Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Städte beim Umweltschutz in der europäischen Spitzengruppe

21.06.2011
Siemens veröffentlicht Green City Index - Erste Umweltstudie für zwölf deutsche Großstädte

Leipzig mit überdurchschnittlichem Gesamtergebnis


Beim Umwelt- und Klimaschutz sind deutsche Großstädte überdurchschnittlich gut und liegen im Vergleich zu europäischen Metropolen sogar in der Spitzengruppe. Das zeigt der German Green City Index, eine Städtestudie, die Siemens beim unabhängigen Forschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) in Auftrag gegeben hat. Untersucht wurden insgesamt acht Umweltkategorien.

Zehn von zwölf deutschen Städten erreichten dabei mit „überdurchschnittlich gut“ die zweithöchste von fünf Bewertungsstufen. Damit schneiden sie besser ab als der Großteil der 29 europäischen Metropolen, die bereits 2009 im European Green City Index untersucht wurden. Besonders stark sind die deutschen Städte bei Umweltstrategien, Wasser, Recycling und energieeffizienten Gebäuden. Allerdings gibt es auch Verbesserungsbedarf, zum Beispiel beim CO2-Ausstoß.

„Die Studie hilft kommunalen Entscheidern, sich auf objektiver Basis über effizienten Umweltschutz auszutauschen. Als weltweit führender Anbieter grüner Technologien können und wollen wir den Städten helfen, ihre Infrastruktur nachhaltig auszubauen und zu verbessern“, so Rudolf Martin Siegers, Leiter von Siemens Deutschland.

Leipzig erreicht im German Green City Index ein „überdurchschnittliches“ Gesamtergebnis. Gute Umweltleistungen sind also keineswegs allein von den finanziellen Mitteln einer Stadt abhängig. Besonders hervorzuheben sind das sehr geringe Abfallaufkommen pro Kopf und die höchste Recyclingquote aller deutschen und europäischen Städte. Weitere Pluspunkte Leipzigs: Ein ausgesprochen geringer Pro-Kopf-Energieverbrauch sowie das dichteste Nahverkehrsnetz aller deutschen Städte.

Um Einblick in die Umweltstrategien, in Erfolge und Herausforderungen der untersuchten zwölf deutschen Großstädte zu bekommen, wurden acht Umweltbereiche quantitativ und qualitativ analysiert: CO2--Emissionen, Energie, Gebäude, Verkehr, Wasser, Abfall und Landnutzung, Luftqualität und Umweltmanagement. Die Methodik der Untersuchung wurde von der EIU in Zusammenarbeit mit unabhängigen Stadtexperten entwickelt. Der Green City Index, der derzeit mehr als 100 Städte bewertet, ist deshalb in seinem Ansatz weltweit einzigartig. Nach Europa, Lateinamerika und Asien ist Deutschland die vierte Region, die im Auftrag von Siemens analysiert wurde.

Drei Viertel aller Deutschen leben bereits heute in Städten. Bis 2050 werden es voraussichtlich noch einmal zehn Prozent mehr sein. Dieses Wachstum bedeutet enorme Herausforderungen für städtische Infrastrukturen und den Umweltschutz. Auch in Deutschland wird der Kampf gegen den Klimawandel in den Städten entschieden.

Kernergebnisse des German Green City Index

Im Vergleich mit Europa liegen die deutschen Städte eng beieinander und zeigen sehr ähnliche Leistungen. Dies lässt sich zum einen auf die Rolle des Gesetzgebers zurückführen: Steuerung und Umsetzung einer nachhaltigen Stadtentwicklungspolitik sind gut entwickelt. Zum anderen sind die Deutschen umweltbewusst. „Die Studie zeigt auch: Umweltschutz ist kein Luxus“, so Emily Jackson, Projektleiterin für die Untersuchung bei der EIU. „Trotz teilweise beträchtlicher Unterschiede zwischen den Städten bei Einkommen, Einwohnerzahl, geographischer Lage oder Industrieanteil hat keiner dieser Faktoren einen nachweisbaren Einfluss auf das Abschneiden im Index.“

Bei Gebäuden verbrauchen die deutschen Städte im Mittel 20 Prozent weniger Energie als ihre europäischen Nachbarn. Strenge Richtlinien für Energieeffizienz und die energetische Sanierung von Gebäuden haben hierzu beigetragen.

Bei der Energieeffizienz schneiden deutsche Städte etwas besser ab als die europäischen. Allerdings liegen die Vergleichsstädte beim Anteil erneuerbarer Energien deutlich vorn.

In der Kategorie Verkehr existiert in Deutschland zwar eine aktive und nachhaltige Verkehrspolitik, doch viele Deutsche wollen nicht auf ihr Auto verzichten. Trotz eines besser ausgebauten Radwegenetzes und eines dichteren öffentlichen Nahverkehrs als im Rest Europas nutzen knapp 50 Prozent aller Bürger noch immer das eigene Fahrzeug für den Weg zur Arbeit.

Beim Wasserverbrauch sind deutsche Städte führend – im positiven Sinn. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch ist mit 59m³ in etwa halb so hoch wie in anderen europäischen Städten (107m³). Sorgfältig kontrollierte Wassernetze und ein relativ hoher Wasserpreis fördern einen bewussten Umgang mit dieser wertvollen Ressource.

Spitzenwerte erzielen deutsche Städte beim Thema Recycling: Trotz eines höheren Abfallaufkommens wird in Deutschland fast dreimal soviel recycelt wie im Rest Europas.

Die Luftqualität wird in allen untersuchten deutschen Gebieten durch Qualitätsziele und Luftreinhaltepläne gefördert. Selbst Städte mit höherem Industrieanteil oder starkem Verkehr erzielen gute Ergebnisse.

Größte Herausforderung für deutsche Städte sind allerdings CO2-Emissionen. Hier schneiden sie im europäischen Vergleich am schlechtesten ab, vor allem wegen des relativ hohen Anteils von Kohle bei der Energieerzeugung.

Weitere Informationen zum Green City Index finden Sie hier: www.siemens.com/presse/germangreencityindex

Siemens AG
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13629 Berlin
Information number: AXX201106.65 OST
Media Relations: Harald Prokosch
Tel.: +49 30 386-44652
e-mail: harald.prokosch@ siemens.com
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13629 Berlin

Elke Fuchs | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://ww.siemens.com
http://www.siemens.com/presse/germangreencityindex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie