Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland: weniger als 10 Prozent Klimaskeptiker

18.06.2013
Eine neue Studie zeigt: Der Anteil von Klimaskeptikern in Deutschland beträgt nur sieben Prozent.

Die Mehrzahl der Deutschen ist überzeugt, dass der Klimawandel ein ernstes, vom Menschen verursachtes Problem ist. Wie das Team um Prof. Dr. Anita Engels von der Universität Hamburg, KlimaCampus, jetzt im Fachjournal „Global Environmental Change“ online schreibt, ist der Skeptizismus oft verbunden mit generell geringerem Interesse an Umweltschutz, aber weitgehend unabhängig von sozialen Faktoren wie Alter oder Bildung.

Für die repräsentative Umfrage wurden 3000 Telefoninterviews ausgewertet. Während andere Studien einen wachsenden Anteil von Klimaskeptikern in den USA und anderen angelsächsischen Ländern beschreiben, zeigt die vorliegende Arbeit, dass dieses Problem in Deutschland nicht verbreitet ist. Die Zahl der „Totalleugner“ beträgt zum Beispiel hierzulande lediglich zwei, in den USA zwölf Prozent.

Welche Faktoren begünstigen den Skeptizismus? Während sich die Zweifler in den USA vorwiegend aus der weißen Mittelschicht rekrutieren, gut organisiert sind und sich lautstark in politische Prozesse einmischen, gilt für Deutschland: Den typischen Skeptiker gibt es nicht. Er oder sie hat kein klares politisches Profil, erhebt öffentlich kaum die Stimme, ist kaum vernetzt und in allen Bildungsschichten zu finden. Der deutsche Skeptiker hat zwar eine etwas geringere Abneigung gegen die Energiegewinnung aus Kernkraft und Kohle, entspricht im Prinzip aber dem „Mainstream“. Denn auch der Durchschnittsbürger favorisiert die erneuerbaren Energien: Sonne, Wind- und Wasserkraft stehen an der Spitze, Kernenergie abgeschlagen auf dem letzten Platz. Der einzige Unterschied findet sich in den kulturellen Einstellungen: Die Klimaskeptiker interessieren sich signifikant weniger für Umweltschutz.

Im Hinblick auf den geplanten Umbau der Energiesysteme – die „Energiewende“ – scheint demnach das politische Klima hierzulande günstig. Dennoch wird dieser Prozess voraussichtlich nicht reibungslos ablaufen. Beinahe die Hälfte der Deutschen wünscht nämlich, dass Energie vor allem kostengünstig produziert werden sollte. Frühere Studien zeigen außerdem, dass notwendige bauliche Maßnahmen wie Stromtrassen oder Windräder im eigenen Wohnumfeld häufig nicht akzeptiert werden. Politische Auseinandersetzungen zur Energiewende beziehen sich in Deutschland entsprechend viel stärker auf Bürgerbeteiligung, gerechte Kostenverteilung oder die Wahl zwischen stark zentralisierten oder dezentralen Stromnetzen. Klimawandel ist dann nur noch ein Nebenschauplatz.

Artikel:

A. Engels, O. Hüther, M. Schäfer, H. Held (2013): Public climate-change skepticism, energy preferences and political participation; Global Environmental Change, online

http://dx.doi.org/10.1016/j.gloenvcha.2013.05.008

Für Rückfragen:

Prof. Dr. Anita Engels
Universität Hamburg, KlimaCampus
Tel.: 040 42838-3832
E-Mail: anita.engels@wiso.uni-hamburg.de

Ute Kreis
Universität Hamburg, KlimaCampus
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040 42838-4523
E-Mail: Ute.Kreis@zmaw.de
http://dx.doi.org/10.1016/j.gloenvcha.2013.05.008 - A. Engels, O. Hüther, M. Schäfer, H. Held (2013): Public climate-change skepticism, energy preferences and political participation; Global Environmental Change, online

Birgit Kruse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie