Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Maschinen- und Anlagenbau hat Krise unterschätzt, mittelfristige Szenarien deuten auf lang anhaltenden Abschwung hin

17.04.2009
  • Befragung unter 800 Führungskräften, Interviews und Sekundär-Recherche
  • Auftragseingang in den verschiedenen Segmenten um 25% bis 60% gesunken, wichtige Abnehmerbranchen (Automobil-, Kunststoff- und Metallindustrie) leiden unter der Krise und werden Produktion und Ausgaben 2009 deutlich senken
  • Negative Wachstumsszenarien in allen großen Industrienationen werden die Exportwirtschaft stark belasten
  • Im April 2008 erwarteten nur 9% der Befragten, dass ihr Unternehmen stark von der Finanzkrise betroffen sein würde, im Februar 2009 sank die Kapazitätsauslastung jedoch auf durchschnittlich 78%
  • Manager im Maschinen- und Anlagenbau müssen für kurzfristige Liquidität sorgen, Prozesse umstrukturieren und die Krise als Katalysator für die Konsolidierung nutzen

Der Maschinen- und Anlagenbau steht vor der größten Krise aller Zeiten. Eine neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants macht deutlich, dass der drastische Konjunktureinbruch fast die gesamte Branche überrascht hat: Im April 2008 waren sich noch 90% der Befragten aus einer großen Umfrage von Roland Berger unter 800 Führungskräften einig, dass die Krise vor allem ein Problem der Finanzbranche sei. Die überwiegende Mehrheit ging davon aus, dass die Krise regional begrenzt oder auf die USA beschränkt sein würde.

Aktuelle Zahlen belegen jedoch, dass der Optimismus nicht gerechtfertigt war: Ein Jahr später sind fast alle wichtigen Exportmärkte des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus eingebrochen, der Auftragseingang um 40% zurückgegangen. Schlimmer noch: Wichtige Indikatoren deuten darauf hin, dass die Krise voraussichtlich noch einige Quartale anhalten wird. Der Maschinen- und Anlagenbau befindet sich in einer ungünstigen "Sandwich-Position": Während der Auftragseingang einbricht und immer mehr Aufträge storniert werden, nimmt der Preisdruck zu. Fazit: Nur solche Unternehmen, die der Unsicherheit aktiv begegnen und sich völlig auf die Herausforderungen einstellen, werden die Krise überstehen.

"Fast alle Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau haben die Auswirkungen der Finanzkrise auf ihre Branche erheblich unterschätzt", sagt Dr. Martin Eisenhut, Leiter des Kompetenzzentrums Engineered Products/High Tech von Roland Berger. "Vor nicht einmal einem Jahr dachten noch 90% der Führungskräfte, die Krise würde ihr Unternehmen gar nicht betreffen. Nachdem der Auftragseingang im Maschinenbau um 42% eingebrochen ist, lässt sich sagen, dass das eine klare Fehleinschätzung war. Fast alle Unternehmen haben mittlerweile drastische Restrukturierungsprogramme angekündigt." Die Kapazitätsauslastung ist im Februar auf durchschnittlich 78% gesunken (Oktober 2008: 89%).

Ein Ende der Krise ist noch nicht in Sicht

Drei wichtige Indikatoren deuten darauf hin, dass die gegenwärtige Krise noch einige Zeit andauern wird: Erstens geht ein großer Teil der deutschen Produktion in Länder, die schwer unter der Wirtschaftskrise leiden. Zweitens verzeichnen alle relevanten Kundensegmente einen deutlichen Rückgang von Produktion und Auslastung und drittens zwingt die Dynamik der Wertschöpfungskette die Maschinen- und Anlagenbauer in den meisten Wirtschaftszweigen häufig in eine ungünstige "Sandwich-Position": "Während der Auftragseingang einbricht und immer mehr Aufträge storniert werden, nimmt der Preisdruck weiter zu", erläutert Eisenhut.

"Trotz unterschiedlicher Geschäftsdynamik sind alle relevanten Segmente des Maschinen- und Anlagenbaus betroffen." Die Automobil- und Automobilzulieferindustrie ist besonders stark betroffen: Sie wird 2009 voraussichtlich 20% bis 25% weniger produzieren als 2008 (Kunststoffindustrie: -10% bis -15%, Stahl- und Metallbau: -5% bis - 20%).

Die Unternehmen müssen sich auf alle Szenarien einstellen

"Die weitere Entwicklung hängt von vielen Faktoren ab, wie den Kredit- und Kapitalrichtlinien der Banken, den wirtschaftlichen Impulsen der staatlichen Konjunkturprogramme oder den Auswirkungen staatlicher Subventionen in China", meint Manfred Hader, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. Die Wachstumsrate bis 2012 kann deshalb je nach Szenario zwischen -10% und +11% liegen. "Unter so unsicheren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen müssen sich die Unternehmen auf das Schlimmste gefasst sein", sagt Hader. "Nur die, die der Unsicherheit aktiv mit Plänen für alle möglichen Szenarien begegnen, werden die Krise überwinden - und vielleicht sogar von ihr profitieren."

Krisenmodus 2009: Drei Prioritäten für Topmanager

"Drei Maßnahmen sollte jede Unternehmensleitung im Maschinenund Anlagenbau unverzüglich ergreifen", rät Eisenhut: "Kurzfristige Liquidität sichern, Geschäftsprozesse umstrukturieren und von der Marktkonsolidierung profitieren." Intensive Gespräche mit Kunden und Banken helfen, die Finanzierung zu sichern. Eine kontinuierliche Überprüfung der Umsatzplanung (nach Produktlinien) von 2009 bis 2011 sollte Gegenmaßnahmen für alle möglichen Szenarien liefern, auch für den nur scheinbar unvorstellbaren Worst Case. "Unternehmen, die bereit sind, auf jede Entwicklung unverzüglich zu reagieren, werden in der Lage sein, die Chancen der Krise zu nutzen und vorausschauend potenzielle Übernahmeziele zu erkennen", sagt Eisenhut.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise