Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Maschinen- und Anlagenbauer sind bei Energieeffizienz führend

04.12.2009
  • Breitenbefragung von Unternehmen des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus sowie Experten- und Fokusinterviews auf Anwenderseite
  • Der Maschinenbau leistet einen großen Beitrag zum Energiesparen und damit zum Klimaschutz
  • Der Einsatz effizienter Technologien in den Anwenderbranchen der Industrie wird in den kommenden zehn Jahren von durchschnittlich 40 auf 67 Prozent steigen
  • Gesamthöhe der bereits erreichten und noch möglichen jährlichen Einsparungen: knapp 1800 Petajoule - das entspricht dem Stromverbrauch von 80 Prozent aller Haushalte in Westeuropa
  • Energieeffiziente Maschinen können bis 2020 rund 25 Prozent der jährlichen deutschen CO2-Emissionen Deutschlands vermeiden helfen

Der Maschinen- und Anlagenbau ist seit jeher "der Effizienz auf der Spur". Die Frage, die aber lange Zeit unbeantwortet blieb, lautete: Wie groß ist der ökonomische und ökologische Nutzen dieses Strebens nach höherer Effizienz? Roland Berger Strategy Consultants hat im Auftrag des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) diese Frage untersucht und nun eine Studie mit dem Titel "Der Beitrag des Maschinen- und Anlagenbaus zur Energieeffizienz" vorgelegt.

Das Ergebnis: Die durch Technologien des Maschinen- und Anlagenbaus bereits im vergangenen Jahrzehnt realisierten Energieeinsparungen sowie die in den kommenden zehn Jahren noch möglichen Einsparungen summieren sich auf knapp 1800 Petajoule pro Jahr. Das entspricht dem Strombedarf von rund 138 Millionen Haushalten - 80 Prozent aller Haushalte in Westeuropa.

Gleichzeitig können alleine durch energieeffiziente Maschinen und Anlagen bis 2020 rund 25 Prozent der jährlichen deutschen CO2-Emissionen vermieden werden.

"Energieeffizienz spielt im Maschinen- und Anlagenbau heute und in Zukunft eine wichtige Rolle", sagt Torsten Henzelmann, Civil Economics-Experte und Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Sie verschafft den Anbietern und ihren Kunden Wettbewerbsvorteile."

In der Studie "Der Beitrag des Maschinen- und Anlagenbaus zur Energieeffizienz", die Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) erstellt hat, haben die Experten ermittelt, dass durch effiziente Technologien des Maschinen- und Anlagenbaus in den vergangenen zehn Jahren heute bereits rund 630 Petajoule Energie pro Jahr eingespart werden. Das entspricht einer Senkung der Energiekosten um 6,7 Milliarden Euro.

Dazu kommen in den nächsten zehn Jahren weitere Einsparpotenziale von knapp 1200 Petajoule pro Jahr, insgesamt also knapp 1800 Petajoule pro Jahr innerhalb von nur 20 Jahren. Mit dieser Energiemenge könnten 138 Millionen Haushalte jedes Jahr mit Strom versorgt werden, das entspricht rund 80 Prozent der Haushalte in Westeuropa.

Energieeffizienzsteigerungen nehmen zu

In allen Branchen der Industrie, die Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus nutzen, wird die Energieeffizienz in den kommenden zehn Jahren verglichen mit dem vergangenen Jahrzehnt nochmal deutlich zunehmen. Dazu trägt zum einen bei, dass die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus laufend energieeffizientere Technologie entwickeln. Zum anderen spielt aber auch der verstärkte Einsatz der entsprechenden Produkte bei den Kunden sowie die effizientere Nutzung durch den Endanwender eine Rolle. So wird sich der Einsatz effizienter Technologien in den Anwenderbranchen der Industrie in den kommenden zehn Jahren von durchschnittlich 40 Prozent auf 67 Prozent erhöhen. Die Energieeffizienzsteigerungen werden dabei jeweils etwa zur Hälfte auf Basis bestehender Technologien sowie durch neue Technologien realisiert werden. Die drei wichtigsten technologischen Hebel werden die Verfahrensoptimierung, die Optimierung der Systemsteuerung und die Konstruktionsoptimierung bleiben.

Die Energieeinsparungen im Umwandlungssektor werden sich im kommenden Jahrzehnt im Vergleich zum vergangenen mehr als verdoppeln. Das Potenzial liegt dabei nicht nur in der Effizienzsteigerung bei den Produkten selbst, sondern vor allem in der Konstruktionsoptimierung und einer erhöhten Durchdringung, verbunden mit dem Ersatz alter Anlagen durch neue.

In der Industrie gibt es weitere Einsparmöglichkeiten auf der Anwenderseite: unter anderem die Optimierung von Produktionsprozessen und der maschinenübergreifenden Systemsteuerung sowie eine Verhaltensänderung von Mitarbeitern.

Wesentlicher Beitrag zur CO2-Reduktion

"Energiesparen bedeutet nicht nur verminderte Kosten, sondern auch Umweltschutz, denn weniger Energiebedarf heißt weniger CO2-Emissionen", sagt Ralph Büchele, Principal bei Roland Berger Strategy Consultants. Im Vergleich zu vor zehn Jahren sparen effizientere Maschinen und Anlagenheute in Deutschland bereits 71 Millionen Tonnen CO2 ein. In den kommenden zehn Jahren können darüber hinaus jährlich 198 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden. Das entspricht rund 25 Prozent der gesamten jährlichen CO2-Emissionen Deutschlands (Basisjahr 2007). Den größten Anteil (rund 60 Prozent) steuert der Energieerzeugungssektor bei, in dem neben gesteigerter Effizienz vor allem der Austausch alter Technik Wirkung zeigt. Der Beitrag des deutschen Maschinenbaus zum Klimaschutz reicht durch seine starke Exportorientierung und seinen Weltmarktanteil von rund 20 Prozent jedoch weit über Deutschland hinaus. Henzelmann: "Auf Europa übertragen schätzen wir die Einsparungen auf fünf mal soviel wie in Deutschland." Fazit: Energieeffizienz ist ein "triple-win"-Geschäft: Ein Gewinn für den Maschinen- und Anlagenbau, ein Gewinn für die Kunden und ein Gewinn für Umwelt und Klima.

Die komplette Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie