Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIPF erstellt Studie zum KfW-Studienkredit

23.05.2011
Kernergebnis: Der Kredit macht Studieren möglich

Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) hat im Auftrag der KfW Bankengruppe den KfW-Studienkredit evaluiert. Dazu wurden rund 4.500 Kreditnehmer befragt. Der 2006 eingeführte Studienkredit dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums und soll allen qualifizierten Schulabgängern das Studium unabhängig von der wirtschaftlichen Situation der Eltern ermöglichen.

Die Studie wird heute im Rahmen der Fachtagung „KfW-Studienkredit: 5 Jahre nachhaltige Finanzierung der Wissensgesellschaft“ in Berlin vorgestellt.

Die Befragung hat gezeigt: „Der KfW-Studienkredit leistet einen bedeutenden Beitrag zur privaten Studienfinanzierung“, wie Dr. Alexandra Schwarz, Wissenschaftlerin am DIPF, erläutert. So gaben 86 Prozent der Studienteilnehmer an, ohne den Kredit überhaupt nicht studieren zu können. Zudem erreicht das Angebot die angestrebten Zielgruppen. Der Kredit wird vor allem von unteren und mittleren Herkunftsgruppen in Anspruch genommen. Dagegen sind unter den Kreditnehmern wesentlich seltener Studierende mit hohem sozio-ökonomischen Status vertreten als unter allen Studierenden (Anteil an den Kreditnehmern: 26 Prozent, Anteil an allen Studierenden in Deutschland: 35 Prozent).

Weitere wichtige Ergebnisse: Die Kreditnehmer arbeiten weniger neben dem Studium und haben daher mehr Zeit zum Studieren zur Verfügung. Außerdem beziehen sie deutlich seltener und in geringerem Ausmaß finanzielle Unterstützung von Ihren Eltern. So erhalten nur 57 Prozent der Kreditnehmer einen solchen Beitrag ihrer Eltern, der bei durchschnittlich 273 Euro im Monat liegt. Zum Vergleich: Bei der Gesamtheit aller Studierenden werden 87 Prozent von Ihren Eltern mit monatlich 445 Euro unterstützt.

Die gesamte Studie steht online zum Download bereit:
http://www.kfw.de/research
Weitere Informationen:
Studie: Dr. Alexandra Schwarz, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 24708-307, a.schwarz@dipf.de

Presse-Kontakt: Philip Stirm, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 24708-123, stirm@dipf.de

Das DIPF gehört mit zurzeit 85 weiteren Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie vier assoziierten Mitgliedern zur Leibniz-Gemeinschaft. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Philip Stirm | idw
Weitere Informationen:
http://www.dipf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise