Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Maschinen- und Anlagenbau hat Krise unterschätzt, mittelfristige Szenarien deuten auf lang anhaltenden Abschwung hin

17.04.2009
  • Befragung unter 800 Führungskräften, Interviews und Sekundär-Recherche
  • Auftragseingang in den verschiedenen Segmenten um 25% bis 60% gesunken, wichtige Abnehmerbranchen (Automobil-, Kunststoff- und Metallindustrie) leiden unter der Krise und werden Produktion und Ausgaben 2009 deutlich senken
  • Negative Wachstumsszenarien in allen großen Industrienationen werden die Exportwirtschaft stark belasten
  • Im April 2008 erwarteten nur 9% der Befragten, dass ihr Unternehmen stark von der Finanzkrise betroffen sein würde, im Februar 2009 sank die Kapazitätsauslastung jedoch auf durchschnittlich 78%
  • Manager im Maschinen- und Anlagenbau müssen für kurzfristige Liquidität sorgen, Prozesse umstrukturieren und die Krise als Katalysator für die Konsolidierung nutzen

Der Maschinen- und Anlagenbau steht vor der größten Krise aller Zeiten. Eine neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants macht deutlich, dass der drastische Konjunktureinbruch fast die gesamte Branche überrascht hat: Im April 2008 waren sich noch 90% der Befragten aus einer großen Umfrage von Roland Berger unter 800 Führungskräften einig, dass die Krise vor allem ein Problem der Finanzbranche sei. Die überwiegende Mehrheit ging davon aus, dass die Krise regional begrenzt oder auf die USA beschränkt sein würde.

Aktuelle Zahlen belegen jedoch, dass der Optimismus nicht gerechtfertigt war: Ein Jahr später sind fast alle wichtigen Exportmärkte des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus eingebrochen, der Auftragseingang um 40% zurückgegangen. Schlimmer noch: Wichtige Indikatoren deuten darauf hin, dass die Krise voraussichtlich noch einige Quartale anhalten wird. Der Maschinen- und Anlagenbau befindet sich in einer ungünstigen "Sandwich-Position": Während der Auftragseingang einbricht und immer mehr Aufträge storniert werden, nimmt der Preisdruck zu. Fazit: Nur solche Unternehmen, die der Unsicherheit aktiv begegnen und sich völlig auf die Herausforderungen einstellen, werden die Krise überstehen.

"Fast alle Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau haben die Auswirkungen der Finanzkrise auf ihre Branche erheblich unterschätzt", sagt Dr. Martin Eisenhut, Leiter des Kompetenzzentrums Engineered Products/High Tech von Roland Berger. "Vor nicht einmal einem Jahr dachten noch 90% der Führungskräfte, die Krise würde ihr Unternehmen gar nicht betreffen. Nachdem der Auftragseingang im Maschinenbau um 42% eingebrochen ist, lässt sich sagen, dass das eine klare Fehleinschätzung war. Fast alle Unternehmen haben mittlerweile drastische Restrukturierungsprogramme angekündigt." Die Kapazitätsauslastung ist im Februar auf durchschnittlich 78% gesunken (Oktober 2008: 89%).

Ein Ende der Krise ist noch nicht in Sicht

Drei wichtige Indikatoren deuten darauf hin, dass die gegenwärtige Krise noch einige Zeit andauern wird: Erstens geht ein großer Teil der deutschen Produktion in Länder, die schwer unter der Wirtschaftskrise leiden. Zweitens verzeichnen alle relevanten Kundensegmente einen deutlichen Rückgang von Produktion und Auslastung und drittens zwingt die Dynamik der Wertschöpfungskette die Maschinen- und Anlagenbauer in den meisten Wirtschaftszweigen häufig in eine ungünstige "Sandwich-Position": "Während der Auftragseingang einbricht und immer mehr Aufträge storniert werden, nimmt der Preisdruck weiter zu", erläutert Eisenhut.

"Trotz unterschiedlicher Geschäftsdynamik sind alle relevanten Segmente des Maschinen- und Anlagenbaus betroffen." Die Automobil- und Automobilzulieferindustrie ist besonders stark betroffen: Sie wird 2009 voraussichtlich 20% bis 25% weniger produzieren als 2008 (Kunststoffindustrie: -10% bis -15%, Stahl- und Metallbau: -5% bis - 20%).

Die Unternehmen müssen sich auf alle Szenarien einstellen

"Die weitere Entwicklung hängt von vielen Faktoren ab, wie den Kredit- und Kapitalrichtlinien der Banken, den wirtschaftlichen Impulsen der staatlichen Konjunkturprogramme oder den Auswirkungen staatlicher Subventionen in China", meint Manfred Hader, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. Die Wachstumsrate bis 2012 kann deshalb je nach Szenario zwischen -10% und +11% liegen. "Unter so unsicheren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen müssen sich die Unternehmen auf das Schlimmste gefasst sein", sagt Hader. "Nur die, die der Unsicherheit aktiv mit Plänen für alle möglichen Szenarien begegnen, werden die Krise überwinden - und vielleicht sogar von ihr profitieren."

Krisenmodus 2009: Drei Prioritäten für Topmanager

"Drei Maßnahmen sollte jede Unternehmensleitung im Maschinenund Anlagenbau unverzüglich ergreifen", rät Eisenhut: "Kurzfristige Liquidität sichern, Geschäftsprozesse umstrukturieren und von der Marktkonsolidierung profitieren." Intensive Gespräche mit Kunden und Banken helfen, die Finanzierung zu sichern. Eine kontinuierliche Überprüfung der Umsatzplanung (nach Produktlinien) von 2009 bis 2011 sollte Gegenmaßnahmen für alle möglichen Szenarien liefern, auch für den nur scheinbar unvorstellbaren Worst Case. "Unternehmen, die bereit sind, auf jede Entwicklung unverzüglich zu reagieren, werden in der Lage sein, die Chancen der Krise zu nutzen und vorausschauend potenzielle Übernahmeziele zu erkennen", sagt Eisenhut.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung