Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wirtschaft profitiert vom Faktor Google

27.09.2011
Umfassende Studie zum 10. Geburtstag von Google in Deutschland

- Suchmaschinenwerbung bringt Unternehmen in Deutschland 12 Euro Umsatz pro investiertem Euro

- Firmen sparen pro Tag und Arbeitnehmer sieben Euro durch Google-Suche

- Institut der deutschen Wirtschaft Köln befragt mehr als 11.000 Unternehmen

Seit zehn Jahren ist Google in Deutschland aktiv. In dieser Zeit entwickelte sich das Unternehmen von einer Suchmaschine zu einem vielseitigen Partner der deutschen Wirtschaft - quer durch alle Branchen und besonders für den Mittelstand. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), basierend auf einer Umfrage bei über 11.000 Unternehmen. Die Studie wurde von der Google Germany GmbH anlässlich ihres 10. Geburtstags in Auftrag gegeben.

Im Durchschnitt kommen in den befragten deutschen Firmen mehr als vier Google-Produkte regelmäßig zum Einsatz - in der Kommunikation und Organisation, als Recherche- und Marketingtool. Neben der Google-Suche und Suchmaschinenwerbung ("Google AdWords") setzen die Betriebe, je nach Branche, auch andere Google-Dienste ein, um ihre Umsätze aber auch die internen Prozesse zu verbessern. Im Auto- und Fahrzeugbau zum Beispiel nutzen über 50% der Firmen den Google Übersetzer, in der Baubranche ist der Kartendienst Google Earth (45%) beliebt. Die Büroanwendungen Google Apps (27%) und der Browser Chrome kommen besonders in der IT-Wirtschaft (37%) gut an.

"Die Unternehmen nutzen Google wie ein Schweizer Taschenmesser.
Sie wählen sehr strategisch verschiedene Google-Werkzeuge aus, um ihre Geschäfte voranzubringen", sagt Professor Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

Google-Marketingtools wie AdWords haben nach Angaben der befragten Unternehmen wichtige Erfolgsparameter ihrer Online-Strategie verbessert. Kundenkontakte und Umsatz nahmen nach dem Einsatz der Tools im Schnitt um ein Viertel zu. Dabei konnte die große Mehrheit der Unternehmen auch ihre Geschäfte ausdehnen. So haben fast drei Viertel der Betriebe auf Basis der Google-Plattformen zum Bewerben ihrer Produkte und Dienstleistungen neue Kunden gewonnen, über ein Viertel sogar gänzlich neue Märkte erschlossen.

Dr. Stefan Tweraser, Country Director Google Deutschland, Österreich, Schweiz: "Der deutsche Mittelstand hat in den vergangenen zehn Jahren sehr viel stärker das Potenzial nutzen können, das ihm durch das Internet geboten wird. Uns freut, dass Google-Produkte dabei einen Beitrag leisten. Gemeinsam mit der deutschen Wirtschaft werden wir daran arbeiten, kleine und große Unternehmen im Internet noch erfolgreicher zu machen."

Im Zuge der Studie ist es erstmals gelungen, den Umsatzeffekt von Werbung über Google empirisch zu belegen. Mit jedem investierten Werbe-Euro steigt der Umsatz bei den befragten Unternehmen um durchschnittlich 12 Euro. Davon entfallen acht Euro auf den Online-Handel, weitere vier Euro Umsatz werden zudem über klassische Vertriebskanäle erzielt ("ROPO-Effekt": research online, purchase offline).

Neben höheren Umsätzen profitieren deutsche Unternehmen auch, indem durch die Nutzung bestimmter Produkte die Kosten reduziert werden. So sparen Unternehmen durch die schnelle Recherche mit der Google Suche pro Mitarbeiter und Tag durchschnittlich 6,84 Euro ein.

"Wirkungsvolle Online-Tools sind heute entscheidend für Umsatz, Produktivität und Innovationsfähigkeit vieler Unternehmen. Das macht den Faktor Google für die deutsche Wirtschaft aus", erklärt IW-Direktor Professor Michael Hüther.

Die Studie "Faktor Google - wie deutsche Unternehmen Google einsetzen" enthält weitere Analysen, Fallbeispiele und Zahlen zur Nutzung von Google Produkten am Standort Deutschland.

Pressekontakte:
Pressekontakt IW Köln:
Frau Jacqueline van den Bos-Rudolph
Telefon: 0221 - 4981 453
bos-rudolph@iwkoeln.de
Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Konrad-Adenauer Ufer 21
50668 Köln
Pressekontakt Google:
Dr. Ralf Bremer
Tel: +49 (0) 30 303 98 63 58
Mail: rbremer@google.com
Google Germany GmbH
Unter den Linden 21
10117 Berlin

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.faktorgoogle.de
http://www.iwkoeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten