Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschem Maschinen- und Anlagenbau steht das Schlimmste erst noch bevor

10.09.2009
- Auftragseingänge, Auslandsnachfrage und Produktionsvolumen rückläufig
- Verlust von bis zu 25.000 Arbeitsplätzen befürchtet
- Besonders die Schwerindustrie steht vor massivem Einbruch
- Unternehmen müssen jetzt Risiken identifizieren und minimieren

Die Krise der Finanz- und Realwirtschaft hat den deutschen Maschinenbau voll erfasst. Auftragseingänge, Auslandsnachfrage und Produktionsvolumen sind jeweils zweistellig zurückgegangen. Experten erwarten als Folge der Krise einen Verlust von bis zu 25.000 Arbeitsplätzen.

Doch das Schlimmste steht erst noch bevor: Denn die Automobilkrise beeinflusst den Maschinenbau zeitverzögert. Wegen der hohen Volatilität der Branche wird der zu erwartende Einbruch im Maschinenbau höher ausfallen als im Automobilbau. Das ist ein Ergebnis der Studie "Maschinen- und Anlagenbau im Abschwung" von Roland Berger Strategy Consultants.

"Trotz aller Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung: Auch im Juli lag der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau mit einem Minus von 43 Prozent deutlich unter den Erwartungen und liegt damit zum zehnten Mal in Folge zweistellig unter dem Vorjahreswert", sagt Dr. Martin Eisenhut, Leiter des Kompetenzzentrums Engineered Products/High Tech bei Roland Berger Strategy Consultants. Erste Erholungen in der Industrieproduktion werden wohl erst zeitverzögert für den Maschinenbau wirksam. "Die Wirtschaftskrise hat den deutschen Maschinenbau voll erfasst", resümiert Eisenhut. Die Roland Berger Experten befürchten einen Verlust von bis zu 25.000 Arbeitsplätzen.

Doch das Schlimmste steht noch bevor, da die Automobilkrise den Maschinenbau mit Zeitverzögerung beeinflusst. Wegen der hohen Volatilität der Branche wird der zu erwartende Einbruch im Maschinenbau noch höher ausfallen als im Automobilbau.

Schwerindustrie besonders stark betroffen

Allerdings trifft die Krise die einzelnen Segmente unterschiedlich hart. Der Allgemeine Maschinenbau wie Werkzeugmaschinen sowie Druck- und Papiertechnik wird einen massiven Einbruch mit einer mittelfristigen Erholung erleben. Der Schwerindustrie wie Walzwerkstechnik und Bergbaumaschinen steht hingegen ein struktureller Einbruch von langer Dauer bevor. Bei Maschinen für den täglichen Bedarf, also beispielsweise Nahrungsmittelmaschinen, erwarten die Autoren dagegen nur einen relativ geringen Rückgang mit kurzfristiger Erholung. Die Hersteller von Komponenten wie Antriebstechnik oder Präzisionswerkzeugen werden deutliche Einbußen zu spüren bekommen. Allerdings rechnen die Roland Berger Experten hier mit einer kurz- bzw. mittelfristigen Erholung. "Bisher haben zwei Drittel der Insolvenzen den allgemeinen Maschinenbau betroffen", so Eisenhut. "Aber auch die anderen Segmente geraten immer stärker unter Druck."

Serviceleistungen statt Neumaschinen gefragt

Das Risikoprofil von Maschinenbauern unterscheidet sich in verschiedenen Kriterien. So ist es zum Beispiel wichtig, das Risiko zu streuen, indem Unternehmen mehrere Standbeine bei Technologien und Anwendungen haben. Außerdem sind in Krisenzeiten verstärkt Serviceleistungen gefragt statt Neumaschinen. Allgemein gilt, dass breit aufgestellte Hersteller vom Einbruch weniger stark betroffen sind als spezialisierte Anbieter. Auch ein starker Marktauftritt kombiniert mit hoher Kompetenz in den Zielmärkten ist ein wesentliches Erfolgskriterium. Hohe Innovationsgeschwindigkeit und Effizienz im Engineering führen zu besseren Ergebnissen. Auch das Produktdesign muss kritisch überprüft werden. 30 Prozent der europäischen Hersteller nutzen weniger als 70 Prozent der Anwendungsmöglichkeiten einer Maschine.

Unternehmen müssen jetzt handeln

Um Krisenzeiten zu überstehen ist es für Unternehmen enorm wichtig, jetzt zu einer klaren Einschätzung der mittel- und langfristigen Nachfrage zu kommen und ihre Kapazitäten daraufhin anzupassen. Manfred Hader, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy bei Roland Berger Strategy Consultants beobachtet: "Unternehmen, die gestärkt aus der Krise kommen wollen, passen jetzt schon ihren break even Punkt an die rückläufige Nachfrage an." Dabei empfiehlt er, zunächst das gesamte Kundenportfolio auf den Prüfstand zu stellen, um die jeweilige Risikoposition zu bestimmen. Darauf aufbauend empfiehlt sich eine Restrukturierung der Aktivitäten unter finanziellen, strategischen und operativen Gesichtspunkten. Die Restrukturierung legt von Anfang an einen starken Fokus auf Maßnahmen, die Ergebnis und Liquidität kurzfristig verbessern. Hader: "Angesichts der globalen Krise müssen sich Maschinenbauer jetzt Gedanken darüber machen, wie sie sich positionieren, um auf diesem schwierigen Markt zu überleben."

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie