Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Pkw-Hersteller vor langer Durststrecke

15.07.2009
PwC-Analyse: 2009 rollen in Deutschland rund 750.000 Pkw weniger vom Band / Produktion steigt erst 2011 wieder an / Dramatischer Einbruch in Nordamerika / China wird weltgrößter Autoproduzent

Die deutsche Automobilproduktion sinkt im laufenden Jahr trotz Abwrackprämie deutlich. Mit voraussichtlich knapp 4,7 Millionen Pkw werden rund 750.000 Fahrzeuge weniger die Werkshallen verlassen als 2008, wie das Automotive Institute der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) prognostiziert.

Dies entspricht einem Rückgang um fast 14 Prozent und macht eines
deutlich: Vor allem Importfahrzeuge waren die Gewinner des Nachfragebooms. Allerdings konnten deutsche Hersteller zumindest in den Monaten Mai und Juni verstärkt profitieren, insbesondere mit kleinen und kraftstoffsparenden Modellen. Im Jahr 2010 dürfte das Produktionsvolumen erneut auf dann 4,53 Millionen Pkw sinken.

"Die Umweltprämie hat den Absturz der deutschen Pkw-Produktion abgefedert. Da viele Käufer die Anschaffung eines Neuwagens auf 2009 vorgezogen haben, fehlt diese Nachfrage allerdings im kommenden Jahr und lässt die Fertigungszahlen weiter zurückgehen", erläutert Harald Kayser, Leiter des Bereichs Automotive bei PwC.

Mit einem Anstieg der Fertigung ist erst ab 2011 zu rechnen. Dann dürften in Deutschland rund 4,95 Millionen Fahrzeuge von den Bändern rollen. Das Niveau von 2008 wird die Branche aber erst 2013 mit annähernd 5,5 Millionen produzierten Pkw übertreffen.

Trotz der deutlich rückläufigen Fertigungszahlen im laufenden Jahr leidet die Automobilindustrie in Deutschland weniger stark unter der Krise als in den meisten anderen europäischen Staaten. So sinkt die Pkw-Fertigung in der EU gegenüber 2008 um schätzungsweise 15,6 Prozent auf rund 14,7 Millionen Fahrzeuge. Schwer getroffen sind die russischen Hersteller. Im laufenden Jahr dürfte sich ihre Fertigung nahezu halbieren, so dass Russland erstmals seit 1996 weniger als eine Million Pkw produzieren wird.

China überholt Japan

Die größten Verlierer der Wirtschaftskrise sind die Automobilhersteller in den USA und Japan. In Nordamerika werden 2009 voraussichtlich nur noch rund acht Millionen Pkw produziert und damit 36 Prozent weniger als 2008. In Japan dürfte das Fertigungsvolumen um annähernd 25 Prozent auf 8,1 Millionen Fahrzeuge sinken.

Deutliche Zuwächse prognostizieren die PwC-Experten hingegen für die Automobilindustrie in China und Indien. "Beide Länder profitieren von einem zwar gebremsten, aber anhaltenden Wirtschaftswachstum und damit einer steigenden Inlandsnachfrage. Indien etabliert sich zudem als Produktionsstandort für Kleinstwagen, die zunehmend ins Ausland exportiert werden", kommentiert Kayser.

Aus indischen Autowerken werden 2009 voraussichtlich 2,1 Millionen Pkw rollen, rund 8,7 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Für China erwarten die PwC-Experten einen Anstieg um 13,8 Prozent auf 8,5 Millionen Fahrzeuge. Damit würde Japan als größter Automobilproduzent der Welt abgelöst. Von diesem Wachstum werden insbesondere deutsche Hersteller profitieren können und bis 2013 rd. 750.000 Pkw in China mehr absetzen.

Für eine überraschend positive Entwicklung sorgt weiterhin der brasilianische Absatzmarkt. Durch Steuerentlastungen konnten die erwarteten Absatzeinbrüche weitgehend kompensiert werden, so dass bereits in 2010 wieder das Produktionsniveau von 2008 erreicht werden könnte.

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie