Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche sporteln fleißig weiter

13.04.2010
Deloitte-Studie "Der Deutsche Fitnessmarkt 2010" zeigt Herausforderungen der Branche auf

Der Fitnesstrend in Deutschland setzt sich weiter fort und verspricht der Branche auch für die kommenden Jahre eine positive Marktentwicklung. So stieg die Mitgliederzahl der Fitnessstudios 2009 um 6,9 Prozent auf 6,31 Mio.; die Betreiber schätzen dabei ihre gegenwärtige Unternehmenslage fast ausschließlich positiv ein.

Der Differenzierungstrend der letzten Jahre schreitet unterdessen weiter voran: Discounter und Premium-Anbieter konnten wieder Neukunden gewinnen, während das Medium-Segment einen weiteren Rückgang des Marktanteils (-2,9 Prozentpunkte zum Vorjahr) an Mitgliedschaften verzeichnete. In der Organisationsform sind Kettenbetriebe - mit einem Anteil von 37,7 Prozent an Mitgliedern - weiter auf dem Vormarsch; insgesamt dominieren jedoch nach wie vor Einzelbetriebe mit 75,6 Prozent aller Anlagen den Markt.

Dies sind einige Ergebnisse der aktuellen Deloitte-Studie "Der deutsche Fitnessmarkt 2010", die jährlich seit 2003 erscheint und in diesem Jahr in Kooperation mit dem IST-Studieninstitut veröffentlicht wird.

"Die deutsche Fitnessindustrie erweist sich weiterhin als krisenresistent", erklärt Niels Gronau, Experte für den Sport- und Freizeitbereich bei Deloitte. "Die Anforderungen an jeden einzelnen Anbieter, sich im weiter zunehmenden Preiskampf nachhaltig erfolgreich zu positionieren, nehmen jedoch stetig zu. Zudem stellen eine steigende Diversifikation innerhalb der Branche als auch mögliche Substitute des klassischen Fitnesssports beispielsweise aus der Unterhaltungsindustrie weitere Herausforderungen dar", resümiert Gronau.

Der Markt wächst weiter

Obwohl das vergangene Jahr für die Gesamtwirtschaft Deutschlands eher schwierig war, konnten sich die Fitnessanbieter erfolgreich positionieren - der Markt wuchs um 6,9 Prozent auf nun mehr 6,31 Mio. Mitgliedschaften. Den höchsten Zugang an Neukunden verzeichnete Bayern (12,0%), gefolgt von Niedersachsen (9,1%) und Nordrhein-Westfalen (9,0%). Die Gesamtanlagenzahl blieb mit einem Anstieg von 1,5 Prozent auf 5.685 Betriebe nahezu unverändert, wobei die Anzahl von Kettenbetrieben um 9,0 Prozent zunahm. Die stärkere Entwicklung der großen Anbieter wird auch in der Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Lage deutlich: Knapp drei Viertel der Kettenbetreiber schätzen ihre gegenwärtige Unternehmenslage als gut ein - im Vergleich zu nur 35 Prozent aller Einzelbetreiber.

Discounter und Premium-Anbieter auf dem Vormarsch Der Differenzierungstrend in der Fitnessindustrie schreitet unverändert voran: Die "Mitte" wird weiter von Premium-Anbietern auf der einen und dem stark wachsenden Discountsegment auf der anderen Seite unter Druck gesetzt und verliert an Marktanteil (-2,9 Prozentpunkte in 2009). Ende 2009 trainierten bereits 1,7 Mio. Deutsche bei einem Fitnessdiscounter und die Zahl der Mitgliedschaften wuchs um 19 Prozent - das Segment verdoppelte somit nahezu seinen Marktanteil seit 2005. Geprägt wird diese Entwicklung insbesondere von McFit - mit aktuell 900.000 Mitgliedern Marktführer nach Mitgliedschaften in Deutschland -, aber auch kleinere Anbieter wie CleverFit oder easySports kurbeln den Discount im Fitnesssport weiter an. Am oberen Ende des Leistungsspektrums können gut positionierte Premium-Anbieter ihre Marktstellung gegen diesen Trend behaupten und legten in der Entwicklung zu (+6,3%). Während Discounter mit ihrer Niedrigpreispolitik vorrangig jüngere Altersklassen gewinnen, entspricht die Leistung der Premium-Anbieter besonders den Erwartungen von Mitgliedern ab 30 Jahren. Deutschlandweit liegt der durchschnittliche Monatsbeitrag insgesamt bei ca. 45 Euro, wobei er im Schnitt bei Discountern 21 Euro und bei Premium-Anbietern 71 Euro beträgt.

Trends und Prognosen

Die Betreiber blicken positiv in die Zukunft: Zwei Drittel der Einzelbetriebe und mehr als die Hälfte der Ketten prognostizieren im laufenden Jahr eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage; die Mehrheit rechnet zudem mit einem anhaltenden Wachstum der Mitgliedschaften im Gesamtmarkt. Besonders das Discount-Segment erwartet durch das verstärkte Preisbewusstsein der Konsumenten einen weiteren Zustrom an Neukunden. Künftige Top-Themen sind die Angebotsdifferenzierung und die demografische Segmentierung:

Altersgerechtes Training für "Best Agers" ab 50 und Kinderfitness bieten aus Sicht der Betreiber noch Wachstumspotenzial. Als wesentliche Abgrenzungsstrategie zum Preiswettbewerb der Discounter werden die (Rück-)Besinnung auf Fitness als Dienstleistung und damit die Bedeutung des Personals und der persönlichen Betreuung gesehen.

"Die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter wird für Fitnessanbieter immer wichtiger", bestätigt auch Merle Losem, Ausbildungsleiterin beim IST-Studieninstitut. "Waren es vor einigen Jahren vornehmlich Trainer, die adäquate Aus- und Weiterbildungsangebote für sich suchten, so sind es heute zunehmend die Betreiber selbst, die ihre Mitarbeiter über gezielte Personalentwicklung qualifizieren, um so den gestiegenen Kundenansprüchen gerecht zu werden."

Weitere Trends in den Bereichen Trainings-, Diagnose- und Analysegeräte oder Ausstattung für Fitnessstudios werden vom 22. bis 25. April 2010 auf der Internationalen Leitmesse für Fitness, Wellness & Gesundheit FIBO in Essen vorgestellt.

Die komplette Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics