Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Mittelstand nutzt Globalisierungschancen

14.07.2011
KfW-Studie

- Die Hälfte der Mittelständler ist auslandsaktiv

- Importaktivitäten haben stark zugenommen

- Auslandsumsätze sind stark gestiegen, positive Geschäftserwartung gilt auch für das Jahr 2011

- Eurozone ist wichtigste Absatzregion, aber auslandsaktive Mittelständler achten auf Risiken

Deutsche mittelständische Untenehmen sind auch nach der Wirtschafts- und Finanzkrise stark auslandsaktiv: Im Jahr 2010 erzielten 50 % von ihnen Umsätze im Ausland oder importierten Waren oder Dienstleistungen - ähnlich viele wie bei einer Untersuchung der KfW aus dem Jahr 2008. 67 % dieser Mittelständler waren mit Exporten auf internationalen Märkten präsent (2008: 69 %).

Zunehmend engagierter zeigte sich der Mittelstand beim Einkauf im Ausland:
Hatten vor zwei Jahren nur 47 % der auslandsaktiven Unternehmen Waren oder Dienstleistungen importiert, waren es im vergangenen Jahr 64 %.

"Die starke Zunahme der Importaktivitäten zeigt, dass offenbar immer mehr Mittelständler Effizienzpotenziale in ihren Wertschöpfungsketten heben, indem sie sich Beschaffungsmärkte im Ausland erschließen.

Beispielsweise sparen sie über eigene Direktimporte die Kosten für Zwischenhändler", sagt Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, zu den Ergebnissen einer Sondererhebung zu Auslandsaktivitäten des Mittelstands.

Unternehmen, die ihre Waren oder Dienstleistungen ins Ausland exportieren, konnten die dort erzielten Umsätze im Jahr 2010 auf durchschnittlich 26,5 % steigern (2009: 22,5 %, 2008: 23,0 %). Dabei ist Europa und vor allem die Eurozone nach wie vor die wichtigste Absatzregion: 96 % dieser Unternehmen exportieren in Länder der Eurozone.

Die auslandsorientierten Mittelständler achten in ihrer Geschäftsstrategie jedoch auf Risiken, insbesondere auf mögliche Folgen der Staatsschuldenkrise in der Europeripherie: Insgesamt ergreift mehr als die Hälfte der Unternehmen Maßnahmen zur Absicherung, Diversifikation und Vermeidung von Risiken. "Die auslandsaktiven Mittelständler beobachten die wirtschaftliche Entwicklung sehr genau. Doch die Chancen überwiegen: Diese Unternehmen bewerten ihre mittelfristigen Geschäftserwartungen bis 2012 signifikant optimistischer als binnenorientierte Mittelständler", sagt Dr. Irsch. Auf Basis der Planzahlen der Unternehmen ist zu erwarten, dass im Jahr 2011 der Exportumsatzanteil noch einmal deutlich steigt - auf dann 29,1 %.

Die Erschließung neuer Absatzmärkte (66 %) und Bezugsquellen (49 %) waren laut Studie die wesentlichen Motive, warum Mittelständler international agieren. Darüber hinaus nannten 34 % von ihnen den "Zugang zu Wissen" und 23 % "qualifizierte Mitarbeiter" als Gründe für den Schritt über Deutschlands Grenzen hinaus; für 9 % sind zudem "günstige Arbeitskräfte" ein Grund. Die Verlagerung von Produktionen ins Ausland spielte dagegen kaum eine Rolle (4 %).

Hinweis:

Die KfW Bankengruppe hat für die Studie "Mittelständler nutzen Globalisierungschancen" im Januar 2011 mittelständische Unternehmen befragt. Rund 1.300 Unternehmen des export- und innovationsorientierten, größeren Mittelstands nahmen an der Befragung teil.

Service:

Die Studie steht im Internet bereit unter:
http://www.kfw.de/Akzente .
Pressekontakt:
KfW
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400
Fax: 069 7431-3266
E-Mail: presse@kfw.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de/medien
http://www.kfw.de/Akzente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie