Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Autofahrer versprechen sich höhere Sicherheit von intelligenter Fahrzeugtechnologie

12.09.2011
Markt für In-Vehicle-Infotainment (IVI) steht 2012 ein Wachstumsschub bevor
Die deutschen Autofahrer verlangen, dass die nächste Generation intelligenter Fahrzeugtechnik vor allem ihre Sicherheit auf der Straße erhöht. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, für die der Managementberatungs-,

Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut forsa mehr als 1000 Autonutzer in deutschen Privathaushalten befragt hat.

82 Prozent der Befragten hätten gern ein Nothaltesystem, das bei plötzlich auftretenden Gesundheitsproblemen, etwa einer Herzattacke, das Steuer übernimmt. Ebenfalls hoch im Kurs stehen automatische Notbremsassistenten (78 Prozent), Systeme zur Kommunikation von Autos untereinander (71 Prozent) und Abstands-Tempomaten (66 Prozent).

Nicht minder wichtig sind den Autofahrern Unterhaltungs- und Informationssysteme. So würde fast jeder zweite ein integriertes Navigationssystem nutzen (43 Prozent). 41 Prozent hätten gerne ein digitales Autoradio. Bereits jeder Zehnte zeigt Interesse, in Zukunft während der Fahrt im Internet zu surfen (10 Prozent) und sich unterwegs auch E-Mails vorlesen zu lassen (6 Prozent).

"Wer als Automobilhersteller die Vielzahl technologischer Möglichkeiten beim In-Vehicle-Infotainment frühzeitig erkennt und für Innovationen nutzt, wird künftig die Nase vorn haben", sagt Andreas Baier, Geschäftsführer im Bereich Automotive bei Accenture. "Die Automobilindustrie ist gefordert, Lösungen zu finden, um Dienste wie das digitale Radio und Video-on-Demand, Navigationssysteme mit Verkehrsmeldungen, mobiles Bezahlen, WiFi für mobile Geräte, Telematikanwendungen, Notruf- und Nothaltesysteme, Fernwartung, die Kommunikation von Autos untereinander und das Aufspüren gestohlener Fahrzeuge zu integrieren."

Derzeit nutzen die deutschen Autofahrer von allen IVI-Anwendungen am häufigsten mobile Navigationssysteme (37 Prozent) und die damit verbundene Möglichkeit, sich Hotels, Tankstellen oder Sehenswürdigkeiten in der Nähe anzeigen zu lassen (19 Prozent).

Weiterhin beliebt sind eingebaute Satellitennavigationssysteme (15 Prozent) sowie Autoradios, mit denen digitale Programme empfangen werden können (12 Prozent). Neuere Anwendungen wie elektronische Einpark-Assistenten (4 Prozent) oder in die Windschutzscheibe integrierte Instrumentenanzeigen (2 Prozent) sind dagegen bislang noch wenig verbreitet. Die Fahrer von Luxusautos nehmen diese Anwendungen jedoch schon häufiger in Anspruch. Automatische Abstands-Tempomaten nutzen bereits 16 Prozent der Fahrer aus dieser Gruppe.

"Bei der nächsten Generation von weiter verbesserten und miteinander verbundenen In-Vehicle-Services wird nicht eine einzige ,Killer-App' im Vordergrund stehen, sondern vielmehr mehrere Services", sagt Marcello Tamietti, Geschäftsführer im Bereich Connected Vehicle bei Accenture. "Durch offene Plattformen ergeben sich viele neue Möglichkeiten. Verbraucher, wie die in Deutschland befragten, können dann die gewünschten Anwendungen direkt aus ihrem Fahrzeug herunterladen. Geräte und Software müssen integriert und vernetzt werden, etwa mit Hilfe von Cloud-basierten Systemen und für die unterschiedlichen Betriebssysteme und offenen Plattformen ausgelegt sein."

Nach Einschätzung des aktuellen Accenture-Reports "Perspectives on In-Vehicle Infotainment Systems and Telematics" wird der Markt für IVI-Systeme und Telematik - ein Schwerpunktthema auf der diesjährigen IAA - im Jahr 2012 die Marke von 50 Milliarden Euro durchbrechen.

Obwohl die Marktdurchdringung von IVI-Systemen bei Fahrzeugen in den niedrigen und mittleren Preisklassen noch sehr gering ist, werden diese Systeme in naher Zukunft in allen Segmenten wachsen. Bei Luxus- und anderen hochpreisigen Fahrzeugen wird die Marktdurchdringung in diesem Zeitraum nahezu komplett sein. "Für die Fahrzeughersteller besteht die Herausforderung darin, den Absatz zu steigern, indem sie die richtige Technologie in ihrer Fahrzeugflotte nutzen", sagt Andreas Baier.

Über die Studie:

Für die repräsentative Studie "Infotainment im Auto 2011" hat Accenture in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut forsa bundesweit 1.001 Autonutzer aus Privathaushalten im Alter ab 18 Jahren nach ihren Erwartungen an intelligente Fahrzeugtechnologie befragt.

Pressekontakt:
Accenture
Uwe Schick
Tel.: (06173) 94 698 19
E-Mail: uwe.schick@accenture.com
Campus Kronberg 1
61476 Kronberg im Taunus

Uwe Schick | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie