Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Produktion wandert nach Osteuropa und China

17.12.2008
- Neue Studie: Standortverlagerung ins Ausland rückläufig
- China auf Platz zwei der Zielregionen
- Deutsche Manager vorsichtiger als Kollegen aus anderen europäischen Ländern

Etwa jedes siebte deutsche Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes verlagerte zwischen 2004 und 2006 erhebliche Teile seiner Produktion ins Ausland - insgesamt rund 6.600 Betriebe.

Wichtigste Zielländer waren und sind die neuen EU-Staaten in Osteuropa, wofür sich mehr als die Hälfte der Betriebe bei der Wahl eines neuen Standortes entschieden. Nur knapp ein Viertel wanderte nach China ab. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung im Auftrag des VDI Verein Deutscher Ingenieure.

"Glücklicherweise ist der Trend zur Standortverlagerung ins Ausland seit etwa vier Jahren gebremst", sagt VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs: "Die trügerische Euphorie der 90er Jahre ist einer nüchternen Betrachtung gewichen - denn in den meisten Fällen ist die Rechnung nicht aufgegangen." Nur selten seien unter dem Strich durch die Produktion im Ausland Kostensenkungen zu erzielen, wie Untersuchungen belegten. Der Grund: Viele indirekte und versteckte Kosten würden bei den Plänen nicht berücksichtigt. Fuchs: "Trotzdem gehen Deutschland immer noch Jahr für Jahr rund 74.000 Arbeitsplätze aufgrund von Standortverlagerungen verloren - die Frage ist: Muss das so sein?"

Für die Umsiedelung von Produktion nach China sind laut Studie bei etwa 70 Prozent der deutschen Unternehmen niedrigere Löhne das entscheidende Argument. Nicht sehr weit entfernt folgen jedoch bereits mit 55 beziehungsweise 44 Prozent die offensiv-strategischen Motive "Markterschließung" und "Kundennähe".

Anders dagegen die Schwerpunkte mit Blick auf Osteuropa, insbesondere Tschechien und Polen: Fast alle befragten Unternehmen - rund 96 Prozent - nennen als Verlagerungsgrund "Personalkosten". Mit 34 Prozent spielt der Ausgleich von Kapazitätsengpässen noch eine gewisse Rolle. Kaum mehr von Bedeutung dagegen sind die Kriterien Markterschließung und Kundennähe. Dr. Steffen Kinkel vom Fraunhofer ISI: "Auf den Punkt gebracht stellt man folgendes fest: In China steht bei deutschen Unternehmen das lockende Marktpotential im Fokus, während die Osteuropa-Staaten eher als verlängerte Werkbank betrachtet werden."

Dabei registriert die Studie zwischen den einzelnen Unternehmen erhebliche strukturelle Unterschiede, beispielsweise nach Größe, Branche und technischem Spezialisierungsgrad. Kinkel: "China ist deutlicher Favorit für innovative, forschungsintensive und renditestarke Unternehmen mit einem höheren Qualifikationsniveau, die komplexe Produkte in Mittelserien fertigen. Meist handelt es sich um große Betriebe aus dem Maschinenbau und der Elektroindustrie, die sich zur Produktionsverlagerung nach China entscheiden."

Für die neuen EU-Länder dagegen interessieren sich in erster Linie Unternehmen mit niedrigerer Rendite und einem rigiden Kostenmanagement, die mittelkomplexe Großserien-Produkte im Bereich Fahrzeugbau, Kunststoff- und Elektroindustrie herstellen.

Darüber hinaus fördert die Studie deutliche Unterschiede im internationalen Vergleich zutage. Beispielsweise messen Unternehmen in Deutschland dem Kostenargument tendenziell eine größere Bedeutung bei als in Österreich und der Schweiz. Umgekehrt jedoch sind die Manager in Deutschland bei Produktionsverlagerungen ins Ausland nicht offensiver als ihre Kollegen in Ländern mit ähnlich hohen Arbeitskosten wie die Schweiz, Österreich und den Niederlanden, weshalb Deutschland im internationalen Vergleich bei der Verlagerung ins Ausland einen Platz im Mittelfeld einnimmt.

Fuchs sieht sich durch die Ergebnisse der Studie in der Warnung des VDI vor dem Kostenargument bestätigt: "Wer sich im Ausland Märkte erschließen will und die Nähe zum Kunden braucht, für den kann eine Verlagerung von Produktionskapazitäten eine sinnvolle Option sein.

Die Flucht vor mutmaßlich zu hohen Kosten insbesondere nach Osteuropa erweist sich dagegen allzu oft als Milchmädchenrechnung mit fatalen Folgen - nicht nur für die Beschäftigten hier vor Ort, sondern auch für die Umsatz- und Gewinn-Entwicklung der Unternehmen sowie für die deutsche Volkswirtschaft, der Steuereinnahmen in Milliardenhöhe entgehen".

Michael Schwartz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie