Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bankmanager fürchten Kreditrisiken und Vertrauensverlust

28.10.2009
Wachsende Kreditrisiken sind derzeit die Hauptsorge der Banken in Deutschland. Insgesamt sehen 22 Prozent der Fach- und Führungskräfte den Geschäftserfolg ihres Instituts davon bedroht – ein Plus von 15 Prozentpunkten im Vergleich zu 2008.

Der massive Wettbewerb stellt mit einem Anteil von 20 Prozent nur noch die zweitwichtigste Herausforderung für die Entscheider dar. Ein Jahr zuvor stand diese Sorge noch bei jedem zweiten im Vordergrund. Zudem bereiten den Managern der Vertrieb und die Kundenwertentwicklung Kopfzerbrechen.

In diesen Bereichen gilt es, Vertrauen zurückzugewinnen. Doch das wird schwer. So glauben 56 Prozent der Entscheider, dass es in den nächsten drei Jahren nicht möglich sein wird, das Vertrauen der Kunden wieder auf das Niveau vor der Finanzmarktkrise zu heben. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Branchenkompass 2009 Kreditinstitute“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Neben dem geschwundenen Kundenvertrauen sieht sich die Branche auch mit einem stärker begrenzten Marktspielraum konfrontiert. So erwartet die große Mehrheit der Banker weitere Regulierungsmaßnahmen bis 2012. 86 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass neue Vorschriften das Bankgeschäft künftig einengen werden, beispielsweise als Folge von schärferen Eigenkapitalregeln oder aufgrund stärker reglementierter Anlageprodukte. Insbesondere Privatbankiers rechnen mit weiteren geschäftlichen Einschränkungen.

Ohnehin schauen Privatbanken sowie Institute mit dem Schwerpunkt Firmengeschäft deutlich pessimistischer in die Zukunft als die übrigen Befragten. Im Durchschnitt aller Institute erwartet immerhin jeder fünfte eine Branchenentwicklung, die besser ausfällt als die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Nur 14 Prozent gehen von einem unterdurchschnittlichen Marktabschneiden ihrer Branche bis 2012 aus.

Zur Klimaverbesserung haben vor allem die raschen Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung während der Krise beigetragen. Dazu zählt beispielsweise der im Oktober 2008 eingeführte Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin). Jeder zweite Befragte geht zudem davon aus, dass das im Juli 2009 in Kraft getretene Bad-Bank-Gesetz (Gesetz zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung) entscheidend zur Stabilisierung beigetragen hat. Unter den öffentlich-rechtlichen Instituten stellen sogar 62 Prozent einen Stabilisierungseffekt durch das Gesetz fest. Denn vor allem die stark belasteten Landesbanken könnten von dem Gesetz profitieren, indem sie ihre notleidenden Kredite in der Bad Bank abwickeln lassen. Doch auch die Zahl der Skeptiker ist groß: 40 Prozent aller Befragten erwarten keinen wichtigen zusätzlichen Stabilisierungsbeitrag durch das neue Gesetz.

Um die Branchenprobleme zu bewältigen, setzen die Befragten in erster Linie auf ein verbessertes Kundenbeziehungsmanagement (28 Prozent). Als zweitwichtigste Maßnahme wird das Risikomanagement genannt (21 Prozent). Hier ist ein Zuwachs von sechs Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Das Risikomanagement wird vor allem von Instituten mit Firmenkundenschwerpunkt (47 Prozent) als Maßnahme zur Bekämpfung der Branchenprobleme hervorgehoben. Dagegen legen insgesamt nur noch 16 Prozent den Schwerpunkt auf Kostenmanagement. Etwas mehr bezeichnen stattdessen die Neufokussierung als geeignete Maßnahme (17 Prozent), unter Privatbanken beträgt der Anteil sogar 46 Prozent. Jüngstes Beispiel für eine Neuorientierung stellt die Honorarberatung dar – immerhin ein Viertel der Institute plant ein nicht provisionsgetriebenes Beratungsmodell aufzubauen. Auf diese Weise soll verloren gegangenes Vertrauen beim Kunden zurückgewonnen werden.

Hintergrundinformationen
Im Juli und August 2009 befragte forsa 100 Entscheider aus 100 der größten Kreditinstitute in Deutschland zu den Branchentrends sowie zu den Strategien und Investitionszielen bis 2012. Die Entscheider repräsentieren die drei Säulen der deutschen Kreditwirtschaft: Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Kreditbanken. Die befragten Institute gehören zu den nach ihrer Bilanzsumme größten Kreditinstituten im Land. Befragt wurden jeweils die Vorstandsvorsitzenden, die Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführer, die Leiter der Unternehmensentwicklung, die Leiter von Finanzen und Controlling oder die Vertriebs- und Marketingleiter. Die Befragungen wurden mit der Methode des Computer Assisted Telephone Interview (CATI) durchgeführt.

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie