Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bankmanager fürchten Kreditrisiken und Vertrauensverlust

28.10.2009
Wachsende Kreditrisiken sind derzeit die Hauptsorge der Banken in Deutschland. Insgesamt sehen 22 Prozent der Fach- und Führungskräfte den Geschäftserfolg ihres Instituts davon bedroht – ein Plus von 15 Prozentpunkten im Vergleich zu 2008.

Der massive Wettbewerb stellt mit einem Anteil von 20 Prozent nur noch die zweitwichtigste Herausforderung für die Entscheider dar. Ein Jahr zuvor stand diese Sorge noch bei jedem zweiten im Vordergrund. Zudem bereiten den Managern der Vertrieb und die Kundenwertentwicklung Kopfzerbrechen.

In diesen Bereichen gilt es, Vertrauen zurückzugewinnen. Doch das wird schwer. So glauben 56 Prozent der Entscheider, dass es in den nächsten drei Jahren nicht möglich sein wird, das Vertrauen der Kunden wieder auf das Niveau vor der Finanzmarktkrise zu heben. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Branchenkompass 2009 Kreditinstitute“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Neben dem geschwundenen Kundenvertrauen sieht sich die Branche auch mit einem stärker begrenzten Marktspielraum konfrontiert. So erwartet die große Mehrheit der Banker weitere Regulierungsmaßnahmen bis 2012. 86 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass neue Vorschriften das Bankgeschäft künftig einengen werden, beispielsweise als Folge von schärferen Eigenkapitalregeln oder aufgrund stärker reglementierter Anlageprodukte. Insbesondere Privatbankiers rechnen mit weiteren geschäftlichen Einschränkungen.

Ohnehin schauen Privatbanken sowie Institute mit dem Schwerpunkt Firmengeschäft deutlich pessimistischer in die Zukunft als die übrigen Befragten. Im Durchschnitt aller Institute erwartet immerhin jeder fünfte eine Branchenentwicklung, die besser ausfällt als die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Nur 14 Prozent gehen von einem unterdurchschnittlichen Marktabschneiden ihrer Branche bis 2012 aus.

Zur Klimaverbesserung haben vor allem die raschen Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung während der Krise beigetragen. Dazu zählt beispielsweise der im Oktober 2008 eingeführte Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin). Jeder zweite Befragte geht zudem davon aus, dass das im Juli 2009 in Kraft getretene Bad-Bank-Gesetz (Gesetz zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung) entscheidend zur Stabilisierung beigetragen hat. Unter den öffentlich-rechtlichen Instituten stellen sogar 62 Prozent einen Stabilisierungseffekt durch das Gesetz fest. Denn vor allem die stark belasteten Landesbanken könnten von dem Gesetz profitieren, indem sie ihre notleidenden Kredite in der Bad Bank abwickeln lassen. Doch auch die Zahl der Skeptiker ist groß: 40 Prozent aller Befragten erwarten keinen wichtigen zusätzlichen Stabilisierungsbeitrag durch das neue Gesetz.

Um die Branchenprobleme zu bewältigen, setzen die Befragten in erster Linie auf ein verbessertes Kundenbeziehungsmanagement (28 Prozent). Als zweitwichtigste Maßnahme wird das Risikomanagement genannt (21 Prozent). Hier ist ein Zuwachs von sechs Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Das Risikomanagement wird vor allem von Instituten mit Firmenkundenschwerpunkt (47 Prozent) als Maßnahme zur Bekämpfung der Branchenprobleme hervorgehoben. Dagegen legen insgesamt nur noch 16 Prozent den Schwerpunkt auf Kostenmanagement. Etwas mehr bezeichnen stattdessen die Neufokussierung als geeignete Maßnahme (17 Prozent), unter Privatbanken beträgt der Anteil sogar 46 Prozent. Jüngstes Beispiel für eine Neuorientierung stellt die Honorarberatung dar – immerhin ein Viertel der Institute plant ein nicht provisionsgetriebenes Beratungsmodell aufzubauen. Auf diese Weise soll verloren gegangenes Vertrauen beim Kunden zurückgewonnen werden.

Hintergrundinformationen
Im Juli und August 2009 befragte forsa 100 Entscheider aus 100 der größten Kreditinstitute in Deutschland zu den Branchentrends sowie zu den Strategien und Investitionszielen bis 2012. Die Entscheider repräsentieren die drei Säulen der deutschen Kreditwirtschaft: Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Kreditbanken. Die befragten Institute gehören zu den nach ihrer Bilanzsumme größten Kreditinstituten im Land. Befragt wurden jeweils die Vorstandsvorsitzenden, die Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführer, die Leiter der Unternehmensentwicklung, die Leiter von Finanzen und Controlling oder die Vertriebs- und Marketingleiter. Die Befragungen wurden mit der Methode des Computer Assisted Telephone Interview (CATI) durchgeführt.

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten