Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche sporteln fleißig weiter

13.04.2010
Deloitte-Studie "Der Deutsche Fitnessmarkt 2010" zeigt Herausforderungen der Branche auf

Der Fitnesstrend in Deutschland setzt sich weiter fort und verspricht der Branche auch für die kommenden Jahre eine positive Marktentwicklung. So stieg die Mitgliederzahl der Fitnessstudios 2009 um 6,9 Prozent auf 6,31 Mio.; die Betreiber schätzen dabei ihre gegenwärtige Unternehmenslage fast ausschließlich positiv ein.

Der Differenzierungstrend der letzten Jahre schreitet unterdessen weiter voran: Discounter und Premium-Anbieter konnten wieder Neukunden gewinnen, während das Medium-Segment einen weiteren Rückgang des Marktanteils (-2,9 Prozentpunkte zum Vorjahr) an Mitgliedschaften verzeichnete. In der Organisationsform sind Kettenbetriebe - mit einem Anteil von 37,7 Prozent an Mitgliedern - weiter auf dem Vormarsch; insgesamt dominieren jedoch nach wie vor Einzelbetriebe mit 75,6 Prozent aller Anlagen den Markt.

Dies sind einige Ergebnisse der aktuellen Deloitte-Studie "Der deutsche Fitnessmarkt 2010", die jährlich seit 2003 erscheint und in diesem Jahr in Kooperation mit dem IST-Studieninstitut veröffentlicht wird.

"Die deutsche Fitnessindustrie erweist sich weiterhin als krisenresistent", erklärt Niels Gronau, Experte für den Sport- und Freizeitbereich bei Deloitte. "Die Anforderungen an jeden einzelnen Anbieter, sich im weiter zunehmenden Preiskampf nachhaltig erfolgreich zu positionieren, nehmen jedoch stetig zu. Zudem stellen eine steigende Diversifikation innerhalb der Branche als auch mögliche Substitute des klassischen Fitnesssports beispielsweise aus der Unterhaltungsindustrie weitere Herausforderungen dar", resümiert Gronau.

Der Markt wächst weiter

Obwohl das vergangene Jahr für die Gesamtwirtschaft Deutschlands eher schwierig war, konnten sich die Fitnessanbieter erfolgreich positionieren - der Markt wuchs um 6,9 Prozent auf nun mehr 6,31 Mio. Mitgliedschaften. Den höchsten Zugang an Neukunden verzeichnete Bayern (12,0%), gefolgt von Niedersachsen (9,1%) und Nordrhein-Westfalen (9,0%). Die Gesamtanlagenzahl blieb mit einem Anstieg von 1,5 Prozent auf 5.685 Betriebe nahezu unverändert, wobei die Anzahl von Kettenbetrieben um 9,0 Prozent zunahm. Die stärkere Entwicklung der großen Anbieter wird auch in der Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Lage deutlich: Knapp drei Viertel der Kettenbetreiber schätzen ihre gegenwärtige Unternehmenslage als gut ein - im Vergleich zu nur 35 Prozent aller Einzelbetreiber.

Discounter und Premium-Anbieter auf dem Vormarsch Der Differenzierungstrend in der Fitnessindustrie schreitet unverändert voran: Die "Mitte" wird weiter von Premium-Anbietern auf der einen und dem stark wachsenden Discountsegment auf der anderen Seite unter Druck gesetzt und verliert an Marktanteil (-2,9 Prozentpunkte in 2009). Ende 2009 trainierten bereits 1,7 Mio. Deutsche bei einem Fitnessdiscounter und die Zahl der Mitgliedschaften wuchs um 19 Prozent - das Segment verdoppelte somit nahezu seinen Marktanteil seit 2005. Geprägt wird diese Entwicklung insbesondere von McFit - mit aktuell 900.000 Mitgliedern Marktführer nach Mitgliedschaften in Deutschland -, aber auch kleinere Anbieter wie CleverFit oder easySports kurbeln den Discount im Fitnesssport weiter an. Am oberen Ende des Leistungsspektrums können gut positionierte Premium-Anbieter ihre Marktstellung gegen diesen Trend behaupten und legten in der Entwicklung zu (+6,3%). Während Discounter mit ihrer Niedrigpreispolitik vorrangig jüngere Altersklassen gewinnen, entspricht die Leistung der Premium-Anbieter besonders den Erwartungen von Mitgliedern ab 30 Jahren. Deutschlandweit liegt der durchschnittliche Monatsbeitrag insgesamt bei ca. 45 Euro, wobei er im Schnitt bei Discountern 21 Euro und bei Premium-Anbietern 71 Euro beträgt.

Trends und Prognosen

Die Betreiber blicken positiv in die Zukunft: Zwei Drittel der Einzelbetriebe und mehr als die Hälfte der Ketten prognostizieren im laufenden Jahr eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage; die Mehrheit rechnet zudem mit einem anhaltenden Wachstum der Mitgliedschaften im Gesamtmarkt. Besonders das Discount-Segment erwartet durch das verstärkte Preisbewusstsein der Konsumenten einen weiteren Zustrom an Neukunden. Künftige Top-Themen sind die Angebotsdifferenzierung und die demografische Segmentierung:

Altersgerechtes Training für "Best Agers" ab 50 und Kinderfitness bieten aus Sicht der Betreiber noch Wachstumspotenzial. Als wesentliche Abgrenzungsstrategie zum Preiswettbewerb der Discounter werden die (Rück-)Besinnung auf Fitness als Dienstleistung und damit die Bedeutung des Personals und der persönlichen Betreuung gesehen.

"Die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter wird für Fitnessanbieter immer wichtiger", bestätigt auch Merle Losem, Ausbildungsleiterin beim IST-Studieninstitut. "Waren es vor einigen Jahren vornehmlich Trainer, die adäquate Aus- und Weiterbildungsangebote für sich suchten, so sind es heute zunehmend die Betreiber selbst, die ihre Mitarbeiter über gezielte Personalentwicklung qualifizieren, um so den gestiegenen Kundenansprüchen gerecht zu werden."

Weitere Trends in den Bereichen Trainings-, Diagnose- und Analysegeräte oder Ausstattung für Fitnessstudios werden vom 22. bis 25. April 2010 auf der Internationalen Leitmesse für Fitness, Wellness & Gesundheit FIBO in Essen vorgestellt.

Die komplette Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise