Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Automobilindustrie unter Innovationsdruck

07.08.2008
Experte sieht Investitionen der Zulieferer als zwingend erforderlich

"Die massiv angestiegenen Rohstoffkosten haben die Perspektiven für die deutsche Automobilindustrie eingetrübt. Wer im Zuge der Klimadebatte und hoher Kraftstoffpreise als Automobilhersteller auch künftig ein Mitspracherecht auf dem Markt haben möchte, kommt um Innovationen, Kooperationen und nicht zuletzt Investitionen nicht herum."

Mit dieser Einschätzung fasst Peter Fuß, Partner bei der globalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, die Ergebnisse der heute, Donnerstag, präsentierten Erhebung über die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland im Gespräch mit pressetext zusammen. Wegen der hohen Rohstoff- und Energiepreise, die bereits 87 Prozent der Automobilzulieferer stark zu schaffen machen, stehe der deutsche Markt unmittelbar vor einer Neuorientierung, die sich in einer Konsolidierungswelle samt Marktbereinigungstendenzen niederschlagen wird.

Bei der Datenauswertung unter 150 deutschen Automobilzulieferern kommen die Experten zu dem Schluss, dass nicht alle Unternehmen der Fuß zufolge "technologischen Neuorientierung in der Automobilbranche" gewachsen sein werden. "Hierbei werden es nur diejenigen schaffen, die die Weiterentwicklung von Technologien zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und der Reduzierung bzw. Vermeidung von Emissionen begleiten.

Antriebstechnologien, die zum Beispiel auf alternativen Kraftstoffen basieren, machen jedoch Investitionen erforderlich, die viele Zulieferer auf den Prüfstand stellen", sagt Fuß auf Nachfrage von pressetext. Laut dem Insider werde es ein "weiter so" für Automobilzulieferer in Zukunft nicht geben. Angesichts dieser Entwicklungen werden die Fahrzeughersteller somit neue Anforderungen an die Technologiekompetenz und die Investitionsbereitschaft der Zulieferer stellen.

Obwohl die Margen von Automobilherstellern sowie Zulieferern tendenziell sinken, müssen die Unternehmen trotzdem genug Finanzkraft aufbringen, um aus eigener Kraft oder mittels Kooperationen oder Zukäufen die neuen Zukunftstechnologien zu entwickeln und anzubieten. "Den Unternehmen, die jetzt investitionsbezogen den Anschluss verpassen, wird schnell das Aus drohen", so Fuß. Als erste Folge aus dieser sich abzeichnenden Situation wird sich der kostenbedingte Aufbau von Produktionskapazitäten im Ausland in den kommenden Jahren erheblich verlangsamen. Noch vor zwei Jahren plante noch jeder zweite deutsche Zulieferer, im Ausland Produktionskapazitäten aufzubauen. Mittlerweile beabsichtigt nur noch jedes vierte Unternehmen entsprechende Pläne in die Tat umzusetzen. Laut Fuß machen die steigenden Energiepreise eine Produktion im Ausland - sofern diese in erster Linie das Ziel verfolgt, den westeuropäischen Markt zu beliefern - zunehmend unrentabel.

Vielmehr würden Logistikkosten und Probleme bei Qualität und Flexibilität einen erheblichen Teil der Kosteneinsparung wieder auffressen. Der Kostenvorteil in CEE sei in den letzten Jahren angesichts steigender Arbeitskosten bei einer gleichzeitig sehr zurückhaltenden Entwicklung in Deutschland deutlich gesunken. Auf der Herstellerseite ist derzeit allerdings kaum ein Nachlassen der Internationalisierungsdynamik festzustellen. Dementsprechend investieren zahlreiche Hersteller gegenwärtig in neue Auslandsstandorte.

So wird sich Osteuropa Fuß zufolge auf mittlere Sicht als die Region entpuppen, die auf die deutschen Zulieferer die größte Anziehungskraft ausüben wird. Die Zahlen verdeutlichen diesen Trend, da 15 Prozent aller Zulieferer planen, Investitionen in Osteuropa - und hierbei vor allem in Polen und der Slowakei - zu tätigen. Aber auch Russland und China (je sieben Prozent) erfreuen sich ebenso wie Indien (fünf Prozent) zunehmender Beliebtheit.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie