-Mass-Index über 30 kg/m2) gelten in Deutschland bereits über 20 Prozent der Frauen und Männer.

Befragungsergebnisse
Zwei Drittel der Befragten nannten Bewegungsfaulheit und ein Übermaß an Essen als Hauptgründe für starkes Übergewicht. Anhand von Fallbeispielen normalgewichtiger und stark übergewichtiger Kinder, Erwachsener und Senioren, sollten die Befragten diesen Personen außerdem Eigenschaften zuordnen. Dabei schnitten adipöse Menschen durchgehend schlechter ab. Die am häufigsten gewählten Eigenschaften waren "unförmig“ (27,4 Prozent), "langsam“ (26,7 Prozent), "untätig“ (23,4 Prozent) und "schwach“ (12,7 Prozent).

Claudia Sikorski, Psychologin und Wissenschaftlerin am Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) koordinierte die IFB-Studie. Sie erläutert: "Die negative Haltung gegenüber adipösen Menschen geht teilweise darauf zurück, dass die Befragten annehmen, Fettleibigkeit sei selbst verschuldet und somit ein kontrollierbarer Faktor. Nur rund 28 Prozent der Befragten sahen auch in genetischen oder Stoffwechsel-Störungen einen Grund für Übergewicht.“

Erstaunlicherweise wurden normal- und übergewichtige Fallbeispiele von keinem Befragten mit identischen Eigenschaften belegt. Junge und ältere Menschen, Frauen und Männer urteilten ähnlich hart. Nur die Befragten mit eigenem Übergewicht zeigten etwas mehr Milde. Fettleibige Kinder wurden besonders stigmatisiert, häufig als "langsam“ und "unattraktiv“ bezeichnet. Im Mittel wurden ihnen noch öfter negative Eigenschaften zugeschrieben als erwachsenen und älteren Adipösen. Als Ursachen für das kindliche Übergewicht erkannten die Befragten im Gegensatz zu den Beispielen adipöser Erwachsener auch äußere Faktoren, wie das soziale Umfeld und die Erziehung an.

Negativspirale
ISAP-Direktorin Prof. Steffi Riedel-Heller erforscht im IFB AdipositasErkrankungen die Stigmatisierung adipöser

Menschen: "Ablehnung und Missbilligung führen dazu, dass Betroffene diskriminiert werden und oft mit sozialer Ausgrenzung leben müssen.“ So werden stark übergewichtige Menschen etwa bei der Jobvergabe benachteiligt. Eine weitere Erhebung des IFB belegte außerdem, dass auch medizinische Berufe adipöse Patienten ähnlich negativ bewerten. "Deshalb sind Studien wie diese wichtig. Sie können helfen, gezielte Kampagnen zu entwickeln, um die bestehende Stigmatisierung und Diskriminierung in der Bevölkerung abzubauen“, so Riedel-Heller. Anders als lange angenommen, führt die ablehnende Haltung gegenüber adipösen Menschen nämlich nicht dazu, dass diese Gewicht verlieren. Im Gegenteil – sie bewirkt, dass sich die Betroffenen weiter zurückziehen und eher zu Frustessen neigen.

Hintergrundinformationen
Studie: Sikorski C, Luppa M, Brähler E, König H-H, Riedel-Heller SG (2012) Obese Children, Adults and Senior Citizens in the Eyes of the General Public: Results of a Representative Study on Stigma and Causation of Obesity.
PLoS ONE 7(10): e46924. doi:10.1371/journal.pone.0046924
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0046924
Das IFB AdipositasErkrankungen ist eines von acht Integrierten
Forschungs- und Behandlungszentren, die in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Leipzig (Med. Fakultät) und des Universitätsklinikums Leipzig (AöR). Ziel der Bundesförderung ist es, Forschung und Behandlung interdisziplinär so unter einem Dach zu vernetzen, dass Ergebnisse der Forschung schneller als bisher in die Behandlung adipöser Patienten integriert werden können. Am IFB AdipositasErkrankungen gibt es derzeit über 40 Forschungsprojekte. Zur Patientenversorgung stehen eine IFB AdipositasAmbulanz für Erwachsene und eine für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Das IFB wird das Feld der Adipositasforschung und -behandlung in den nächsten Jahren kontinuierlich ausbauen.
Weitere Informationen:
Dipl.-Psych. Claudia Sikorski und
Prof. Dr. Steffi Riedel-Heller
Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health
Telefon: +49 341 97-15408
E-Mail: steffi.riedel-heller@medizin.uni-leipzig.de
www.uniklinikum-leipzig.de/r-adressen.html?modus=detail&id=49
Doris Gabel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit IFB
Telefon: +49 341 97-13361
E-Mail: presse@ifb-adipositas.de
www.ifb-adipositas.de

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.ifb-adipositas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie