Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitalisierung als Job- und Wachstumsmotor - Deutschland im weltweiten Digitalisierungsranking auf Platz 13

11.04.2013

Globale Studie von 144 Volkswirtschaften belegt Zusammenhang zwischen Digitalisierungsgrad und wirtschaftlichem Erfolg

Digitalisierung über vier Mal so viel Einfluss wie Breitbandausbau / 193 Milliarden US-Dollar und weltweit sechs Millionen neue Arbeitsplätze allein in 2011 / Finnland im internationalen Digitalisierungsranking auf Rang 1

Im Rahmen des "Global Information Technology Report", einer gemeinsamen Studie des World Economic Forum (WEF) und der Business School INSEAD, untersuchte die internationale Strategieberatung Booz & Company die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Digitalisierung. Bereits ein 10% höherer Digitalisierungsgrad eines Landes resultiert in einem 0,75% höheren Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und einer um 1,02% niedrigeren Arbeitslosenquote. Das macht den Einsatz von Digitalisierung über vier Mal effizienter wie einst den Breitbandausbau (0,16% höheres Bruttoinlandsprodukt). Das ist eines der zentralen Ergebnisse des Studienkapitels "Digitization for Economic Growth and Job Creation".

Den Berechnungen der Strategieberater zufolge sind in Deutschland zwischen 2010 und 2011 rund 8,7% des Wachstums beim Bruttoinlandsprodukt und 7,7% der neu geschaffenen Arbeitsplätze auf den Ausbau von digitalen Infrastrukturen zurückführen. "Damit schuf die steigende Digitalisierung weltweit allein in 2011 rund sechs Millionen neue Arbeitsplätze und trug 193 Milliarden US-Dollar zur globalen Wirtschaftsleistung bei", sagt Dr. Roman Friedrich, Partner und Telekommunikationsexperte von Booz & Company.

Deutschland im weltweiten Digitalisierungsranking auf Platz 13

Als Teil des "Global Information Technology Report" erstellt das WEF bereits zum zwölften Mail den sogenannten Networked Readiness Index (NRI). Dieser analysiert 144 Staaten nach ihrem Angebot, dem Zugang zu und der Umsetzung an Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Die Hauptvariablen, welche in die Berechnung des NRI einfließen, sind Bereitschaft für die regelmäßige Nutzung von IKT, tatsächliche Verwendung von IKT, sowie die entsprechenden politischen Rahmenbedingungen. Die Spitzenplätze des Rankings belegen in diesem Jahr Finnland (Vorjahr: 3), vor Singapur (2) und Schweden (1). Im Vergleich zum Vorjahr konnte Deutschland seine Position von Rang 16 auf Platz 13 verbessern.

Laut Booz & Company haben insbesondere die Bereitschaft und der Ausbau von E-Government-Dienstleistungen sowie der verbesserte Zugang zu digitalen Inhalten zu dieser Entwicklung beigetragen. "Die bessere Positionierung belegt, dass sich Deutschland auf einem guten, aber immer noch langsamen Weg befindet", sagt Friedrich.

"Entscheidungsträger hierzulande haben aber erkannt, dass eine funktionierende digitale Infrastruktur ebenso wichtig ist, wie ein ausgebautes Schienen- und Straßennetz", so Friedrich weiter.

Politische Entscheider müssen zu 'digitalen Marktmachern' werden:
Ihre Aufgabe besteht darin, eine digitale Wirtschaft zu etablieren, die allen Beteiligten - Arbeitnehmern, Arbeitgebern und wirtschaftlichen Sektoren - wettbewerbsentscheidende Vorteile bietet.

Darüber hinaus wird ein hohes Maß an Bereitschaft zur Entwicklung und Umsetzung von digitalen Angeboten entscheidend sein, denn das ist die Voraussetzung für eine leistungsstarke und innovative Gesellschaft.

Eine enge Zusammenarbeit von Industrie, Verbrauchern und Behörden ist hierfür unerlässlich.

Unterschiedliche Folgen durch Einsatz von Digitalisierung

Während entwickelte Länder durch den vermehrten Einsatz von Digitalisierung in erster Linie von einem wirtschaftlichen Wachstum profitieren, gelingt es aufstrebenden Ländern vor allem, neue Arbeitsplätze zu schaffen. So lassen sich für 2011 in Nord-Amerika und West-Europa knapp 400.000 neue Stellen auf den Einsatz digitaler Techniken zurückführen, indes die neuen Märkte (Afrika, Ost-Europa, Latein-Amerika und die Karibik, Süd-Asien sowie die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten) auf über 5,5 Millionen neue Arbeitsplätze kommen. Politische Entscheider stehen künftig unter Druck, die Lücke zwischen den einzelnen Regionen zu schließen sowie die landeseigenen Kapazitäten den steigenden Anforderungen an mehr Digitalisierung anzupassen.

Ranking Networked Readiness Index 2013
Rang Volkswirtschaft
1 Finnland
2 Singapur
3 Schweden
4 Niederlande
5 Norwegen
6 Schweiz
7 Großbritannien
8 Dänemark
9 Vereinigte Staaten
10 Taiwan, China
Quelle: WEF/INSEAD, 2013
Über die Methode der Studie: Die Ergebnisse des Networked Readiness Index 2013 (NRI) basieren auf einer Kombination aus öffentlich verfügbaren Datenquellen und ausführlichen wissenschaftlichen Interviews von über 15.000 Managern weltweit, die das WEF jährlich in Kooperation mit über 150 führenden Forschungsinstituten durchführt. Booz & Company fungiert beim diesjährigen Global Information Technology Report als Partner des WEF und von INSEAD und verantwortet insbesondere die wissenschaftlichen Ergebnisse und strategischen Ableitungen für politische und wirtschaftlichen Entscheider im Kapitel "Digitization for Economic Growth and Job Creation". Hierfür entwickelte die internationale Strategieberatung eine ökonometrische Methode, um die sozioökonomischen Effekte der Digitalisierung über einen Untersuchungszeitraum von 10 Jahren zu messen.

Über Booz & Company:

Booz & Company ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Wir entwickeln maßgeschneiderte Problemlösungen und prägen die Senior Agenda international führender Konzerne. Dabei setzen wir auf das Branchenwissen und die Expertise von über 3.000 Mitarbeitern in 58 Büros weltweit. Wir unterstützen unsere Klienten in enger, vertrauensvoller Zusammenarbeit mit messbaren Ergebnissen und erarbeiten mit ihnen differenzierende Kernkompetenzen, damit sie am Markt outperformen können.

Rückfragen und weitere Informationen:

Davina Zenz-Spitzweg
Marketing & Communications
Tel.: 089 / 54 52 5 559 oder 0170 / 22 38 559
Fax: 089 / 54 52 5 602
E-Mail: davina.zenz-spitzweg@booz.com

Davina Zenz-Spitzweg | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften