Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen unterschätzen das Risiko einer europäischen Stagnation

17.06.2013
Roland Berger-Restrukturierungsstudie für Deutschland zeigt:
- 80 Prozent der Unternehmen erwarten weiteres Wachstum für die
kommenden zwei Jahre
- Allerdings gehen zwei Drittel der Befragten davon aus, dass
Europa eine Stagnation oder gar eine Rezession erleben wird
- Deutsche Unternehmen unterschätzen das Risiko einer schwachen
EU-Binnennachfrage - die exportorientierte deutsche Wirtschaft
könnte stark darunter leiden
- Rund 80 Prozent der Firmen arbeiten mit einer Szenario-Planung
als Vorbereitung auf das volatile Wirtschaftsumfeld
- Die Anpassung der Unternehmensstrategie bzw. des
Geschäftsmodells wird immer wichtiger
Wenn es um die eigene Wettbewerbsfähigkeit geht, blicken deutsche Firmen positiv in die Zukunft: Rund 80 Prozent von ihnen gehen davon aus, dass sie bis 2015 weiter wachsen werden, so das Ergebnis der "Restrukturierungsstudie 2013" von Roland Berger Strategy Consultants. Dabei halten deutsche Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber europäischen Mitbewerbern für positiv.

Werfen die Befragten jedoch einen Blick über die deutsche Grenze hinaus, schätzen sie das künftige Szenario weniger rosig ein. Denn zwei Drittel der deutschen Studienteilnehmer gehen von einer Stagnation oder sogar einer Rezession der europäischen Wirtschaft in den kommenden Jahren aus.

"Deutsche Unternehmen sind insgesamt sehr gut aufgestellt und deshalb international wettbewerbsfähig", erklärt Max Falckenberg, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Andererseits scheinen sie das wirtschaftliche Risiko in Europa deutlich zu unterschätzen." Schließlich sei die deutsche Wirtschaft stark exportorientiert. "Hält in vielen EU-Ländern die Rezession weiter an, wird sich das auch auf deutsche Firmen negativ auswirken", ergänzt Falckenberg. "Darauf sollten sie sich entsprechend vorbereiten."

Europa - das große Risiko

Deutsche Unternehmen sehen im europäischen Binnenmarkt einen der wichtigsten Vorteile der Europäischen Union. Doch würde sich die europaweite Wirtschaftslage verschlechtern, müssten deutsche Firmen weiterhin von rückläufigen innereuropäischen Exporten ausgehen. Höhere Arbeitslosigkeit und ein schwächerer Konsum in ganz Europa wären außerdem zu befürchten.

Trotzdem sind deutsche Unternehmen davon überzeugt, in den nächsten zwei Jahren weiter wachsen zu können - vor allem aufgrund ihres internationalen Marktzugangs (21%), ihres breiten und hochqualitativen Produktportfolios (19%) und ihrer starken Innovationskraft (17%). "Auch die gute Finanzlage veranlasst deutsche Manager, optimistisch zu denken, denn die Liquiditätslage vieler Unternehmen hat sich weiter entspannt ", sagt Roland Berger-Restrukturierungsexperte Jakob Rüden. "Viele Firmen konnten ihr Eigenkapital seit der vergangenen Wirtschaftskrise in den Jahren

2008/09 stärken."

Szenario-Planung gegen volatile Märkte

Doch deutsche Unternehmen sollten das volatile Wirtschaftsumfeld - allen voran in Europa - immer im Blickfeld behalten und idealerweise mit einer Planung arbeiten, die verschiedene Wirtschaftsszenarien berücksichtigt. Knapp 80 Prozent der Studienteilnehmer setzen bereits eine Szenario-Planung ein, wenn sie ihre künftige Strategie definieren müssen. Eine ebenso wichtige Rolle spielt für sie die permanente Restrukturierung des eigenen Unternehmens (86%).

"Nur Firmen, die ihre eigene Strategie regelmäßig prüfen und entsprechende Maßnahmen konsequent umsetzen, sind in der Lage, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und sich auch auf volatilen Märkten zu behaupten", meint Berger-Experte Falckenberg. So wundert es nicht, dass 65 Prozent der Befragten überlegen, ihre Strategie bzw. ihr Geschäftsmodell zu ändern - 2012 waren es lediglich 44 Prozent. Eine wichtigere Rolle spielt auch die Flexibilisierung der Kosten (76%), etwa durch gezielte Outsourcing-Maßnahmen. Doch deutsche Unternehmen wollen 2013 - wie schon in den Vorjahren - vor allem auf Wachstums- und Vertriebsinitiativen setzen (80%), um ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu erhöhen.

Wachstumsfinanzierung aus eigenen Mitteln

Über 60 Prozent der Studienteilnehmer betrachten die eigene Liquiditätslage als überdurchschnittlich gut. Knapp 90 Prozent der deutschen Unternehmen planen daher, ihr künftiges Wachstum aus eigener Kraft zu finanzieren. "Direkte Working Capital-Maßnahmen wie Bestandsoptimierung und Ausbau der Lieferantenzahlungsziele stehen hier eindeutig im Fokus", sagt Berger-Experte Rüden.

Unter den externen Finanzierungsmöglichkeiten bevorzugen die Befragten immer noch einen Bankkredit (50%). In den meisten Fällen planen Firmen, bereits bestehende Kreditlinien zu verlängern (32%) bzw. auszuweiten (19%) oder neue zu beantragen (18%). Eine marginale Rolle spielt hingegen der Kapitalmarkt: Nur 9 Prozent der Unternehmen wollen eine Anleihe emittieren oder externe Investoren suchen. Eine Mittelstandsanleihe kommt gerade mal für 3 Prozent der Befragten infrage.

"Alternative Finanzierungsformen spielen bei finanziell schwächeren Unternehmen - vor allem im Mittelstand - kaum eine Rolle", fasst Roland Berger-Partner Max Falckenberg zusammen. "Denn nach dem Auslaufen der Standard-Mezzanine-Programme sind Mezzanine-Lösungen teuer geworden.

Mittelstandsanleihen hingegen bergen ein gewisses Platzierungsrisiko und stellen hohe Anforderungen an die Kapitalmarktfähigkeit des jeweiligen Unternehmens."

Die Studie können Sie herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an::
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
E-Mail: claudia.russo@rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive