Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Computerspieler: viele Gelegenheitszocker, wenige Extremgamer

07.07.2011
Repräsentativstudie GameStat 2011: Aktuelle Umfrage der Universität Hohenheim beleuchtet Spielverhalten der Bevölkerung

Computer- und Konsolen-Spiele sind inzwischen in allen Teilen der Gesellschaft zur Normalität geworden: Mehr als ein Viertel der deutschen Bevölkerung greift ab und an zum Controller oder zu Tastatur und Maus. Im Vergleich zur klassischen Mediennutzung nimmt das „virtuelle Daddeln“ jedoch oft nur einen kleinen Teil der Freizeit ein. Vielspieler gibt es zwar auch – diese sind aber in der deutlichen Minderheit. Dies zeigt die repräsentative Hohenheimer Studie GameStat 2011, für die im April und Mai 2011 mehr als 4.500 Spieler telefonisch befragt wurden.

Die aktuellen Ergebnisse der jährlichen Repräsentativbefragung belegen, dass der Anteil an Spielern in der Bevölkerung immer noch zunimmt: Das Forscherteam der Universität Hohenheim ermittelte einen Anteil von 25,2 % Spieler in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Das bedeutet eine nochmalige Steigerung von rund einem Prozent gegenüber den Ergebnissen des Vorjahres.

Viele spielen wenig, wenige spielen viel

„Die durchschnittlichen Nutzungszeiten sind jedoch gering“, so Studienleiter Prof. Dr. Thorsten Quandt. Im Schnitt verbringen Computerspieler knapp 50 Minuten am Tag mit Computer- oder Konsolenspielen. Projektmitarbeiterin Ruth Festl ergänzt: „Die Hälfte der Befragten spielt bis zu 3 Stunden pro Woche, das sind im Schnitt weniger als 30 Minuten am Tag.“ Zum Vergleich: Im Jahr 2010 verbrachten die Bürger in Deutschland täglich 240 Minuten vor dem Fernseher, also mehr als das Sechsfache. Ruth Festl erläutert: „In dieser Hinsicht ist das Computerspielen nicht mit klassischer Medienunterhaltung zu vergleichen. Es nimmt einen anderen Platz im Alltag ein.“

Eine kleine Gruppe der Befragten fällt allerdings aus dem Rahmen des moderaten Spielens: Rund fünf Prozent der Befragten sind Extremspieler. „Diese spielen im Schnitt mehr als 3 Stunden täglich – einzelne auch rund um die Uhr, mit kleinen Essens- und Schlafpausen “, erklärt Studienleiter Quandt.

Was die Häufigkeit und Dauer des Spielens angeht, gibt es klare Unterschiede zwischen den Bevölkerungsgruppen. Erwartungsgemäß gehören Schüler zu den Vielspielern – knapp zwei Drittel spielen mindestens einmal pro Woche. Doch auch bei den erwachsenen Spielern gibt es eine Gruppe, die ebenso häufig spielt: die Arbeitslosen. Unter diesen finden sich auch besonders viele Dauerspieler: Im Schnitt spielen Arbeitslose mit fast zwei Stunden täglich mehr als doppelt so viel wie der Rest der Bevölkerung. Zudem greifen deutlich mehr als 40 % der arbeitslosen Spieler jeden Tag zu Maus oder Gamepad.

Hohe Nutzungszeiten bei jungen Männern

Obwohl die Unterschiede geringer werden, spielen Frauen und Männer unterschiedlich intensiv. Im Mittel spielen die männlichen Befragten 58 Minuten am Tag, rund 20 Minuten länger als die Spielerinnen. Auch ist der Anteil an Gelegenheitsspielern bei den Frauen höher – fast 30 % spielen seltener als einmal im Monat.

Beim Vergleich der Altersgruppen zeigen sich ebenfalls bekannte Muster. Jugendliche und junge Erwachsene spielen deutlich mehr mit dem Computer als ältere Befragte. Ruth Festl erklärt hierzu: „Für uns ist vor allem die Tatsache interessant, dass die Nutzungsintensität mit dem Alter wieder zuzunehmen scheint. Dieser Trend ist zwar nur andeutungsweise zu erkennen, doch langfristig erwarten wir eine Zunahme der Spielergeneration 65+.“ Dies wäre nicht überraschend: Nutzungsstudien bei traditionellen Medien belegen immer wieder, dass insbesondere die Rentner zu den Vielnutzern gehören.

Computerspieler sind keine ungeselligen Nachteulen

Das Klischee des Computerspielers, der sich die Nächte mit Pizza und Cola um die Ohren schlägt, konnte die Hohenheimer Studie unterdessen nicht bestätigen. Nur ein Zehntel der Befragten gab an, auch nachts zu spielen. Die Hauptspielzeiten finden ganz klassisch nach der Schule oder nach Feierabend statt. Gerade in den Abendstunden wird viel gespielt, entweder als Ersatz für den Fernsehabend oder nebenbei. „Viele Spieler nutzen begleitend andere Medien, so dass sich Spielen, Fernsehen oder Radio hören nicht gegenseitig ausschließen“, so Ruth Festl.

Untersucht wurden auch die Auswirkungen auf den sozialen Alltag der Befragten. Hierzu wurden die 4.500 Spieler mit einer ebenfalls repräsentativen Vergleichsgruppe von 500 Nichtspielern verglichen. Dabei ergaben sich zunächst keine offenkundigen Unterschiede. „Wir fanden weder beim Ausgehen, noch beim Treffen von Freunden, oder beim Besuch kultureller Veranstaltungen auffällige Abweichungen zwischen den beiden Gruppen“, erläutert Studienleiter Quandt. Detailanalysen sollen jedoch folgen – hier erwartet Quandt noch die eine oder andere Überraschung: „Möglicherweise müssen wir uns dann von dem einen oder anderen lieb gewonnen Klischee verabschieden.“

Hintergrund Studie GameStat

Die repräsentative Studie GameStat der Universität Hohenheim wird jedes Jahr durchgeführt und liefert unabhängige Basisdaten zur Nutzung digitaler Spiele. Dieses Jahr wurden 4.500 Spieler telefonisch befragt. Zudem wurden Vergleichsdaten von 500 Nichtspielern erhoben. Weitere Ergebnisse werden auf der Fachkonferenz multi.player (21.-23. Juli 2011) in Hohenheim vorgestellt.

Eine ausführlichere Publikation ist für den Herbst 2011 geplant.

Kontakt für Medien:
Ruth Festl, M.A., Universität Hohenheim, Fachgebiet Interaktive Medien/Onlinekommunikation, Tel.: 0711/459-24477, E-Mail: ruth.festl@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Thorsten Quandt, Universität Hohenheim, Fachgebiet Interaktive Medien/Onlinekommunikation, Tel.: 0711/459-24471; E-Mail: thorsten.quandt@uni-hohenheim.de

Text: Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise