Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die EEG-Umlage steigt, die Akzeptanz schwindet

20.03.2014

Obwohl 85% der deutschen Bevölkerung es grundsätzlich als richtig ansehen, erneuerbare Energien zu fördern, sind nur knapp 50% bereit, auch mehr für grünen Strom zu bezahlen. Von diesen ist wiederum nur die Hälfte bereit, mehr als 6 Cent pro kWh zusätzlich für grünen Strom zu zahlen. Die Steigerung der EEG-Umlage auf 6,24 Cent pro kWh wird also offenbar von der Mehrheit der Bevölkerung nicht unterstützt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine vom RWI vorgenommene Auswertung von forsa-Umfragedaten.

Laut einer repräsentativen Befragung deutscher Haushalte sprechen sich 85% der befragten Haushaltsvorstände für eine Förderung von erneuerbaren Energien aus.

Mit jeweils rund 87% werden insbesondere die Stromerzeugung durch Photovoltaik und Windenergie stark befürwortet, während die Kernenergie von knapp 73% der Befragten mehr oder weniger stark abgelehnt wird.

Vor dem Hintergrund der Kostenbelastung durch die Förderung erneuerbarer Energien antworten allerdings nur knapp 50% der befragten Personen, dass sie grundsätzlich bereit sind, für Strom aus erneuerbaren Energien mehr zu zahlen als für Strom aus konventionellen Energieträgern.

Etwa 42% der Befragten würden nicht mehr bezahlen und knapp 8% geben an, dass sie weniger zu zahlen bereit sind. Von den knapp 50% der Befragten, die höhere Kosten für Erneuerbare akzeptieren, ist wiederum nur die Hälfte bereit, mehr als 6 Cent pro Kilowattstunde (kWh) zusätzlich zu zahlen, um den aktuellen Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von rund 25% zu finanzieren. Nach diesen Ergebnissen wird die Erhöhung der EEG-Umlage auf 6,24 Cent pro kWh von der Mehrheit der Bevölkerung nicht unterstützt.

Unter den Haushaltsvorständen, die sich für eine Förderung der Erneuerbaren aussprechen, gaben knapp 57% als wichtigsten Grund die Unabhängigkeit von nicht-regenerierbaren Ressourcen an.

Für knapp 26% ist die Vermeidung von Treibhausgasen der wichtigste Grund. Die Bereitschaft, mehr Geld für Strom aus erneuerbaren Energien zu bezahlen, ist offenbar auch abhängig vom Bildungshintergrund: während von den befragten Haushaltsvorständen mit einem Haupt- oder Volksschulabschluss knapp 42% eine grundsätzlich höhere Zahlungsbereitschaft für Strom aus erneuerbaren Energien angaben, waren es bei Haushaltsvorständen mit Abitur gut 63%.

Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

Im Rahmen der Studie wurden die Haushalte unter anderem auch zu Stromversorgung und Stromanbieterwechseln befragt. Als wichtigsten Grund für die Wahl des Stromanbieters gaben knapp 29% der Haushalte eine preisgünstige Stromversorgung an, knapp 21% nannten eine Strompreisgarantie. „Kein Strom aus Atomenergie“ war nur bei gut 6% der Befragten das Hauptkriterium bei der Wahl des Stromanbieters. Gut 50% der befragten Haushaltsvorstände gaben an, noch nie den Stromanbieter gewechselt zu haben. Knapp 21% haben den Anbieter bereits einmal gewechselt, knapp 23% bereits mehrmals.

Die Befragung von gut 6 500 Haushalten im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes „Evaluating Climate Mitigation and Adaptation Policies“ (EVAL-MAP) wurde vom Umfrageinstitut forsa durchgeführt. Konzipiert wurde die Befragung vom Rheinisch-Westfälischen-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)

. Dies geschah in Kooperation mit den Projektpartnern von der Ruhr-Universität Bochum, dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Universität Kassel. Das Durchschnittsalter der Befragten lag bei rund 53 Jahren, von den antwortenden Haushaltsvorständen waren zwei Drittel männlich. Die durchschnittliche Haushaltsgröße lag bei 2,2 Personen.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Manuel Frondel, Tel.: (0201) 8149-204
Katharina Brach (Pressestelle), Tel.: (0201) 8149-244

Weitere Informationen:

http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/umwelt-und-ressourcen/projekte/ev... - Ergebnisse des Projekts EVAL-MAP
http://www.rwi-essen.de/presse/ - Die komplette Pressemitteilung inklusive Link zur Studie

Katharina Brach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

1. Es­se­ner Ge­fahr­gut­ta­ge am 19.-20. Sep­tem­ber 2017 mit fach­be­glei­ten­der Aus­stel­lung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE