Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutlicher regionaler Rückgang der Biomasse in der Tiefsee bis 2100

17.01.2014
Eine internationale wissenschaftliche Studie, unter Mitwirkung des Labors für Klima- und Umweltwissenschaften (LSCE) [1], quantifiziert anhand von Klimamodellen der letzten Generation erstmals den zu erwartenden regionalen Rückgang der Biomasse in der Tiefsee.

Die Studie zeigt, dass selbst die unzugänglichsten Ökosysteme der Tiefsee nicht von den Auswirkungen des Klimawandels verschont bleiben, und dass sich ihre Biomasse voraussichtlich stark verringern wird.

Es wird geschätzt, dass die Biomasse der Organismen, die die Ozeanböden besiedeln, im Laufe dieses Jahrhunderts um fast 38% im Nordatlantik und um etwa 5% in den Weltmeeren insgesamt abnehmen wird. Diese Abnahme wird durch eine Reduzierung des Nahrungsmittelangebots an der Meeresoberfläche erklärt.

Die Verringerung der Biomasse betrifft insbesondere Gebiete mit hoher Artenvielfalt, wie einige Schluchten und unterseeische Berge. Es wird befürchtet, dass diese Veränderungen nicht nur die Meeresökosysteme völlig verändern könnten. Diese Ergebnisse wurden am 31. Dezember 2013 auf der Webseite der Global Change Biology veröffentlicht.

Die Studie basiert auf der neuesten Generation von Klimamodellen. Sie stützt sich dabei insbesondere auf das am Institut Pierre-Simon Laplace entwickelte Modell, mit dem die Veränderungen im Lebensmitteltransport von der Meeresoberfläche zum Meeresboden bewertet werden. Aus Klimasimulationen gewonnene Prognosen wurden mit empirischen Relationen zwischen Nahrungsaufnahme und Biomasse am Meeresboden kombiniert, um so die Entwicklung der Biomasse abschätzen zu können.

Globale Verteilung der Biomasseänderungen der Tiefseefauna. Der Rückgang der Biomasse zwischen heute und 2100 wird in Prozent angegeben. Quelle: CEA/LSCE.

Viele Klimastudien gehen von einer Verlangsamung der Meeresströmung und einer deutlichen Trennung zwischen Wassermassen mit unterschiedlicher Temperatur und unterschiedlichem Salzgehalt (Schichtung) als Reaktion auf ein wärmeres und feuchteres Klima in hohen Breitengraden aus. Diese Interaktion zwischen Erwärmung und Ozeanzirkulation verändert den Nährstoffkreislauf und führt zu einer Verringerung der Anfangsglieder in der ozeanischen Nahrungskette. Die Nährstoffressourcen, die aus pflanzlichen und tierischen Rückständen bestehen und durch die Wassersäule langsam von der Meeresoberfläche zum Meeresboden absinken, nehmen dadurch ab, was sich wiederum nachteilig auf die Tiefsee-Organismen auswirkt.

Veränderungen bei der Biomasse verlaufen in der Tiefsee nicht homogen. Die Prognosen gehen allerdings von einer Abnahme der Biomasse in den meisten Regionen aus. Von diesem Rückgang sind mehr als 80% der wichtigsten Lebensräume wie Tiefseekorallen, Tiefseeberge und Schluchten betroffen. Die Analysen legen ebenfalls nahe, dass die Größe der Lebewesen abnimmt, was Auswirkungen auf die Tiefseefischerei und damit auf das Nahrungsmittelangebot haben könnte.

[1] Diese Studie ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Forschern des National Oceanography Centre (UK), der Memorial University of Newfoundland (Kanada), der University of Tasmania (Australien) und des Labors für Klima- und Umweltwissenschaften (LSCE) in Frankreich.

Quelle: "Des réductions régionales importantes de biomasse dans l'océan profond à l'horizon de 2100", Pressemitteilung der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) – 07.01.2014 -

http://www.cea.fr/le-cea/actualites/reduction-biomasse-dans-les-fonds-oceaniques-130121

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie