Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGCH legt Studie unter Chirurgen vor: Geringe Lebensqualität im Traumberuf

30.11.2011
Chirurgen in Deutschland schätzen ihre Lebensqualität schlechter ein als andere Ärzte und die Allgemeinbevölkerung. Obwohl Operieren ihnen nahezu das Liebste ist, verleiden ihnen lange Arbeitszeiten, Stress und Bürokratie die Freude am Beruf.

Dies geht aus einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hervor, die jetzt in der DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift (Thieme, Stuttgart) erschienen ist. Die Fachgesellschaft sorgt sich einerseits um die Kollegen und sucht nach Lösungen.

Chirurgen hierzulande sind hoch motiviert: „In unserer Umfrage geben überzeugende 96 Prozent der Teilnehmer an, dass Operieren ihre am meisten geschätzte Tätigkeit sei“, sagt Professor Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH aus Berlin. Der gleiche Prozentsatz betrachtet den Beruf Chirurg als wichtigstes Lebensziel. Mehr als 77 Prozent würden ihn wieder wählen. Doch die Begeisterung steht im Gegensatz zu weiteren Ergebnissen: Chirurgen liegen mit ihrer Arbeitsbelastung im Durchschnitt immer noch deutlich oberhalb der Normen des Arbeitszeitgesetzes. Neben der zeitlichen Überlastung zerrt vor allem hohe Arbeitsverdichtung an den Nerven. Mehr als zwei Drittel empfinden zudem den Anteil an Verwaltungsaufgaben als zu hoch.

Die DGCH hatte in der Umfrage in den Jahren 2008 und 2009 erstmals für Deutschland die Lebensqualität von Chirurgen analysiert. Laut Professor Bauer handelt es sich um die weltweit größte Befragung dieser Art. Insgesamt 2991 Chirurgen aller Fachrichtungen hatten den Fragebogen zur Lebensqualität ausgefüllt. Als Vergleichsgruppe dienten 561 nicht-operativ tätige Ärzte und 100 Medizinstudenten. Den verwendeten Fragebogen entwickelten Forscher ursprünglich für Umfragen unter chronisch Kranken. Eine Vorstudie hatte seinen Nutzen und seine Akzeptanz in der Chirurgie belegt. Die Umfrage stützt sich auf erprobte Parameter der Lebensqualität unter Berücksichtigung der beruflichen Situation, der Karriereperspektive und der familiären Einbindung.

Den Ergebnissen zufolge wirkt sich die dokumentierte Unzufriedenheit negativ auf die Lebensqualität aus: Leistungsvermögen, Genuss- und Entspannungsfähigkeit, Stimmung, Kontaktvermögen und Zugehörigkeitsgefühl sind dadurch nicht nur schlechter als bei nicht-chirurgisch tätigen Ärzten. „Die chirurgischen Kollegen schneiden sogar schlechter ab als verschiedene Patientengruppen“, sagt Professor Bauer. Eine wichtige Erkenntnis sei, dass Chirurgen ihr Familien- und Privatleben zwar ebensoviel bedeutet, wie Ärzten anderer Fächer: „Chirurgen sind jedoch berufsbedingt weniger dazu in der Lage, sich diesem ausreichend zu widmen“, benennt Professor Bauer ein Problem, das die Freude am Beruf heutzutage erheblich trübt.

Denn insgesamt 95 Prozent der Chirurgen gaben an, dass für sie das Privatleben von großer Bedeutung sei. „Die hohe Arbeitsbelastung in der Chirurgie führt nicht nur zu einer Imbalance des Wertegefüges.“, sagt Bauer. Der Berufsstress gefährde darüber hinaus die Qualität der Patientenversorgung. „Ein Chirurg mit einem Burn-out-Syndrom schreckt nicht nur den ärztlichen Nachwuchs vom Beruf ab, er kann auch zum Risiko für den Patienten werden“, so der Experte weiter. Er zitiert in diesem Zusammenhang neben sich häufenden Berichten aus dem Ausland auch eine im letzten Jahr im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Umfrage: Dort hatte fast jeder zweite Krankenhauschirurg angegeben, dass die Qualität der Patientenversorgung durch Überarbeitung beeinträchtigt sei.

„Obwohl hinsichtlich Arbeitsklima und Organisationsstruktur sicherlich noch großes Verbesserungspotenzial in der Eigenverantwortung der Chirurgen liegt, können sie das Problem alleine nicht lösen. Wir brauchen einen Konsens aller am Gesundheitssystem Beteiligten“, fordert Professor Bauer. Ärzte, Verwaltungen, Krankenkassen und Krankenhausträger müssten gemeinsam nach Wegen suchen, um die Arbeitsbedingungen für Chirurgen zu verbessern. „Dazu gehören die Bewahrung der ärztlichen Haltung vor den übermächtigen Zwängen der Ökonomie, Entlastung von nichtärztlichen Tätigkeiten, Bereitstellung familienfreundlicher Arbeitsplätze und vor allem die erforderlichen Freiräume für eine gute Weiterbildung des Nachwuchses“, mahnt der DGCH-Generalsekretär.

Literatur:
Ergebnisse einer Befragung von 3652 Teilnehmern der Jahreskongresse der chirurgischen Fachgesellschaften/Quality of life of German surgeons; Results of a survey of 3,652 attendees of the annual meetings of the German Surgical Societies; Dtsch med Wochenschr 2011; 136: 2140-2144

https://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/dmw/doi/10.1055/s-0031-1292024

Knesebeck, Olaf von dem; Klein, Jens; Frie, Kirstin Grosse; Blum, Karl; Siegrist, Johannes
Psychosoziale Arbeitsbelastungen bei chirurgisch tätigen Krankenhausärzten: Ergebnisse einer bundesweiten Befragung; Dtsch Arztebl Int 2010; 107(14): 248-53

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=73215

Terminhinweis:

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Termin: Mittwoch, dem 7. Dezember 2011, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Raum Virchow, 2. Etage
Luisenstraße 59, 10117 Berlin
Vorläufige Themen und Referenten:
Chirurgie in Partnerschaft – Was sind die Ziele wo liegen die Grenzen?
Professor Dr. med. Markus W. Büchler
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Heidelberg
top-Ärzte für Patienten – wie bilden wir Chirurgen noch besser aus?
Professor Dr. med. Dr. h.c. Karl-Walter Jauch
2. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), München
Patientensicherheit in der Chirurgie: wie sinnvoll ist die Zweitmeinung?
Professor Dr. med. Hartwig Bauer
Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Berlin
Zertifizierung als Beitrag der DGAV zur Qualitätssicherung in der Allgemein- und Viszeralchirurgie
Professor Dr. med. Michael Betzler
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), Essen
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Berliner Büro:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Telefon: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie