Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitalisierung ist Schlüssel für mehr Wachstum in Europa

15.05.2014

Digitale Technologien können die Wettbewerbsfähigkeit Europas entscheidend verbessern und das Wachstum auf dem Kontinent ankurbeln, so der Konsens unter führenden europäischen Wirtschaftsvertretern. Das ist das Ergebnis einer Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture, die heute auf dem Wirtschaftsgipfel 'European Business Summit' vorgestellt wurde.

Demnach sind 96 Prozent der befragten Vorstände überzeugt, dass die Digitalisierung die Wettbewerbsfähigkeit Europas steigern wird.

Mit Blick auf die Konjunkturaussichten wächst der Optimismus: 60 Prozent der Manager glauben, dass sich die wirtschaftliche Lage Europas in den kommenden drei Jahren verbessern wird. Im vergangenen Jahr waren das nur 46 Prozent. Deutsche Führungskräfte sind besonders positiv gestimmt: 68 Prozent von ihnen erwarten eine weitere Verbesserung bis 2017.

Wirtschaft bei der Digitalisierung aktuell in einer führenden Rolle. Immerhin 53 Prozent glauben, dass die USA auch in drei Jahren noch dieser Position sein werden.

Die Konkurrenz durch China wird hingegen zunehmen. Etwa die Hälfte (51 Prozent) der Befragten meint zwar, dass Europa bei der Entwicklung digitaler Technologien derzeit China voraus ist, doch nur 30 Prozent erwarten, dass dieser Vorsprung auch 2017 noch gehalten werden kann.

"Europa verfügt durchaus über Wachstumspotential, aber angesichts des immer stärker werdenden globalen Wettbewerbs müssen die Verantwortlichen nun handeln", sagt Walter Hagemeier, Geschäftsführer für den Bereich Strategy bei Accenture.  "Es gilt, die Chancen der Digitalisierung für die Wirtschaft jetzt mit Nachdruck zu nutzen."

Digitalisierung als Herausforderung

Viele Führungskräfte nehmen die digitale Revolution als große Herausforderung wahr, denn sie wird kurzfristig weitreichende Auswirkungen auf alle Wirtschaftszweige haben. 62 Prozent der Befragten glauben, dass die Digitalisierung bestehende Geschäftsmodelle in ihrer Branche innerhalb der kommenden zwölf Monate grundlegend verändern oder gar obsolet machen wird. 63 Prozent befürchten dadurch Kunden an die Konkurrenz zu verlieren, sollte es ihnen nicht gelingen, die neuen Technologien zeitnah zu adaptieren.

Dennoch investieren die Unternehmen bisher vor allem mit dem Ziel der Effizienzsteigerung in digitale Technologien (60 Prozent). Nur 40 Prozent der Befragten tun dies, um neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

"Digitale Technologien helfen dabei, Prozesse zu optimieren und Kosten zu senken. Wer sich aber einzig auf diese beiden Ziele konzentriert, unterschätzt die Möglichkeiten, die diese Technologien als Hebel für mehr Wachstum bieten", so Walter Hagemeier.

"Die Digitalisierung kann dazu beitragen, die Produktivität zu steigern und Innovation anzutreiben. Deshalb sollten Firmen ihre Investitionen in digitale Technologien in den Bereichen bündeln, die unmittelbar zu mehr Wachstum führen. Außerdem müssen sie den Einsatz dieser Technologien zu einem Kernbestandteil ihrer Geschäftsstrategien machen."

Nach Ansicht der Befragten ist die europäische Wirtschaft trotz dieser Herausforderungen im globalen Vergleich bereits gut aufgestellt. Eine Mehrheit (61 Prozent) ist überzeugt, dass Europa ausreichend wettbewerbsfähig ist und 47 Prozent glauben, dass die Wettbewerbsfähigkeit sich in den nächsten drei Jahren sogar weiter verbessern wird.

Damit dies erreicht wird, sehen die Wirtschaftsvertreter drei Handlungsfelder als besonders wichtig an: Cluster errichten und 35 Prozent erwarten zusätzliche Maßnahmen der Politik, um das Investitionsklima für Unternehmen in Europa zu verbessern.

Deutsche besonders optimistisch

Die deutschen Unternehmensführer sind laut der Studie besonders überzeugt von der aktuellen Stärke der europäischen Wirtschaft: 85 Prozent halten Europa für wettbewerbsfähig, und 52 Prozent glauben, dass die Wettbewerbsfähigkeit in den nächsten drei Jahren weiter zunimmt. Allerdings unterschätzen sie das disruptive Potenzial der Digitalisierung: Nur 41 Prozent gehen davon aus, dass sich bestehende Geschäftsmodelle in ihrer Branche durch digitale Technologien in kurzer Zeit grundlegend ändern werden. Etwas weniger als die Hälfte (44 Prozent) glaubt, dass ihr Unternehmen im Zuge der Digitalisierung Kunden an die Konkurrenz verlieren wird.

"Oft heißt es, dass kleine Start-Ups ausschlaggebend für die digitale Wettbewerbsfähigkeit seien, weshalb Europa gegenüber den USA im Nachteil wäre. Angesichts der zunehmenden Verbreitung digitaler Technologien wird das nächste Jahrzehnt jedoch eher von großen Unternehmen geprägt sein, welche die Digitalisierung erfolgreich nutzen, um den eigenen Kundenkreis zu erweitern und neue Umsatzquellen zu erschließen," sagte Marcus Beyrer, Generaldirektvor von BUSINESSEUROPE.

"Eine unternehmerische Kultur ist zweifellos wichtig. Doch ebenso bedeutend ist die Zusammenarbeit zwischen großen und kleinen Firmen mit dem Ziel, neue digitale Anwendungen noch schneller auf den Markt zu bringen."

Über die Studie

Die Studie "Accelerating Europe's Comeback" von Accenture und dem europäischen Wirtschaftsverband BUSINESSEUROPE zeigt auf, wie Führungskräfte in Europa das Wachstum der Region und die Rolle digitaler Technologien für einen Wirtschaftsaufschwung bewerten.

Dafür wurden 513 Führungskräfte in Europa telefonisch zwischen Februar und März 2014 befragt. http://ots.de/Z2w0f 

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit rund 289.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Als Partner für große Business-Transformationen bringt das Unternehmen umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein. Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2013) einen Nettoumsatz von 28,6 Mrd. US-Dollar.

Die Internetadresse lautet www.accenture.de

Pressekontakt:

Dr. Thomas Wittek

Telefon +49 6173 94- 63105

Mobil +49 175 57- 63105

thomas.wittek@accenture.com

Dr. Thomas Wittek | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise