Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Autofahrer versprechen sich höhere Sicherheit von intelligenter Fahrzeugtechnologie

12.09.2011
Markt für In-Vehicle-Infotainment (IVI) steht 2012 ein Wachstumsschub bevor
Die deutschen Autofahrer verlangen, dass die nächste Generation intelligenter Fahrzeugtechnik vor allem ihre Sicherheit auf der Straße erhöht. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, für die der Managementberatungs-,

Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut forsa mehr als 1000 Autonutzer in deutschen Privathaushalten befragt hat.

82 Prozent der Befragten hätten gern ein Nothaltesystem, das bei plötzlich auftretenden Gesundheitsproblemen, etwa einer Herzattacke, das Steuer übernimmt. Ebenfalls hoch im Kurs stehen automatische Notbremsassistenten (78 Prozent), Systeme zur Kommunikation von Autos untereinander (71 Prozent) und Abstands-Tempomaten (66 Prozent).

Nicht minder wichtig sind den Autofahrern Unterhaltungs- und Informationssysteme. So würde fast jeder zweite ein integriertes Navigationssystem nutzen (43 Prozent). 41 Prozent hätten gerne ein digitales Autoradio. Bereits jeder Zehnte zeigt Interesse, in Zukunft während der Fahrt im Internet zu surfen (10 Prozent) und sich unterwegs auch E-Mails vorlesen zu lassen (6 Prozent).

"Wer als Automobilhersteller die Vielzahl technologischer Möglichkeiten beim In-Vehicle-Infotainment frühzeitig erkennt und für Innovationen nutzt, wird künftig die Nase vorn haben", sagt Andreas Baier, Geschäftsführer im Bereich Automotive bei Accenture. "Die Automobilindustrie ist gefordert, Lösungen zu finden, um Dienste wie das digitale Radio und Video-on-Demand, Navigationssysteme mit Verkehrsmeldungen, mobiles Bezahlen, WiFi für mobile Geräte, Telematikanwendungen, Notruf- und Nothaltesysteme, Fernwartung, die Kommunikation von Autos untereinander und das Aufspüren gestohlener Fahrzeuge zu integrieren."

Derzeit nutzen die deutschen Autofahrer von allen IVI-Anwendungen am häufigsten mobile Navigationssysteme (37 Prozent) und die damit verbundene Möglichkeit, sich Hotels, Tankstellen oder Sehenswürdigkeiten in der Nähe anzeigen zu lassen (19 Prozent).

Weiterhin beliebt sind eingebaute Satellitennavigationssysteme (15 Prozent) sowie Autoradios, mit denen digitale Programme empfangen werden können (12 Prozent). Neuere Anwendungen wie elektronische Einpark-Assistenten (4 Prozent) oder in die Windschutzscheibe integrierte Instrumentenanzeigen (2 Prozent) sind dagegen bislang noch wenig verbreitet. Die Fahrer von Luxusautos nehmen diese Anwendungen jedoch schon häufiger in Anspruch. Automatische Abstands-Tempomaten nutzen bereits 16 Prozent der Fahrer aus dieser Gruppe.

"Bei der nächsten Generation von weiter verbesserten und miteinander verbundenen In-Vehicle-Services wird nicht eine einzige ,Killer-App' im Vordergrund stehen, sondern vielmehr mehrere Services", sagt Marcello Tamietti, Geschäftsführer im Bereich Connected Vehicle bei Accenture. "Durch offene Plattformen ergeben sich viele neue Möglichkeiten. Verbraucher, wie die in Deutschland befragten, können dann die gewünschten Anwendungen direkt aus ihrem Fahrzeug herunterladen. Geräte und Software müssen integriert und vernetzt werden, etwa mit Hilfe von Cloud-basierten Systemen und für die unterschiedlichen Betriebssysteme und offenen Plattformen ausgelegt sein."

Nach Einschätzung des aktuellen Accenture-Reports "Perspectives on In-Vehicle Infotainment Systems and Telematics" wird der Markt für IVI-Systeme und Telematik - ein Schwerpunktthema auf der diesjährigen IAA - im Jahr 2012 die Marke von 50 Milliarden Euro durchbrechen.

Obwohl die Marktdurchdringung von IVI-Systemen bei Fahrzeugen in den niedrigen und mittleren Preisklassen noch sehr gering ist, werden diese Systeme in naher Zukunft in allen Segmenten wachsen. Bei Luxus- und anderen hochpreisigen Fahrzeugen wird die Marktdurchdringung in diesem Zeitraum nahezu komplett sein. "Für die Fahrzeughersteller besteht die Herausforderung darin, den Absatz zu steigern, indem sie die richtige Technologie in ihrer Fahrzeugflotte nutzen", sagt Andreas Baier.

Über die Studie:

Für die repräsentative Studie "Infotainment im Auto 2011" hat Accenture in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut forsa bundesweit 1.001 Autonutzer aus Privathaushalten im Alter ab 18 Jahren nach ihren Erwartungen an intelligente Fahrzeugtechnologie befragt.

Pressekontakt:
Accenture
Uwe Schick
Tel.: (06173) 94 698 19
E-Mail: uwe.schick@accenture.com
Campus Kronberg 1
61476 Kronberg im Taunus

Uwe Schick | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie