Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen zusehends optimistisch / Wettbewerb mit BRIC-Staaten verschärft sich

30.11.2009
Deutsche Unternehmen beurteilen ihre Geschäftsaussichten für die kommenden 12 Monate heute deutlich optimistischer als noch im Sommer.

So gehen sowohl in der Industrie als auch bei den Dienstleistern wesentlich mehr Firmen als im Juli davon aus, dass sich ihre Geschäfte in den kommenden 12 Monaten positiv entwickeln werden.

Im weltweiten Vergleich schätzen Unternehmen in den USA und in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) ihre Geschäftsaussichten für das kommende Jahr am zuversichtlichsten ein. Das hat eine internationale KPMG-Umfrage unter 11.000 Unternehmen ergeben, darunter rund 500 aus Deutschland.

Dr. Marianne Schramm, Partnerin im Advisory Leadershipteam der KPMG Europe LLP: "Die Zahlen demonstrieren, dass sich die Stimmung erheblich verbessert hat. Bei aller Zuversicht schätzen die Unternehmen in Europa ihre Lage im weltweiten Vergleich jedoch immer noch deutlich skeptischer ein. Ihre Erwartungen an Umsätze, Auftragseingänge, Gewinne und Beschäftigung sind wesentlich zurückhaltender als die der Unternehmen in den USA und in den BRIC-Staaten. Bei letzteren kommen Wettbewerbsvorteile wie die gestiegene lokale Nachfrage und Kostenvorteile sowie eine hohe Investitionsbereitschaft der Regierungen zum Tragen. Als Folge sind diese Unternehmen bereits wieder voll auf Wachstumskurs, während in Europa die Erholung erst beginnt."

Unternehmen sehen Preise unter Druck

In Deutschland stieg der Index-Saldo "Geschäftsaussichten" für die kommenden 12 Monaten bei den Dienstleistern von - 3,3 im Juli auf + 23,6 im Oktober. Das ist der größte Anstieg seit der ersten Umfrage dieser Art vor 18 Monaten. Damit liegt der Wert aber immer noch leicht unter dem der verarbeitenden Industrie: hier stieg der Index von 24,2 auf 33,9. Allerdings rechnet immer noch eine Mehrheit der Dienstleistungsunternehmen hierzulande weiterhin mit sinkenden Erlösen. Grund sind offenbar massive Preisnachlässe zur Ankurbelung der Nachfrage. Einem Preisdruck sehen sich ebenfalls die verarbeitenden Unternehmen ausgesetzt. Diese wollen offenbar durch strikte Kostensenkung darauf reagieren und Stellen abbauen. Darauf deutet die negative Entwicklung des Indexwertes "Beschäftigung" hin, der von - 11,5 auf - 14,3 sank.

"Optimismus kennzeichnet die Stimmung der Mehrzahl deutscher Unternehmen. Unterstützt wird dies auch durch die Bemühungen der neuen Bundesregierung, einen konsequenten Wachstumskurs zu steuern", so Dr. Marianne Schramm. "Auch die zunehmende Nachfrage nach Exporten bekommt der Stimmung gut. Dennoch bleibt die Lage ambivalent. Die positiven Konjunkturimpulse sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich der globale Wettbewerb zunehmend verschärft. Entsprechend

hoch ist nach wie vor der Margendruck, und selbst in Schlüsselindustrien, etwa bei Autozulieferern, ist mit Insolvenzen zu rechnen. Entscheidend wird sein, ob es deutschen Unternehmen gelingt, sich durch Investitionen in Forschung und Entwicklung und damit durch Innovation Wettbewerbsvorteile zu sichern. Auch hier lässt die steigende Investitionsbereitschaft positive Signale erkennen."

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten