Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI-Studie zu Internet-Recherchen von Kindern: Nutzung von Kindersuchmaschinen will gelernt sein

10.01.2013
Pädagogisches Anliegen mit Blick auf den Kindermedienschutz ist, dass insbesondere Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren geschützte Surfräume nutzen.

Eine DJI-Studie zum Informationsverhalten von sechs- bis dreizehnjährigen Kindern im Umgang mit Kindersuchmaschinen zeigt auf, wie eng deren Recherche- und Informationskompetenz sowie der Rechercheerfolg mit ihrem sprachlichen Entwicklungsstand verknüpft sind und dass spezielle Suchmaschinen für Kinder ihre Usability durch Rechtschreibkorrekturprogramme, Vorschläge für Suchbegriffe sowie einen optimierten Index verbessern können. Denn bislang kennen die meisten Kinder Kindersuchmaschinen zwar, nutzen sie aber wenig.

DJI-Wissenschaftler um Projektleiterin Dr. Christine Feil analysierten dazu Protokolldateien (Logfiles) der Kindersuchmaschinenanbieter „Blinde Kuh“, „fragFINN“ und „Helles Köpfchen“, die insgesamt rund drei Millionen registrierte Einträge enthielten, darunter 600.000 Suchanfragen, die von den Kindern über das zentrale Eingabefeld zur Suche abgeschickt worden waren und befragten zusätzlich die Kinder zu ihrem Nutzungsverhalten.

Laut DJI-Studie können viele Eltern ihren Kindern aber für eine altersgerechte Internetrecherche schon deshalb keine Hilfestellung an die Hand geben, weil sie selbst zu wenig über Kindersuchmaschinen wissen. So dienen Kindersuchmaschinen vorwiegend als Rechercheinstrumente im schulischen Kontext. Suchbegriffe aus Biologie und Landeskunde spiegeln deutlich die Lehrpläne wider und lassen sich meist einzelnen Schulfächern zuordnen. An Wochenenden werden Kindersuchmaschinen dagegen weniger genutzt und in der Ferienzeit gehen die Anfragen um rund 90 Prozent zurück.

Kinder recherchieren überwiegend per Einwort-Suche und beenden ihre Recherche meistens nach einer einzigen Suchanfrage. Hierin unterscheiden sie sich nicht wesentlich vom Rechercheverhalten Erwachsener. Größtes Hindernis für eine erfolgreiche Suche sind jedoch die Rechtschreibprobleme der Kinder, denn mit ihnen steht und fällt, ob überhaupt eine Trefferliste erzielt wird. Zudem schränken fehlende Lese- und Rechtschreibkompetenzen den Umgang mit Suchbegriffen ein. Bei den Sechs- und Siebenjährigen können Recherchen daher nur mithilfe eines Erwachsenen gelingen.

Hier könnten die Kindersuchmaschinen durch eine Optimierung ihrer Usability die kindlichen Recherchedefizite ausgleichen und damit auch die Trefferquote erhöhen. Die Logfiles zeigen nämlich, dass die Kinder ihre Sucheingaben oft gar nicht oder auch falsch korrigieren. Dementsprechend sind die Suchmaschinenaufenthalte der Kinder relativ kurz. Dies liegt auch daran, dass sie in der Regel die erste Trefferseite und dort vorwiegend die oberen Trefferpositionen auswählen. Treffer, die im Ranking weiter hinten liegen, werden nahezu gar nicht wahrgenommen. Weit mehr als ein Drittel klickt sogar kein einziges Ergebnis der Trefferliste an.

Auch wenn Ranglisten von häufigsten Suchwörtern nur begrenzt darüber Auskunft geben, wonach Kinder auf den Kindersuchmaschinen suchen, so verweisen die in der Studie ermittelten Top-Suchwörter „Spiel“, „Hund“ und „Sex“ doch zumindest darauf, wie wichtig das Auffinden altersgerechter Inhalte über die Kindersuchmaschinen ist, um Kinder von für sie ungeeigneten frei zugänglichen Inhalten, z.B. pornografischen, zu schützen.

Der Studie zufolge nimmt das Interesse der Kinder, die Kindersuchmaschinen „Blinde Kuh“, „fragFINN“ und „Helles Köpfchen“ zu nutzen mit zunehmendem Alter sehr schnell ab.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/1212

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie