Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wissenschaft von den Paketen: Bamberger BWL nimmt Rücksende-Trend unter die Lupe

20.08.2014

Die Deutschen shoppen gerne im Internet – und schicken ebenso gerne nicht passende oder nicht gefallende Artikel wieder zurück.

Dieses Phänomen des Zurückschickens untersucht Dr. Björn Asdecker am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Produktion und Logistik an der Universität Bamberg. Er, sein Vorgesetzter und Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Eric Sucky sowie der ehemalige Mitarbeiter Alexander Weigel sind die ersten, die sich im deutschsprachigen Raum mit dem Thema Retouren und deren Management wissenschaftlich befasst haben. 2011 gründete Asdecker die Forschungsgruppe Retourenmanagement am Logistik-Lehrstuhl im Rahmen seines Dissertationsprojekts über die Retouren.

Mittlerweile hat Asdecker seine Dissertation erfolgreich abgeschlossen und forscht weiter auf dem Gebiet der Retouren. Das Team um Asdecker untersucht hierbei folgende Fragestellungen: Wie können Retouren effizient bearbeitet werden? Welche Folgen haben die vermehrten Rücksendungen? Und wie können Retouren vermieden werden?

Asdecker führte für seine Dissertation Umfragen und Fallstudien durch. Dazu befragte er zum Beispiel 600 Studierende im Alter von 14 bis 29 Jahren von den Universitäten Bamberg und Regensburg sowie der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Nürnberg. Asdecker interessierte vor allem, wie sich die internetaffine Generation beim Onlinekauf von Artikeln verhält. Des Weiteren besichtigte er Unternehmen und führte mit den Entscheidungsträgern Interviews.

Im Laufe seiner Studie gelangte Asdecker zu aufschlussreichen Zahlen: Laut seinen Berechnungen wurden im Jahr 2012 rund 286 Millionen Rücksendungen in Deutschland abgewickelt. Geht man davon aus, dass ein Paket rund 40 cm lang ist, ergeben diese Rücksendungen eine Länge von 114.400 Kilometern. Und damit kann man genau 2,86 Mal die Erde umrunden!

Mit den Rücksendungen geht aufgrund der notwendigen Transporte eine hohe Umweltbelastung einher. Laut des Paket und Brief-Express-Dienstes DHL beträgt die durchschnittliche CO2-Emission pro Paket ein halbes Kilo. Umgerechnet auf die Rücksendungen erhält man eine Zahl von ca. 143.000 Tonnen.

Das ist ungefähr so viel Kohlenstoffdioxid wie bei 1.400 Autofahrten täglich von Hamburg nach Moskau im Laufe eines Jahres entstehen, schrieb Die Zeit in einem Artikel über die Probleme, die die Retouren mit sich bringen. Gerade diese hohe Umweltbelastung ruft NGOs auf den Plan. Aktuell fließen Asdeckers Ergebnisse in ein Projekt der Stiftung Warentest ein, um Schülerinnen und Schüler in Form einer Broschüre für die Umweltwirkung von Retouren zu sensibilisieren.

Des Weiteren brachten Asdeckers Ergebnisse hervor, dass rund 56 Prozent – also jedes zweite Paket – im Bereich Mode zurückgeschickt wird. Aber auch mit dem Phänomen des sogenannten Showroomings – Kundinnen und Kunden lassen sich im Laden beraten, kaufen das Produkt aber im Internet – , den Kosten der Retouren oder der neuen EU-Verbraucherrechterichtlinie befassen sich Asdecker und sein Team.

Das Forschungsgebiet rund um die Rücksendungen hat sicher noch große Zukunft, denn das Einkaufen über das Internet wird mit der weiter voranschreitenden Digitalisierung zunehmen. Über seine Dissertation hinaus plant Asdecker an einer Ausweitung seiner Studien – durch regelmäßige Befragungen möchte er Entwicklungen im Rücksendeverhalten analysieren. Ein weiterer Betrachtungsaspekt soll die Altersstruktur der Konsumenten sein.

Lesen Sie in unserer aktuellen uni.kat-Ausgabe unter http://www.uni-bamberg.de/uni-publikationen/unikat/uebersicht in der Rubrik „Forschung & Praxis“, zu welchen weiteren Erkenntnissen die Bamberger Retourenforscher gekommen sind.

Detaillierte Ergebnisse rund um die Retouren finden Sie auf der Seite der Forschungsgruppe Retourenmanagement unter http://www.retourenforschung.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-bamberg.de/kommunikation/news/artikel/retourenforschung
http://www.uni-bamberg.de/uni-publikationen/unikat/uebersicht
http://www.retourenforschung.de

Freyja Ebner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie