Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche wünschen sich intelligentere Städte

18.01.2011
Beim Ausbau moderner und energieeffizienter Städte sehen Verbraucher neben Forschungseinrichtungen und Kommunen vor allem Energieversorger in der Pflicht

Vier von fünf Verbrauchern in Deutschland (84%) befürworten den intelligenten Aus- und Umbau von Städten und wollen am liebsten keine Zeit verlieren: Eine deutliche Mehrheit (61%) wünscht sich eine rasche Implementierung binnen zwei bis fünf Jahren.

Die Planungs- und Umsetzungshoheit soll dabei auf den Schultern von Forschung, Politik und Energieversorgern ruhen, bei Letzteren allerdings nicht ohne Vorbehalte: Zwar fordern drei Viertel (75%) der Befragten von den Versorgern deutlich mehr Engagement beim Thema intelligente Städte, befürchten aber zugleich, deren Handeln könne weit mehr vom Eigen- als vom Allgemeininteresse gelenkt sein. Dabei sind die Erwartungen der Deutschen an die "intelligente Stadt" durchaus hoch gesteckt:

Deutliche Verbesserungen werden vor allem in den Bereichen Energieeffizienz, wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit, Umweltschutz und Lebensqualität erwartet. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Studie, für die der Managementberatungs-, Technologie-und Outsourcing-Dienstleister Accenture in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Forsa 1.000 Verbraucher in Deutschland befragt hat.

Eine effizientere Steuerung und die damit einhergehende Senkung von Energieverbrauch und -kosten stehen ganz oben auf dem Wunschzettel der Befürworter (88%). Auch die Hoffnung auf eine gesicherte wirtschaftliche Zukunft durch den Ausbau und Erhalt von Arbeitsplätzen eint die Befragten beinahe ausnahmslos (86%). Darüber hinaus soll eine intelligente Verkehrssteuerung (88%) helfen, Staus zu vermeiden und den öffentlichen Nahverkehr weiter zu flexibilisieren. Auch erhöhte Erwartungen an den Umweltschutz werden mit dem Konzept der intelligenten Stadt verbunden. Vier von fünf Befragten (82%) hoffen auf optimierte Recyclingsysteme und verbesserte Luftqualität. Die intelligente Stadt soll dank optimierter Prozesse und reduzierter Wartezeiten zudem bürgerfreundlicher werden. 80 Prozent der befragten Verbraucher wünschen sich eine derart erhöhte Lebensqualität.

Doch die Vorfreude auf die Stadt der Zukunft ist nicht gänzlich
ungetrübt: Über 80 Prozent befürchten Beeinträchtigungen ihres täglichen Lebens, sei es durch erhöhtes Bauaufkommen und entsprechende Lärmbelästigung (80%) oder schlicht durch unvermeidbare Änderungen ihrer bisherigen Lebensgewohnheiten (84%). Jeder zweite Befragte äußerte zudem Bedenken hinsichtlich der zukünftigen Sicherheit personenbezogener Daten (58%). Außerdem treibt die Sorge um steigende Lebenshaltungs- und Energiekosten immerhin noch 42 Prozent der Bevölkerung um.

"Von einem Sinken der Energiepreise als einem unmittelbaren Effekt auszugehen, ist sicher unrealistisch. Dafür sind die notwendigen Investitionen und damit die Kosten der Investoren in der Anschubphase zu hoch", sagt Stephan Werthschulte, Geschäftsführer im Bereich Energieversorgungswirtschaft bei Accenture. "Einsparungen im Verbrauch werden aber über private Investitionen in intelligente Endgeräte und Lösungen auch kurzfristig möglich sein. Der Markt wird zudem neue Anbieter hervorbringen, die mit cleveren Nischenprodukten weitere Optimierungsmöglichkeiten erschließen werden. Die Erfahrungen aus internationalen Pilotprojekten, etwa Málaga oder Boulder (Colorado, USA), zeigen, dass eine Reduktion des Gesamtenergiebedarfs in einer Größenordnung von zehn bis 20 Prozent machbar ist. Aber die Vision der intelligenten Stadt auf punktuelle Einspareffekte reduzieren zu wollen, greift klar zu kurz. Es geht um nicht weniger als den umfassenden Umbau der historisch gewachsenen Strukturen unserer Volkswirtschaft. Ziel ist es, in allen Sektoren einen nachhaltigen, effizienten und intelligenten Einsatz von Energie fest zu verankern und den Energieverbrauch pro erwirtschaftetem Euro zu minimieren. Diese Entwicklung ist letztlich alternativlos für den dauerhaften Erhalt unserer Wettbewerbsfähigkeit."

Energieversorger in der Pflicht

Ein Großteil der Verbraucher begreift die Verwirklichung der intelligenten Stadt vorrangig als Aufgabe der regional oder bundesweit tätigen Energieversorger. Dabei ist der Vertrauensvorschuss der Verbraucher in regionale Energieunternehmen größer als in bundesweite Anbieter. Ebenfalls als Kompetenzpartner wahrgenommen werden Universitäten und Forschungseinrichtungen (55%), Verwaltung und Politik (51%) und IT-Unternehmen (31%).

Versorger: Kompetent, aber sie müssen Verbrauchervertrauen steigern

Zwar erkennt fast jeder zweite Bürger die grundsätzliche Zuständigkeit (41%) und Ressourcenstärke (44%) der Versorger an. Aber Stromverkaufen und Stromsparen sind schwer in Einklang zu bringen. Vier von fünf Deutschen (80%) halten diesen Interessenskonflikt für problematisch. Zwei Drittel (64%) zweifeln sogar offen an, dass seitens der großen Versorger ernstes Interesse an einer Reduktion des Energieverbrauchs besteht. Deren bisheriges Engagement für die Verwirklichung einer intelligenten Stadt halten drei Viertel der Befragten (75%) zudem für unzureichend. Für über die Hälfte der Verbraucher (54%) sind stabile oder sinkende Strompreise dabei das Zukunftsthema Nummer eins, gefolgt vom weiteren Ausbau erneuerbarer Energien (38%) und intelligenter Stromnetze (33%), dem Einbau intelligenter Stromzähler (30%), Energieberatungsleistungen (29%) und Unterstützung bei der energieeffizienten Gebäudemodernisierung (30%).

"Den Regionalversorgern und Stadtwerken ist es gelungen, sich im Zuge der Marktliberalisierung bei den Verbrauchern ein Stück weit als Alternative zu den 'big four' zu positionieren", sagt Stephan Werthschulte. "Von diesem Bonus zehren sie noch. Im Hinblick auf die Herausforderungen, die das Konzept der intelligenten Stadt mit sich bringt, reicht es aber nicht, günstig Strom zu verkaufen und Kundennähe zu leben. Hier braucht es Ausdauer und den Willen zum Wandel, denn sicher ist: Es wird erst einmal teuer. Nicht alles, was technisch möglich ist, lässt sich heute in einen tragfähigen Business Case fassen. Wer die neue Energiewelt vor Ort aktiv gestalten will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder er spezialisiert sich, treibt ein oder einige Themen gezielt voran und positioniert sich so in dieser Nische. Oder er entwickelt eine Vision, die alle Wertschöpfungsstufen einer intelligenten Stadt berücksichtigt. Der zweite ist sicherlich nicht der schnelle Weg zur maximalen Rendite, und dieser große Wurf kann nur gelingen, wenn sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen - ohne Kooperationen geht es nicht."

Über die Studie:

Für die repräsentative Studie "Intelligente Stadt" hat Accenture in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Forsa bundesweit

1.002 Verbraucher im Alter zwischen 18 und 69 Jahren befragt.

Unter dem Begriff der "intelligenten Stadt" wird die Idee verstanden, den CO2-Ausstoß zu verringern, mehr erneuerbare Energien einzusetzen, die Verkehrs- und Telekommunikationsnetze zu verbessern und die Städte insgesamt zukunftsfähiger, sicherer und komfortabler zu machen. So hat etwa die "Smart City Amsterdam" sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe energieeffizienter Häuser und intelligenter Stromzähler den Energieverbrauch deutlich zu verringern. Es werden Stadtbusse mit Elektroantrieb eingesetzt, die Straßenbeleuchtung wird mit Energiesparlampen ausgestattet, und der öffentliche Nahverkehr wird ausgebaut. Außerdem sollen in einer "intelligenten Stadt" die Bürger besser einbezogen werden, zum Beispiel. indem sie Probleme direkt per Handy oder Smartphone an die Stadtverwaltung melden können oder besser über geplante Projekte informiert werden.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit ein. So schafft Accenture für seine Kunden nachhaltigen Markterfolg. Das Unternehmen beschäftigt rund 211.000 Mitarbeiter, die in 120 Ländern für unsere Kunden tätig sind, und erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2010) einen Nettoumsatz von 21,6 Mrd. US-Dollar.

Pressekontakt:
Mirko Alexander Lück
Accenture
Campus Kronberg 1
D-61476 Kronberg im Taunus
Telefon +49 6173 94 65844
Mobil +49 175 57 65844
mirko.lueck@accenture.com

Mirko Alexander Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie