Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was denkt Europas Jugend?

11.01.2013
Universität Jena an europäischem Großprojekt beteiligt

Was denkt Europas Jugend? Und wie und in welcher Form engagiert sich die „Generation Facebook“? Antworten darauf sucht eine neue europaweite Jugendstudie. Sozialforscher wollen im Forschungsprojekt MyPlace (Memory, Youth, Political Legacy and Civic Engagement), das von der EU mit rd. 7,5 Mio Euro gefördert wird, 18.000 Jugendliche in 14 Ländern Europas repräsentativ befragen.

Die Männer und Frauen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren sollen in persönlichen Interviews über ihre politischen Einstellungen und Beteiligungsformen Auskunft geben. Dabei wird auch erstmals in einem so großen Projekt untersucht, welche informellen Formen der Beteiligung die heutige Jugend nutzt und erwartet.

„Jugendliche werden oft als politikverdrossen, desinteressiert und wenig engagiert bezeichnet“, sagt Dr. Robert Grimm von der Manchester Metropolitan University in England. „Andererseits nehmen Studenten- und Jugendproteste, etwa in Spanien, Griechenland und Portugal, zu“, benennt der Leiter eines Teilprojektes ein Beispiel für die unterschiedlichen Wahrnehmungen. Bei MyPlace, das von England aus koordiniert wird, geht es darum herauszufinden, wie die politischen Einstellungen und Vorstellungsbilder sowie die politischen Beteiligungsformen von Jugendlichen durch unterschiedliche historische, kulturelle und soziale Gegebenheiten in Europa geprägt werden. So lautet eine der Fragen, inwiefern die ökonomische Situation die Einstellung der Jugendlichen bestimmt.

Deutschland ist eines der 14 Länder, in denen Jugendliche fast zeitgleich befragt werden, um die vergleichende Studie zu ermöglichen. Repräsentiert wird die Bundesrepublik durch die Städte Bremen, Bremerhaven sowie Rostock und Jena. Die Soziologen der Universität Jena um Prof. Dr. Klaus Dörre sind als Partner an dem vierjährigen Projekt beteiligt. „Es bestehen intensive Kontakte zu Jugendlichen und wir haben große Erfahrungen mit Datenerhebungen sowie Befragungen und Analysen zu Einstellungen, die wir in das EU-Projekt einfließen lassen werden“, sagt Prof. Dörre, der auf eine hohe Beteiligung der Jenaer Jugendlichen hofft, denn: „Wenn die Umfrage erfolgreich verläuft, wird Jena eine feste Größe in der wissenschaftlichen Sozial- und Jugendforschung sein. Und auf diese Aufmerksamkeit auf europäischer Ebene können wir alle hier dann auch ein wenig stolz sein.“

Dass das Ziel, rd. 600 repräsentativ ausgewählte Jugendliche in Jena zu befragen, gar nicht so leicht zu erreichen ist, unterstreicht Dr. Alexander Glantz vom Sozial- und Marktforschungsinstitut Ipsos, das die Umfragen in Jena und Rostock durchführt. „Damit eine Studie repräsentativ wird, sind wir auf die Teilnahmebereitschaft der ausgewählten Jugendlichen angewiesen“, sagt seine Kollegin Armgard Zindler. Rund 20 geschulte Interviewerinnen und Interviewer werden ab 21. Januar 2013 die Jugendlichen mündlich-persönlich befragen. Ihre Auswahl erfolgte auf der Basis einer Zufallsstichprobe aus den Verzeichnissen der Einwohnermeldeämter. „Durch dieses methodisch anspruchsvolle Verfahren ist sichergestellt, dass die Ergebnisse bis auf zufallsbedingte Schwankungen auf die Jugendlichen in den jeweiligen Städten verallgemeinerbar sind“, so Zindler. In den ca. 50-minütigen Interviews werden neben dem politischen Interesse und dem Beteiligungsverhalten unter anderem auch Einstellungen zu gesellschaftlichen Themen und Demokratie erfragt. Als kleines Dankeschön erhalten die Befragten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 10 Euro. „Die Studie wird unter Einhaltung strengster datenschutzrechtlicher Bestimmungen durchgeführt und in anonymisierter Form ausgewertet“, betont Dr. Glantz. „Das bedeutet, dass die Namen und Adressen der Teilnehmer absolut geschützt werden und keine Rückschlüsse auf ihre Antworten möglich sind.“

Kontakt (in Jena):
Prof. Dr. Klaus Dörre
Institut für Soziologie der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945521
E-Mail: klaus.doerre[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fp7-myplace.eu/
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie