Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutlicher regionaler Rückgang der Biomasse in der Tiefsee bis 2100

17.01.2014
Eine internationale wissenschaftliche Studie, unter Mitwirkung des Labors für Klima- und Umweltwissenschaften (LSCE) [1], quantifiziert anhand von Klimamodellen der letzten Generation erstmals den zu erwartenden regionalen Rückgang der Biomasse in der Tiefsee.

Die Studie zeigt, dass selbst die unzugänglichsten Ökosysteme der Tiefsee nicht von den Auswirkungen des Klimawandels verschont bleiben, und dass sich ihre Biomasse voraussichtlich stark verringern wird.

Es wird geschätzt, dass die Biomasse der Organismen, die die Ozeanböden besiedeln, im Laufe dieses Jahrhunderts um fast 38% im Nordatlantik und um etwa 5% in den Weltmeeren insgesamt abnehmen wird. Diese Abnahme wird durch eine Reduzierung des Nahrungsmittelangebots an der Meeresoberfläche erklärt.

Die Verringerung der Biomasse betrifft insbesondere Gebiete mit hoher Artenvielfalt, wie einige Schluchten und unterseeische Berge. Es wird befürchtet, dass diese Veränderungen nicht nur die Meeresökosysteme völlig verändern könnten. Diese Ergebnisse wurden am 31. Dezember 2013 auf der Webseite der Global Change Biology veröffentlicht.

Die Studie basiert auf der neuesten Generation von Klimamodellen. Sie stützt sich dabei insbesondere auf das am Institut Pierre-Simon Laplace entwickelte Modell, mit dem die Veränderungen im Lebensmitteltransport von der Meeresoberfläche zum Meeresboden bewertet werden. Aus Klimasimulationen gewonnene Prognosen wurden mit empirischen Relationen zwischen Nahrungsaufnahme und Biomasse am Meeresboden kombiniert, um so die Entwicklung der Biomasse abschätzen zu können.

Globale Verteilung der Biomasseänderungen der Tiefseefauna. Der Rückgang der Biomasse zwischen heute und 2100 wird in Prozent angegeben. Quelle: CEA/LSCE.

Viele Klimastudien gehen von einer Verlangsamung der Meeresströmung und einer deutlichen Trennung zwischen Wassermassen mit unterschiedlicher Temperatur und unterschiedlichem Salzgehalt (Schichtung) als Reaktion auf ein wärmeres und feuchteres Klima in hohen Breitengraden aus. Diese Interaktion zwischen Erwärmung und Ozeanzirkulation verändert den Nährstoffkreislauf und führt zu einer Verringerung der Anfangsglieder in der ozeanischen Nahrungskette. Die Nährstoffressourcen, die aus pflanzlichen und tierischen Rückständen bestehen und durch die Wassersäule langsam von der Meeresoberfläche zum Meeresboden absinken, nehmen dadurch ab, was sich wiederum nachteilig auf die Tiefsee-Organismen auswirkt.

Veränderungen bei der Biomasse verlaufen in der Tiefsee nicht homogen. Die Prognosen gehen allerdings von einer Abnahme der Biomasse in den meisten Regionen aus. Von diesem Rückgang sind mehr als 80% der wichtigsten Lebensräume wie Tiefseekorallen, Tiefseeberge und Schluchten betroffen. Die Analysen legen ebenfalls nahe, dass die Größe der Lebewesen abnimmt, was Auswirkungen auf die Tiefseefischerei und damit auf das Nahrungsmittelangebot haben könnte.

[1] Diese Studie ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Forschern des National Oceanography Centre (UK), der Memorial University of Newfoundland (Kanada), der University of Tasmania (Australien) und des Labors für Klima- und Umweltwissenschaften (LSCE) in Frankreich.

Quelle: "Des réductions régionales importantes de biomasse dans l'océan profond à l'horizon de 2100", Pressemitteilung der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) – 07.01.2014 -

http://www.cea.fr/le-cea/actualites/reduction-biomasse-dans-les-fonds-oceaniques-130121

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie