Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue RWI-Benzinpreisspiegel: Wann der Griff zur Zapfpistole teuer wird

29.07.2014

Die Kraftstoffpreise sind in der Regel sonn- und feiertags am höchsten und am frühen Abend am günstigsten für den jeweiligen Tag. Spätabends und am frühen Morgen tankt man hingegen zum Tageshöchstpreis.

Auch ein Vergleich der Anbieter lohnt: Diesel kostete während des sechswöchigen Untersuchungszeitraums im Frühsommer 2014 beim günstigsten Anbieter im Wochenmittel bis zu 6 Cent pro Liter weniger als beim teuersten Mitbewerber. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle RWI-Analyse auf Basis der an das Bundeskartellamt gemeldeten Informationen über Kraftstoffpreise.

Seit dem 1. September 2013 müssen die Betreiber der über 14 000 Tankstellen in Deutschland der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe detailliert Auskunft über ihre Preise geben sowie darüber, wann und in welchem Umfang sie die Preise an den Zapfsäulen erhöhen oder senken. Diese Daten werden inzwischen 26 Verbraucher-Informationsdiensten in Echtzeit zugänglich gemacht.

Das macht sich der neue Benzinpreisspiegel des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) zunutze. Anhand der Daten für die über 14 000 Tankstellen untersuchen die Wissenschaftler hierfür die Preispolitik an deutschen Tankstellen, die wesentlich durch ein Oligopol von Mineralölunternehmen bestimmt wird. Dies besteht aus den fünf Anbietern Aral, Shell, Jet, Esso und Total.

Sonn- und feiertags ist der Benzinpreis am höchsten

Im Rahmen der aktuellen Analyse betrachteten die RWI-Forscher die wöchentlichen Durchschnittspreise für die drei Kraftstoffsorten Diesel, Super E10 und Super E5. Insbesondere wurde analysiert, an welchen Wochentagen im Allgemeinen die höchsten Preise zu verzeichnen sind.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass im betrachteten Zeitraum zwischen dem 28. Mai und dem 8. Juli 2014 die höchsten tagesdurchschnittlichen Kraftstoffpreise in der Regel jeweils an Sonntagen und Feiertagen (Christi Himmelfahrt und Pfingstmontag) auftraten.

Behält man die bei der Untersuchung benutzte Definition einer Woche mit Wochenstart am Mittwoch und dem entsprechenden Ende am darauffolgenden Dienstag bei, ist dasselbe Muster mit wenigen Ausnahmen auch für die übrigen Wochen des Jahres 2014 festzustellen. In der ersten Woche des Jahres 2014 beispielsweise waren die Tagesdurchschnittspreise am 1. Januar am höchsten.

Nur geringe Preiserhöhungen an Feiertagen

Zwar scheinen die Ergebnisse zunächst das Vorurteil zu bestätigen, dass die Autofahrer von den Mineralölunternehmen an Feiertagen besonders zur Kasse gebeten werden. Dies konnten die Forscher aber nicht beobachten.

Die Unterschiede der Tagesdurchschnittspreise zwischen den Wochentagen sind zwar ausnahmslos statistisch signifikant, aber mit durchschnittlich 2 bis 3 Cent je Liter relativ gering. Damit hält sich das Ausmaß eines potenziellen Preiswuchers an Feiertagen in engen Grenzen und beträgt weniger als 2% des jeweiligen Wochendurchschnitts.

Darüber hinaus bleibt in Ermangelung entsprechender Informationen über die verkauften Mengen unklar, ob die an Feiertagen geringfügig höheren Tagesdurchschnittspreise nicht das Resultat einer vergleichsweise hohen Nachfrage und damit unter Wettbewerbsgesichtspunkten legitim sind.

Kraftstoffpreise gegen 19 Uhr am niedrigsten

Die durchschnittlich günstigsten Preise lassen sich für die frühen Abendstunden verzeichnen, bevor sie wieder anziehen und um 23 Uhr ihr Maximum erreichen. Auf diesem hohen Niveau bleiben die Preise regelmäßig bis 5 Uhr morgens, bevor sie im Tagesverlauf sinken. Gegen 19 Uhr erreichen sie wieder ihr Minimum. Die Regelmäßigkeit dieses Verlaufs ist auffällig und lässt sich für alle drei untersuchten Kraftstoffe zwischen dem 28. Mai und dem 8. Juli 2014 feststellen.

Teils erhebliche Preisunterschiede zwischen den Anbietern

Ein noch weitaus stabileres Muster beobachteten die RWI-Forscher für die Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Tankstellenmarken. An Jet-Tankstellen tankte man im Wochendurchschnitt ausnahmslos am günstigsten. Für Dieselkraftstoff lagen die Wochendurchschnitte bis zu 6 Cent je Liter unter denen des teuersten Anbieters.

Mit wenigen Ausnahmen änderten Jet-Tankstellen auch am seltensten die Preise pro Tag, im Wochendurchschnitt etwa vier Mal. Esso- und Shell-Tankstellen taten dies hingegen durchschnittlich eher um die fünf Mal am Tag. Auch die Spanne zwischen Tageshöchstpreis und dem niedrigsten Tagespreis war bei Jet-Tankstellen am kleinsten. Im Wochenmittel lagen diese Differenzen um die 6 Cent je Liter, bei Shell-Tankstellen fiel die mittlere Preisdifferenz auch mehr als doppelt so hoch aus.

Über den RWI-Benzinpreisspiegel

Kaum ein Thema genießt auf Dauer eine derart hohe Aufmerksamkeit wie die Höhe der Kraftstoffpreise. Neben dem von vielen als zu hoch empfundenen Preisniveau stehen vor allem die häufigen und starken Preisanpassungen an den Tankstellen in der Kritik.

Weil dies sowohl von Verbrauchern als auch von Politikern als Ergebnis einer missbräuchlichen Ausnutzung von kartellartiger Marktmacht angesehen wird, beschloss der Gesetzgeber mit dem Markttransparenzgesetz am 5. Dezember 2012 die umfassende staatliche Aufsicht über die Preispolitik der Mineralölkonzerne.

Für den Benzinpreisspiegel werten RWI-Wissenschaftler in Zukunft in unregelmäßigen Abständen die an die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe gemeldeten Preisdaten aus. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden auf der RWI-Homepage veröffentlicht.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Manuel Frondel, (0201) 81 49-204
Katharina Brach (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-244

Weitere Informationen:

http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/umwelt-und-ressourcen/projekte/be... - Daten und Hintergrundinformationen zum RWI-Benzinpreisspiegel

Katharina Brach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie