Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografischer Wandel lässt deutschen Leistungsbilanzüberschuss schmelzen

21.09.2012
In der derzeitigen Wirtschaftskrise wird Deutschland häufig der Vorwurf gemacht, einen zu hohen Leistungsbilanzüberschuss auf Kosten anderer EU-Staaten zu erwirtschaften.

Gefordert wird daher, die Deutschen sollten mehr konsumieren und weniger exportieren. Langfristig wird der deutsche Leistungsbilanzüberschuss ganz verschwunden sein.

Die Ursache dieser Entwicklung ist der demografische Wandel, die Schrumpfung und Alterung der deutschen Bevölkerung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim in Zusammenarbeit mit der Universität Ulm, die im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen durchgeführt wurde.

Eine Zusammenfassung der Studie erscheint im September-Monatsbericht des Bundesministeriums der Finanzen.

Untersucht werden in der Studie die Auswirkungen des demografischen Wandels auf Ersparnisbildung und Investitionen in Deutschland und die damit verbundenen gesamtwirtschaftlichen Konsequenzen. Dabei gehen die ZEW Wissenschaftler von einem bereits heute absehbaren deutlichen Rückgang der Bevölkerungszahl sowie von einer drastischen Veränderung der Altersstruktur bis zum Jahr 2060 aus.

Der Anteil der Älteren an der Bevölkerung wird erheblich zunehmen und im Durchschnitt werden die Rentner in Deutschland, so legen es die Beobachtungen zum Sparverhalten über den Lebenszyklus nahe, einen Teil ihres in der Erwerbsphase angesammelten Vermögens im Alter aufbrauchen. Deshalb muss in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten mit einem deutlichen Rückgang der aggregierten Sparquote aufgrund der absehbaren Alterung der Gesellschaft gerechnet werden.

Da die Anzahl der Erwerbspersonen zurückgehen wird, werden auch Anpassungen des Kapitalbestands erforderlich. Der demografische Wandel wird daher weitreichende ökonomische Folgen mit sich bringen, die sich allerdings dem Erfahrungs- und Datenbereich für Deutschland entziehen. Aus diesem Grund werden in der ZEW Studie die Auswirkungen auf Ersparnis, Investitionen, Leistungsbilanz und weitere gesamtwirtschaftliche Kennziffern mittels eines speziell auf die deutsche Situation angepassten Rechen- und Simulationsmodells ermittelt.

Die Veränderungen bei Ersparnisbildung und Investitionen werden erhebliche Auswirkungen auf die deutsche Leistungsbilanz haben. Heute noch wegen seiner hohen Leistungsbilanzüberschüsse kritisiert, wird Deutschland bis 2030 keine solchen Überschüsse mehr erwirtschaften. Ab 2033 werden sogar die inländischen Investitionen jährlich höher ausfallen als die inländischen Ersparnisse. Kapital aus dem Ausland muss dann zur Finanzierung dieser Investitionen herangezogen werden. Die deutsche Leistungsbilanz rutscht ins Minus.

Diese qualitative Entwicklung des Gesamttrends erweist sich selbst dann als stabil, wenn man unterschiedliche Szenarien betrachtet, in denen bestimmte Parameter verändert werden. Nur quantitativ kommt es zu leichten Veränderungen, wenn beispielsweise die Annahmen zur Entwicklung der Geburtenrate oder der Zuwanderung nach oben modifiziert werden.
Ein quantitativ stärkerer Effekt ist zu beobachten, wenn die Annahmen zur Lebenserwartung verändert werden und die deutlichsten Reaktionen ergeben sich, wenn an makroökonomischen Stellschrauben wie den Zinssätzen oder den Abschreibungsraten gedreht wird. Am Gesamttrend hin zu einer negativen Leistungsbilanz für Deutschland ändern allerdings auch unterschiedliche Zinssätze oder Abschreibungsraten nichts.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Marcus Kappler, Telefon 0621/1235-157 Fax -223, E-Mail kappler@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/gutachten/Endbericht_SparenundInvestieren2012.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie