Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland - Land der Energiesparfüchse

28.08.2012
forsa-Umfrage zeigt hohes Interesse am Energiesparen / Osram bringt erste LED-Lampe unter zehn Euro auf den Markt (UVP)

Ab 1. September dürfen gemäß den EU-Regelungen keine haushaltsüblichen Glühlampen mehr in den Handel gebracht werden. Eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von Osram zeigt, dass bei 60 Prozent der Verbraucher großes Interesse am Energiesparen besteht und mehr als ein Drittel bereits energieeffiziente LED-Lampen in Gebrauch haben. Mit seiner ersten LED-Lampe mit einer unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) unter der magischen Grenze von zehn Euro wird Osram dieses Produkt nun noch erschwinglicher machen.

Deutschland zeichnet sich durch ein außergewöhnlich ausgeprägtes
Umwelt- und Energiesparbewusstsein aus. Weit mehr als die Hälfte aller Bundesbürger interessiert sich laut aktueller forsa-Umfrage unter mehr als 1.000 Bundesbürgern im Auftrag des Lichtherstellers Osram für das Thema Energiesparen. Neben dem positiven finanziellen Aspekt steht dabei für fast die Hälfte auch der Umweltschutz im Fokus. Dabei kommen in den Haushalten unterschiedlichste Sparstrategien zum Einsatz: Rund 90 Prozent achten bereits beim Kauf von elektrischen Geräten auf niedrigen Energieverbrauch und knapp 80 Prozent setzen auf energiesparende Leuchtmittel.

LED-Lampen - das Licht der Zukunft

Die Vorteile von LED-Lampen liegen auf der Hand: Sie sparen bis zu 90 Prozent Strom, liefern 100 Prozent Licht beim Einschalten, haben eine sehr lange Lebensdauer und werden nicht heiß. Als energieeffizientester Lampentyp finden sie auch bei den Bundesbürgern immer mehr Zuspruch: Rund 60 Prozent der Befragten halten LED-Lampen für eine gute Alternative zur Glühlampe, über 30 Prozent haben sie sogar bereits in Gebrauch. Auch den derzeit noch höheren Anschaffungspreis bei LED-Lampen finden mehr als 50 Prozent aufgrund der Energieeffizienz und rund 35 Prozent aufgrund der langen Lebensdauer von bis zu 30 Jahren gerechtfertigt. Allerdings ist fast 40 Prozent noch immer nicht bekannt, dass LED-Lampen als Ersatz für Glühlampen mit Schraubsockel erhältlich sind.

Erste Osram LED-Lampe mit UVP unter zehn Euro

In Kürze wird Osram die Kostenhürde deutlich senken und den ersten
LED-40 Watt-Ersatz mit einer UVP von unter zehn Euro auf den Markt bringen. "Die wachsende Akzeptanz für die LED-Lampen bestätigt uns darin, dass wir diese Zukunftstechnologie auf den richtigen Weg gebracht haben. Mit einem Preis unter dieser symbolischen Grenze ermöglichen wir nun noch mehr Verbrauchern den Zugang zu diesem energieeffizienten Licht", kommentiert Klaus-Günter Vennemann, CEO Business Unit General Lighting bei Osram. "Dabei bleibt natürlich der hohe Qualitätsanspruch, der uns auch regelmäßig von unabhängigen Institutionen bestätigt wird."

Noch immer Unkenntnis bei alternativen Lampentechnologien

Nur ein Drittel der Bundesbürger weiß, dass mit der vierten Stufe der EU-Regelungen zur Energieeffizienz von ungerichteten Haushaltslampen nun keine Glühlampen mehr in den Handel gebracht werden dürfen. Über mögliche Alternativen fühlen sich knapp 40 Prozent grob informiert, wünschen sich aber mehr Beratung. Rund 20 Prozent gaben sogar an, dass sie kaum etwas darüber wissen.

Die gesamte Studie stellt Ihnen Osram bei Interesse gerne kostenlos zur Verfügung.

Pressekontakt:
Osram AG
Media Relations
Nadine Kleinert
Phone.+49 89 6213-3769
e-mail: n.kleinert@osram.com

Nadine Kleinert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.osram.com

Weitere Berichte zu: EU-Regelungen Energieeffizienz Energiesparfüchse Glühlampe LED-Lampe Osram UVP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics