Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Vorurteilen im Gehirn auf der Spur

23.02.2016

Wir sagen nicht immer, was wir denken: Gewisse Vorurteile verstecken wir gern, manchmal gar vor uns selber. Unbewusste Vorurteile werden aber mit Tests sichtbar, denn wir brauchen länger Zeit, wenn wir Unangenehmes mit positiven Begriffen assoziieren müssen. Berner Forschende zeigen nun, dass im Gehirn dafür nicht zusätzliche Prozesse verantwortlich sind, sondern einige davon einfach länger dauern.

Ein Fussball-Fan braucht mehr Zeit, um ein positives Wort mit einem gegnerischen Club zu verbinden als mit seiner Elf. Und Mitglieder einer politischen Partei assoziieren ein wohlwollendes Attribut schneller mit ihrer Partei als mit politischen Rivalen – selbst wenn sie sich um das Gegenteil bemühen.


Vorbereitung einer EEG-Messung. Diese dient als Basis für eine Auswertung mittels Microstate-Methode, die Prozesse im Hirn räumlich und zeitlich abbilden kann.

Foto: Universität Bern / Adrian Moser

Dass eine positive Assoziation mit der eigenen Gruppe, einer Ingroup, unbewusst rascher geschieht als mit einer Fremdgruppe, einer Outgroup, ist längst bekannt. Diese unterschiedlichen Reaktionszeiten werden im Impliziten Assoziationstest (IAT) sichtbar, mit dem Psychologen unbewusste Vorgänge und Vorurteile untersuchen. Warum aber die Überwindung, an eine Outgroup ein freundliches Wort zu adressieren, mehr Zeit beansprucht, war bislang nicht klar.

Jetzt zeigt ein Team rund um Prof. Daria Knoch von der Abteilung Sozialpsychologie und Soziale Neurowissenschaft am Institut für Psychologie der Universität Bern, dass nicht ein zusätzlicher mentaler Prozess dafür verantwortlich ist, wie oft postuliert wurde – vielmehr verweilt das Gehirn länger in bestimmten Prozessen. Die Studie wurde nun im Fachjournal «PNAS» publiziert.

Anzahl und Reihenfolge der Prozesse sind exakt gleich

Für ihre Studie setzten die Forschenden auf eine einmalige Kombination von Methoden: Sie führten einen Impliziten Assoziationstest mit 83 Testpersonen durch, die sich zu einem Fussballclub oder zu einer politischen Partei bekennen. Während die Testpersonen positive Begriffe auf dem Bildschirm per Tastenklick entweder mit ihrer Ingroup oder mit einer Outgroup in Verbindung bringen mussten, wurde mittels EEG (Elektroenzephalogramm) die Gehirnaktivität aufgezeichnet.

«Diese Daten haben wir mit einer so genannten Microstate-Analyse ausgewertet. Sie erlaubte es uns, erstmals alle Prozesse im Gehirn – von der Präsentation eines Wortes bis zum Drücken der Taste – zeitlich und auch räumlich abzubilden», erklärt Co-Erstautorin Dr. Lorena Gianotti von der Abteilung Sozialpsychologie und Soziale Neurowissenschaft.

Die Analyse zeigt Folgendes: Das Gehirn durchläuft von der Präsentation des Stimulus – also eines Wortes – bis zum Tastenklick in weniger als einer Sekunde sieben Prozesse. «Anzahl und Reihenfolge von diesen bleiben exakt gleich, egal ob die Testperson nun positive Wörter mit ihrer Ingroup, also ihrem Club oder ihrer Partei, oder mit einer Outgroup assoziieren musste», erklärt Co-Erstautor Dr. Bastian Schiller, der inzwischen an der Universität Freiburg forscht.

Länger ist die Reaktionszeit bei der Outgroup-Situation demnach, weil einige der sieben Prozesse länger dauern – und nicht, weil ein neuer Prozess dazwischen geschaltet wird. «Entsprechende Theorien können dadurch widerlegt werden», so Schiller. Eine lückenlose Betrachtung aller Prozesse im Gehirn sei für eine Interpretation essenziell, betont Lorena Gianotti, und veranschaulicht dies an folgendem Beispiel: Am Montag gehen Sie nach der Arbeit mit einem Freund essen und danach um 22 Uhr schlafen.

Am Freitag tun Sie genau das Gleiche – nur kommen Sie zwei Stunden später heim, da Sie am nächsten Tag ausschlafen können. Vergleicht man die Tage nun um 20 Uhr, befinden Sie sich beide Male im Restaurant und man könnte auf ein identisches Zeitprogramm schliessen. Findet der Vergleich um 23 Uhr statt, sind Sie einmal schon im Bett und einmal noch unterwegs. Man könnte denken, dass Sie am Freitag vielleicht noch im Sportstudio waren oder einen ganz anderen Tagesplan hatten. Damit ist klar, dass punktuelle Betrachtungen keinen Rückschluss auf den ganzen Tag zulassen – weder auf den Ablauf noch auf die Aktivitäten.

«Bei der Erforschung des menschlichen Verhaltens ist es zielführend, die zugrunde liegenden Gehirnmechanismen zu betrachten. Und dies wiederum bedarf geeigneter Methoden, um umfassende Erkenntnisse zu gewinnen», fasst Studienleiterin Daria Knoch zusammen. Oftmals könne gerade eine Kombination von neurowissenschaftlichen und psychologischen Methoden zu neuen Einsichten führen.

Angaben zur Publikation:
Bastian Schiller, Lorena RR Gianotti, Thomas Baumgartner, Kyle Nash, Thomas König & Daria Knoch: Clocking the social mind by identifying mental processes in the IAT with electrical neuroimaging, Proceedings of the National Academy of Sciences, 2016, 22.02.2016, doi/10.1073/pnas.1515828113

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2016/index...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie