Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dominanz weniger Spitzenteams gefährdet die Spannung in europäischen Fußball-Ligen

20.02.2013
Sportwissenschaftler der Universität Tübingen und Roland Berger Strategy Consultants untersuchen Entwicklungen in den fünf großen europäischen Fußball-Ligen

Die deutsche Bundesliga ist im europaweiten Vergleich gut aufgestellt. Mit einer spannenden Liga, wirtschaftlich gesunden Vereinen und einer starken Verwurzelung in der deutschen Gesellschaft könnte sie in naher Zukunft zur größten und erfolgreichsten Liga in Europa werden, lautet die Schlussfolgerung einer gemeinsamen Studie von Sportwissenschaftlern der Universität Tübingen und Roland Berger Strategy Consultants.

In der Studie „How exciting are the major European football leagues“ wird die „Spannung“ in den fünf großen europäischen Fußballligen (Deutschland, England, Spanien, Italien, Frankreich) untersucht. „Spannung“ wird von den Studienautoren dabei als „hohes Niveau an Wettbewerbsintensität“ definiert. Dabei wurde die Entwicklung der Spannung zwischen den Spielzeiten 1991/92 bis 2011/12 anhand von mehreren statistischen Kennzahlen analysiert: Langfristig (über mehrere Saisons hinweg), mittelfristig (innerhalb einer Saison) sowie kurzfristig (Analyse der Vorhersagbarkeit konkreter Partien anhand von Wettquoten).

Demnach haben die Fußball-Ligen in Deutschland und Frankreich eine im Ländervergleich relativ hohe Wettbewerbsintensität. Sie bestehen also aus Vereinen mit vergleichsweise ausgeglichener Spielstärke und wirtschaftlicher Situation und bilden damit auch die spannendsten Ligen. England und Spanien zeigen dagegen die geringste Wettbewerbsintensität unter den Fußballvereinen. „Allerdings sind für die gefühlte Spannung aus Sicht der Fans weitere Faktoren wichtig“, sagt Professor Tim Pawlowski, Leiter des Arbeitsbereichs Sportökonomik, Sportmanagement und Sportpublizistik an der Universität Tübingen, „wie beispielsweise die Historie und Beliebtheit eines Vereins oder auch lokale Derbies“.

Die Wettbewerbsintensität hat in den vergangenen zehn Jahren allerdings in allen Ligen abgenommen. Der Hauptgrund hierfür sind die ungleichen finanziellen Möglichkeiten der Vereine. „Spitzen-Teams setzen sich von den kleinen Vereinen teils deutlich ab", sagt Professor Björn Bloching, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. „Das liegt vor allem an den hohen Prämien der UEFA Champions League.“ So sei der Kampf um die Meisterschaft (die sogenannte mittelfristige Wettbewerbsintensität) in Spanien im Vergleich zu den anderen europäischen Ligen am langweiligsten. „Die Dominanz der beiden prämien- und schuldenfinanzierten Starensembles von Real Madrid und dem FC Barcelona macht einen echten Wettbewerb unmöglich“, sagt Bloching. In Frankreich, das in punkto Wettbewerbsintensität im Ranking vor Deutschland auf Platz eins liegt, fehlt dagegen die ganz breite Popularität des Fußballs. Grund sind mangelnde internationale Erfolge der französischen Fußballvereine und der Nationalmannschaft sowie die Konkurrenz durch den Volkssport Rugby. Am schlechtesten schneiden England und Spanien ab.

Die UEFA (Union of European Football Association) will mit ihrem Reglement zum „Financial Fair Play“ dafür sorgen, dass Vereine nicht mehr über ihre Verhältnisse leben bzw. mehr ausgeben als sie einnehmen. Andernfalls drohen harte Sanktionen, wie im Falle des FC Malaga, der bereits für ein Jahr von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen wurde. „Mit dieser Praxis kann die UEFA – sollte sie die Regeln stringent umsetzen – wieder für mehr Ausgeglichenheit und Spannung sorgen, indem schuldenfinanzierte Einkaufspolitik eingedämmt wird“, sagt Bloching. Allerdings werde es so vermutlich weniger überraschende Aufstiegsgeschichten wie die des FC Chelsea, von Manchester City oder Paris Saint-Germain geben. Profitieren werden von den Regelungen Teams mit starken Marken und hohen Erlösen aus dem Fußballgeschäft, wie Manchester United, Real Madrid und der FC Bayern.

Solange jedoch das Champions League-Geld weiter in Strömen an große Vereine fließe, gehe der aktuelle Trend weiter, trotz potenziell positiver Nebeneffekte durch das „Financial Fair Play“, da sind sich die Studienautoren einig. Mittelfristig könnten Fans langweiligen Ligen den Rücken kehren, so ihre Prognose. In Italien und Spanien sei in den letzten Jahren bereits ein Zuschauerschwund zu beobachten, mit Ausnahme der wenigen Top-Spiele. Durch die sinkende Reichweite könnte sich mittelfristig auch das Interesse der Sponsoren an den Ligen reduzieren. „Eine Zentralvermarktung und Umverteilung der TV-Einnahmen zwischen den Vereinen wie in Deutschland könnte den Negativtrend in Spanien abmildern“, sagt Pawlowski. „Allerdings hängt die Wirkung hierbei maßgeblich vom Verteilungsschlüssel ab.“

Kontakt:

Prof. Dr. Tim Pawlowski
Universität Tübingen
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Institut für Sportwissenschaft
Telefon +49 7071 29-76544
tim.pawlowski@uni-tuebingen.de
Prof. Dr. Björn Bloching
Roland Berger Strategy Consultants
Leiter Competence Center Marketing & Sales
Telefon +49 40 37631-4446
Bjoern_Bloching@de.rolandberger.com

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise