Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIW-Studie: Absolventen ostdeutscher Hochschulen zufriedener

25.01.2012
Die Hochschulen im Osten und Westen Deutschlands liegen gleichauf, wenn es um Studienbedingungen, Betreuung, Ausstattung und Berufsvorbereitung geht.

Allerdings sind Absolventen in den ostdeutschen Bundesländern mit ihren Hochschulen etwas zufriedener und würden diese auch häufiger wieder besuchen als die Absolventen westdeutscher Hochschulen. Das zeigt eine Studie, die DIW econ im Auftrag der Hochschulinitiative Neue Bundesländer durchgeführt hat. Ein Ergebnis ist aber auch, dass die ostdeutschen Hochschulen sich noch intensiver als bisher mit der Wirtschaft vernetzen müssen.

Berlin, 25. Januar 2012 – Im Osten studieren, genauso gut betreut werden und über die gleichen Karrierechancen verfügen wie die Kommilitonen im Westen? Viele Abiturienten aus den neuen Bundesländern können sich das bisher nur schwer vorstellen. Eine bundesweite Befragung entkräftet diese Vorurteile: Sowohl Absolventen als auch Personaler haben im Rahmen der Studie die Qualität der ost- und westdeutschen Hochschulen als annähernd gleich eingeschätzt.

Etwas größere Zufriedenheit herrscht bei den Hochschul-Absolventen in den neuen Bundesländern. Dafür sorgen insbesondere die Aktualität der Studieninhalte, die gute Betreuung sowie die moderne Ausstattung und Infrastruktur. 87 Prozent der Absolventen würden daher noch einmal an ihrer ostdeutschen Hochschule studieren. Im Westen sprachen sich mit 82 Prozent etwas weniger Absolventen dafür aus, sich ein zweites Mal an ihrer Hochschule einzuschreiben.

Bei den Berufsaussichten herrscht Chancengleichheit: Ob der Abschluss im Westen oder Osten gemacht wurde, spielt aus Sicht der Personaler keine Rolle. Sie schauen bei der Einstellung von Bewerbern vor allem auf fachliche und soziale Kompetenzen. Die Qualität der Hochschulen in Ost und West wird von den Personalern als etwa gleich gut bewertet.

Die Ausstattung der Ost-Hochschulen wurde jedoch von 28 Prozent der Befragten geringfügig besser eingeschätzt als die der West-Hochschulen und zwar auch von Personalverantwortlichen westdeutscher Unternehmen. Auch die Qualität des Lehrpersonals im Osten stufen 8 Prozent der Befragten etwas besser ein. Mit 63 Prozent ist zudem die Mehrheit der befragten Personaler der Meinung, dass sich die Hochschulen der neuen Bundesländer in den letzten zehn Jahren insgesamt verbessert haben.

Unterschiede zwischen Ost und West zeigen sich beim Übergang ins Berufsleben: Absolventen in Ostdeutschland steigen häufiger durch eine formale Bewerbung in den Beruf ein als Absolventen im Westen, und sie benötigen im Schnitt etwa zwei Monate länger für den Berufseinstieg. Zudem wird in Ostdeutschland generell weniger verdient – dies gilt auch für die befragten Absolventen der ostdeutschen Hochschulen, die nach dem Abschluss zu 75 Prozent in Ostdeutschland bleiben. In Westdeutschland ist der unmittelbare Übergang von der Hochschule ins Arbeitsleben dagegen häufiger – beispielsweise aus einer Tätigkeit während des Studiums heraus. Dies kann ein Zeichen für die bessere Vernetzung von Wirtschaft und Hochschullandschaft in den alten Bundesländern sein.

Aufgrund der spezifischen Situation der ostdeutschen Arbeitsmärkte müssen die Hochschulen hier in besonderer Weise Netzwerke entwickeln und pflegen. Die Befragung zeigt, dass die ostdeutschen Hochschulen bereits auf einem guten Weg sind: Die Personaler bewerten Career Services und Unternehmenskooperationen in den alten und neuen Bundesländern als qualitativ gleichwertig. Für den Ausbau solcher Netzwerke in Ostdeutschland engagiert sich auch die Hochschulinitiative Neue Bundesländer: Im Rahmen des Wettbewerbs „Karrierewege – kennen, eröffnen, kommunizieren“ können die ostdeutschen Hochschulen insgesamt eine Million Euro an Preisgeldern für innovative Projekte zur Karriereförderung ihrer Absolventen gewinnen. Die Preisträger werden am 1. Februar 2012 bekanntgegeben.

Mehr zur Studie sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie finden Sie zum Download unter:
http://studieren-in-fernost.de/de/hintergrund/pressebereich/pressemitteilungen-kampagne/pm-120125.html

Mehr zum Wettbewerb finden Sie unter:
http://www.studieren-in-fernost.de/de/hintergrund/hochschulwettbewerbe/hochschulwettbewerb2012.html

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Redaktionsbüro Hochschulinitiative Neue Bundesländer
Katrin Kuhn
Litfaß-Platz 1
10178 Berlin

Tel.: 030/70 01 86 850
Fax: 030/70 01 86 297
E-Mail: presse@hochschulinitiative.de

www.facebook.com/StudierenInFernost
http://twitter.com/fernost

Katrin Kuhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschulinitiative.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik