Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Vorurteilen im Gehirn auf der Spur

23.02.2016

Wir sagen nicht immer, was wir denken: Gewisse Vorurteile verstecken wir gern, manchmal gar vor uns selber. Unbewusste Vorurteile werden aber mit Tests sichtbar, denn wir brauchen länger Zeit, wenn wir Unangenehmes mit positiven Begriffen assoziieren müssen. Berner Forschende zeigen nun, dass im Gehirn dafür nicht zusätzliche Prozesse verantwortlich sind, sondern einige davon einfach länger dauern.

Ein Fussball-Fan braucht mehr Zeit, um ein positives Wort mit einem gegnerischen Club zu verbinden als mit seiner Elf. Und Mitglieder einer politischen Partei assoziieren ein wohlwollendes Attribut schneller mit ihrer Partei als mit politischen Rivalen – selbst wenn sie sich um das Gegenteil bemühen.


Vorbereitung einer EEG-Messung. Diese dient als Basis für eine Auswertung mittels Microstate-Methode, die Prozesse im Hirn räumlich und zeitlich abbilden kann.

Foto: Universität Bern / Adrian Moser

Dass eine positive Assoziation mit der eigenen Gruppe, einer Ingroup, unbewusst rascher geschieht als mit einer Fremdgruppe, einer Outgroup, ist längst bekannt. Diese unterschiedlichen Reaktionszeiten werden im Impliziten Assoziationstest (IAT) sichtbar, mit dem Psychologen unbewusste Vorgänge und Vorurteile untersuchen. Warum aber die Überwindung, an eine Outgroup ein freundliches Wort zu adressieren, mehr Zeit beansprucht, war bislang nicht klar.

Jetzt zeigt ein Team rund um Prof. Daria Knoch von der Abteilung Sozialpsychologie und Soziale Neurowissenschaft am Institut für Psychologie der Universität Bern, dass nicht ein zusätzlicher mentaler Prozess dafür verantwortlich ist, wie oft postuliert wurde – vielmehr verweilt das Gehirn länger in bestimmten Prozessen. Die Studie wurde nun im Fachjournal «PNAS» publiziert.

Anzahl und Reihenfolge der Prozesse sind exakt gleich

Für ihre Studie setzten die Forschenden auf eine einmalige Kombination von Methoden: Sie führten einen Impliziten Assoziationstest mit 83 Testpersonen durch, die sich zu einem Fussballclub oder zu einer politischen Partei bekennen. Während die Testpersonen positive Begriffe auf dem Bildschirm per Tastenklick entweder mit ihrer Ingroup oder mit einer Outgroup in Verbindung bringen mussten, wurde mittels EEG (Elektroenzephalogramm) die Gehirnaktivität aufgezeichnet.

«Diese Daten haben wir mit einer so genannten Microstate-Analyse ausgewertet. Sie erlaubte es uns, erstmals alle Prozesse im Gehirn – von der Präsentation eines Wortes bis zum Drücken der Taste – zeitlich und auch räumlich abzubilden», erklärt Co-Erstautorin Dr. Lorena Gianotti von der Abteilung Sozialpsychologie und Soziale Neurowissenschaft.

Die Analyse zeigt Folgendes: Das Gehirn durchläuft von der Präsentation des Stimulus – also eines Wortes – bis zum Tastenklick in weniger als einer Sekunde sieben Prozesse. «Anzahl und Reihenfolge von diesen bleiben exakt gleich, egal ob die Testperson nun positive Wörter mit ihrer Ingroup, also ihrem Club oder ihrer Partei, oder mit einer Outgroup assoziieren musste», erklärt Co-Erstautor Dr. Bastian Schiller, der inzwischen an der Universität Freiburg forscht.

Länger ist die Reaktionszeit bei der Outgroup-Situation demnach, weil einige der sieben Prozesse länger dauern – und nicht, weil ein neuer Prozess dazwischen geschaltet wird. «Entsprechende Theorien können dadurch widerlegt werden», so Schiller. Eine lückenlose Betrachtung aller Prozesse im Gehirn sei für eine Interpretation essenziell, betont Lorena Gianotti, und veranschaulicht dies an folgendem Beispiel: Am Montag gehen Sie nach der Arbeit mit einem Freund essen und danach um 22 Uhr schlafen.

Am Freitag tun Sie genau das Gleiche – nur kommen Sie zwei Stunden später heim, da Sie am nächsten Tag ausschlafen können. Vergleicht man die Tage nun um 20 Uhr, befinden Sie sich beide Male im Restaurant und man könnte auf ein identisches Zeitprogramm schliessen. Findet der Vergleich um 23 Uhr statt, sind Sie einmal schon im Bett und einmal noch unterwegs. Man könnte denken, dass Sie am Freitag vielleicht noch im Sportstudio waren oder einen ganz anderen Tagesplan hatten. Damit ist klar, dass punktuelle Betrachtungen keinen Rückschluss auf den ganzen Tag zulassen – weder auf den Ablauf noch auf die Aktivitäten.

«Bei der Erforschung des menschlichen Verhaltens ist es zielführend, die zugrunde liegenden Gehirnmechanismen zu betrachten. Und dies wiederum bedarf geeigneter Methoden, um umfassende Erkenntnisse zu gewinnen», fasst Studienleiterin Daria Knoch zusammen. Oftmals könne gerade eine Kombination von neurowissenschaftlichen und psychologischen Methoden zu neuen Einsichten führen.

Angaben zur Publikation:
Bastian Schiller, Lorena RR Gianotti, Thomas Baumgartner, Kyle Nash, Thomas König & Daria Knoch: Clocking the social mind by identifying mental processes in the IAT with electrical neuroimaging, Proceedings of the National Academy of Sciences, 2016, 22.02.2016, doi/10.1073/pnas.1515828113

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2016/index...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie