Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dominanz weniger Spitzenteams gefährdet die Spannung in europäischen Fußball-Ligen

20.02.2013
Sportwissenschaftler der Universität Tübingen und Roland Berger Strategy Consultants untersuchen Entwicklungen in den fünf großen europäischen Fußball-Ligen

Die deutsche Bundesliga ist im europaweiten Vergleich gut aufgestellt. Mit einer spannenden Liga, wirtschaftlich gesunden Vereinen und einer starken Verwurzelung in der deutschen Gesellschaft könnte sie in naher Zukunft zur größten und erfolgreichsten Liga in Europa werden, lautet die Schlussfolgerung einer gemeinsamen Studie von Sportwissenschaftlern der Universität Tübingen und Roland Berger Strategy Consultants.

In der Studie „How exciting are the major European football leagues“ wird die „Spannung“ in den fünf großen europäischen Fußballligen (Deutschland, England, Spanien, Italien, Frankreich) untersucht. „Spannung“ wird von den Studienautoren dabei als „hohes Niveau an Wettbewerbsintensität“ definiert. Dabei wurde die Entwicklung der Spannung zwischen den Spielzeiten 1991/92 bis 2011/12 anhand von mehreren statistischen Kennzahlen analysiert: Langfristig (über mehrere Saisons hinweg), mittelfristig (innerhalb einer Saison) sowie kurzfristig (Analyse der Vorhersagbarkeit konkreter Partien anhand von Wettquoten).

Demnach haben die Fußball-Ligen in Deutschland und Frankreich eine im Ländervergleich relativ hohe Wettbewerbsintensität. Sie bestehen also aus Vereinen mit vergleichsweise ausgeglichener Spielstärke und wirtschaftlicher Situation und bilden damit auch die spannendsten Ligen. England und Spanien zeigen dagegen die geringste Wettbewerbsintensität unter den Fußballvereinen. „Allerdings sind für die gefühlte Spannung aus Sicht der Fans weitere Faktoren wichtig“, sagt Professor Tim Pawlowski, Leiter des Arbeitsbereichs Sportökonomik, Sportmanagement und Sportpublizistik an der Universität Tübingen, „wie beispielsweise die Historie und Beliebtheit eines Vereins oder auch lokale Derbies“.

Die Wettbewerbsintensität hat in den vergangenen zehn Jahren allerdings in allen Ligen abgenommen. Der Hauptgrund hierfür sind die ungleichen finanziellen Möglichkeiten der Vereine. „Spitzen-Teams setzen sich von den kleinen Vereinen teils deutlich ab", sagt Professor Björn Bloching, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. „Das liegt vor allem an den hohen Prämien der UEFA Champions League.“ So sei der Kampf um die Meisterschaft (die sogenannte mittelfristige Wettbewerbsintensität) in Spanien im Vergleich zu den anderen europäischen Ligen am langweiligsten. „Die Dominanz der beiden prämien- und schuldenfinanzierten Starensembles von Real Madrid und dem FC Barcelona macht einen echten Wettbewerb unmöglich“, sagt Bloching. In Frankreich, das in punkto Wettbewerbsintensität im Ranking vor Deutschland auf Platz eins liegt, fehlt dagegen die ganz breite Popularität des Fußballs. Grund sind mangelnde internationale Erfolge der französischen Fußballvereine und der Nationalmannschaft sowie die Konkurrenz durch den Volkssport Rugby. Am schlechtesten schneiden England und Spanien ab.

Die UEFA (Union of European Football Association) will mit ihrem Reglement zum „Financial Fair Play“ dafür sorgen, dass Vereine nicht mehr über ihre Verhältnisse leben bzw. mehr ausgeben als sie einnehmen. Andernfalls drohen harte Sanktionen, wie im Falle des FC Malaga, der bereits für ein Jahr von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen wurde. „Mit dieser Praxis kann die UEFA – sollte sie die Regeln stringent umsetzen – wieder für mehr Ausgeglichenheit und Spannung sorgen, indem schuldenfinanzierte Einkaufspolitik eingedämmt wird“, sagt Bloching. Allerdings werde es so vermutlich weniger überraschende Aufstiegsgeschichten wie die des FC Chelsea, von Manchester City oder Paris Saint-Germain geben. Profitieren werden von den Regelungen Teams mit starken Marken und hohen Erlösen aus dem Fußballgeschäft, wie Manchester United, Real Madrid und der FC Bayern.

Solange jedoch das Champions League-Geld weiter in Strömen an große Vereine fließe, gehe der aktuelle Trend weiter, trotz potenziell positiver Nebeneffekte durch das „Financial Fair Play“, da sind sich die Studienautoren einig. Mittelfristig könnten Fans langweiligen Ligen den Rücken kehren, so ihre Prognose. In Italien und Spanien sei in den letzten Jahren bereits ein Zuschauerschwund zu beobachten, mit Ausnahme der wenigen Top-Spiele. Durch die sinkende Reichweite könnte sich mittelfristig auch das Interesse der Sponsoren an den Ligen reduzieren. „Eine Zentralvermarktung und Umverteilung der TV-Einnahmen zwischen den Vereinen wie in Deutschland könnte den Negativtrend in Spanien abmildern“, sagt Pawlowski. „Allerdings hängt die Wirkung hierbei maßgeblich vom Verteilungsschlüssel ab.“

Kontakt:

Prof. Dr. Tim Pawlowski
Universität Tübingen
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Institut für Sportwissenschaft
Telefon +49 7071 29-76544
tim.pawlowski@uni-tuebingen.de
Prof. Dr. Björn Bloching
Roland Berger Strategy Consultants
Leiter Competence Center Marketing & Sales
Telefon +49 40 37631-4446
Bjoern_Bloching@de.rolandberger.com

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie