Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Arbeitskosten nur gering gewachsen - weltweite Krise zeigt Risiken einseitiger Exportorientierung

25.11.2008
Deutschland liegt bei den Arbeitskosten für die Privatwirtschaft weiterhin im Mittelfeld der europäischen Staaten - an achter Stelle. 2007 sind die deutschen Arbeitskosten erneut weitaus langsamer gestiegen als im Durchschnitt von EU und Eurozone.

Dieser Trend zeigt sich seit rund einem Jahrzehnt sowohl für das Verarbeitende Gewerbe als auch für den Dienstleistungssektor und dürfte sich 2008 fortgesetzt haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung auf Basis der aktuellen europäischen Daten.

Der geringe Anstieg der Arbeits- und auch der Lohnstückkosten ging jedoch nicht mit einer besonders positiven Entwicklung des Wirtschaftswachstums oder der Beschäftigung einher. Im Gegenteil: Besser entwickelt haben sich in den vergangenen zehn Jahren Länder, in denen die Arbeitskosten bei einem ähnlichen Niveau stärker gewachsen sind, zeigt ein Vergleich mit Staaten wie Frankreich, den Niederlanden oder Finnland. "Das geringe Wachstum der Arbeitskosten hat zwar zur enorm starken Entwicklung der deutschen Exporte beigetragen.

Unserer Volkswirtschaft insgesamt hilft das aber nur bedingt. Denn als Kehrseite der Medaille schwächeln im Inland die Einkommensentwicklung und die Nachfrage", sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, Wissenschaftlicher Direktor des IMK. Die einseitige Exportorientierung könne in nächster Zeit zu einem zunehmend großen Problem werden, warnt der Ökonom: "Ich fürchte, dass die weltweite Finanzkrise und Rezession unsere Wirtschaft besonders hart treffen werden, weil Deutschland über keine stabile binnenwirtschaftliche Entwicklung verfügt. Unser Land hat sich den Risiken der Weltwirtschaft unnötig stark ausgesetzt."

- 28 Euro pro Arbeitsstunde -

2007 mussten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft (Industrie und privater Dienstleistungsbereich) 28 Euro pro geleistete Arbeitsstunde aufwenden. Höher liegen die Arbeitskosten in sieben Ländern: In Dänemark, Schweden, Belgien, Luxemburg, Frankreich, den Niederlanden und Finnland müssen zwischen 34,30 Euro und 28,10 Euro pro Stunde ausgegeben werden. Geringfügig niedriger als in der Bundesrepublik sind die Aufwendungen pro Stunde in Österreich (27,50 Euro) und in Großbritannien (26,70 Euro). Einen deutlicheren Abstand gibt es zu den "alten" EU-Mitgliedern in Südeuropa sowie zu den neuen mittel- und osteuropäischen EU-Ländern. Doch auch diese Differenz ist 2007 erneut etwas kleiner geworden: Während die Arbeitskosten in der EU-27 um durchschnittlich 3,7 Prozent und in der Eurozone um 2,6 Prozent stiegen, betrug der Zuwachs in Deutschland lediglich 1,2 Prozent. Damit setzte sich ein Trend fort, der seit Mitte der neunziger Jahre anhält und sich auch bei den für die internationale Wettbewerbsfähigkeit wichtigeren Lohnstückkosten zeigt. Deutlich aufgeholt haben auch im vergangenen Jahr die mittel- und osteuropäischen Länder, in denen die Arbeitskosten um zehn bis 30 Prozent zunahmen.

Die IMK-Forscher nutzen für ihre Studie, die am heutigen Dienstag als IMK Report erscheint, die neuesten verfügbaren Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Deren Arbeitskostenstatistik erlaubt einen Vergleich auf breiterer Basis als Datenquellen, auf die sich beispielsweise das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) bislang gestützt hat. Zu den Arbeitskosten zählen neben dem Arbeitnehmerentgelt die Arbeitgeberanteile an den Sozialbeiträgen sowie als Arbeitskosten geltende Steuern.

- Industrie profitiert von günstigen Vorleistungen -

Die genauere Analyse zeigt: Nach wie vor ist die Spreizung zwischen den Arbeitskosten und den Löhnen im Verarbeitenden Gewerbe und jenen im Dienstleistungssektor in Deutschland ungewöhnlich groß. Die Differenz beträgt rund 20 Prozent.

So rangierte Deutschland bei industriellen Arbeitern und Angestellten mit Arbeitskosten von 32 Euro pro geleistete Arbeitsstunde 2007 EU-weit an vierter Stelle - ebenso wie im Jahr zuvor. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr lag mit 1,4 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt sowohl des Euroraums als auch der EU insgesamt. Die Bundesrepublik ist Teil einer größeren Gruppe von Industrieländern, deren Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe mit 29 bis 36 Euro pro Stunde über dem Euroraum-Durchschnitt liegen. Zu ihr zählen auch die nordischen Länder, die Benelux-Staaten, Frankreich und Österreich. Im privaten Dienstleistungssektor liegen die deutschen Arbeitskosten und damit die Löhne hingegen mit 25,60 Euro lediglich an zehnter Stelle in der EU. Das ist nur wenig mehr als der Durchschnitt im Euroraum.

Von dieser "sektoralen Spaltung", so das IMK, profitiert auch die Industrie, die Vorleistungen aus Dienstleistungsbranchen nachfragt. In welchem Maße, das zeigen Berechnungen mit dem Input-Output-Modell des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), die den Umfang der Vorleistungsproduktion und Verflechtung mit einbeziehen. Ergebnis: Die daraus resultierende Kosteneinsparung für die Industrie liegt bei mehr als drei Euro pro Arbeitsstunde.

"Der Unterschied ist so groß, dass er für sich genommen eine erhebliche Verbesserung der Wettbewerbsposition der deutschen Industrie bewirkt", betont das IMK. Denn in keinem anderen europäischen Land ist der Abstand zwischen den Arbeitskosten in der Industrie und im Dienstleistungssektor so groß wie in Deutschland. "Vor diesem Hintergrund wird deutlich, wie irreführend der direkte Vergleich von Arbeitskostenniveaus einzelner Sektoren zwischen Ländern sein kann", schreiben die Forscher. Das Kölner IW vergleicht traditionell lediglich die Arbeitskosten in der Industrie. Zwar relativiert das arbeitgebernahe Institut seit kurzem seine Ergebnisse, indem es für Deutschland in einer Zusatzrechnung die Vorleistungsverflechtung zwischen Industrie und Dienstleistungssektor zu berücksichtigen versucht. Die methodisch anspruchsvollere Input-Output-Analyse mache aber deutlich, dass der vom IW ermittelte Kostenvorteil von 1,12 Euro deutlich zu niedrig sei, so das IMK.

- Langsamer Anstieg der Arbeitskosten, geringes Wachstum -

Die Bilanz der Arbeitskosten-Entwicklung fällt nach der IMK-Analyse zwiespältig aus: Auf die deutschen Exporte haben sich die unterdurchschnittlichen Zuwächse vorteilhaft ausgewirkt. Gesamtwirtschaftlich haben sie das Wachstum aber eher gebremst, beobachten die Ökonomen: Länder mit vergleichbaren Arbeitskostenniveaus, aber höheren Zuwachsraten sind im vergangenen Jahrzehnt weitaus stärker gewachsen als Deutschland. Das zeigt ein Vergleich mit den Wirtschaftsdaten Frankreichs, Großbritanniens, der Niederlande, Finnlands und Österreichs.

Trotz der extrem niedrigen Lohnzuwächse verzeichnet die Bundesrepublik auch die vergleichsweise schlechteste Entwicklung bei der Beschäftigung. Der Grund: Nicht das geringe Niveau der Arbeitskosten, sondern ein starkes Wirtschaftswachstum sorgt für mehr Jobs, so die Wirtschaftsforscher. Dazu trägt aber in einer großen Volkswirtschaft wie der deutschen die Binnennachfrage nach wie vor deutlich mehr bei als der Export. Die Strategie, durch Lohnzurückhaltung und Konzentration auf die Ausfuhr ein höheres Wachstum zu erreichen, könne allenfalls für "kleine offene Volkswirtschaften mit sehr hoher Export- und Importquote wie etwa die Niederlande" aufgehen, so das IMK. "Für ein großes Land wie Deutschland funktioniert eine solche Strategie aber nicht, da die Wachstumsgewinne aus den Exporten nicht die Verluste aus der Binnenwirtschaft kompensieren können."

Angesichts der globalen Rezession im Zuge der Finanzkrise "dürfte noch deutlicher werden, dass die starke Konzentration auf ein Export getriebenes Wachstum riskant ist", warnen die Wirtschaftsforscher. Die niedrigen Lohnsteigerungen der vergangenen Jahre erwiesen sich jetzt als Belastung, da sie Deutschland besonders abhängig von der weltwirtschaftlichen Entwicklung gemacht haben. Diese Fehlentwicklung könne nicht auf einen Schlag korrigiert werden, schreiben die Wissenschaftler. Doch gerade jetzt seien spürbare Lohnerhöhungen, die sich an der Zielinflationsrate der Europäischen Zentralbank und am gesamtwirtschaftlichen Produktivitätstrend orientieren "für die binnenwirtschaftliche Stabilisierung dringend erforderlich." Dies würde auch helfen, möglichen Deflationsgefahren zu begegnen.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/pm_imk_2008_11_25.pdf
http://boeckler.de/pdf/p_imk_report_34_2008.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise