Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelte Last

22.10.2012
Stark übergewichte Menschen werden durch Mitbürger abgelehnt, belegt eine bundesweite, repräsentative Studie des IFB AdipositasErkrankungen Leipzig

Starkes Übergewicht ist eine große Belastung für die Gesundheit. Aber auch im sozialen Miteinander spielt es eine Rolle. Die große Mehrheit der Bevölkerung belegt fettleibige Menschen mit negativen Stereotypen und bewertet sie deutlich schlechter als normalgewichtige Mitbürger.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscherteam des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums (IFB) AdipositasErkrankungen an der Universität Leipzig in einer bundesweiten, repräsentativen Studie. Die Wissenschaftler wollten wissen, wie die Bevölkerung über Menschen mit starkem Übergewicht denkt und worin sie die Ursachen von Fettleibigkeit sieht. Sie befragten dazu über 3.000 Bürgerinnen und Bürger in ganz Deutschland. Als fettleibig oder adipös (Body-Mass-Index über 30 kg/m2) gelten in Deutschland bereits über 20 Prozent der Frauen und Männer.

Befragungsergebnisse
Zwei Drittel der Befragten nannten Bewegungsfaulheit und ein Übermaß an Essen als Hauptgründe für starkes Übergewicht. Anhand von Fallbeispielen normalgewichtiger und stark übergewichtiger Kinder, Erwachsener und Senioren, sollten die Befragten diesen Personen außerdem Eigenschaften zuordnen. Dabei schnitten adipöse Menschen durchgehend schlechter ab. Die am häufigsten gewählten Eigenschaften waren "unförmig“ (27,4 Prozent), "langsam“ (26,7 Prozent), "untätig“ (23,4 Prozent) und "schwach“ (12,7 Prozent).

Claudia Sikorski, Psychologin und Wissenschaftlerin am Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) koordinierte die IFB-Studie. Sie erläutert: "Die negative Haltung gegenüber adipösen Menschen geht teilweise darauf zurück, dass die Befragten annehmen, Fettleibigkeit sei selbst verschuldet und somit ein kontrollierbarer Faktor. Nur rund 28 Prozent der Befragten sahen auch in genetischen oder Stoffwechsel-Störungen einen Grund für Übergewicht.“

Erstaunlicherweise wurden normal- und übergewichtige Fallbeispiele von keinem Befragten mit identischen Eigenschaften belegt. Junge und ältere Menschen, Frauen und Männer urteilten ähnlich hart. Nur die Befragten mit eigenem Übergewicht zeigten etwas mehr Milde. Fettleibige Kinder wurden besonders stigmatisiert, häufig als "langsam“ und "unattraktiv“ bezeichnet. Im Mittel wurden ihnen noch öfter negative Eigenschaften zugeschrieben als erwachsenen und älteren Adipösen. Als Ursachen für das kindliche Übergewicht erkannten die Befragten im Gegensatz zu den Beispielen adipöser Erwachsener auch äußere Faktoren, wie das soziale Umfeld und die Erziehung an.

Negativspirale
ISAP-Direktorin Prof. Steffi Riedel-Heller erforscht im IFB AdipositasErkrankungen die Stigmatisierung adipöser

Menschen: "Ablehnung und Missbilligung führen dazu, dass Betroffene diskriminiert werden und oft mit sozialer Ausgrenzung leben müssen.“ So werden stark übergewichtige Menschen etwa bei der Jobvergabe benachteiligt. Eine weitere Erhebung des IFB belegte außerdem, dass auch medizinische Berufe adipöse Patienten ähnlich negativ bewerten. "Deshalb sind Studien wie diese wichtig. Sie können helfen, gezielte Kampagnen zu entwickeln, um die bestehende Stigmatisierung und Diskriminierung in der Bevölkerung abzubauen“, so Riedel-Heller. Anders als lange angenommen, führt die ablehnende Haltung gegenüber adipösen Menschen nämlich nicht dazu, dass diese Gewicht verlieren. Im Gegenteil – sie bewirkt, dass sich die Betroffenen weiter zurückziehen und eher zu Frustessen neigen.

Hintergrundinformationen
Studie: Sikorski C, Luppa M, Brähler E, König H-H, Riedel-Heller SG (2012) Obese Children, Adults and Senior Citizens in the Eyes of the General Public: Results of a Representative Study on Stigma and Causation of Obesity.
PLoS ONE 7(10): e46924. doi:10.1371/journal.pone.0046924
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0046924
Das IFB AdipositasErkrankungen ist eines von acht Integrierten
Forschungs- und Behandlungszentren, die in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Leipzig (Med. Fakultät) und des Universitätsklinikums Leipzig (AöR). Ziel der Bundesförderung ist es, Forschung und Behandlung interdisziplinär so unter einem Dach zu vernetzen, dass Ergebnisse der Forschung schneller als bisher in die Behandlung adipöser Patienten integriert werden können. Am IFB AdipositasErkrankungen gibt es derzeit über 40 Forschungsprojekte. Zur Patientenversorgung stehen eine IFB AdipositasAmbulanz für Erwachsene und eine für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Das IFB wird das Feld der Adipositasforschung und -behandlung in den nächsten Jahren kontinuierlich ausbauen.
Weitere Informationen:
Dipl.-Psych. Claudia Sikorski und
Prof. Dr. Steffi Riedel-Heller
Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health
Telefon: +49 341 97-15408
E-Mail: steffi.riedel-heller@medizin.uni-leipzig.de
www.uniklinikum-leipzig.de/r-adressen.html?modus=detail&id=49
Doris Gabel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit IFB
Telefon: +49 341 97-13361
E-Mail: presse@ifb-adipositas.de
www.ifb-adipositas.de

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.ifb-adipositas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik