Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Produktion wandert nach Osteuropa und China

17.12.2008
- Neue Studie: Standortverlagerung ins Ausland rückläufig
- China auf Platz zwei der Zielregionen
- Deutsche Manager vorsichtiger als Kollegen aus anderen europäischen Ländern

Etwa jedes siebte deutsche Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes verlagerte zwischen 2004 und 2006 erhebliche Teile seiner Produktion ins Ausland - insgesamt rund 6.600 Betriebe.

Wichtigste Zielländer waren und sind die neuen EU-Staaten in Osteuropa, wofür sich mehr als die Hälfte der Betriebe bei der Wahl eines neuen Standortes entschieden. Nur knapp ein Viertel wanderte nach China ab. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung im Auftrag des VDI Verein Deutscher Ingenieure.

"Glücklicherweise ist der Trend zur Standortverlagerung ins Ausland seit etwa vier Jahren gebremst", sagt VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs: "Die trügerische Euphorie der 90er Jahre ist einer nüchternen Betrachtung gewichen - denn in den meisten Fällen ist die Rechnung nicht aufgegangen." Nur selten seien unter dem Strich durch die Produktion im Ausland Kostensenkungen zu erzielen, wie Untersuchungen belegten. Der Grund: Viele indirekte und versteckte Kosten würden bei den Plänen nicht berücksichtigt. Fuchs: "Trotzdem gehen Deutschland immer noch Jahr für Jahr rund 74.000 Arbeitsplätze aufgrund von Standortverlagerungen verloren - die Frage ist: Muss das so sein?"

Für die Umsiedelung von Produktion nach China sind laut Studie bei etwa 70 Prozent der deutschen Unternehmen niedrigere Löhne das entscheidende Argument. Nicht sehr weit entfernt folgen jedoch bereits mit 55 beziehungsweise 44 Prozent die offensiv-strategischen Motive "Markterschließung" und "Kundennähe".

Anders dagegen die Schwerpunkte mit Blick auf Osteuropa, insbesondere Tschechien und Polen: Fast alle befragten Unternehmen - rund 96 Prozent - nennen als Verlagerungsgrund "Personalkosten". Mit 34 Prozent spielt der Ausgleich von Kapazitätsengpässen noch eine gewisse Rolle. Kaum mehr von Bedeutung dagegen sind die Kriterien Markterschließung und Kundennähe. Dr. Steffen Kinkel vom Fraunhofer ISI: "Auf den Punkt gebracht stellt man folgendes fest: In China steht bei deutschen Unternehmen das lockende Marktpotential im Fokus, während die Osteuropa-Staaten eher als verlängerte Werkbank betrachtet werden."

Dabei registriert die Studie zwischen den einzelnen Unternehmen erhebliche strukturelle Unterschiede, beispielsweise nach Größe, Branche und technischem Spezialisierungsgrad. Kinkel: "China ist deutlicher Favorit für innovative, forschungsintensive und renditestarke Unternehmen mit einem höheren Qualifikationsniveau, die komplexe Produkte in Mittelserien fertigen. Meist handelt es sich um große Betriebe aus dem Maschinenbau und der Elektroindustrie, die sich zur Produktionsverlagerung nach China entscheiden."

Für die neuen EU-Länder dagegen interessieren sich in erster Linie Unternehmen mit niedrigerer Rendite und einem rigiden Kostenmanagement, die mittelkomplexe Großserien-Produkte im Bereich Fahrzeugbau, Kunststoff- und Elektroindustrie herstellen.

Darüber hinaus fördert die Studie deutliche Unterschiede im internationalen Vergleich zutage. Beispielsweise messen Unternehmen in Deutschland dem Kostenargument tendenziell eine größere Bedeutung bei als in Österreich und der Schweiz. Umgekehrt jedoch sind die Manager in Deutschland bei Produktionsverlagerungen ins Ausland nicht offensiver als ihre Kollegen in Ländern mit ähnlich hohen Arbeitskosten wie die Schweiz, Österreich und den Niederlanden, weshalb Deutschland im internationalen Vergleich bei der Verlagerung ins Ausland einen Platz im Mittelfeld einnimmt.

Fuchs sieht sich durch die Ergebnisse der Studie in der Warnung des VDI vor dem Kostenargument bestätigt: "Wer sich im Ausland Märkte erschließen will und die Nähe zum Kunden braucht, für den kann eine Verlagerung von Produktionskapazitäten eine sinnvolle Option sein.

Die Flucht vor mutmaßlich zu hohen Kosten insbesondere nach Osteuropa erweist sich dagegen allzu oft als Milchmädchenrechnung mit fatalen Folgen - nicht nur für die Beschäftigten hier vor Ort, sondern auch für die Umsatz- und Gewinn-Entwicklung der Unternehmen sowie für die deutsche Volkswirtschaft, der Steuereinnahmen in Milliardenhöhe entgehen".

Michael Schwartz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie