Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Denkfabrik zum Exportschlager

11.09.2008
Wirtschaftsexperte der Universität Jena stellt Studie über Wirtschaft in Südafrika vor

Die nächste Fußball-Weltmeisterschaft wird 2010 in Südafrika stattfinden. Beim Gedanken an das Land am südlichsten Zipfel des schwarzen Kontinents spuken jedoch in vielen Köpfen statt Fußballjubel die Bilder von Korruption, Unterdrückung und Armut umher.

"Tatsächlich sind solche Schlagworte nicht zu leugnen", sagt Prof. Dr. Andreas Freytag von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Trotzdem ist das Land seiner Meinung nach wirtschaftlich und auch politisch auf einem guten Weg. Zu diesem Ergebnis kam der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftspolitik in einer gerade verfassten Studie über die südafrikanische Zahlungsbilanz.

In einer solchen Bilanz werden alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen In- und Ausland aufgezeichnet. Ein Teil davon ist die Leistungsbilanz, in der Im- und Exporte von Gütern erfasst werden. "Wenn man mehr ausgibt als einnimmt, macht man Schulden - das ist in einer großen Volkswirtschaft nicht anders als bei einem jungen Studenten", erläutert Freytag. Übertragen auf die internationalen Güterströme bedeutet das: Importiert ein Staat mehr Güter aus dem Ausland als er selbst exportiert, entsteht ein Leistungsbilanzdefizit und das Vermögen sinkt. "Diese Lücke kann nur entstehen, wenn ausländisches Kapital 'importiert' wird, oder besser gesagt, wenn Schulden gemacht beziehungsweise ein Kredit aufgenommen wird. Nur wenn dieses Kapital zudem sinnvoll investiert wird, kann der Kredit auch nachhaltig sein und möglicherweise zu einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung beitragen", so Prof. Freytag.

Seit dem Jahr 2003 fließen kontinuierlich Kapitalströme aus dem Ausland nach Südafrika, um dort in den Auf- und Ausbau einer funktionierenden Wirtschaft investiert zu werden. "Für die Kapitalgeber bedeuten Auslandsinvestitionen stets ein höheres Risiko", so der Jenaer Wirtschaftswissenschaftler. Dafür seien gewisse institutionelle Strukturen nötig, die den Anleger in Form bestimmter Rechte und Gesetze absichern. "Im Vergleich zum Rest Afrikas ist diese Rechtssicherheit in Südafrika durchaus gegeben", stellt Prof. Freytag klar. Zwar müsse die südafrikanische Regierung noch viel nachbessern und besonders in Schule und Ausbildung der armen Bevölkerungsschichten investieren.

Trotzdem müsse man "den Kopf nicht in den Sand stecken", denn das festgestellte Leistungsbilanzdefizit sei durchaus positiv zu werten. "Wenn Südafrika das ausländische Kapital weiter sinnvoll in seine Wirtschaft investiert, wird es in Zukunft mehr und hochwertigere Güter und Dienste produzieren und ins Ausland exportieren können", so der Jenaer Experte. Damit würde das Vermögen steigen und Arbeitsplätze entstehen, was bei einer Arbeitslosenquote von etwa 25 Prozent dringend notwendig sei.

Seine Studie fertigte Prof. Andreas Freytag von der Universität Jena im Rahmen eines Bradlow-Fellowships an. "Es ehrt mich sehr, dass man mich für dieses Programm, das sowohl in den politischen als auch wirtschaftlichen Kreisen Südafrikas hoch angesehen ist, ausgewählt hat", freut sich Freytag. Einmal im Jahr vergibt das Südafrikanische Institut für internationale Beziehungen (SAIIA) in Johannesburg ein Bradlow-Fellowship, um die Forschung über Afrika und Südafrika und deren internationale Beziehungen zu fördern. Das SAIIA ist eine Nichtregierungsorganisation, in der sich Politiker, Wissenschaftler und Unternehmer zusammengeschlossen haben, um wissenschaftlich untermauerte Konzepte und Strategien für Politik und Wirtschaft zu erarbeiten.

Im Sinne der wissenschaftlichen Politikberatung wird der Jenaer Wirtschaftsexperte Andreas Freytag seine Studie am 17. September im südafrikanischen Pretoria Vertretern aus Politik und Wirtschaft vorstellen. "Ich hoffe", so Freytag, "dass meine Ergebnisse in die öffentliche Debatte aufgenommen und bei der Formulierung wirtschaftspolitischer Strategien einfließen werden."

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Freytag
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943250
E-Mail: A.Sauerbier[at]wiwi.uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie