Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitalisierung als Job- und Wachstumsmotor - Deutschland im weltweiten Digitalisierungsranking auf Platz 13

11.04.2013

Globale Studie von 144 Volkswirtschaften belegt Zusammenhang zwischen Digitalisierungsgrad und wirtschaftlichem Erfolg

Digitalisierung über vier Mal so viel Einfluss wie Breitbandausbau / 193 Milliarden US-Dollar und weltweit sechs Millionen neue Arbeitsplätze allein in 2011 / Finnland im internationalen Digitalisierungsranking auf Rang 1

Im Rahmen des "Global Information Technology Report", einer gemeinsamen Studie des World Economic Forum (WEF) und der Business School INSEAD, untersuchte die internationale Strategieberatung Booz & Company die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Digitalisierung. Bereits ein 10% höherer Digitalisierungsgrad eines Landes resultiert in einem 0,75% höheren Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und einer um 1,02% niedrigeren Arbeitslosenquote. Das macht den Einsatz von Digitalisierung über vier Mal effizienter wie einst den Breitbandausbau (0,16% höheres Bruttoinlandsprodukt). Das ist eines der zentralen Ergebnisse des Studienkapitels "Digitization for Economic Growth and Job Creation".

Den Berechnungen der Strategieberater zufolge sind in Deutschland zwischen 2010 und 2011 rund 8,7% des Wachstums beim Bruttoinlandsprodukt und 7,7% der neu geschaffenen Arbeitsplätze auf den Ausbau von digitalen Infrastrukturen zurückführen. "Damit schuf die steigende Digitalisierung weltweit allein in 2011 rund sechs Millionen neue Arbeitsplätze und trug 193 Milliarden US-Dollar zur globalen Wirtschaftsleistung bei", sagt Dr. Roman Friedrich, Partner und Telekommunikationsexperte von Booz & Company.

Deutschland im weltweiten Digitalisierungsranking auf Platz 13

Als Teil des "Global Information Technology Report" erstellt das WEF bereits zum zwölften Mail den sogenannten Networked Readiness Index (NRI). Dieser analysiert 144 Staaten nach ihrem Angebot, dem Zugang zu und der Umsetzung an Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Die Hauptvariablen, welche in die Berechnung des NRI einfließen, sind Bereitschaft für die regelmäßige Nutzung von IKT, tatsächliche Verwendung von IKT, sowie die entsprechenden politischen Rahmenbedingungen. Die Spitzenplätze des Rankings belegen in diesem Jahr Finnland (Vorjahr: 3), vor Singapur (2) und Schweden (1). Im Vergleich zum Vorjahr konnte Deutschland seine Position von Rang 16 auf Platz 13 verbessern.

Laut Booz & Company haben insbesondere die Bereitschaft und der Ausbau von E-Government-Dienstleistungen sowie der verbesserte Zugang zu digitalen Inhalten zu dieser Entwicklung beigetragen. "Die bessere Positionierung belegt, dass sich Deutschland auf einem guten, aber immer noch langsamen Weg befindet", sagt Friedrich.

"Entscheidungsträger hierzulande haben aber erkannt, dass eine funktionierende digitale Infrastruktur ebenso wichtig ist, wie ein ausgebautes Schienen- und Straßennetz", so Friedrich weiter.

Politische Entscheider müssen zu 'digitalen Marktmachern' werden:
Ihre Aufgabe besteht darin, eine digitale Wirtschaft zu etablieren, die allen Beteiligten - Arbeitnehmern, Arbeitgebern und wirtschaftlichen Sektoren - wettbewerbsentscheidende Vorteile bietet.

Darüber hinaus wird ein hohes Maß an Bereitschaft zur Entwicklung und Umsetzung von digitalen Angeboten entscheidend sein, denn das ist die Voraussetzung für eine leistungsstarke und innovative Gesellschaft.

Eine enge Zusammenarbeit von Industrie, Verbrauchern und Behörden ist hierfür unerlässlich.

Unterschiedliche Folgen durch Einsatz von Digitalisierung

Während entwickelte Länder durch den vermehrten Einsatz von Digitalisierung in erster Linie von einem wirtschaftlichen Wachstum profitieren, gelingt es aufstrebenden Ländern vor allem, neue Arbeitsplätze zu schaffen. So lassen sich für 2011 in Nord-Amerika und West-Europa knapp 400.000 neue Stellen auf den Einsatz digitaler Techniken zurückführen, indes die neuen Märkte (Afrika, Ost-Europa, Latein-Amerika und die Karibik, Süd-Asien sowie die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten) auf über 5,5 Millionen neue Arbeitsplätze kommen. Politische Entscheider stehen künftig unter Druck, die Lücke zwischen den einzelnen Regionen zu schließen sowie die landeseigenen Kapazitäten den steigenden Anforderungen an mehr Digitalisierung anzupassen.

Ranking Networked Readiness Index 2013
Rang Volkswirtschaft
1 Finnland
2 Singapur
3 Schweden
4 Niederlande
5 Norwegen
6 Schweiz
7 Großbritannien
8 Dänemark
9 Vereinigte Staaten
10 Taiwan, China
Quelle: WEF/INSEAD, 2013
Über die Methode der Studie: Die Ergebnisse des Networked Readiness Index 2013 (NRI) basieren auf einer Kombination aus öffentlich verfügbaren Datenquellen und ausführlichen wissenschaftlichen Interviews von über 15.000 Managern weltweit, die das WEF jährlich in Kooperation mit über 150 führenden Forschungsinstituten durchführt. Booz & Company fungiert beim diesjährigen Global Information Technology Report als Partner des WEF und von INSEAD und verantwortet insbesondere die wissenschaftlichen Ergebnisse und strategischen Ableitungen für politische und wirtschaftlichen Entscheider im Kapitel "Digitization for Economic Growth and Job Creation". Hierfür entwickelte die internationale Strategieberatung eine ökonometrische Methode, um die sozioökonomischen Effekte der Digitalisierung über einen Untersuchungszeitraum von 10 Jahren zu messen.

Über Booz & Company:

Booz & Company ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Wir entwickeln maßgeschneiderte Problemlösungen und prägen die Senior Agenda international führender Konzerne. Dabei setzen wir auf das Branchenwissen und die Expertise von über 3.000 Mitarbeitern in 58 Büros weltweit. Wir unterstützen unsere Klienten in enger, vertrauensvoller Zusammenarbeit mit messbaren Ergebnissen und erarbeiten mit ihnen differenzierende Kernkompetenzen, damit sie am Markt outperformen können.

Rückfragen und weitere Informationen:

Davina Zenz-Spitzweg
Marketing & Communications
Tel.: 089 / 54 52 5 559 oder 0170 / 22 38 559
Fax: 089 / 54 52 5 602
E-Mail: davina.zenz-spitzweg@booz.com

Davina Zenz-Spitzweg | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie