Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Maschinen- und Anlagenbauer sind bei Energieeffizienz führend

04.12.2009
  • Breitenbefragung von Unternehmen des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus sowie Experten- und Fokusinterviews auf Anwenderseite
  • Der Maschinenbau leistet einen großen Beitrag zum Energiesparen und damit zum Klimaschutz
  • Der Einsatz effizienter Technologien in den Anwenderbranchen der Industrie wird in den kommenden zehn Jahren von durchschnittlich 40 auf 67 Prozent steigen
  • Gesamthöhe der bereits erreichten und noch möglichen jährlichen Einsparungen: knapp 1800 Petajoule - das entspricht dem Stromverbrauch von 80 Prozent aller Haushalte in Westeuropa
  • Energieeffiziente Maschinen können bis 2020 rund 25 Prozent der jährlichen deutschen CO2-Emissionen Deutschlands vermeiden helfen

Der Maschinen- und Anlagenbau ist seit jeher "der Effizienz auf der Spur". Die Frage, die aber lange Zeit unbeantwortet blieb, lautete: Wie groß ist der ökonomische und ökologische Nutzen dieses Strebens nach höherer Effizienz? Roland Berger Strategy Consultants hat im Auftrag des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) diese Frage untersucht und nun eine Studie mit dem Titel "Der Beitrag des Maschinen- und Anlagenbaus zur Energieeffizienz" vorgelegt.

Das Ergebnis: Die durch Technologien des Maschinen- und Anlagenbaus bereits im vergangenen Jahrzehnt realisierten Energieeinsparungen sowie die in den kommenden zehn Jahren noch möglichen Einsparungen summieren sich auf knapp 1800 Petajoule pro Jahr. Das entspricht dem Strombedarf von rund 138 Millionen Haushalten - 80 Prozent aller Haushalte in Westeuropa.

Gleichzeitig können alleine durch energieeffiziente Maschinen und Anlagen bis 2020 rund 25 Prozent der jährlichen deutschen CO2-Emissionen vermieden werden.

"Energieeffizienz spielt im Maschinen- und Anlagenbau heute und in Zukunft eine wichtige Rolle", sagt Torsten Henzelmann, Civil Economics-Experte und Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Sie verschafft den Anbietern und ihren Kunden Wettbewerbsvorteile."

In der Studie "Der Beitrag des Maschinen- und Anlagenbaus zur Energieeffizienz", die Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) erstellt hat, haben die Experten ermittelt, dass durch effiziente Technologien des Maschinen- und Anlagenbaus in den vergangenen zehn Jahren heute bereits rund 630 Petajoule Energie pro Jahr eingespart werden. Das entspricht einer Senkung der Energiekosten um 6,7 Milliarden Euro.

Dazu kommen in den nächsten zehn Jahren weitere Einsparpotenziale von knapp 1200 Petajoule pro Jahr, insgesamt also knapp 1800 Petajoule pro Jahr innerhalb von nur 20 Jahren. Mit dieser Energiemenge könnten 138 Millionen Haushalte jedes Jahr mit Strom versorgt werden, das entspricht rund 80 Prozent der Haushalte in Westeuropa.

Energieeffizienzsteigerungen nehmen zu

In allen Branchen der Industrie, die Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus nutzen, wird die Energieeffizienz in den kommenden zehn Jahren verglichen mit dem vergangenen Jahrzehnt nochmal deutlich zunehmen. Dazu trägt zum einen bei, dass die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus laufend energieeffizientere Technologie entwickeln. Zum anderen spielt aber auch der verstärkte Einsatz der entsprechenden Produkte bei den Kunden sowie die effizientere Nutzung durch den Endanwender eine Rolle. So wird sich der Einsatz effizienter Technologien in den Anwenderbranchen der Industrie in den kommenden zehn Jahren von durchschnittlich 40 Prozent auf 67 Prozent erhöhen. Die Energieeffizienzsteigerungen werden dabei jeweils etwa zur Hälfte auf Basis bestehender Technologien sowie durch neue Technologien realisiert werden. Die drei wichtigsten technologischen Hebel werden die Verfahrensoptimierung, die Optimierung der Systemsteuerung und die Konstruktionsoptimierung bleiben.

Die Energieeinsparungen im Umwandlungssektor werden sich im kommenden Jahrzehnt im Vergleich zum vergangenen mehr als verdoppeln. Das Potenzial liegt dabei nicht nur in der Effizienzsteigerung bei den Produkten selbst, sondern vor allem in der Konstruktionsoptimierung und einer erhöhten Durchdringung, verbunden mit dem Ersatz alter Anlagen durch neue.

In der Industrie gibt es weitere Einsparmöglichkeiten auf der Anwenderseite: unter anderem die Optimierung von Produktionsprozessen und der maschinenübergreifenden Systemsteuerung sowie eine Verhaltensänderung von Mitarbeitern.

Wesentlicher Beitrag zur CO2-Reduktion

"Energiesparen bedeutet nicht nur verminderte Kosten, sondern auch Umweltschutz, denn weniger Energiebedarf heißt weniger CO2-Emissionen", sagt Ralph Büchele, Principal bei Roland Berger Strategy Consultants. Im Vergleich zu vor zehn Jahren sparen effizientere Maschinen und Anlagenheute in Deutschland bereits 71 Millionen Tonnen CO2 ein. In den kommenden zehn Jahren können darüber hinaus jährlich 198 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden. Das entspricht rund 25 Prozent der gesamten jährlichen CO2-Emissionen Deutschlands (Basisjahr 2007). Den größten Anteil (rund 60 Prozent) steuert der Energieerzeugungssektor bei, in dem neben gesteigerter Effizienz vor allem der Austausch alter Technik Wirkung zeigt. Der Beitrag des deutschen Maschinenbaus zum Klimaschutz reicht durch seine starke Exportorientierung und seinen Weltmarktanteil von rund 20 Prozent jedoch weit über Deutschland hinaus. Henzelmann: "Auf Europa übertragen schätzen wir die Einsparungen auf fünf mal soviel wie in Deutschland." Fazit: Energieeffizienz ist ein "triple-win"-Geschäft: Ein Gewinn für den Maschinen- und Anlagenbau, ein Gewinn für die Kunden und ein Gewinn für Umwelt und Klima.

Die komplette Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie