Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche und internationale Unternehmen setzen auf kontinuierliche Restrukturierung, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern

06.07.2011
Risikomanagement noch deutlich unterschätzt

- Neue Restrukturierungsstudien von Roland Berger zeigen: Deutsche und internationale Unternehmen bewerten wirtschaftliche Erholung positiv, jedoch nur teilweise als nachhaltig

- In Deutschland schätzen 79 Prozent, international 64 Prozent ihre Wettbewerbsfähigkeit als hoch bis sehr hoch ein

- Obwohl die meisten Firmen über eine bessere Liquidität verfügen, hat sich die Lage für Energie- und Handelsunternehmen verschlechtert

- 83 Prozent der Unternehmen weltweit halten kontinuierliche Restrukturierung für unabdingbar, um wettbewerbsfähig zu bleiben

- Nur 54 Prozent der internationalen und 42 Prozent der deutschen Unternehmen setzen auf Risikomanagement, um etwa Rohstoff- oder Währungskursrisiken vorzubeugen

- Das Wachstum wollen 81 Prozent der weltweit Befragten durch interne Finanzierungskraft vorantreiben; 56 Prozent setzen auf Bankkredite

- Mangel an qualifizierten Mitarbeitern könnte das Wachstum bremsen

Deutsche und internationale Unternehmen zeigen sich nach der Finanz- und Wirtschaftskrise wieder optimistisch und schätzen ihre Wettbewerbsfähigkeit als hoch bis sehr hoch ein. Um ihre Chancen auf dem Markt zu erhöhen, setzen deshalb 83 Prozent der Unternehmen weltweit weiter auf Restrukturierung. Abgesehen von Energie- und Handelsunternehmen verbesserte sich bei den meisten deutschen Unternehmen die Liquiditätslage deutlich. Der selbe Trend ist auch international zu beobachten - allerdings bezeichnen weltweit zehn Prozent die Lage noch immer kritisch. Risiken, die von der Entwicklung der Rohstoffpreise und Währungskurse abhängen, sind für Unternehmen immer noch Grund zur Sorge. Trotzdem unterschätzt die Mehrheit der Unternehmen die Rolle eines strukturierten Risikomanagements. Dies sind die Ergebnisse der neuen nationalen und internationalen Restrukturierungsstudien von Roland Berger Strategy Consultants.

"Nach der schweren Wirtschaftskrise hat sich die Stimmung bei den deutschen und internationalen Unternehmen endlich wieder aufgehellt", sagt Max Falckenberg, Partner bei Roland Berger. "Inzwischen erwarten in Deutschland 80 Prozent einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von mindestens zwei Prozent in diesem Jahr." 2012 rechnen immerhin noch 53 Prozent mit einem solchen Plus.

Während 73 Prozent der befragten Unternehmen von einer Umsatzsteigerung von mindestens zehn Prozent ausgehen, befürchtet etwa ein Viertel von ihnen stagnierende Umsätze im laufenden Jahr.

Weltweit wird - außer in China - ein BIP-Plus von 1,6 Prozent in diesem und 1,8 Prozent im kommenden Jahr erwartet. Chinesische Unternehmen dagegen rechnen in beiden Jahren mit einem Wachstum von mehr als neun Prozent. Trotzdem herrscht geteilte Meinung über die Nachhaltigkeit des Aufschwungs. So glaubt gerade mal die Hälfte der deutschen Unternehmen, dass die aktuelle wirtschaftliche Erholung lange halten wird. International bezeichnen sogar 71 Prozent der befragten Firmen den Aufschwung als nicht substanziell.

Restrukturierung bleibt Daueraufgabe

Insgesamt sind deutsche Unternehmen der Ansicht, dass sie mit gestärkter Wettbewerbsfähigkeit aus der Krise hervorgegangen sind (79%) - weltweit sind es 64 Prozent. Mehr als die Hälfte der deutschen und 68 Prozent der internationalen Firmen konnten ihre Marktposition durch Restrukturierungsmaßnahmen verbessern. So sehen mehr als 80 Prozent der Unternehmen das Thema Restrukturierung als Daueraufgabe. Dabei bemühen sich sowohl deutsche (87%) als auch internationale Firmen (81%) primär darum, ihre Kosten zu senken und ihre Effizienz zu steigern. Strategie und vor allem Risikomanagement spielen noch eine untergeordnete Rolle.

"Die Bedeutung des Risikomanagements im Bezug auf wieder anziehende Rohstoffpreise und volatile Währungskurse wird von den Unternehmen - etwa im Vergleich zu Kostenthemen - unterschätzt und sollte einen höheren Stellenwert einnehmen", sagt Roland Berger Partner Falckenberg. Dabei hält es die überwiegende Mehrheit der Unternehmen für eine wichtige Möglichkeit, die Währungs- und Rohstoffpreisrisiken an den Kunden weiterzugeben. Allerdings sehen sie erhebliche Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Liquiditätslage verbessert sich

Die Studien zeigen außerdem, dass sich die Liquiditätssituation der Unternehmen sowohl in Deutschland als auch weltweit deutlich entspannt hat. So betrachten nur acht Prozent der deutschen Firmen die Lage als kritisch; im Jahr 2009 waren es noch 19 Prozent. Doch manche Industriebereiche zeigen noch Liquiditätsprobleme: So hat sich die Lage bei über 30 Prozent der Energieunternehmen und bei 17 Prozent der Handelsbetriebe verschlechtert. Weltweit sorgen sich immerhin noch zehn Prozent der Befragten um ihre Liquidität.

Aufschwung in Asien gewinnt nochmals an Bedeutung

Für 76 Prozent der befragten Unternehmen wird Asien 2011 am meisten vom Aufschwung profitieren - das sind sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Es folgen Mittel- und Südamerika mit 56 Prozent. Aufgrund dieses Wachstums sieht rund die Hälfte der Unternehmen weltweit Bedarf an Finanzierung, um das Wachstum voranzutreiben. Dafür setzen die meisten Unternehmen auf die interne Finanzierungskraft (81%); an zweiter Stelle folgen mit großem Abstand Bankkredite (56%).

Firmen befürchten Mangel an qualifiziertem Personal

Mögliche Behinderungen für künftiges Wachstum sehen in Deutschland 73 Prozent, weltweit 68 Prozent der Befragten in der mangelnden Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter. "Hochqualifiziertes Personal einzustellen und langfristig an das Unternehmen zu binden, sind wichtige Voraussetzungen, um erfolgreich am Markt zu sein. Denn gute Mitarbeiter sorgen für nachhaltiges Wachstum im Unternehmen. Kein Wunder, dass qualifizierte Fachkräfte immer stärker umkämpft sind", resümiert Falckenberg.

Die vollständigen Studien können Sie downloaden unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung