Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Denkfabrik zum Exportschlager

11.09.2008
Wirtschaftsexperte der Universität Jena stellt Studie über Wirtschaft in Südafrika vor

Die nächste Fußball-Weltmeisterschaft wird 2010 in Südafrika stattfinden. Beim Gedanken an das Land am südlichsten Zipfel des schwarzen Kontinents spuken jedoch in vielen Köpfen statt Fußballjubel die Bilder von Korruption, Unterdrückung und Armut umher.

"Tatsächlich sind solche Schlagworte nicht zu leugnen", sagt Prof. Dr. Andreas Freytag von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Trotzdem ist das Land seiner Meinung nach wirtschaftlich und auch politisch auf einem guten Weg. Zu diesem Ergebnis kam der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftspolitik in einer gerade verfassten Studie über die südafrikanische Zahlungsbilanz.

In einer solchen Bilanz werden alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen In- und Ausland aufgezeichnet. Ein Teil davon ist die Leistungsbilanz, in der Im- und Exporte von Gütern erfasst werden. "Wenn man mehr ausgibt als einnimmt, macht man Schulden - das ist in einer großen Volkswirtschaft nicht anders als bei einem jungen Studenten", erläutert Freytag. Übertragen auf die internationalen Güterströme bedeutet das: Importiert ein Staat mehr Güter aus dem Ausland als er selbst exportiert, entsteht ein Leistungsbilanzdefizit und das Vermögen sinkt. "Diese Lücke kann nur entstehen, wenn ausländisches Kapital 'importiert' wird, oder besser gesagt, wenn Schulden gemacht beziehungsweise ein Kredit aufgenommen wird. Nur wenn dieses Kapital zudem sinnvoll investiert wird, kann der Kredit auch nachhaltig sein und möglicherweise zu einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung beitragen", so Prof. Freytag.

Seit dem Jahr 2003 fließen kontinuierlich Kapitalströme aus dem Ausland nach Südafrika, um dort in den Auf- und Ausbau einer funktionierenden Wirtschaft investiert zu werden. "Für die Kapitalgeber bedeuten Auslandsinvestitionen stets ein höheres Risiko", so der Jenaer Wirtschaftswissenschaftler. Dafür seien gewisse institutionelle Strukturen nötig, die den Anleger in Form bestimmter Rechte und Gesetze absichern. "Im Vergleich zum Rest Afrikas ist diese Rechtssicherheit in Südafrika durchaus gegeben", stellt Prof. Freytag klar. Zwar müsse die südafrikanische Regierung noch viel nachbessern und besonders in Schule und Ausbildung der armen Bevölkerungsschichten investieren.

Trotzdem müsse man "den Kopf nicht in den Sand stecken", denn das festgestellte Leistungsbilanzdefizit sei durchaus positiv zu werten. "Wenn Südafrika das ausländische Kapital weiter sinnvoll in seine Wirtschaft investiert, wird es in Zukunft mehr und hochwertigere Güter und Dienste produzieren und ins Ausland exportieren können", so der Jenaer Experte. Damit würde das Vermögen steigen und Arbeitsplätze entstehen, was bei einer Arbeitslosenquote von etwa 25 Prozent dringend notwendig sei.

Seine Studie fertigte Prof. Andreas Freytag von der Universität Jena im Rahmen eines Bradlow-Fellowships an. "Es ehrt mich sehr, dass man mich für dieses Programm, das sowohl in den politischen als auch wirtschaftlichen Kreisen Südafrikas hoch angesehen ist, ausgewählt hat", freut sich Freytag. Einmal im Jahr vergibt das Südafrikanische Institut für internationale Beziehungen (SAIIA) in Johannesburg ein Bradlow-Fellowship, um die Forschung über Afrika und Südafrika und deren internationale Beziehungen zu fördern. Das SAIIA ist eine Nichtregierungsorganisation, in der sich Politiker, Wissenschaftler und Unternehmer zusammengeschlossen haben, um wissenschaftlich untermauerte Konzepte und Strategien für Politik und Wirtschaft zu erarbeiten.

Im Sinne der wissenschaftlichen Politikberatung wird der Jenaer Wirtschaftsexperte Andreas Freytag seine Studie am 17. September im südafrikanischen Pretoria Vertretern aus Politik und Wirtschaft vorstellen. "Ich hoffe", so Freytag, "dass meine Ergebnisse in die öffentliche Debatte aufgenommen und bei der Formulierung wirtschaftspolitischer Strategien einfließen werden."

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Freytag
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943250
E-Mail: A.Sauerbier[at]wiwi.uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit