Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche sporteln fleißig weiter

13.04.2010
Deloitte-Studie "Der Deutsche Fitnessmarkt 2010" zeigt Herausforderungen der Branche auf

Der Fitnesstrend in Deutschland setzt sich weiter fort und verspricht der Branche auch für die kommenden Jahre eine positive Marktentwicklung. So stieg die Mitgliederzahl der Fitnessstudios 2009 um 6,9 Prozent auf 6,31 Mio.; die Betreiber schätzen dabei ihre gegenwärtige Unternehmenslage fast ausschließlich positiv ein.

Der Differenzierungstrend der letzten Jahre schreitet unterdessen weiter voran: Discounter und Premium-Anbieter konnten wieder Neukunden gewinnen, während das Medium-Segment einen weiteren Rückgang des Marktanteils (-2,9 Prozentpunkte zum Vorjahr) an Mitgliedschaften verzeichnete. In der Organisationsform sind Kettenbetriebe - mit einem Anteil von 37,7 Prozent an Mitgliedern - weiter auf dem Vormarsch; insgesamt dominieren jedoch nach wie vor Einzelbetriebe mit 75,6 Prozent aller Anlagen den Markt.

Dies sind einige Ergebnisse der aktuellen Deloitte-Studie "Der deutsche Fitnessmarkt 2010", die jährlich seit 2003 erscheint und in diesem Jahr in Kooperation mit dem IST-Studieninstitut veröffentlicht wird.

"Die deutsche Fitnessindustrie erweist sich weiterhin als krisenresistent", erklärt Niels Gronau, Experte für den Sport- und Freizeitbereich bei Deloitte. "Die Anforderungen an jeden einzelnen Anbieter, sich im weiter zunehmenden Preiskampf nachhaltig erfolgreich zu positionieren, nehmen jedoch stetig zu. Zudem stellen eine steigende Diversifikation innerhalb der Branche als auch mögliche Substitute des klassischen Fitnesssports beispielsweise aus der Unterhaltungsindustrie weitere Herausforderungen dar", resümiert Gronau.

Der Markt wächst weiter

Obwohl das vergangene Jahr für die Gesamtwirtschaft Deutschlands eher schwierig war, konnten sich die Fitnessanbieter erfolgreich positionieren - der Markt wuchs um 6,9 Prozent auf nun mehr 6,31 Mio. Mitgliedschaften. Den höchsten Zugang an Neukunden verzeichnete Bayern (12,0%), gefolgt von Niedersachsen (9,1%) und Nordrhein-Westfalen (9,0%). Die Gesamtanlagenzahl blieb mit einem Anstieg von 1,5 Prozent auf 5.685 Betriebe nahezu unverändert, wobei die Anzahl von Kettenbetrieben um 9,0 Prozent zunahm. Die stärkere Entwicklung der großen Anbieter wird auch in der Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Lage deutlich: Knapp drei Viertel der Kettenbetreiber schätzen ihre gegenwärtige Unternehmenslage als gut ein - im Vergleich zu nur 35 Prozent aller Einzelbetreiber.

Discounter und Premium-Anbieter auf dem Vormarsch Der Differenzierungstrend in der Fitnessindustrie schreitet unverändert voran: Die "Mitte" wird weiter von Premium-Anbietern auf der einen und dem stark wachsenden Discountsegment auf der anderen Seite unter Druck gesetzt und verliert an Marktanteil (-2,9 Prozentpunkte in 2009). Ende 2009 trainierten bereits 1,7 Mio. Deutsche bei einem Fitnessdiscounter und die Zahl der Mitgliedschaften wuchs um 19 Prozent - das Segment verdoppelte somit nahezu seinen Marktanteil seit 2005. Geprägt wird diese Entwicklung insbesondere von McFit - mit aktuell 900.000 Mitgliedern Marktführer nach Mitgliedschaften in Deutschland -, aber auch kleinere Anbieter wie CleverFit oder easySports kurbeln den Discount im Fitnesssport weiter an. Am oberen Ende des Leistungsspektrums können gut positionierte Premium-Anbieter ihre Marktstellung gegen diesen Trend behaupten und legten in der Entwicklung zu (+6,3%). Während Discounter mit ihrer Niedrigpreispolitik vorrangig jüngere Altersklassen gewinnen, entspricht die Leistung der Premium-Anbieter besonders den Erwartungen von Mitgliedern ab 30 Jahren. Deutschlandweit liegt der durchschnittliche Monatsbeitrag insgesamt bei ca. 45 Euro, wobei er im Schnitt bei Discountern 21 Euro und bei Premium-Anbietern 71 Euro beträgt.

Trends und Prognosen

Die Betreiber blicken positiv in die Zukunft: Zwei Drittel der Einzelbetriebe und mehr als die Hälfte der Ketten prognostizieren im laufenden Jahr eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage; die Mehrheit rechnet zudem mit einem anhaltenden Wachstum der Mitgliedschaften im Gesamtmarkt. Besonders das Discount-Segment erwartet durch das verstärkte Preisbewusstsein der Konsumenten einen weiteren Zustrom an Neukunden. Künftige Top-Themen sind die Angebotsdifferenzierung und die demografische Segmentierung:

Altersgerechtes Training für "Best Agers" ab 50 und Kinderfitness bieten aus Sicht der Betreiber noch Wachstumspotenzial. Als wesentliche Abgrenzungsstrategie zum Preiswettbewerb der Discounter werden die (Rück-)Besinnung auf Fitness als Dienstleistung und damit die Bedeutung des Personals und der persönlichen Betreuung gesehen.

"Die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter wird für Fitnessanbieter immer wichtiger", bestätigt auch Merle Losem, Ausbildungsleiterin beim IST-Studieninstitut. "Waren es vor einigen Jahren vornehmlich Trainer, die adäquate Aus- und Weiterbildungsangebote für sich suchten, so sind es heute zunehmend die Betreiber selbst, die ihre Mitarbeiter über gezielte Personalentwicklung qualifizieren, um so den gestiegenen Kundenansprüchen gerecht zu werden."

Weitere Trends in den Bereichen Trainings-, Diagnose- und Analysegeräte oder Ausstattung für Fitnessstudios werden vom 22. bis 25. April 2010 auf der Internationalen Leitmesse für Fitness, Wellness & Gesundheit FIBO in Essen vorgestellt.

Die komplette Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie