Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitalisierung als Job- und Wachstumsmotor - Deutschland im weltweiten Digitalisierungsranking auf Platz 13

11.04.2013

Globale Studie von 144 Volkswirtschaften belegt Zusammenhang zwischen Digitalisierungsgrad und wirtschaftlichem Erfolg

Digitalisierung über vier Mal so viel Einfluss wie Breitbandausbau / 193 Milliarden US-Dollar und weltweit sechs Millionen neue Arbeitsplätze allein in 2011 / Finnland im internationalen Digitalisierungsranking auf Rang 1

Im Rahmen des "Global Information Technology Report", einer gemeinsamen Studie des World Economic Forum (WEF) und der Business School INSEAD, untersuchte die internationale Strategieberatung Booz & Company die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Digitalisierung. Bereits ein 10% höherer Digitalisierungsgrad eines Landes resultiert in einem 0,75% höheren Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und einer um 1,02% niedrigeren Arbeitslosenquote. Das macht den Einsatz von Digitalisierung über vier Mal effizienter wie einst den Breitbandausbau (0,16% höheres Bruttoinlandsprodukt). Das ist eines der zentralen Ergebnisse des Studienkapitels "Digitization for Economic Growth and Job Creation".

Den Berechnungen der Strategieberater zufolge sind in Deutschland zwischen 2010 und 2011 rund 8,7% des Wachstums beim Bruttoinlandsprodukt und 7,7% der neu geschaffenen Arbeitsplätze auf den Ausbau von digitalen Infrastrukturen zurückführen. "Damit schuf die steigende Digitalisierung weltweit allein in 2011 rund sechs Millionen neue Arbeitsplätze und trug 193 Milliarden US-Dollar zur globalen Wirtschaftsleistung bei", sagt Dr. Roman Friedrich, Partner und Telekommunikationsexperte von Booz & Company.

Deutschland im weltweiten Digitalisierungsranking auf Platz 13

Als Teil des "Global Information Technology Report" erstellt das WEF bereits zum zwölften Mail den sogenannten Networked Readiness Index (NRI). Dieser analysiert 144 Staaten nach ihrem Angebot, dem Zugang zu und der Umsetzung an Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Die Hauptvariablen, welche in die Berechnung des NRI einfließen, sind Bereitschaft für die regelmäßige Nutzung von IKT, tatsächliche Verwendung von IKT, sowie die entsprechenden politischen Rahmenbedingungen. Die Spitzenplätze des Rankings belegen in diesem Jahr Finnland (Vorjahr: 3), vor Singapur (2) und Schweden (1). Im Vergleich zum Vorjahr konnte Deutschland seine Position von Rang 16 auf Platz 13 verbessern.

Laut Booz & Company haben insbesondere die Bereitschaft und der Ausbau von E-Government-Dienstleistungen sowie der verbesserte Zugang zu digitalen Inhalten zu dieser Entwicklung beigetragen. "Die bessere Positionierung belegt, dass sich Deutschland auf einem guten, aber immer noch langsamen Weg befindet", sagt Friedrich.

"Entscheidungsträger hierzulande haben aber erkannt, dass eine funktionierende digitale Infrastruktur ebenso wichtig ist, wie ein ausgebautes Schienen- und Straßennetz", so Friedrich weiter.

Politische Entscheider müssen zu 'digitalen Marktmachern' werden:
Ihre Aufgabe besteht darin, eine digitale Wirtschaft zu etablieren, die allen Beteiligten - Arbeitnehmern, Arbeitgebern und wirtschaftlichen Sektoren - wettbewerbsentscheidende Vorteile bietet.

Darüber hinaus wird ein hohes Maß an Bereitschaft zur Entwicklung und Umsetzung von digitalen Angeboten entscheidend sein, denn das ist die Voraussetzung für eine leistungsstarke und innovative Gesellschaft.

Eine enge Zusammenarbeit von Industrie, Verbrauchern und Behörden ist hierfür unerlässlich.

Unterschiedliche Folgen durch Einsatz von Digitalisierung

Während entwickelte Länder durch den vermehrten Einsatz von Digitalisierung in erster Linie von einem wirtschaftlichen Wachstum profitieren, gelingt es aufstrebenden Ländern vor allem, neue Arbeitsplätze zu schaffen. So lassen sich für 2011 in Nord-Amerika und West-Europa knapp 400.000 neue Stellen auf den Einsatz digitaler Techniken zurückführen, indes die neuen Märkte (Afrika, Ost-Europa, Latein-Amerika und die Karibik, Süd-Asien sowie die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten) auf über 5,5 Millionen neue Arbeitsplätze kommen. Politische Entscheider stehen künftig unter Druck, die Lücke zwischen den einzelnen Regionen zu schließen sowie die landeseigenen Kapazitäten den steigenden Anforderungen an mehr Digitalisierung anzupassen.

Ranking Networked Readiness Index 2013
Rang Volkswirtschaft
1 Finnland
2 Singapur
3 Schweden
4 Niederlande
5 Norwegen
6 Schweiz
7 Großbritannien
8 Dänemark
9 Vereinigte Staaten
10 Taiwan, China
Quelle: WEF/INSEAD, 2013
Über die Methode der Studie: Die Ergebnisse des Networked Readiness Index 2013 (NRI) basieren auf einer Kombination aus öffentlich verfügbaren Datenquellen und ausführlichen wissenschaftlichen Interviews von über 15.000 Managern weltweit, die das WEF jährlich in Kooperation mit über 150 führenden Forschungsinstituten durchführt. Booz & Company fungiert beim diesjährigen Global Information Technology Report als Partner des WEF und von INSEAD und verantwortet insbesondere die wissenschaftlichen Ergebnisse und strategischen Ableitungen für politische und wirtschaftlichen Entscheider im Kapitel "Digitization for Economic Growth and Job Creation". Hierfür entwickelte die internationale Strategieberatung eine ökonometrische Methode, um die sozioökonomischen Effekte der Digitalisierung über einen Untersuchungszeitraum von 10 Jahren zu messen.

Über Booz & Company:

Booz & Company ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Wir entwickeln maßgeschneiderte Problemlösungen und prägen die Senior Agenda international führender Konzerne. Dabei setzen wir auf das Branchenwissen und die Expertise von über 3.000 Mitarbeitern in 58 Büros weltweit. Wir unterstützen unsere Klienten in enger, vertrauensvoller Zusammenarbeit mit messbaren Ergebnissen und erarbeiten mit ihnen differenzierende Kernkompetenzen, damit sie am Markt outperformen können.

Rückfragen und weitere Informationen:

Davina Zenz-Spitzweg
Marketing & Communications
Tel.: 089 / 54 52 5 559 oder 0170 / 22 38 559
Fax: 089 / 54 52 5 602
E-Mail: davina.zenz-spitzweg@booz.com

Davina Zenz-Spitzweg | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise