Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitalisierung ist Schlüssel für mehr Wachstum in Europa

15.05.2014

Digitale Technologien können die Wettbewerbsfähigkeit Europas entscheidend verbessern und das Wachstum auf dem Kontinent ankurbeln, so der Konsens unter führenden europäischen Wirtschaftsvertretern. Das ist das Ergebnis einer Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture, die heute auf dem Wirtschaftsgipfel 'European Business Summit' vorgestellt wurde.

Demnach sind 96 Prozent der befragten Vorstände überzeugt, dass die Digitalisierung die Wettbewerbsfähigkeit Europas steigern wird.

Mit Blick auf die Konjunkturaussichten wächst der Optimismus: 60 Prozent der Manager glauben, dass sich die wirtschaftliche Lage Europas in den kommenden drei Jahren verbessern wird. Im vergangenen Jahr waren das nur 46 Prozent. Deutsche Führungskräfte sind besonders positiv gestimmt: 68 Prozent von ihnen erwarten eine weitere Verbesserung bis 2017.

Wirtschaft bei der Digitalisierung aktuell in einer führenden Rolle. Immerhin 53 Prozent glauben, dass die USA auch in drei Jahren noch dieser Position sein werden.

Die Konkurrenz durch China wird hingegen zunehmen. Etwa die Hälfte (51 Prozent) der Befragten meint zwar, dass Europa bei der Entwicklung digitaler Technologien derzeit China voraus ist, doch nur 30 Prozent erwarten, dass dieser Vorsprung auch 2017 noch gehalten werden kann.

"Europa verfügt durchaus über Wachstumspotential, aber angesichts des immer stärker werdenden globalen Wettbewerbs müssen die Verantwortlichen nun handeln", sagt Walter Hagemeier, Geschäftsführer für den Bereich Strategy bei Accenture.  "Es gilt, die Chancen der Digitalisierung für die Wirtschaft jetzt mit Nachdruck zu nutzen."

Digitalisierung als Herausforderung

Viele Führungskräfte nehmen die digitale Revolution als große Herausforderung wahr, denn sie wird kurzfristig weitreichende Auswirkungen auf alle Wirtschaftszweige haben. 62 Prozent der Befragten glauben, dass die Digitalisierung bestehende Geschäftsmodelle in ihrer Branche innerhalb der kommenden zwölf Monate grundlegend verändern oder gar obsolet machen wird. 63 Prozent befürchten dadurch Kunden an die Konkurrenz zu verlieren, sollte es ihnen nicht gelingen, die neuen Technologien zeitnah zu adaptieren.

Dennoch investieren die Unternehmen bisher vor allem mit dem Ziel der Effizienzsteigerung in digitale Technologien (60 Prozent). Nur 40 Prozent der Befragten tun dies, um neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

"Digitale Technologien helfen dabei, Prozesse zu optimieren und Kosten zu senken. Wer sich aber einzig auf diese beiden Ziele konzentriert, unterschätzt die Möglichkeiten, die diese Technologien als Hebel für mehr Wachstum bieten", so Walter Hagemeier.

"Die Digitalisierung kann dazu beitragen, die Produktivität zu steigern und Innovation anzutreiben. Deshalb sollten Firmen ihre Investitionen in digitale Technologien in den Bereichen bündeln, die unmittelbar zu mehr Wachstum führen. Außerdem müssen sie den Einsatz dieser Technologien zu einem Kernbestandteil ihrer Geschäftsstrategien machen."

Nach Ansicht der Befragten ist die europäische Wirtschaft trotz dieser Herausforderungen im globalen Vergleich bereits gut aufgestellt. Eine Mehrheit (61 Prozent) ist überzeugt, dass Europa ausreichend wettbewerbsfähig ist und 47 Prozent glauben, dass die Wettbewerbsfähigkeit sich in den nächsten drei Jahren sogar weiter verbessern wird.

Damit dies erreicht wird, sehen die Wirtschaftsvertreter drei Handlungsfelder als besonders wichtig an: Cluster errichten und 35 Prozent erwarten zusätzliche Maßnahmen der Politik, um das Investitionsklima für Unternehmen in Europa zu verbessern.

Deutsche besonders optimistisch

Die deutschen Unternehmensführer sind laut der Studie besonders überzeugt von der aktuellen Stärke der europäischen Wirtschaft: 85 Prozent halten Europa für wettbewerbsfähig, und 52 Prozent glauben, dass die Wettbewerbsfähigkeit in den nächsten drei Jahren weiter zunimmt. Allerdings unterschätzen sie das disruptive Potenzial der Digitalisierung: Nur 41 Prozent gehen davon aus, dass sich bestehende Geschäftsmodelle in ihrer Branche durch digitale Technologien in kurzer Zeit grundlegend ändern werden. Etwas weniger als die Hälfte (44 Prozent) glaubt, dass ihr Unternehmen im Zuge der Digitalisierung Kunden an die Konkurrenz verlieren wird.

"Oft heißt es, dass kleine Start-Ups ausschlaggebend für die digitale Wettbewerbsfähigkeit seien, weshalb Europa gegenüber den USA im Nachteil wäre. Angesichts der zunehmenden Verbreitung digitaler Technologien wird das nächste Jahrzehnt jedoch eher von großen Unternehmen geprägt sein, welche die Digitalisierung erfolgreich nutzen, um den eigenen Kundenkreis zu erweitern und neue Umsatzquellen zu erschließen," sagte Marcus Beyrer, Generaldirektvor von BUSINESSEUROPE.

"Eine unternehmerische Kultur ist zweifellos wichtig. Doch ebenso bedeutend ist die Zusammenarbeit zwischen großen und kleinen Firmen mit dem Ziel, neue digitale Anwendungen noch schneller auf den Markt zu bringen."

Über die Studie

Die Studie "Accelerating Europe's Comeback" von Accenture und dem europäischen Wirtschaftsverband BUSINESSEUROPE zeigt auf, wie Führungskräfte in Europa das Wachstum der Region und die Rolle digitaler Technologien für einen Wirtschaftsaufschwung bewerten.

Dafür wurden 513 Führungskräfte in Europa telefonisch zwischen Februar und März 2014 befragt. http://ots.de/Z2w0f 

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit rund 289.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Als Partner für große Business-Transformationen bringt das Unternehmen umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein. Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2013) einen Nettoumsatz von 28,6 Mrd. US-Dollar.

Die Internetadresse lautet www.accenture.de

Pressekontakt:

Dr. Thomas Wittek

Telefon +49 6173 94- 63105

Mobil +49 175 57- 63105

thomas.wittek@accenture.com

Dr. Thomas Wittek | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften