Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue RWI-Benzinpreisspiegel: Wann der Griff zur Zapfpistole teuer wird

29.07.2014

Die Kraftstoffpreise sind in der Regel sonn- und feiertags am höchsten und am frühen Abend am günstigsten für den jeweiligen Tag. Spätabends und am frühen Morgen tankt man hingegen zum Tageshöchstpreis.

Auch ein Vergleich der Anbieter lohnt: Diesel kostete während des sechswöchigen Untersuchungszeitraums im Frühsommer 2014 beim günstigsten Anbieter im Wochenmittel bis zu 6 Cent pro Liter weniger als beim teuersten Mitbewerber. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle RWI-Analyse auf Basis der an das Bundeskartellamt gemeldeten Informationen über Kraftstoffpreise.

Seit dem 1. September 2013 müssen die Betreiber der über 14 000 Tankstellen in Deutschland der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe detailliert Auskunft über ihre Preise geben sowie darüber, wann und in welchem Umfang sie die Preise an den Zapfsäulen erhöhen oder senken. Diese Daten werden inzwischen 26 Verbraucher-Informationsdiensten in Echtzeit zugänglich gemacht.

Das macht sich der neue Benzinpreisspiegel des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) zunutze. Anhand der Daten für die über 14 000 Tankstellen untersuchen die Wissenschaftler hierfür die Preispolitik an deutschen Tankstellen, die wesentlich durch ein Oligopol von Mineralölunternehmen bestimmt wird. Dies besteht aus den fünf Anbietern Aral, Shell, Jet, Esso und Total.

Sonn- und feiertags ist der Benzinpreis am höchsten

Im Rahmen der aktuellen Analyse betrachteten die RWI-Forscher die wöchentlichen Durchschnittspreise für die drei Kraftstoffsorten Diesel, Super E10 und Super E5. Insbesondere wurde analysiert, an welchen Wochentagen im Allgemeinen die höchsten Preise zu verzeichnen sind.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass im betrachteten Zeitraum zwischen dem 28. Mai und dem 8. Juli 2014 die höchsten tagesdurchschnittlichen Kraftstoffpreise in der Regel jeweils an Sonntagen und Feiertagen (Christi Himmelfahrt und Pfingstmontag) auftraten.

Behält man die bei der Untersuchung benutzte Definition einer Woche mit Wochenstart am Mittwoch und dem entsprechenden Ende am darauffolgenden Dienstag bei, ist dasselbe Muster mit wenigen Ausnahmen auch für die übrigen Wochen des Jahres 2014 festzustellen. In der ersten Woche des Jahres 2014 beispielsweise waren die Tagesdurchschnittspreise am 1. Januar am höchsten.

Nur geringe Preiserhöhungen an Feiertagen

Zwar scheinen die Ergebnisse zunächst das Vorurteil zu bestätigen, dass die Autofahrer von den Mineralölunternehmen an Feiertagen besonders zur Kasse gebeten werden. Dies konnten die Forscher aber nicht beobachten.

Die Unterschiede der Tagesdurchschnittspreise zwischen den Wochentagen sind zwar ausnahmslos statistisch signifikant, aber mit durchschnittlich 2 bis 3 Cent je Liter relativ gering. Damit hält sich das Ausmaß eines potenziellen Preiswuchers an Feiertagen in engen Grenzen und beträgt weniger als 2% des jeweiligen Wochendurchschnitts.

Darüber hinaus bleibt in Ermangelung entsprechender Informationen über die verkauften Mengen unklar, ob die an Feiertagen geringfügig höheren Tagesdurchschnittspreise nicht das Resultat einer vergleichsweise hohen Nachfrage und damit unter Wettbewerbsgesichtspunkten legitim sind.

Kraftstoffpreise gegen 19 Uhr am niedrigsten

Die durchschnittlich günstigsten Preise lassen sich für die frühen Abendstunden verzeichnen, bevor sie wieder anziehen und um 23 Uhr ihr Maximum erreichen. Auf diesem hohen Niveau bleiben die Preise regelmäßig bis 5 Uhr morgens, bevor sie im Tagesverlauf sinken. Gegen 19 Uhr erreichen sie wieder ihr Minimum. Die Regelmäßigkeit dieses Verlaufs ist auffällig und lässt sich für alle drei untersuchten Kraftstoffe zwischen dem 28. Mai und dem 8. Juli 2014 feststellen.

Teils erhebliche Preisunterschiede zwischen den Anbietern

Ein noch weitaus stabileres Muster beobachteten die RWI-Forscher für die Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Tankstellenmarken. An Jet-Tankstellen tankte man im Wochendurchschnitt ausnahmslos am günstigsten. Für Dieselkraftstoff lagen die Wochendurchschnitte bis zu 6 Cent je Liter unter denen des teuersten Anbieters.

Mit wenigen Ausnahmen änderten Jet-Tankstellen auch am seltensten die Preise pro Tag, im Wochendurchschnitt etwa vier Mal. Esso- und Shell-Tankstellen taten dies hingegen durchschnittlich eher um die fünf Mal am Tag. Auch die Spanne zwischen Tageshöchstpreis und dem niedrigsten Tagespreis war bei Jet-Tankstellen am kleinsten. Im Wochenmittel lagen diese Differenzen um die 6 Cent je Liter, bei Shell-Tankstellen fiel die mittlere Preisdifferenz auch mehr als doppelt so hoch aus.

Über den RWI-Benzinpreisspiegel

Kaum ein Thema genießt auf Dauer eine derart hohe Aufmerksamkeit wie die Höhe der Kraftstoffpreise. Neben dem von vielen als zu hoch empfundenen Preisniveau stehen vor allem die häufigen und starken Preisanpassungen an den Tankstellen in der Kritik.

Weil dies sowohl von Verbrauchern als auch von Politikern als Ergebnis einer missbräuchlichen Ausnutzung von kartellartiger Marktmacht angesehen wird, beschloss der Gesetzgeber mit dem Markttransparenzgesetz am 5. Dezember 2012 die umfassende staatliche Aufsicht über die Preispolitik der Mineralölkonzerne.

Für den Benzinpreisspiegel werten RWI-Wissenschaftler in Zukunft in unregelmäßigen Abständen die an die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe gemeldeten Preisdaten aus. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden auf der RWI-Homepage veröffentlicht.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Manuel Frondel, (0201) 81 49-204
Katharina Brach (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-244

Weitere Informationen:

http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/umwelt-und-ressourcen/projekte/be... - Daten und Hintergrundinformationen zum RWI-Benzinpreisspiegel

Katharina Brach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie