Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Automobilindustrie unter Innovationsdruck

07.08.2008
Experte sieht Investitionen der Zulieferer als zwingend erforderlich

"Die massiv angestiegenen Rohstoffkosten haben die Perspektiven für die deutsche Automobilindustrie eingetrübt. Wer im Zuge der Klimadebatte und hoher Kraftstoffpreise als Automobilhersteller auch künftig ein Mitspracherecht auf dem Markt haben möchte, kommt um Innovationen, Kooperationen und nicht zuletzt Investitionen nicht herum."

Mit dieser Einschätzung fasst Peter Fuß, Partner bei der globalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, die Ergebnisse der heute, Donnerstag, präsentierten Erhebung über die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland im Gespräch mit pressetext zusammen. Wegen der hohen Rohstoff- und Energiepreise, die bereits 87 Prozent der Automobilzulieferer stark zu schaffen machen, stehe der deutsche Markt unmittelbar vor einer Neuorientierung, die sich in einer Konsolidierungswelle samt Marktbereinigungstendenzen niederschlagen wird.

Bei der Datenauswertung unter 150 deutschen Automobilzulieferern kommen die Experten zu dem Schluss, dass nicht alle Unternehmen der Fuß zufolge "technologischen Neuorientierung in der Automobilbranche" gewachsen sein werden. "Hierbei werden es nur diejenigen schaffen, die die Weiterentwicklung von Technologien zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und der Reduzierung bzw. Vermeidung von Emissionen begleiten.

Antriebstechnologien, die zum Beispiel auf alternativen Kraftstoffen basieren, machen jedoch Investitionen erforderlich, die viele Zulieferer auf den Prüfstand stellen", sagt Fuß auf Nachfrage von pressetext. Laut dem Insider werde es ein "weiter so" für Automobilzulieferer in Zukunft nicht geben. Angesichts dieser Entwicklungen werden die Fahrzeughersteller somit neue Anforderungen an die Technologiekompetenz und die Investitionsbereitschaft der Zulieferer stellen.

Obwohl die Margen von Automobilherstellern sowie Zulieferern tendenziell sinken, müssen die Unternehmen trotzdem genug Finanzkraft aufbringen, um aus eigener Kraft oder mittels Kooperationen oder Zukäufen die neuen Zukunftstechnologien zu entwickeln und anzubieten. "Den Unternehmen, die jetzt investitionsbezogen den Anschluss verpassen, wird schnell das Aus drohen", so Fuß. Als erste Folge aus dieser sich abzeichnenden Situation wird sich der kostenbedingte Aufbau von Produktionskapazitäten im Ausland in den kommenden Jahren erheblich verlangsamen. Noch vor zwei Jahren plante noch jeder zweite deutsche Zulieferer, im Ausland Produktionskapazitäten aufzubauen. Mittlerweile beabsichtigt nur noch jedes vierte Unternehmen entsprechende Pläne in die Tat umzusetzen. Laut Fuß machen die steigenden Energiepreise eine Produktion im Ausland - sofern diese in erster Linie das Ziel verfolgt, den westeuropäischen Markt zu beliefern - zunehmend unrentabel.

Vielmehr würden Logistikkosten und Probleme bei Qualität und Flexibilität einen erheblichen Teil der Kosteneinsparung wieder auffressen. Der Kostenvorteil in CEE sei in den letzten Jahren angesichts steigender Arbeitskosten bei einer gleichzeitig sehr zurückhaltenden Entwicklung in Deutschland deutlich gesunken. Auf der Herstellerseite ist derzeit allerdings kaum ein Nachlassen der Internationalisierungsdynamik festzustellen. Dementsprechend investieren zahlreiche Hersteller gegenwärtig in neue Auslandsstandorte.

So wird sich Osteuropa Fuß zufolge auf mittlere Sicht als die Region entpuppen, die auf die deutschen Zulieferer die größte Anziehungskraft ausüben wird. Die Zahlen verdeutlichen diesen Trend, da 15 Prozent aller Zulieferer planen, Investitionen in Osteuropa - und hierbei vor allem in Polen und der Slowakei - zu tätigen. Aber auch Russland und China (je sieben Prozent) erfreuen sich ebenso wie Indien (fünf Prozent) zunehmender Beliebtheit.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise