Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen unterschätzen das Risiko einer europäischen Stagnation

17.06.2013
Roland Berger-Restrukturierungsstudie für Deutschland zeigt:
- 80 Prozent der Unternehmen erwarten weiteres Wachstum für die
kommenden zwei Jahre
- Allerdings gehen zwei Drittel der Befragten davon aus, dass
Europa eine Stagnation oder gar eine Rezession erleben wird
- Deutsche Unternehmen unterschätzen das Risiko einer schwachen
EU-Binnennachfrage - die exportorientierte deutsche Wirtschaft
könnte stark darunter leiden
- Rund 80 Prozent der Firmen arbeiten mit einer Szenario-Planung
als Vorbereitung auf das volatile Wirtschaftsumfeld
- Die Anpassung der Unternehmensstrategie bzw. des
Geschäftsmodells wird immer wichtiger
Wenn es um die eigene Wettbewerbsfähigkeit geht, blicken deutsche Firmen positiv in die Zukunft: Rund 80 Prozent von ihnen gehen davon aus, dass sie bis 2015 weiter wachsen werden, so das Ergebnis der "Restrukturierungsstudie 2013" von Roland Berger Strategy Consultants. Dabei halten deutsche Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber europäischen Mitbewerbern für positiv.

Werfen die Befragten jedoch einen Blick über die deutsche Grenze hinaus, schätzen sie das künftige Szenario weniger rosig ein. Denn zwei Drittel der deutschen Studienteilnehmer gehen von einer Stagnation oder sogar einer Rezession der europäischen Wirtschaft in den kommenden Jahren aus.

"Deutsche Unternehmen sind insgesamt sehr gut aufgestellt und deshalb international wettbewerbsfähig", erklärt Max Falckenberg, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Andererseits scheinen sie das wirtschaftliche Risiko in Europa deutlich zu unterschätzen." Schließlich sei die deutsche Wirtschaft stark exportorientiert. "Hält in vielen EU-Ländern die Rezession weiter an, wird sich das auch auf deutsche Firmen negativ auswirken", ergänzt Falckenberg. "Darauf sollten sie sich entsprechend vorbereiten."

Europa - das große Risiko

Deutsche Unternehmen sehen im europäischen Binnenmarkt einen der wichtigsten Vorteile der Europäischen Union. Doch würde sich die europaweite Wirtschaftslage verschlechtern, müssten deutsche Firmen weiterhin von rückläufigen innereuropäischen Exporten ausgehen. Höhere Arbeitslosigkeit und ein schwächerer Konsum in ganz Europa wären außerdem zu befürchten.

Trotzdem sind deutsche Unternehmen davon überzeugt, in den nächsten zwei Jahren weiter wachsen zu können - vor allem aufgrund ihres internationalen Marktzugangs (21%), ihres breiten und hochqualitativen Produktportfolios (19%) und ihrer starken Innovationskraft (17%). "Auch die gute Finanzlage veranlasst deutsche Manager, optimistisch zu denken, denn die Liquiditätslage vieler Unternehmen hat sich weiter entspannt ", sagt Roland Berger-Restrukturierungsexperte Jakob Rüden. "Viele Firmen konnten ihr Eigenkapital seit der vergangenen Wirtschaftskrise in den Jahren

2008/09 stärken."

Szenario-Planung gegen volatile Märkte

Doch deutsche Unternehmen sollten das volatile Wirtschaftsumfeld - allen voran in Europa - immer im Blickfeld behalten und idealerweise mit einer Planung arbeiten, die verschiedene Wirtschaftsszenarien berücksichtigt. Knapp 80 Prozent der Studienteilnehmer setzen bereits eine Szenario-Planung ein, wenn sie ihre künftige Strategie definieren müssen. Eine ebenso wichtige Rolle spielt für sie die permanente Restrukturierung des eigenen Unternehmens (86%).

"Nur Firmen, die ihre eigene Strategie regelmäßig prüfen und entsprechende Maßnahmen konsequent umsetzen, sind in der Lage, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und sich auch auf volatilen Märkten zu behaupten", meint Berger-Experte Falckenberg. So wundert es nicht, dass 65 Prozent der Befragten überlegen, ihre Strategie bzw. ihr Geschäftsmodell zu ändern - 2012 waren es lediglich 44 Prozent. Eine wichtigere Rolle spielt auch die Flexibilisierung der Kosten (76%), etwa durch gezielte Outsourcing-Maßnahmen. Doch deutsche Unternehmen wollen 2013 - wie schon in den Vorjahren - vor allem auf Wachstums- und Vertriebsinitiativen setzen (80%), um ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu erhöhen.

Wachstumsfinanzierung aus eigenen Mitteln

Über 60 Prozent der Studienteilnehmer betrachten die eigene Liquiditätslage als überdurchschnittlich gut. Knapp 90 Prozent der deutschen Unternehmen planen daher, ihr künftiges Wachstum aus eigener Kraft zu finanzieren. "Direkte Working Capital-Maßnahmen wie Bestandsoptimierung und Ausbau der Lieferantenzahlungsziele stehen hier eindeutig im Fokus", sagt Berger-Experte Rüden.

Unter den externen Finanzierungsmöglichkeiten bevorzugen die Befragten immer noch einen Bankkredit (50%). In den meisten Fällen planen Firmen, bereits bestehende Kreditlinien zu verlängern (32%) bzw. auszuweiten (19%) oder neue zu beantragen (18%). Eine marginale Rolle spielt hingegen der Kapitalmarkt: Nur 9 Prozent der Unternehmen wollen eine Anleihe emittieren oder externe Investoren suchen. Eine Mittelstandsanleihe kommt gerade mal für 3 Prozent der Befragten infrage.

"Alternative Finanzierungsformen spielen bei finanziell schwächeren Unternehmen - vor allem im Mittelstand - kaum eine Rolle", fasst Roland Berger-Partner Max Falckenberg zusammen. "Denn nach dem Auslaufen der Standard-Mezzanine-Programme sind Mezzanine-Lösungen teuer geworden.

Mittelstandsanleihen hingegen bergen ein gewisses Platzierungsrisiko und stellen hohe Anforderungen an die Kapitalmarktfähigkeit des jeweiligen Unternehmens."

Die Studie können Sie herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an::
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
E-Mail: claudia.russo@rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie