Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demnächst mehr Lohn in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie

14.10.2010
So könnte eine der Konsequenzen lauten, die sich aus den aktuell beobachtbaren Entwicklungen in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie ergeben.

Die Studie des Zentrums für Sozialforschung Halle für die Otto-Brenner-Stiftung zeigt auf, wie der gegenwärtig rasch erfolgende Umschlag von massivem Nachwuchsüberschuss zu zunehmender, wahrscheinlich lang anhaltender Fachkräfteknappheit auf dem ostdeutschen Arbeitsmarkt einen nachhaltigen Druck auf den Abbau der bisher großen Ost-West-Ungleichheit der Verdienste erzeugen wird.

Charakteristisch für Arbeitsmarkt und Beschäftigung in der ostdeutschen Industrie war seit der Mitte der 90er Jahre ein starkes Ungleichgewicht zulasten der Arbeitnehmer. Nach etwa anderthalb Jahrzehnten eines massiven Nachwuchsüberhangs bahnt sich gegenwärtig als Folge von Entwicklungen sowohl auf der Angebots- wie auf der Nachfrageseite jedoch ein Umschwung an, der rascher als in den alten Bundesländern zu einer ausgeprägten, verbreiteten Fachkräfteknappheit führen wird: Auf der Angebotsseite sinkt die Zahl der Schulabgänger von ca. 225.000 in 2001 auf ca. 120.000 in 2010. Sie nähert sich damit der Hälfte der Werte in den ersten Jahren des Jahrzehnts. Auf der Nachfrageseite nimmt im selben Zeitraum die Zahl der Erwerbstätigen, die in Rente gehen und deren Arbeitsplatz wieder besetzt werden muss, von ca. 25.000 auf ca. 100.000 erheblich zu.

Dieser Umschwung trifft sehr viele Betriebe weitgehend unvorbereitet und wird sie mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontieren. Sind doch für große Teile der ostdeutschen Wirtschaft eine für Industriebetriebe sehr ungewöhnliche geringe Größe und eine überwiegend sehr homogene Qualifikationsstruktur mit durchschnittlich mittlerem bis höherem Niveau kennzeichnend: Der Anteil an kleinen Betrieben mit 50 und weniger Beschäftigten an allen Betrieben lag in 2007 in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie bei knapp 40 Prozent; unter den westdeutschen Pendants belief er sich auf 23 Prozent. Innerhalb dieser Gruppe hatten die ostdeutschen Belegschaften einen Facharbeiter- und Fachangestelltenanteil von knapp 80 Prozent. In den alten Ländern lag dieser bei gut 70 Prozent. Der Anteil an An- und Ungelernten war dagegen in diesen Betrieben mit 21 Prozent fast doppelt so hoch wie in den ostdeutschen Kleinbetrieben.

Zudem hatte der bisherige Nachwuchsüberschuss starke Struktur prägende Wirkungen, die vor allem im Ost-West-Vergleich zutage treten. In den neuen Bundesländern sind sehr viele Betriebe in Strukturen und Verhaltensmuster eingebunden, die in der bisherigen Konstellation den betrieblichen Interessen entsprachen, die jedoch unter den geänderten Vorzeichen eine ausgeprägte Einengung ihres Handlungsspielraums bewirken dürften. Unter den Bedingungen eines hohen Nachwuchsüberschusses konnte sich z.B. die betriebliche Personalpolitik in erster Linie darauf richten, die vorhandene Belegschaft zu „verwalten“. Diese wurde zudem von Jahr zu Jahr älter: Während die Zahl der SV-pflichtig Beschäftigten unter 35 Jahren in der ostdeutschen Metall- und Elektrobranche von über 210.000 in 1998 auf ca. 160.000 in 2007 sank, stieg die Zahl der über 50jährigen von gut 95.000 auf über 130.000 Beschäftigte. Das hat zur Folge, dass die große Mehrheit der Betriebe bis heute keine Sachkompetenz zu einer Personalpolitik hat, deren Ziel es sein müsste, die demografische Dynamik zu bewältigen, den weitgehend blockierten Generationenaustausch wieder in Gang zu setzen und ihn für den Betrieb und sein Innovationsverhalten nutzbar zu machen.

Neben der relativ homogenen Qualifikationsstruktur der Belegschaften, der Betriebsgröße, dem Altern und der Altersstruktur der Arbeitnehmer wird dies am Niveau und der Differenzierung der Verdienste deutlich: In der Industrie der neuen Bundesländer liegt die Höhe des durchschnittlichen Brutto-Monats-Verdienst lediglich bei etwa zwei Drittel des westdeutschen Wertes. Die Ost-West-Differenz in den Verdiensten beträgt bei den An- und Ungelernten knapp 30 Prozent. Unter den Facharbeitern bzw. Fachangestellten liegt sie bei knapp 35 Prozent des Durchschnitts der vergleichbaren westdeutschen Beschäftigtengruppe. Auch ist die Streuung der Verdienste deutlich geringer. In Ostdeutschland sind die oberen Einkommensgruppen, relativ zu Westdeutschland betrachtet, schwach besetzt. Aber erst jetzt setzt sich in der Industrie die Erkenntnis schrittweise durch, dass ein Fortbestand dieses Verdienstniveaus mit einer unveränderten Differenzierung der Verdienste unter den Bedingungen erheblichen Fachkräftemangels nicht möglich ist. Kurzfristige Lösungen – wie konkurrenzfähige Angebote an Mitarbeiter anderer Unternehmen – würden jedoch z.B. die Gefahr einer „Verwilderung“ der Verdienstsstrukturen innerhalb betrieblicher Belegschaften wie der gesamten Branche verstärken. Mit Praktiken dieser Art würden viele Betriebe mangels einer klaren firmenstrategischen Konzeption aktiv dazu beitragen, das Fundament dessen zu zerstören, was bisher ihre wichtigsten Stärken waren.

Kontakt:
Prof. Dr. Burkart Lutz
Zentrum für Sozialforschung Halle
Tel.: (0345) 55 266 02
Mail: lutz@zsh.uni-halle.de

Ingo Wiekert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise