Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Städte beim Umweltschutz in der europäischen Spitzengruppe

21.06.2011
Siemens veröffentlicht Green City Index - Erste Umweltstudie für zwölf deutsche Großstädte

Leipzig mit überdurchschnittlichem Gesamtergebnis


Beim Umwelt- und Klimaschutz sind deutsche Großstädte überdurchschnittlich gut und liegen im Vergleich zu europäischen Metropolen sogar in der Spitzengruppe. Das zeigt der German Green City Index, eine Städtestudie, die Siemens beim unabhängigen Forschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) in Auftrag gegeben hat. Untersucht wurden insgesamt acht Umweltkategorien.

Zehn von zwölf deutschen Städten erreichten dabei mit „überdurchschnittlich gut“ die zweithöchste von fünf Bewertungsstufen. Damit schneiden sie besser ab als der Großteil der 29 europäischen Metropolen, die bereits 2009 im European Green City Index untersucht wurden. Besonders stark sind die deutschen Städte bei Umweltstrategien, Wasser, Recycling und energieeffizienten Gebäuden. Allerdings gibt es auch Verbesserungsbedarf, zum Beispiel beim CO2-Ausstoß.

„Die Studie hilft kommunalen Entscheidern, sich auf objektiver Basis über effizienten Umweltschutz auszutauschen. Als weltweit führender Anbieter grüner Technologien können und wollen wir den Städten helfen, ihre Infrastruktur nachhaltig auszubauen und zu verbessern“, so Rudolf Martin Siegers, Leiter von Siemens Deutschland.

Leipzig erreicht im German Green City Index ein „überdurchschnittliches“ Gesamtergebnis. Gute Umweltleistungen sind also keineswegs allein von den finanziellen Mitteln einer Stadt abhängig. Besonders hervorzuheben sind das sehr geringe Abfallaufkommen pro Kopf und die höchste Recyclingquote aller deutschen und europäischen Städte. Weitere Pluspunkte Leipzigs: Ein ausgesprochen geringer Pro-Kopf-Energieverbrauch sowie das dichteste Nahverkehrsnetz aller deutschen Städte.

Um Einblick in die Umweltstrategien, in Erfolge und Herausforderungen der untersuchten zwölf deutschen Großstädte zu bekommen, wurden acht Umweltbereiche quantitativ und qualitativ analysiert: CO2--Emissionen, Energie, Gebäude, Verkehr, Wasser, Abfall und Landnutzung, Luftqualität und Umweltmanagement. Die Methodik der Untersuchung wurde von der EIU in Zusammenarbeit mit unabhängigen Stadtexperten entwickelt. Der Green City Index, der derzeit mehr als 100 Städte bewertet, ist deshalb in seinem Ansatz weltweit einzigartig. Nach Europa, Lateinamerika und Asien ist Deutschland die vierte Region, die im Auftrag von Siemens analysiert wurde.

Drei Viertel aller Deutschen leben bereits heute in Städten. Bis 2050 werden es voraussichtlich noch einmal zehn Prozent mehr sein. Dieses Wachstum bedeutet enorme Herausforderungen für städtische Infrastrukturen und den Umweltschutz. Auch in Deutschland wird der Kampf gegen den Klimawandel in den Städten entschieden.

Kernergebnisse des German Green City Index

Im Vergleich mit Europa liegen die deutschen Städte eng beieinander und zeigen sehr ähnliche Leistungen. Dies lässt sich zum einen auf die Rolle des Gesetzgebers zurückführen: Steuerung und Umsetzung einer nachhaltigen Stadtentwicklungspolitik sind gut entwickelt. Zum anderen sind die Deutschen umweltbewusst. „Die Studie zeigt auch: Umweltschutz ist kein Luxus“, so Emily Jackson, Projektleiterin für die Untersuchung bei der EIU. „Trotz teilweise beträchtlicher Unterschiede zwischen den Städten bei Einkommen, Einwohnerzahl, geographischer Lage oder Industrieanteil hat keiner dieser Faktoren einen nachweisbaren Einfluss auf das Abschneiden im Index.“

Bei Gebäuden verbrauchen die deutschen Städte im Mittel 20 Prozent weniger Energie als ihre europäischen Nachbarn. Strenge Richtlinien für Energieeffizienz und die energetische Sanierung von Gebäuden haben hierzu beigetragen.

Bei der Energieeffizienz schneiden deutsche Städte etwas besser ab als die europäischen. Allerdings liegen die Vergleichsstädte beim Anteil erneuerbarer Energien deutlich vorn.

In der Kategorie Verkehr existiert in Deutschland zwar eine aktive und nachhaltige Verkehrspolitik, doch viele Deutsche wollen nicht auf ihr Auto verzichten. Trotz eines besser ausgebauten Radwegenetzes und eines dichteren öffentlichen Nahverkehrs als im Rest Europas nutzen knapp 50 Prozent aller Bürger noch immer das eigene Fahrzeug für den Weg zur Arbeit.

Beim Wasserverbrauch sind deutsche Städte führend – im positiven Sinn. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch ist mit 59m³ in etwa halb so hoch wie in anderen europäischen Städten (107m³). Sorgfältig kontrollierte Wassernetze und ein relativ hoher Wasserpreis fördern einen bewussten Umgang mit dieser wertvollen Ressource.

Spitzenwerte erzielen deutsche Städte beim Thema Recycling: Trotz eines höheren Abfallaufkommens wird in Deutschland fast dreimal soviel recycelt wie im Rest Europas.

Die Luftqualität wird in allen untersuchten deutschen Gebieten durch Qualitätsziele und Luftreinhaltepläne gefördert. Selbst Städte mit höherem Industrieanteil oder starkem Verkehr erzielen gute Ergebnisse.

Größte Herausforderung für deutsche Städte sind allerdings CO2-Emissionen. Hier schneiden sie im europäischen Vergleich am schlechtesten ab, vor allem wegen des relativ hohen Anteils von Kohle bei der Energieerzeugung.

Weitere Informationen zum Green City Index finden Sie hier: www.siemens.com/presse/germangreencityindex

Siemens AG
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13629 Berlin
Information number: AXX201106.65 OST
Media Relations: Harald Prokosch
Tel.: +49 30 386-44652
e-mail: harald.prokosch@ siemens.com
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13629 Berlin

Elke Fuchs | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://ww.siemens.com
http://www.siemens.com/presse/germangreencityindex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau