Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demnächst mehr Lohn in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie

14.10.2010
So könnte eine der Konsequenzen lauten, die sich aus den aktuell beobachtbaren Entwicklungen in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie ergeben.

Die Studie des Zentrums für Sozialforschung Halle für die Otto-Brenner-Stiftung zeigt auf, wie der gegenwärtig rasch erfolgende Umschlag von massivem Nachwuchsüberschuss zu zunehmender, wahrscheinlich lang anhaltender Fachkräfteknappheit auf dem ostdeutschen Arbeitsmarkt einen nachhaltigen Druck auf den Abbau der bisher großen Ost-West-Ungleichheit der Verdienste erzeugen wird.

Charakteristisch für Arbeitsmarkt und Beschäftigung in der ostdeutschen Industrie war seit der Mitte der 90er Jahre ein starkes Ungleichgewicht zulasten der Arbeitnehmer. Nach etwa anderthalb Jahrzehnten eines massiven Nachwuchsüberhangs bahnt sich gegenwärtig als Folge von Entwicklungen sowohl auf der Angebots- wie auf der Nachfrageseite jedoch ein Umschwung an, der rascher als in den alten Bundesländern zu einer ausgeprägten, verbreiteten Fachkräfteknappheit führen wird: Auf der Angebotsseite sinkt die Zahl der Schulabgänger von ca. 225.000 in 2001 auf ca. 120.000 in 2010. Sie nähert sich damit der Hälfte der Werte in den ersten Jahren des Jahrzehnts. Auf der Nachfrageseite nimmt im selben Zeitraum die Zahl der Erwerbstätigen, die in Rente gehen und deren Arbeitsplatz wieder besetzt werden muss, von ca. 25.000 auf ca. 100.000 erheblich zu.

Dieser Umschwung trifft sehr viele Betriebe weitgehend unvorbereitet und wird sie mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontieren. Sind doch für große Teile der ostdeutschen Wirtschaft eine für Industriebetriebe sehr ungewöhnliche geringe Größe und eine überwiegend sehr homogene Qualifikationsstruktur mit durchschnittlich mittlerem bis höherem Niveau kennzeichnend: Der Anteil an kleinen Betrieben mit 50 und weniger Beschäftigten an allen Betrieben lag in 2007 in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie bei knapp 40 Prozent; unter den westdeutschen Pendants belief er sich auf 23 Prozent. Innerhalb dieser Gruppe hatten die ostdeutschen Belegschaften einen Facharbeiter- und Fachangestelltenanteil von knapp 80 Prozent. In den alten Ländern lag dieser bei gut 70 Prozent. Der Anteil an An- und Ungelernten war dagegen in diesen Betrieben mit 21 Prozent fast doppelt so hoch wie in den ostdeutschen Kleinbetrieben.

Zudem hatte der bisherige Nachwuchsüberschuss starke Struktur prägende Wirkungen, die vor allem im Ost-West-Vergleich zutage treten. In den neuen Bundesländern sind sehr viele Betriebe in Strukturen und Verhaltensmuster eingebunden, die in der bisherigen Konstellation den betrieblichen Interessen entsprachen, die jedoch unter den geänderten Vorzeichen eine ausgeprägte Einengung ihres Handlungsspielraums bewirken dürften. Unter den Bedingungen eines hohen Nachwuchsüberschusses konnte sich z.B. die betriebliche Personalpolitik in erster Linie darauf richten, die vorhandene Belegschaft zu „verwalten“. Diese wurde zudem von Jahr zu Jahr älter: Während die Zahl der SV-pflichtig Beschäftigten unter 35 Jahren in der ostdeutschen Metall- und Elektrobranche von über 210.000 in 1998 auf ca. 160.000 in 2007 sank, stieg die Zahl der über 50jährigen von gut 95.000 auf über 130.000 Beschäftigte. Das hat zur Folge, dass die große Mehrheit der Betriebe bis heute keine Sachkompetenz zu einer Personalpolitik hat, deren Ziel es sein müsste, die demografische Dynamik zu bewältigen, den weitgehend blockierten Generationenaustausch wieder in Gang zu setzen und ihn für den Betrieb und sein Innovationsverhalten nutzbar zu machen.

Neben der relativ homogenen Qualifikationsstruktur der Belegschaften, der Betriebsgröße, dem Altern und der Altersstruktur der Arbeitnehmer wird dies am Niveau und der Differenzierung der Verdienste deutlich: In der Industrie der neuen Bundesländer liegt die Höhe des durchschnittlichen Brutto-Monats-Verdienst lediglich bei etwa zwei Drittel des westdeutschen Wertes. Die Ost-West-Differenz in den Verdiensten beträgt bei den An- und Ungelernten knapp 30 Prozent. Unter den Facharbeitern bzw. Fachangestellten liegt sie bei knapp 35 Prozent des Durchschnitts der vergleichbaren westdeutschen Beschäftigtengruppe. Auch ist die Streuung der Verdienste deutlich geringer. In Ostdeutschland sind die oberen Einkommensgruppen, relativ zu Westdeutschland betrachtet, schwach besetzt. Aber erst jetzt setzt sich in der Industrie die Erkenntnis schrittweise durch, dass ein Fortbestand dieses Verdienstniveaus mit einer unveränderten Differenzierung der Verdienste unter den Bedingungen erheblichen Fachkräftemangels nicht möglich ist. Kurzfristige Lösungen – wie konkurrenzfähige Angebote an Mitarbeiter anderer Unternehmen – würden jedoch z.B. die Gefahr einer „Verwilderung“ der Verdienstsstrukturen innerhalb betrieblicher Belegschaften wie der gesamten Branche verstärken. Mit Praktiken dieser Art würden viele Betriebe mangels einer klaren firmenstrategischen Konzeption aktiv dazu beitragen, das Fundament dessen zu zerstören, was bisher ihre wichtigsten Stärken waren.

Kontakt:
Prof. Dr. Burkart Lutz
Zentrum für Sozialforschung Halle
Tel.: (0345) 55 266 02
Mail: lutz@zsh.uni-halle.de

Ingo Wiekert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie