Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft des Antriebsstrangs

13.11.2014

Die Rolle des Antriebsstrangs im (Nutz-)Fahrzeug wird genauso bleiben wie heute – davon geht mehr als die Hälfte aller Befragten des VDI Themenradar Automobil aus

Die Umfrage des VDI Themenradars Automobil im Oktober, hat nachgefragt wie die Öffentlichkeit die Rolle des Antriebsstrangs in zukünftigen (Nutz-)Fahrzeugen sieht. Dabei hat sich ergeben, dass 51,5 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass die Rolle des Antriebsstrangs genauso wie heute bleiben wird und neue Assistenzsysteme zu besserer Effizienz im Antriebsstrang beitragen werden.


Themenpate Dr. Rolf Döbereiner berichtet über und kommentiert das VDI Themenradar Automobil von Oktober 2014 (Bild: VDI Wissensforum GmbH)

Von einer höheren Relevanz des Antriebsstrangs und somit einer Steigerung der Anforderungen an die CO2-Effizienz - so dass ein optimiertes Gesamtsystem erforderlich sein wird - gehen 37,7 Prozent aus. Nur 10,8 Prozent der Teilnehmer der Umfrage sind überzeugt, dass die Rolle des Antriebsstrangs geringer sein wird und der Fokus auf Assistenzsystemen und elektrischer Antriebstechnik liegen wird.

„Das Umfrageergebnis zeigt, dass die Mehrheit der Teilnehmer davon ausgeht, dass der Antriebsstrang auch bei der zunehmenden Vernetzung von Fahrzeugen bis hin zum autonomen Fahren eine wichtige Rolle spielt“, erklärt Dr. Rolf Döbereiner, Vizepräsident von MAN Truck & Bus. „Das ist auch meine Meinung: Vernetzung und fremdgesteuerte automobile Fortbewegung können ein Beitrag sein, den Kraftstoffverbrauch und damit CO2-Emissionen weiter zu senken. Ursächlich für die Emissionen ist jedoch die Energiebereitstellung – sei es aus fossilen Energieträgern im Verbrennungsmotor oder aus Kraftwerken, die den universellen Energieträger Strom erzeugen.“

Döbereiner ist davon überzeugt, dass der Aufbau und die Effizienz des Antriebsstrangs, der diese Energie wandelt und als mechanische Energie auf die Straße bringt, wichtig sind. Entscheidend für die ressourcenschonende Auslegung und Technologieauswahl ist auf der einen Seite das Einsatzprofil – und dieses ist durch Technologien wie dem autonomen und vernetzen Fahren beeinflussbar – als auch auf der anderen Seite die ganzheitliche Bewertung der Emissionen „Well-to-Wheel“, also von der Energiequelle bis zum Rad. „Und hier darf selbstverständlich auch der Energieaufwand für Infrastruktur, Vernetzung, Steuerung und Verkehrserfassung nicht vergessen werden“, so Döbereiner. „Zukünftige (Nutz-)Fahrzeuge werden demnach je nach Einsatzprofil unterschiedliche Antriebsstränge aufweisen. Die Zukunft liegt also bei einer breiten Diversifikation bezüglich der Effizienz optimierter Antriebsstränge, die auch Informationen aus dem Umfeld sinnvoll nutzen.“

„Die Zukunft wird zeigen, dass auch hier die Entwicklung nicht stehen bleibt“, so Döbereiner. Elektro- und Hybridantriebe, konventionelle Motoren oder auch alternative Kraftstoffe eröffnen eine breite Varianz, die jeweils ihren Platz beziehungsweise Nische im Markt finden werden. „Der Motor, sei es E-Motor oder Verbrennungsmotor, das Getriebe und die Achsübersetzung müssen hier jeweils auf die spezifischen Anforderungen abgestimmt sein“, erklärt Döbereiner. Im Pkw-Segment führt das Streben nach höherer CO2-Effizienz zum Downsizing hin zu kleinen Hubräumen, geringen Zylinderzahlen und hoher Aufladung, immer häufiger unterstützt durch Elektromotoren. Diese kommen sowohl bei den Nebenaggregaten wie Kühlmittelpumpe, Lenkhelfpumpe oder Schmierstoffversorgung zum Einsatz als auch bei Hauptkomponenten wie elektrischen Abgasturboladern. Weitere Ausbaustufen sind dann die Integration von Elektromotoren in den Hauptdrehmomentfluss als Hybridantriebe, plug-in-Hybride bis hin zum reinen Elektrofahrzeug mit (oder auch ohne) Range Extender.

Döbereiner fasst zusammen: „Die Trends der Zukunft erscheinen klar: Eine weitere Reduktion der Emissionen, eine Zunahme der Varianz im Antriebsstrang und eine immer diffizilere vorausschauende Regelung der Aggregate treibt uns voran. Der Antriebsstrang bleibt hier im Fokus der Entwicklung. Auf die nächsten Evolutionssprünge können wir uns also alle freuen.“

Die aktuelle Umfrage des VDI Themenradar Automobil im November befasst sich mit den Vertriebswegen der Elektromobilität und ist unter anderem auf www.vdi.de/autokat  zu finden.

Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE