Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich in Deutschland der Einsatz erneuerbarer Energien entwickelt

15.03.2011
Wissenschaftliche Studie untersucht den Innovationsprozess seit 1970 und gibt Politik-Empfehlungen

In den vergangenen 20 Jahren konnten in Deutschland zuvor nicht für möglich gehaltene Wachstumsquoten in den Branchen der erneuerbaren Energien im Stromsektor umgesetzt werden. Das Forschungsprojekt „Innovationsbiographie der erneuerbaren Energien“ untersuchte in einer Querschnittsstudie rückblickend die Innovationsverläufe der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung:

Biogasverstromung, Photovoltaik, Windenergie, Tiefengeothermie und Wasserkraft. Die Studie, die unter Leitung von Prof. Dr. Johann Köppel und Dr. Susanne Schön von der TU Berlin durchgeführt und vom Bundesumweltministerium gefördert wurde, gibt Aufschluss darüber, welche zentralen Einflussfaktoren und Akteure auf den Innovationsprozess der erneuerbaren Energien fördernd – oder auch hemmend – einwirkten.

Betrachtet wurde der Zeitraum von 1970 bis zur Gegenwart mit einem Fokus auf die Zeit ab 1990. Die einzelnen Sparten der erneuerbaren Energien im Stromsektor weisen „individuelle“ Innovationsbedingungen, Verläufe und Dynamiken auf. Auch verlaufen Innovationsprozesse nicht stetig beziehungsweise linear, sondern weisen Brüche und Entwicklungsknicks auf. Auf Phasen hoher Innovationsdynamik können Phasen der Stagnation oder Krisen folgen, die eine Herausforderung für die Steuerung darstellen. Bei der Biogasnutzung zum Beispiel liegt die erste Aufbruchphase in den Jahren von 1991 bis 1999, zwischen 2004 und 2006 ist ein regelrechter Boom zu verzeichnen, auf den im Jahr 2007 ein Einbruch folgt. Seit 2008 verzeichnen die Forscher eine Wiederbelebung. Für die Photovoltaik registrieren die Wissenschaftler seit 1999 eine stetige Entwicklung nach oben, der in den Jahren 1986 bis 1991 ein Rückzug der industriellen Forschung und Entwicklung in diesem Sektor vorausgegangen war.

Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens beleuchten die Vielschichtigkeit und das Auf und Ab von Innovationsverläufen der erneuerbaren Energien. Die Erfolge sind Ergebnis einer Koordinationsleistung staatlicher, privater und gesellschaftlicher Akteure. Auch übergeordnete Rahmenbedingungen, technische Voraussetzungen oder gesellschaftliche Einflüsse spielten im Sektor der erneuerbaren Energien eine entscheidende Rolle. Auf Seiten der Politik ist daher systemisches Denken und Handeln gefragt. Nur dann können Wirkungszusammenhänge zwischen den unterschiedlicher Einflussfaktoren erkannt, interpretiert und durch adäquate Maßnahmen politisch gesteuert werden.

„Für die weitere Expansion der flukturierenden Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien stellt sich auch die Frage, ob die Strategie der Integration erneuerbarer Energien in das bestehende System der richtige Weg ist oder ob nicht vielmehr eine grundlegende Transformation des Energieversorgungssystems Voraussetzung für eine hohen Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung ist“, sagt Johann Köppel. Sein Team (Dr. Elke Bruns, Dr. Dörte Ohlhorst und Dr. Bernd Wenzel) kommt zu dem Ergebnis, dass in Zukunft eine Transformation des gesamten Energiesystems erforderlich ist, um langfristig zu einer nachhaltigen Energieversorgung mit hohen Anteilen an erneuerbaren Energien zu kommen. Wenn langfristig in Deutschland ein Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien im Bereich von 80 bis 100 Prozent angestrebt werde, so Köppel weiter, erfordere dies völlig andere Netz- und Regelungsbedingungen. Die Politiker stünden vor der Aufgabe, den institutionellen Rahmen schrittweise an die Diffusion der erneuerbaren Energien anzupassen, um die Entwicklung des technischen Innovations- und Diffusionsgeschehen gegenüber den Widerständen etablierter Systeme mit starkem Beharrungsvermögen abzusichern.

Das Forschungsprojekt wurde von 2007 bis 2010 mit insgesamt 470.000 Euro gefördert.

Die Studie ist im Universitätsverlag der TU Berlin erschienen:
Elke Bruns, Dörte Ohlhorst, Bernd Wenzel, Johann Köppel: Erneuerbare Energien in Deutschland – Rückblick und Stand des Innovationsgeschehens, Universitätsverlag der TU Berlin 2010, ISBN: 978-3-7983-2201-1
Aufgrund des hohen internationalen Interesses ist 2011 eine überarbeitete und leicht aktualisierte englischsprachige Fassung im Wissenschafts-Verlag Springer erschienen:

Elke Bruns, Dörte Ohlhorst, Bernd Wenzel, Johann Köppel: Renewable Energies in Germany’s Electricity Market. A Biography of the Innovation Process

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Johann Köppel, Fachgebiet Umweltprüfung und Umweltplanung, Fakultät VI Planen Bauen Umwelt der TU Berlin, Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-22344, E-Mail: johann.koeppel@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik