Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Produktion wandert nach Osteuropa und China

17.12.2008
- Neue Studie: Standortverlagerung ins Ausland rückläufig
- China auf Platz zwei der Zielregionen
- Deutsche Manager vorsichtiger als Kollegen aus anderen europäischen Ländern

Etwa jedes siebte deutsche Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes verlagerte zwischen 2004 und 2006 erhebliche Teile seiner Produktion ins Ausland - insgesamt rund 6.600 Betriebe.

Wichtigste Zielländer waren und sind die neuen EU-Staaten in Osteuropa, wofür sich mehr als die Hälfte der Betriebe bei der Wahl eines neuen Standortes entschieden. Nur knapp ein Viertel wanderte nach China ab. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung im Auftrag des VDI Verein Deutscher Ingenieure.

"Glücklicherweise ist der Trend zur Standortverlagerung ins Ausland seit etwa vier Jahren gebremst", sagt VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs: "Die trügerische Euphorie der 90er Jahre ist einer nüchternen Betrachtung gewichen - denn in den meisten Fällen ist die Rechnung nicht aufgegangen." Nur selten seien unter dem Strich durch die Produktion im Ausland Kostensenkungen zu erzielen, wie Untersuchungen belegten. Der Grund: Viele indirekte und versteckte Kosten würden bei den Plänen nicht berücksichtigt. Fuchs: "Trotzdem gehen Deutschland immer noch Jahr für Jahr rund 74.000 Arbeitsplätze aufgrund von Standortverlagerungen verloren - die Frage ist: Muss das so sein?"

Für die Umsiedelung von Produktion nach China sind laut Studie bei etwa 70 Prozent der deutschen Unternehmen niedrigere Löhne das entscheidende Argument. Nicht sehr weit entfernt folgen jedoch bereits mit 55 beziehungsweise 44 Prozent die offensiv-strategischen Motive "Markterschließung" und "Kundennähe".

Anders dagegen die Schwerpunkte mit Blick auf Osteuropa, insbesondere Tschechien und Polen: Fast alle befragten Unternehmen - rund 96 Prozent - nennen als Verlagerungsgrund "Personalkosten". Mit 34 Prozent spielt der Ausgleich von Kapazitätsengpässen noch eine gewisse Rolle. Kaum mehr von Bedeutung dagegen sind die Kriterien Markterschließung und Kundennähe. Dr. Steffen Kinkel vom Fraunhofer ISI: "Auf den Punkt gebracht stellt man folgendes fest: In China steht bei deutschen Unternehmen das lockende Marktpotential im Fokus, während die Osteuropa-Staaten eher als verlängerte Werkbank betrachtet werden."

Dabei registriert die Studie zwischen den einzelnen Unternehmen erhebliche strukturelle Unterschiede, beispielsweise nach Größe, Branche und technischem Spezialisierungsgrad. Kinkel: "China ist deutlicher Favorit für innovative, forschungsintensive und renditestarke Unternehmen mit einem höheren Qualifikationsniveau, die komplexe Produkte in Mittelserien fertigen. Meist handelt es sich um große Betriebe aus dem Maschinenbau und der Elektroindustrie, die sich zur Produktionsverlagerung nach China entscheiden."

Für die neuen EU-Länder dagegen interessieren sich in erster Linie Unternehmen mit niedrigerer Rendite und einem rigiden Kostenmanagement, die mittelkomplexe Großserien-Produkte im Bereich Fahrzeugbau, Kunststoff- und Elektroindustrie herstellen.

Darüber hinaus fördert die Studie deutliche Unterschiede im internationalen Vergleich zutage. Beispielsweise messen Unternehmen in Deutschland dem Kostenargument tendenziell eine größere Bedeutung bei als in Österreich und der Schweiz. Umgekehrt jedoch sind die Manager in Deutschland bei Produktionsverlagerungen ins Ausland nicht offensiver als ihre Kollegen in Ländern mit ähnlich hohen Arbeitskosten wie die Schweiz, Österreich und den Niederlanden, weshalb Deutschland im internationalen Vergleich bei der Verlagerung ins Ausland einen Platz im Mittelfeld einnimmt.

Fuchs sieht sich durch die Ergebnisse der Studie in der Warnung des VDI vor dem Kostenargument bestätigt: "Wer sich im Ausland Märkte erschließen will und die Nähe zum Kunden braucht, für den kann eine Verlagerung von Produktionskapazitäten eine sinnvolle Option sein.

Die Flucht vor mutmaßlich zu hohen Kosten insbesondere nach Osteuropa erweist sich dagegen allzu oft als Milchmädchenrechnung mit fatalen Folgen - nicht nur für die Beschäftigten hier vor Ort, sondern auch für die Umsatz- und Gewinn-Entwicklung der Unternehmen sowie für die deutsche Volkswirtschaft, der Steuereinnahmen in Milliardenhöhe entgehen".

Michael Schwartz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie