Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Managerinnen sehen sich genauso kompetent wie ihre männlichen Kollegen

05.03.2009
Weltweit gibt über die Hälfte aller Frauen mit Führungsverantwortung an, dass sie sich in ihrer aktuellen Position genauso gefordert fühlen wie ihre männlichen Kollegen.

Bei genauerer Nachfrage wären viele von ihnen sogar bereit, für die Karriere noch mehr zu investieren. Die Unternehmen verschenken damit gerade in wirtschaftlich unsichern Zeiten wichtiges Potenzial ihrer Mitarbeiter.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, für die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture anlässlich des Weltfrauentages 3.600 Entscheidungsträger in 18 Ländern befragt hat.

Im weltweiten Vergleich fühlen sich besonders die Führungskräfte aus Deutschland (66 Prozent), Brasilien (66 Prozent) und Indien (64 Prozent) in ihrer derzeitigen Position herausgefordert. Wobei die Geschlechter kaum einen Unterschied in ihren beruflichen Herausforderungen sehen. Ganz anders ist es in der Schweiz: Hier fühlen sich die männlichen Führungskräfte (67 Prozent) weitaus mehr gefordert als ihrer weiblichen Kolleginnen (57 Prozent).

Optimierungsbedarf besteht vor allem in Ländern wie Russland (36 Prozent) und Mexiko (18 Prozent). Mehr als neun von zehn männlichen Führungskräften in Mexiko (95 Prozent) fühlen sich beruflich unterfordert, bei den Frauen sind es 69 Prozent.

Laut Studie sind es gerade die Frauen, die bereit sind noch mehr für ihre Karriere zu investieren. Acht von zehn weiblichen Führungskräften übernehmen zusätzliche Verantwortung und bringen noch mehr Leistung, um sich beruflich weiterzuentwickeln. Drei Viertel (75 Prozent) gaben sogar an, dafür regelmäßig über die Grenzen ihrer Belastbarkeit hinauszugehen. Auch sonst sind die Managerinnen bereit, viel in ihre professionelle Entwicklung zu investieren: 78 Prozent bilden sich gezielt weiter, 76 Prozent würden andere Jobs und Positionen in Betracht ziehen, mehr als zwei Drittel zeigen eine hohe Bereitschaft geschäftlich zu reisen (68 Prozent) und 65 Prozent suchen regelmäßig neue Herausforderungen.

"Besonders bei den beruflich erfolgreichen Frauen gibt es noch viel ungenutztes Potenzial, welches sich die Unternehmen durch gezielte Entwicklungsangebote erschließen sollten", sagt Catrin Hinkel, Geschäftsführerin bei Accenture für den Bereich Communication & High Tech und verantwortlich für Personalentwicklung und Gleichstellung. "Unternehmen können durch ein flexibles und innovatives Weiterbildungsprogramm viel für ihren Erfolg tun, besonders in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten."

Die Studie zeigt einige Faktoren auf die Führungskräfte besser für sich nutzen könnten. So setzen erfolgreiche Manager und Managerinnen stärker als andere auf moderne Technologien. Mehr als drei Viertel (79 Prozent) der Befragten, die sich als "sehr erfolgreich" bezeichnen, gaben an, digitale Technologien zur Kommunikation und Zusammenarbeit zu nutzen.

Nach wie vor nehmen Männer (70 Prozent) neue Technologien jedoch schneller an als Frauen (58 Prozent). Auch von Arbeitgeberseite angebotene Mentoring-Programme könnten effektiver genutzt werden. Bisher wenden sich lediglich 13 Prozent der Befragten an einen offiziellen Mentor. Über die Hälfte der Führungskräfte holt sich lieber bei der Familie, Freunden oder Arbeitskollegen Rat. Geschätzt werden vor allem deren differenzierte Sicht auf ihre Situation (43 Prozent), Unterstützung (41 Prozent) oder Hinweise auf Chancen und Möglichkeiten (37 Prozent).

"Die Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen regelmäßig ihre Förderprogramme auf den Prüfstand stellen müssen", sagt Hinkel. "Vorausschauende Unternehmen wissen, dass es gerade bei Frauen nicht genügt, nur Türen zu Karrierechancen zu öffnen. Sie müssen ihre Angestellten auch kontinuierlich vor Herausforderungen stellen und ihre Fähigkeiten gezielt weiter entwickeln. Nur so bringen sie den Unternehmen die bestmögliche Leistung."

Über die Studie:

Für die Studie "Untapped Potential: Stretching toward the Future"
befragte Accenture 3.600 Führungskräften in mittleren und größeren Unternehmen in Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Irland, Italien, Mexico, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Russland, der Schweiz, Südafrika, Spanien, und den Vereinigten Staaten von Amerika. Aus jedem Land nahmen 200 Personen an der Online-Umfrage teil. Erhebungszeitraum der Studie war November bis Dezember 2008.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit ein. So schafft Accenture für seine Kunden nachhaltigen Markterfolg. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 186.000 Mitarbeiter, die in 120 Ländern für unsere Kunden tätig sind, und erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2008) einen Nettoumsatz von 23,39 Mrd. US-Dollar.

Barbara Erdmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten