Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche und internationale Unternehmen setzen auf kontinuierliche Restrukturierung, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern

06.07.2011
Risikomanagement noch deutlich unterschätzt

- Neue Restrukturierungsstudien von Roland Berger zeigen: Deutsche und internationale Unternehmen bewerten wirtschaftliche Erholung positiv, jedoch nur teilweise als nachhaltig

- In Deutschland schätzen 79 Prozent, international 64 Prozent ihre Wettbewerbsfähigkeit als hoch bis sehr hoch ein

- Obwohl die meisten Firmen über eine bessere Liquidität verfügen, hat sich die Lage für Energie- und Handelsunternehmen verschlechtert

- 83 Prozent der Unternehmen weltweit halten kontinuierliche Restrukturierung für unabdingbar, um wettbewerbsfähig zu bleiben

- Nur 54 Prozent der internationalen und 42 Prozent der deutschen Unternehmen setzen auf Risikomanagement, um etwa Rohstoff- oder Währungskursrisiken vorzubeugen

- Das Wachstum wollen 81 Prozent der weltweit Befragten durch interne Finanzierungskraft vorantreiben; 56 Prozent setzen auf Bankkredite

- Mangel an qualifizierten Mitarbeitern könnte das Wachstum bremsen

Deutsche und internationale Unternehmen zeigen sich nach der Finanz- und Wirtschaftskrise wieder optimistisch und schätzen ihre Wettbewerbsfähigkeit als hoch bis sehr hoch ein. Um ihre Chancen auf dem Markt zu erhöhen, setzen deshalb 83 Prozent der Unternehmen weltweit weiter auf Restrukturierung. Abgesehen von Energie- und Handelsunternehmen verbesserte sich bei den meisten deutschen Unternehmen die Liquiditätslage deutlich. Der selbe Trend ist auch international zu beobachten - allerdings bezeichnen weltweit zehn Prozent die Lage noch immer kritisch. Risiken, die von der Entwicklung der Rohstoffpreise und Währungskurse abhängen, sind für Unternehmen immer noch Grund zur Sorge. Trotzdem unterschätzt die Mehrheit der Unternehmen die Rolle eines strukturierten Risikomanagements. Dies sind die Ergebnisse der neuen nationalen und internationalen Restrukturierungsstudien von Roland Berger Strategy Consultants.

"Nach der schweren Wirtschaftskrise hat sich die Stimmung bei den deutschen und internationalen Unternehmen endlich wieder aufgehellt", sagt Max Falckenberg, Partner bei Roland Berger. "Inzwischen erwarten in Deutschland 80 Prozent einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von mindestens zwei Prozent in diesem Jahr." 2012 rechnen immerhin noch 53 Prozent mit einem solchen Plus.

Während 73 Prozent der befragten Unternehmen von einer Umsatzsteigerung von mindestens zehn Prozent ausgehen, befürchtet etwa ein Viertel von ihnen stagnierende Umsätze im laufenden Jahr.

Weltweit wird - außer in China - ein BIP-Plus von 1,6 Prozent in diesem und 1,8 Prozent im kommenden Jahr erwartet. Chinesische Unternehmen dagegen rechnen in beiden Jahren mit einem Wachstum von mehr als neun Prozent. Trotzdem herrscht geteilte Meinung über die Nachhaltigkeit des Aufschwungs. So glaubt gerade mal die Hälfte der deutschen Unternehmen, dass die aktuelle wirtschaftliche Erholung lange halten wird. International bezeichnen sogar 71 Prozent der befragten Firmen den Aufschwung als nicht substanziell.

Restrukturierung bleibt Daueraufgabe

Insgesamt sind deutsche Unternehmen der Ansicht, dass sie mit gestärkter Wettbewerbsfähigkeit aus der Krise hervorgegangen sind (79%) - weltweit sind es 64 Prozent. Mehr als die Hälfte der deutschen und 68 Prozent der internationalen Firmen konnten ihre Marktposition durch Restrukturierungsmaßnahmen verbessern. So sehen mehr als 80 Prozent der Unternehmen das Thema Restrukturierung als Daueraufgabe. Dabei bemühen sich sowohl deutsche (87%) als auch internationale Firmen (81%) primär darum, ihre Kosten zu senken und ihre Effizienz zu steigern. Strategie und vor allem Risikomanagement spielen noch eine untergeordnete Rolle.

"Die Bedeutung des Risikomanagements im Bezug auf wieder anziehende Rohstoffpreise und volatile Währungskurse wird von den Unternehmen - etwa im Vergleich zu Kostenthemen - unterschätzt und sollte einen höheren Stellenwert einnehmen", sagt Roland Berger Partner Falckenberg. Dabei hält es die überwiegende Mehrheit der Unternehmen für eine wichtige Möglichkeit, die Währungs- und Rohstoffpreisrisiken an den Kunden weiterzugeben. Allerdings sehen sie erhebliche Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Liquiditätslage verbessert sich

Die Studien zeigen außerdem, dass sich die Liquiditätssituation der Unternehmen sowohl in Deutschland als auch weltweit deutlich entspannt hat. So betrachten nur acht Prozent der deutschen Firmen die Lage als kritisch; im Jahr 2009 waren es noch 19 Prozent. Doch manche Industriebereiche zeigen noch Liquiditätsprobleme: So hat sich die Lage bei über 30 Prozent der Energieunternehmen und bei 17 Prozent der Handelsbetriebe verschlechtert. Weltweit sorgen sich immerhin noch zehn Prozent der Befragten um ihre Liquidität.

Aufschwung in Asien gewinnt nochmals an Bedeutung

Für 76 Prozent der befragten Unternehmen wird Asien 2011 am meisten vom Aufschwung profitieren - das sind sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Es folgen Mittel- und Südamerika mit 56 Prozent. Aufgrund dieses Wachstums sieht rund die Hälfte der Unternehmen weltweit Bedarf an Finanzierung, um das Wachstum voranzutreiben. Dafür setzen die meisten Unternehmen auf die interne Finanzierungskraft (81%); an zweiter Stelle folgen mit großem Abstand Bankkredite (56%).

Firmen befürchten Mangel an qualifiziertem Personal

Mögliche Behinderungen für künftiges Wachstum sehen in Deutschland 73 Prozent, weltweit 68 Prozent der Befragten in der mangelnden Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter. "Hochqualifiziertes Personal einzustellen und langfristig an das Unternehmen zu binden, sind wichtige Voraussetzungen, um erfolgreich am Markt zu sein. Denn gute Mitarbeiter sorgen für nachhaltiges Wachstum im Unternehmen. Kein Wunder, dass qualifizierte Fachkräfte immer stärker umkämpft sind", resümiert Falckenberg.

Die vollständigen Studien können Sie downloaden unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie