Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die EEG-Umlage steigt, die Akzeptanz schwindet

20.03.2014

Obwohl 85% der deutschen Bevölkerung es grundsätzlich als richtig ansehen, erneuerbare Energien zu fördern, sind nur knapp 50% bereit, auch mehr für grünen Strom zu bezahlen. Von diesen ist wiederum nur die Hälfte bereit, mehr als 6 Cent pro kWh zusätzlich für grünen Strom zu zahlen. Die Steigerung der EEG-Umlage auf 6,24 Cent pro kWh wird also offenbar von der Mehrheit der Bevölkerung nicht unterstützt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine vom RWI vorgenommene Auswertung von forsa-Umfragedaten.

Laut einer repräsentativen Befragung deutscher Haushalte sprechen sich 85% der befragten Haushaltsvorstände für eine Förderung von erneuerbaren Energien aus.

Mit jeweils rund 87% werden insbesondere die Stromerzeugung durch Photovoltaik und Windenergie stark befürwortet, während die Kernenergie von knapp 73% der Befragten mehr oder weniger stark abgelehnt wird.

Vor dem Hintergrund der Kostenbelastung durch die Förderung erneuerbarer Energien antworten allerdings nur knapp 50% der befragten Personen, dass sie grundsätzlich bereit sind, für Strom aus erneuerbaren Energien mehr zu zahlen als für Strom aus konventionellen Energieträgern.

Etwa 42% der Befragten würden nicht mehr bezahlen und knapp 8% geben an, dass sie weniger zu zahlen bereit sind. Von den knapp 50% der Befragten, die höhere Kosten für Erneuerbare akzeptieren, ist wiederum nur die Hälfte bereit, mehr als 6 Cent pro Kilowattstunde (kWh) zusätzlich zu zahlen, um den aktuellen Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von rund 25% zu finanzieren. Nach diesen Ergebnissen wird die Erhöhung der EEG-Umlage auf 6,24 Cent pro kWh von der Mehrheit der Bevölkerung nicht unterstützt.

Unter den Haushaltsvorständen, die sich für eine Förderung der Erneuerbaren aussprechen, gaben knapp 57% als wichtigsten Grund die Unabhängigkeit von nicht-regenerierbaren Ressourcen an.

Für knapp 26% ist die Vermeidung von Treibhausgasen der wichtigste Grund. Die Bereitschaft, mehr Geld für Strom aus erneuerbaren Energien zu bezahlen, ist offenbar auch abhängig vom Bildungshintergrund: während von den befragten Haushaltsvorständen mit einem Haupt- oder Volksschulabschluss knapp 42% eine grundsätzlich höhere Zahlungsbereitschaft für Strom aus erneuerbaren Energien angaben, waren es bei Haushaltsvorständen mit Abitur gut 63%.

Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

Im Rahmen der Studie wurden die Haushalte unter anderem auch zu Stromversorgung und Stromanbieterwechseln befragt. Als wichtigsten Grund für die Wahl des Stromanbieters gaben knapp 29% der Haushalte eine preisgünstige Stromversorgung an, knapp 21% nannten eine Strompreisgarantie. „Kein Strom aus Atomenergie“ war nur bei gut 6% der Befragten das Hauptkriterium bei der Wahl des Stromanbieters. Gut 50% der befragten Haushaltsvorstände gaben an, noch nie den Stromanbieter gewechselt zu haben. Knapp 21% haben den Anbieter bereits einmal gewechselt, knapp 23% bereits mehrmals.

Die Befragung von gut 6 500 Haushalten im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes „Evaluating Climate Mitigation and Adaptation Policies“ (EVAL-MAP) wurde vom Umfrageinstitut forsa durchgeführt. Konzipiert wurde die Befragung vom Rheinisch-Westfälischen-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)

. Dies geschah in Kooperation mit den Projektpartnern von der Ruhr-Universität Bochum, dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Universität Kassel. Das Durchschnittsalter der Befragten lag bei rund 53 Jahren, von den antwortenden Haushaltsvorständen waren zwei Drittel männlich. Die durchschnittliche Haushaltsgröße lag bei 2,2 Personen.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Manuel Frondel, Tel.: (0201) 8149-204
Katharina Brach (Pressestelle), Tel.: (0201) 8149-244

Weitere Informationen:

http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/umwelt-und-ressourcen/projekte/ev... - Ergebnisse des Projekts EVAL-MAP
http://www.rwi-essen.de/presse/ - Die komplette Pressemitteilung inklusive Link zur Studie

Katharina Brach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics