Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands größte Gesundheitsstudie geht in die zweite Runde (MV)

10.09.2012
Nordostdeutsches Studienzentrum zur „Nationalen Kohorte“ eröffnet zweiten Standort in Neustrelitz
Nach der ersten erfolgreichen Testreihe in Neubrandenburg geht Deutschlands größte Gesundheitsstudie mit 200.000 Teilnehmern in die zweite, deutlich erweiterte Vorlaufetappe und damit in die heiße Vorbereitungsphase vor dem bundesweiten Start in 2014.

„Dazu wird neben Neubrandenburg im Oktober ein weiterer Untersuchungsstandort in Neustrelitz eröffnet“, informierten heute die Greifswalder Studienleiter Prof. Wolfgang Hoffmann und Prof. Henry Völzke. Die deutschlandweite Gesundheitsstudie „Nationale Kohorte“ ist ein epidemiologisches Forschungsvorhaben und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert (s. PI http://idw-online.de/pages/de/news438127). In Mecklenburg-Vorpommern wird die Studie vom Institut für Community Medicine der Universitätsmedizin Greifswald organisiert.

Was hält uns gesund? Dieser komplexen Frage wollen Wissenschaftler in ganz Deutschland mit der bislang größten Gesundheitsstudie zu Prävention und Früherkennung von wichtigen Volkskrankheiten nachgehen (http://www.nationale-kohorte.de). Am 17. September 2012 startet die zweite Vorstudie im Studienzentrum im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg. Die ersten der 500 nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Einladungen an Bürger der Viertorestadt und Umgebung gehen diese Woche mit der Post raus.
WICHTIG: Es können sich nur eingeladene Bürger an der Studie beteiligen, um die Repräsentativität der Ergebnisse zu gewährleisten. Der so genannte Prätest 2 läuft vom 17. September bis 23. Oktober 2012.

„Schon die vor einem Jahr gestartete erste Vorstudie war ein voller Erfolg“, betonte der Greifswalder Mediziner Prof. Henry Völzke (Foto). „Mehr als die Hälfte der zufällig ausgewählten Neubrandenburger nahmen an dieser Vorstudie teil. Darüber sind wir sehr dankbar. Das Ziel war, die Untersuchungsbedingungen im Studienzentrum des Bonhoeffer-Klinikums zu testen. Und dieses Ziel wurde mehr als erreicht, auch dank der Unterstützung des Klinikums.“

Auf in die nächste Runde

Nachdem die Grundlagen in der ersten Vorstudie so erfolgreich getestet wurden, sollen im Prätest 2 die Untersuchungsabläufe überprüft werden, die später Bestandteil der Hauptphase sind. So werden jetzt die Größe und das Gewicht der Teilnehmer gemessen, die Handgreifkraft gemessen, der Blutdruck bestimmt und ein medizinisches Interview durchgeführt. Des Weiteren erfolgt eine Blutuntersuchung zur Bestimmung verschiedener Laborwerte wie beispielsweise Cholesterin und Blutzucker. Außerdem können Untersuchungen wie ein Ruhe-EKG, eine Untersuchung zur Beurteilung des Gefäßsystems, des Augeninnendrucks, ein Geruchstest und eine Messung der körperlichen Aktivität oder eine zahnmedizinische Untersuchung Teile des Untersuchungsprogramms darstellen. Auf Wunsch werden die Untersuchungsergebnisse den Teilnehmern mitgeteilt.

Die Untersuchungen dauern je nach Untersuchungsprogramm etwa 2,5 bis 4 Stunden und finden direkt im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg statt (Haus B, Ebene 7). Alle Teilnehmer erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 10 Euro, kostenlose Getränke und einen Imbiss. Der Parkplatz auf dem Gelände des Klinikums kann kostenlos genutzt werden.

Zweiter Standort in Neustrelitz

Parallel zum Start der zweiten Vorrunde wird am Standort Neustrelitz ein zweites Untersuchungszentrum aufgebaut. Anfang Oktober werden ebenfalls 500 Einladungen an Bürger der Stadt Neustrelitz und umliegenden Gemeinden verschickt. Im zentral gelegenen Studienzentrum sollen bereits Ende Oktober die ersten Teilnehmer empfangen werden. Dafür hat die Neustrelitzer Wohnungsgesellschaft in der Strelitzer Straße 42 gut erreichbare Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.
„In einer vorletzten Pilotstudie von Mai 2013 bis Dezember 2013 wird das komplette Untersuchungsprogramm getestet. Ab Januar 2014 soll dann an allen neun regionalen Hauptstandorten die bislang größte Gesundheitsstudie starten. Bis dahin müssen alle Abläufe, die Logistik, die Qualitätssicherung und das Datenmanagement stehen“, erläuterte Völzke.

„Wir möchten die angeschriebenen Bürger recht herzlich bitten, uns durch ihre Teilnahme an der deutschlandweiten Gesundheitsstudie zu unterstützen“, appellierte Prof. Henry Völzke an die auserwählten Teilnehmer. „Die Gesundheit des Einzelnen kann nur durch die Verbesserung der Gesundheit der gesamten Bevölkerung erreicht werden. Das wusste bereits Rudolf Virchow als einer der Pioniere der Sozialmedizin. Gemeinsam wollen wir Ansätze zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung finden und die medizinische Versorgung für die Zukunft sichern. Insofern kommen die Ergebnisse uns allen zugute“, so Prof. Völzke abschließend.

Hintergrund

Viele Menschen in Deutschland sind durch chronische Krankheiten in ihrem Leben eingeschränkt. Erkrankungen wie Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Diabetes, Krebs, neurologische Erkrankungen, Atemwegserkrankungen, Allergien und Infektionskrankheiten sind weit verbreitet. Deshalb werden im Rahmen der Nationalen Kohorte insgesamt 200.000 Teilnehmer im Alter von 20 bis 69 Jahren in einer Laufzeit von mindestens zehn Jahren untersucht. So kann man zeigen, welche Faktoren dazu führen, dass manche Menschen häufiger erkranken als andere. Die Ergebnisse bilden eine Grundlage für die Weiterentwicklung der zukünftigen medizinischen Versorgung innerhalb Deutschlands und können helfen, die Prävention, Früherkennung und Ursachenbekämpfung von wichtigen Volkskrankheiten in Deutschland zu verbessern.

Mit der Nationalen Kohorte sollen wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden, um Krankheiten zukünftig möglichst zu vermeiden oder frühzeitig erkennen zu können. Alle Untersuchungen werden mit dem Ziel durchgeführt, den Gesundheitszustand einer großen Gruppe von Menschen zu beobachten (eine so genannte Kohorte), die über die Einwohnermeldeämter nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden. Diese Kohorte soll über viele Jahre beobachtet werden, um auch die langfristigen Veränderungen im Gesundheitszustand der Bevölkerung erforschen zu können.

http://www.nationale-kohorte.de

Kontakt Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit: Cornelia Langbecker
Tel. 0395 775-20 18, E-Mail OEA@dbknb.de, http://www.dbknb.de

Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Community Medicine
Studienleiter: Prof. Henry Völzke
Walter Rathenau Str. 48, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-75 41 oder 86 19 658
E voelzke@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten