Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hinkt bei der Schaffung zukunftsorientierter Arbeitsbedingungen hinterher

17.03.2009
Studie der Abteilung Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie untersucht mit der TU Darmstadt die "Zukunft der Arbeitswelt 2030"

Berufstätige in Deutschland haben zu wenig eigene Entscheidungs- und Handlungsspielräume, um den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt gewachsen zu sein. Andere Länder wie die Benelux-Staaten und Skandinavien sind hier schon viel weiter fortgeschritten.

"Wir laufen mit einigen osteuropäischen Staaten der aktuellen Entwicklung hinterher", stellt Univ.-Prof. Dr. Christian Dormann von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz fest. "Dadurch verschenken wir als Nation unendlich viele wertvolle Ressourcen." Der Leiter der Abteilung Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie am Psychologischen Institut befürchtet darüber hinaus, dass das Bachelorsystem nicht in der Lage ist, die Studierenden ausreichend auf die künftigen Arbeitsanforderungen vorzubereiten.

Dormann untersucht im Rahmen einer Studie mit der TU Darmstadt, wie die Arbeitswelt im Jahr 2030 aussehen wird und welche Konsequenzen in der Folge zu erwarten sind. Dienstleistungstätigkeiten werden demnach weiter vordringen und in 15 Jahren wahrscheinlich schon einen Anteil von 85 bis 90 Prozent ausmachen. Dies wird, so die Erwartungen des Mainzer Wirtschaftspsychologen, fundamental neue Anforderungen und Belastungen für die Erwerbstätigen mit sich bringen. Da ist zum einen das "Emotionsmanagement", also die Fähigkeit zur Regulation der eigenen Gefühle, die künftig nicht nur von bestimmten Berufsgruppen wie Krankenpflegern und Erziehern erwartet wird, sondern von ganz vielen Erwerbstätigen, die ihrem Auftraggeber, ihrem Projektleiter oder ihrem Kooperationspartner Gefühle der Sicherheit, des Vertrauens und der Sympathie vermitteln sollten.

"Fähig zu sein zur eigenen Emotionskontrolle ist aber nur eine zentrale Anforderung an die Beschäftigten der Zukunft. Das gesamte Selbstmanagement wird sehr viel wichtiger werden." Und genau hier sieht Dormann Deutschland unter den europäischen Schlusslichtern. "Es ist wichtig, dass die Menschen selbst Entscheidungen treffen können, dass sie selbst Verantwortung übernehmen, sich eigene Ziele setzen und dass sie ihre Zeit selbst einteilen können." Denn die Aufgaben werden viel zu komplex, als dass der klassische Vorgesetzte noch alles überblicken und kontrollieren könnte.

Aber die Organisationen und Betriebe müssen diese Freiräume einrichten und daran hapert es: "Die Kompetenzen verkümmern in den Betrieben." Aber nicht nur das. Weil die Anforderungen trotzdem steigen, die Einflussmöglichkeiten in Deutschland aber gering sind, finden wir hierzulande zahlreiche "Stressjobs" im Gegensatz zu den sogenannten "active jobs", die durch hohe Anforderungen, aber auch einen hohen Grad von Einflussmöglichkeiten gekennzeichnet sind. "Das muss sich ändern", fordert Dormann, auch im Hinblick auf den Krankenstand in deutschen Unternehmen. "Wir könnten deutlich weniger Absentismus und weniger psychische Erkrankungen haben."

Nicht nur die Arbeitgeber sind hier gefordert, auch die Arbeitnehmer und Freiberufler müssen das Ihre beisteuern - und das wird nicht jedem gelingen. Dormann erwartet eine neue, psychische Zweiteilung der Gesellschaft. Da sind die einen, die zu einem erfolgreichen Selbstmanagement in der Lage sind und an ihren Aufgaben wachsen werden. Aber da sind auch die anderen, die bei der eigenen Selbstregulation weniger erfolgreich sind und die mehr Schwierigkeiten haben werden als heute, am Arbeitsmarkt nicht nur wirtschaftlich, sondern auch psychisch zu bestehen. "Es hat sich gezeigt, dass ohne erfolgreiches Selbstmanagement und insbesondere auch ohne erfolgreiches Emotionsmanagement die Wahrscheinlichkeit drastisch steigt, von der Arbeit zerrieben zu werden."

Es wird auch vor diesem Hintergrund künftig eine zentrale Aufgabe des deutschen Ausbildungssystems sein, die Selbstmanagement-Fähigkeiten zu fordern und zu fördern. Allerdings ist da im Augenblick von den Universitäten wenig zu erwarten. Dormann zufolge ist der Wechsel von den wenig vorstrukturierten Diplomstudiengängen zu dem durchorganisierten Bachelorsystem nicht gerade dienlich. Mussten die Studierenden sich bislang selbst Informationen beschaffen, sich selbst zum kontinuierlichen Lernen anhalten, für sich selbst ein Studienkonzept entwickeln und sich insgesamt viel selbst kümmern, so sei dies bei den Bachelorstudiengängen weniger zu erwarten. "Daher war Selbstmanagementkompetenz eine Fähigkeit, die früher weit mehr zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Studienabgängern unterschieden hat, als dies in Zukunft sein wird."

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Christian Dormann
Psychologisches Institut
Abt. Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-22422
Fax 06131 39-24242
E-Mail: cdormann@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://psycho.sowi.uni-mainz.de/abteil/aow
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau