Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der geordneten Wolke auf der Spur

02.06.2014

Tag Clouds bieten einen ersten Überblick über Webseiten, sind aber relativ unübersichtlich. Eine Studie des DIPF und der TU Darmstadt zeigt, wie Menschen die Wortwolken ordnen würden.

Tag Clouds sind ein beliebtes Element auf Webseiten. Sie zeigen Schlagwörter zu den Inhalten der Seiten und sollen Nutzerinnen und Nutzern helfen, sich einen Überblick zu verschaffen. Weil die Schlagwörter jedoch häufig gar nicht oder allenfalls alphabetisch geordnet sind, können die automatisch generierten Wortwolken diese Aufgabe nur ansatzweise erfüllen.

Ein Projekt des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und der TU Darmstadt will deren Übersichtlichkeit verbessern und ist dazu in einer ersten Studie der Frage nachgegangen, wie Menschen die Schlagwörter strukturieren würden.

Klares Ergebnis: „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterteilten die Schlagwörter hauptsächlich nach Gruppen mit semantischen Assoziationen“, sagt Dr. Daniela Oelke, die Leiterin der Studie. Das heißt, dass sie Begriffe zusammenstellten, die sich einem gemeinsamen Thema zuordnen lassen.

Ein Beispiel für so eine Wortgruppe wäre „Flüchtling, Asylbewerber Einwanderungsbehörde, Asylbewerberheim“. Sämtliche Wörter gehören im weiteren Sinne zum Thema „Migration“. Nahezu alle der insgesamt zwölf Testpersonen bildeten Untergruppen nach solchen inhaltlichen Bezügen.

Das Projektteam stellte ihnen drei Listen von je 80 Schlagwörtern zu den Gesamtthemen „Afrika“, „Grundrechte“ und „Kunst“ zur Verfügung. Die Begriffe stammten aus BibSonomy, einer Anwendung, um Online-Lesezeichen zu verwalten und die Inhalte der so verlinkten Webseiten mit Schlagwörtern zu erschließen. Die Teilnehmenden wurden gebeten, die Wörter so zu ordnen, dass man sich einen schnellen Überblick verschaffen kann, was alles zu dem Gesamtthema gehört.

Die Forscherinnen und Forscher beobachteten dann das Vorgehen, ließen sich nach der Fertigstellung die vorgenommene Struktur erklären und führten abschließend Interviews mit den Testpersonen, um herauszufinden, welche Kriterien diesen bei der Anordnung besonders wichtig waren.

Neben der Präferenz für semantische Assoziationen als Ordnungskriterium, stellten sie darüber hinaus fest, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer oft relativ kleine Wortgruppen bildeten beziehungsweise größere Wortgruppen noch einmal nach weiteren Untergruppen unterteilten. Zudem tauchten Gruppierungen nach eher allgemeinen Themen, zum Beispiel Geografie oder Medientypen, häufig auf.

All diese Erkenntnisse will das Projektteam nun in einen zweiten Schritt nutzen, um eine Anwendung zu entwickeln, die Tag Clouds automatisch nach diesen inhaltlichen Kriterien ordnet. Dr. Oelke erläutert: „Wir gehen davon aus, dass die Wortwolken so übersichtlicher für die Nutzerinnen und Nutzer werden, wollen aber anschließend auch noch überprüfen, ob sie wirklich einen Mehrwert bieten.“

Nähere Informationen zu der Studie: http://bit.ly/DIPF_TU_Darmstadt_Tag_Clouds

Kontakt
Studie: Dr. Daniela Oelke, +49 (0)69 24708-864, oelke@dipf.de
Presse: Philip Stirm, +49 (0)69 24708-123, stirm@dipf.de

Weitere Informationen:

http://bit.ly/DIPF_TU_Darmstadt_Tag_Clouds

Philip Stirm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Assoziationen Begriffe Clouds Forschung Geografie Projektteam Schlagwörter Studie Wolke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit