Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Denkfabrik zum Exportschlager

11.09.2008
Wirtschaftsexperte der Universität Jena stellt Studie über Wirtschaft in Südafrika vor

Die nächste Fußball-Weltmeisterschaft wird 2010 in Südafrika stattfinden. Beim Gedanken an das Land am südlichsten Zipfel des schwarzen Kontinents spuken jedoch in vielen Köpfen statt Fußballjubel die Bilder von Korruption, Unterdrückung und Armut umher.

"Tatsächlich sind solche Schlagworte nicht zu leugnen", sagt Prof. Dr. Andreas Freytag von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Trotzdem ist das Land seiner Meinung nach wirtschaftlich und auch politisch auf einem guten Weg. Zu diesem Ergebnis kam der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftspolitik in einer gerade verfassten Studie über die südafrikanische Zahlungsbilanz.

In einer solchen Bilanz werden alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen In- und Ausland aufgezeichnet. Ein Teil davon ist die Leistungsbilanz, in der Im- und Exporte von Gütern erfasst werden. "Wenn man mehr ausgibt als einnimmt, macht man Schulden - das ist in einer großen Volkswirtschaft nicht anders als bei einem jungen Studenten", erläutert Freytag. Übertragen auf die internationalen Güterströme bedeutet das: Importiert ein Staat mehr Güter aus dem Ausland als er selbst exportiert, entsteht ein Leistungsbilanzdefizit und das Vermögen sinkt. "Diese Lücke kann nur entstehen, wenn ausländisches Kapital 'importiert' wird, oder besser gesagt, wenn Schulden gemacht beziehungsweise ein Kredit aufgenommen wird. Nur wenn dieses Kapital zudem sinnvoll investiert wird, kann der Kredit auch nachhaltig sein und möglicherweise zu einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung beitragen", so Prof. Freytag.

Seit dem Jahr 2003 fließen kontinuierlich Kapitalströme aus dem Ausland nach Südafrika, um dort in den Auf- und Ausbau einer funktionierenden Wirtschaft investiert zu werden. "Für die Kapitalgeber bedeuten Auslandsinvestitionen stets ein höheres Risiko", so der Jenaer Wirtschaftswissenschaftler. Dafür seien gewisse institutionelle Strukturen nötig, die den Anleger in Form bestimmter Rechte und Gesetze absichern. "Im Vergleich zum Rest Afrikas ist diese Rechtssicherheit in Südafrika durchaus gegeben", stellt Prof. Freytag klar. Zwar müsse die südafrikanische Regierung noch viel nachbessern und besonders in Schule und Ausbildung der armen Bevölkerungsschichten investieren.

Trotzdem müsse man "den Kopf nicht in den Sand stecken", denn das festgestellte Leistungsbilanzdefizit sei durchaus positiv zu werten. "Wenn Südafrika das ausländische Kapital weiter sinnvoll in seine Wirtschaft investiert, wird es in Zukunft mehr und hochwertigere Güter und Dienste produzieren und ins Ausland exportieren können", so der Jenaer Experte. Damit würde das Vermögen steigen und Arbeitsplätze entstehen, was bei einer Arbeitslosenquote von etwa 25 Prozent dringend notwendig sei.

Seine Studie fertigte Prof. Andreas Freytag von der Universität Jena im Rahmen eines Bradlow-Fellowships an. "Es ehrt mich sehr, dass man mich für dieses Programm, das sowohl in den politischen als auch wirtschaftlichen Kreisen Südafrikas hoch angesehen ist, ausgewählt hat", freut sich Freytag. Einmal im Jahr vergibt das Südafrikanische Institut für internationale Beziehungen (SAIIA) in Johannesburg ein Bradlow-Fellowship, um die Forschung über Afrika und Südafrika und deren internationale Beziehungen zu fördern. Das SAIIA ist eine Nichtregierungsorganisation, in der sich Politiker, Wissenschaftler und Unternehmer zusammengeschlossen haben, um wissenschaftlich untermauerte Konzepte und Strategien für Politik und Wirtschaft zu erarbeiten.

Im Sinne der wissenschaftlichen Politikberatung wird der Jenaer Wirtschaftsexperte Andreas Freytag seine Studie am 17. September im südafrikanischen Pretoria Vertretern aus Politik und Wirtschaft vorstellen. "Ich hoffe", so Freytag, "dass meine Ergebnisse in die öffentliche Debatte aufgenommen und bei der Formulierung wirtschaftspolitischer Strategien einfließen werden."

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Freytag
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943250
E-Mail: A.Sauerbier[at]wiwi.uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften