Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche und internationale Unternehmen setzen auf kontinuierliche Restrukturierung, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern

06.07.2011
Risikomanagement noch deutlich unterschätzt

- Neue Restrukturierungsstudien von Roland Berger zeigen: Deutsche und internationale Unternehmen bewerten wirtschaftliche Erholung positiv, jedoch nur teilweise als nachhaltig

- In Deutschland schätzen 79 Prozent, international 64 Prozent ihre Wettbewerbsfähigkeit als hoch bis sehr hoch ein

- Obwohl die meisten Firmen über eine bessere Liquidität verfügen, hat sich die Lage für Energie- und Handelsunternehmen verschlechtert

- 83 Prozent der Unternehmen weltweit halten kontinuierliche Restrukturierung für unabdingbar, um wettbewerbsfähig zu bleiben

- Nur 54 Prozent der internationalen und 42 Prozent der deutschen Unternehmen setzen auf Risikomanagement, um etwa Rohstoff- oder Währungskursrisiken vorzubeugen

- Das Wachstum wollen 81 Prozent der weltweit Befragten durch interne Finanzierungskraft vorantreiben; 56 Prozent setzen auf Bankkredite

- Mangel an qualifizierten Mitarbeitern könnte das Wachstum bremsen

Deutsche und internationale Unternehmen zeigen sich nach der Finanz- und Wirtschaftskrise wieder optimistisch und schätzen ihre Wettbewerbsfähigkeit als hoch bis sehr hoch ein. Um ihre Chancen auf dem Markt zu erhöhen, setzen deshalb 83 Prozent der Unternehmen weltweit weiter auf Restrukturierung. Abgesehen von Energie- und Handelsunternehmen verbesserte sich bei den meisten deutschen Unternehmen die Liquiditätslage deutlich. Der selbe Trend ist auch international zu beobachten - allerdings bezeichnen weltweit zehn Prozent die Lage noch immer kritisch. Risiken, die von der Entwicklung der Rohstoffpreise und Währungskurse abhängen, sind für Unternehmen immer noch Grund zur Sorge. Trotzdem unterschätzt die Mehrheit der Unternehmen die Rolle eines strukturierten Risikomanagements. Dies sind die Ergebnisse der neuen nationalen und internationalen Restrukturierungsstudien von Roland Berger Strategy Consultants.

"Nach der schweren Wirtschaftskrise hat sich die Stimmung bei den deutschen und internationalen Unternehmen endlich wieder aufgehellt", sagt Max Falckenberg, Partner bei Roland Berger. "Inzwischen erwarten in Deutschland 80 Prozent einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von mindestens zwei Prozent in diesem Jahr." 2012 rechnen immerhin noch 53 Prozent mit einem solchen Plus.

Während 73 Prozent der befragten Unternehmen von einer Umsatzsteigerung von mindestens zehn Prozent ausgehen, befürchtet etwa ein Viertel von ihnen stagnierende Umsätze im laufenden Jahr.

Weltweit wird - außer in China - ein BIP-Plus von 1,6 Prozent in diesem und 1,8 Prozent im kommenden Jahr erwartet. Chinesische Unternehmen dagegen rechnen in beiden Jahren mit einem Wachstum von mehr als neun Prozent. Trotzdem herrscht geteilte Meinung über die Nachhaltigkeit des Aufschwungs. So glaubt gerade mal die Hälfte der deutschen Unternehmen, dass die aktuelle wirtschaftliche Erholung lange halten wird. International bezeichnen sogar 71 Prozent der befragten Firmen den Aufschwung als nicht substanziell.

Restrukturierung bleibt Daueraufgabe

Insgesamt sind deutsche Unternehmen der Ansicht, dass sie mit gestärkter Wettbewerbsfähigkeit aus der Krise hervorgegangen sind (79%) - weltweit sind es 64 Prozent. Mehr als die Hälfte der deutschen und 68 Prozent der internationalen Firmen konnten ihre Marktposition durch Restrukturierungsmaßnahmen verbessern. So sehen mehr als 80 Prozent der Unternehmen das Thema Restrukturierung als Daueraufgabe. Dabei bemühen sich sowohl deutsche (87%) als auch internationale Firmen (81%) primär darum, ihre Kosten zu senken und ihre Effizienz zu steigern. Strategie und vor allem Risikomanagement spielen noch eine untergeordnete Rolle.

"Die Bedeutung des Risikomanagements im Bezug auf wieder anziehende Rohstoffpreise und volatile Währungskurse wird von den Unternehmen - etwa im Vergleich zu Kostenthemen - unterschätzt und sollte einen höheren Stellenwert einnehmen", sagt Roland Berger Partner Falckenberg. Dabei hält es die überwiegende Mehrheit der Unternehmen für eine wichtige Möglichkeit, die Währungs- und Rohstoffpreisrisiken an den Kunden weiterzugeben. Allerdings sehen sie erhebliche Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Liquiditätslage verbessert sich

Die Studien zeigen außerdem, dass sich die Liquiditätssituation der Unternehmen sowohl in Deutschland als auch weltweit deutlich entspannt hat. So betrachten nur acht Prozent der deutschen Firmen die Lage als kritisch; im Jahr 2009 waren es noch 19 Prozent. Doch manche Industriebereiche zeigen noch Liquiditätsprobleme: So hat sich die Lage bei über 30 Prozent der Energieunternehmen und bei 17 Prozent der Handelsbetriebe verschlechtert. Weltweit sorgen sich immerhin noch zehn Prozent der Befragten um ihre Liquidität.

Aufschwung in Asien gewinnt nochmals an Bedeutung

Für 76 Prozent der befragten Unternehmen wird Asien 2011 am meisten vom Aufschwung profitieren - das sind sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Es folgen Mittel- und Südamerika mit 56 Prozent. Aufgrund dieses Wachstums sieht rund die Hälfte der Unternehmen weltweit Bedarf an Finanzierung, um das Wachstum voranzutreiben. Dafür setzen die meisten Unternehmen auf die interne Finanzierungskraft (81%); an zweiter Stelle folgen mit großem Abstand Bankkredite (56%).

Firmen befürchten Mangel an qualifiziertem Personal

Mögliche Behinderungen für künftiges Wachstum sehen in Deutschland 73 Prozent, weltweit 68 Prozent der Befragten in der mangelnden Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter. "Hochqualifiziertes Personal einzustellen und langfristig an das Unternehmen zu binden, sind wichtige Voraussetzungen, um erfolgreich am Markt zu sein. Denn gute Mitarbeiter sorgen für nachhaltiges Wachstum im Unternehmen. Kein Wunder, dass qualifizierte Fachkräfte immer stärker umkämpft sind", resümiert Falckenberg.

Die vollständigen Studien können Sie downloaden unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics