Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Studie zu prospektivem Gedächtnis

06.07.2011
Mannheimer Wissenschaftler erforschen weltweit als Erste, wie der Mensch Pläne verwirft, die er nicht ausführen darf, und welche Rolle das Alter dabei spielt / Studienteilnehmer gesucht

Die Tochter vom Kindergarten abholen, eine Packung Milch aus dem Supermarkt mitbringen, nach dem Abendessen die Herztabletten einnehmen. Das alles sind Aufgaben, die unser prospektives Gedächtnis täglich bewältigt.

Es ist dafür zuständig, dass wir uns daran erinnern, ein Vorhaben in der Zukunft in die Tat umzusetzen, Termine und Vereinbarungen einzuhalten. Bisherige Studien zum prospektiven Gedächtnis untersuchten vor allem unter welchen Bedingungen es dem Menschen leicht fällt, an seine eigenen Pläne zu denken. In einer aktuellen Studie erforschen Wissenschaftler der Universität Mannheim nun, wie junge und alte Menschen diesen Mechanismus unterdrücken, also eine bereits geplante Handlung verwerfen – eine völlig neue Perspektive in der Gedächtnisforschung, an der die Mannheimer Wissenschaftler weltweit als Erste forschen. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und erfolgt in Kooperation mit Wissenschaftlern in den USA.

„Wenn ich täglich ein Medikament einnehme, mein Arzt mich aber heute darauf hinweist, die Einnahme zu beenden, muss ich mich daran erinnern, es ab sofort nicht mehr zu nehmen“, sagt Prof. Dr. Thorsten Meiser vom Lehrstuhl für Psychologie. „Wenn ich dazu nicht in der Lage bin, kann das gegebenenfalls schwerwiegende Folgen für meine Gesundheit haben.“ Diese Leistung des Gehirns, Pläne wenn nötig zu verwerfen, ist noch nicht erforscht. Untersucht wurde bisher nur wie wir uns am besten daran erinnern, etwas zu tun. Doch ob diese Leistung im Alter abnimmt oder gleich bleibt, ist strittig: Studien aus den 90er Jahren zeigen, dass das prospektive Gedächtnis weniger durch das Altern beeinträchtigt wird als andere Hirnfunktionen. Spätere Untersuchungen belegen jedoch das Gegenteil. Wie es zu diesen unterschiedlichen Ergebnissen kommt, ist ebenfalls Gegenstand der Studie.

Die Mannheimer Wissenschaftler gehen jedoch von der Annahme aus, dass das prospektive Gedächtnis bei älteren Menschen tatsächlich eingeschränkt ist. „Wir wissen, dass mit steigendem Alter die Leistung des Frontalhirns abnimmt. Dieses Gehirnareal ist aber für das prospektive Gedächtnis ganz besonders wichtig“, erklärt Professor Meiser. Um dennoch weniger zu vergessen, gibt es für ältere aber auch junge Menschen nützliche Hilfen, wie sich beispielsweise die gewünschte Situation in der Zukunft bildlich vorzustellen. „Je spezifischer das Bild ist, desto leichter fällt es uns später daran zu denken“, sagt Diplom-Psychologe Jan Rummel, der die Studie durchführt. „Das heißt, wenn wir uns daran erinnern möchten, nach der Arbeit noch Milch zu kaufen, sollten wir uns ganz genau vorstellen, wie wir dort hinfahren, in den Supermarkt gehen, vor dem Regal stehen und die Milch rausholen.“ Das sei neben der Verwendung von externen Hilfen wie Terminkalender oder Merkzettel eine sehr effektive Strategie.

Um die Altersfrage in diesem Forschungsbereich zu klären, suchen die Wissenschaftler noch weitere Senioren für ihre Studie. Interessenten können sich jederzeit unter der unten stehenden Telefonnummer melden, um einen individuellen Termin zu vereinbaren.

Kontakt:

Prof. Dr. Thorsten Meiser
Lehrstuhl für Psychologie II
Universität Mannheim
Tel. (0621) 181-2138
E-Mail: t.meiser@uni-mannheim.de
Dipl.-Psychologe Jan Rummel
Lehrstuhl für Psychologie II
Universität Mannheim
Tel. (0621) 181-2131
E-Mail: rummel@uni-mannheim.de
Telefonnummer für Interessenten: (0621) 181-2131
Katja Bär
Pressesprecherin
Universität Mannheim
Telefon: 0621 / 181-1013
baer@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Berichte zu: DFG-Studie Gedächtnis Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics