Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Automobilindustrie unter Innovationsdruck

07.08.2008
Experte sieht Investitionen der Zulieferer als zwingend erforderlich

"Die massiv angestiegenen Rohstoffkosten haben die Perspektiven für die deutsche Automobilindustrie eingetrübt. Wer im Zuge der Klimadebatte und hoher Kraftstoffpreise als Automobilhersteller auch künftig ein Mitspracherecht auf dem Markt haben möchte, kommt um Innovationen, Kooperationen und nicht zuletzt Investitionen nicht herum."

Mit dieser Einschätzung fasst Peter Fuß, Partner bei der globalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, die Ergebnisse der heute, Donnerstag, präsentierten Erhebung über die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland im Gespräch mit pressetext zusammen. Wegen der hohen Rohstoff- und Energiepreise, die bereits 87 Prozent der Automobilzulieferer stark zu schaffen machen, stehe der deutsche Markt unmittelbar vor einer Neuorientierung, die sich in einer Konsolidierungswelle samt Marktbereinigungstendenzen niederschlagen wird.

Bei der Datenauswertung unter 150 deutschen Automobilzulieferern kommen die Experten zu dem Schluss, dass nicht alle Unternehmen der Fuß zufolge "technologischen Neuorientierung in der Automobilbranche" gewachsen sein werden. "Hierbei werden es nur diejenigen schaffen, die die Weiterentwicklung von Technologien zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und der Reduzierung bzw. Vermeidung von Emissionen begleiten.

Antriebstechnologien, die zum Beispiel auf alternativen Kraftstoffen basieren, machen jedoch Investitionen erforderlich, die viele Zulieferer auf den Prüfstand stellen", sagt Fuß auf Nachfrage von pressetext. Laut dem Insider werde es ein "weiter so" für Automobilzulieferer in Zukunft nicht geben. Angesichts dieser Entwicklungen werden die Fahrzeughersteller somit neue Anforderungen an die Technologiekompetenz und die Investitionsbereitschaft der Zulieferer stellen.

Obwohl die Margen von Automobilherstellern sowie Zulieferern tendenziell sinken, müssen die Unternehmen trotzdem genug Finanzkraft aufbringen, um aus eigener Kraft oder mittels Kooperationen oder Zukäufen die neuen Zukunftstechnologien zu entwickeln und anzubieten. "Den Unternehmen, die jetzt investitionsbezogen den Anschluss verpassen, wird schnell das Aus drohen", so Fuß. Als erste Folge aus dieser sich abzeichnenden Situation wird sich der kostenbedingte Aufbau von Produktionskapazitäten im Ausland in den kommenden Jahren erheblich verlangsamen. Noch vor zwei Jahren plante noch jeder zweite deutsche Zulieferer, im Ausland Produktionskapazitäten aufzubauen. Mittlerweile beabsichtigt nur noch jedes vierte Unternehmen entsprechende Pläne in die Tat umzusetzen. Laut Fuß machen die steigenden Energiepreise eine Produktion im Ausland - sofern diese in erster Linie das Ziel verfolgt, den westeuropäischen Markt zu beliefern - zunehmend unrentabel.

Vielmehr würden Logistikkosten und Probleme bei Qualität und Flexibilität einen erheblichen Teil der Kosteneinsparung wieder auffressen. Der Kostenvorteil in CEE sei in den letzten Jahren angesichts steigender Arbeitskosten bei einer gleichzeitig sehr zurückhaltenden Entwicklung in Deutschland deutlich gesunken. Auf der Herstellerseite ist derzeit allerdings kaum ein Nachlassen der Internationalisierungsdynamik festzustellen. Dementsprechend investieren zahlreiche Hersteller gegenwärtig in neue Auslandsstandorte.

So wird sich Osteuropa Fuß zufolge auf mittlere Sicht als die Region entpuppen, die auf die deutschen Zulieferer die größte Anziehungskraft ausüben wird. Die Zahlen verdeutlichen diesen Trend, da 15 Prozent aller Zulieferer planen, Investitionen in Osteuropa - und hierbei vor allem in Polen und der Slowakei - zu tätigen. Aber auch Russland und China (je sieben Prozent) erfreuen sich ebenso wie Indien (fünf Prozent) zunehmender Beliebtheit.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen