Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demenz: Schmerzmittel hilft gegen Aggressivität

19.07.2011
Ursachen für gesteigerte Unruhe müssen mehr berücksichtigt werden

Viele Demenzpatienten, denen starke antipsychotische Medikamente verschrieben werden, könnten laut einer Studie britischer und norwegischer Wissenschafter besser mit einfachen Schmerzmitteln behandelt werden.

Sie schreiben im BMJ-Journal, dass Schmerzmittel die Agitation deutlich verringern. Die bei einer Demenz verbreitete gesteigerte Unruhe wird häufig mit antipsychotischen Medikamenten behandelt, die risikoreiche Nebenwirkungen haben können. Die Alzheimer's Society fordert laut BBC Ärzte auf, auch andere Behandlungsansätze zu überdenken. Experten gehen davon aus, dass allein in Großbritannien jährlich rund 150.000 Patienten Antipsychotika erhalten, die eine stark sedierende Wirkung haben, die Symptome der Demenz verschlimmern und das Risiko eines Schlaganfalls oder des Todes steigern können.

Diese Medikamente werden häufig Patienten verabreicht, deren Demenz sie aggressiv oder agitiert macht. Wissenschaftler des Kings College London http://www.kcl.ac.uk gehen gemeinsam mit norwegischen Kollegen jedoch davon aus, dass dieses Verhalten fallweise durch Schmerzen hervorgerufen wird, die die Patienten nicht anders ausdrücken können. Sie untersuchten 352 Patienten mit gemäßigter oder schwerer Demenz, die in norwegischen Pflegeeinrichtungen lebten. Eine Hälfte der Teilnehmer erhielt mit jeder Mahlzeit Schmerzmittel, bei der anderen wurde die normale Behandlung fortgesetzt.

Gutes Schmerzmanagement

Nach acht Wochen hatte sich die Agitation bei der ersten Gruppe um 17 Prozent verringert. Ein größerer Fortschritt als durch die Behandlung mit Anitpsychotika zu erwarten war. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass ein gutes Schmerzmanagement die Notwendigkeit der Verschreibung dieser Medikamente deutlich verringern könnte. Clive Ballard, einer der Autoren der Studie und Forschungsleiter der Alzheimer's Society http://alzheimers.org.uk betonte, dass diese Studienergebnisse von großer Bedeutung sind.

"Derzeit werden Schmerzen bei Demenzpatienten zu wenig behandelt, da sie nur sehr schwer zu erkennen sind. Ich gehe davon aus, dass es für die Lebensqualität dieser Menschen einen großen Unterschied machen könnte. Es könnte ihnen helfen mit der Demenz besser umzugehen."

Schmerzmittel sollten jedoch ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht verabreicht werden.

Die Alzheimer's Society gibt derzeit neue Richtlinien heraus, die Ärzte dazu auffordern, vor der Verschreibung von Antipsychotika auch Schmerzmitteln in ihre Überlegungen miteinzubeziehen. Die National Care Association betonte, dass diese Studie einige der Schwierigkeiten bei der Behandlung einer Demenz sichtbar mache. "Schmerz beeinträchtigt, daher ist es entscheidend herauszufinden, was die Unruhe der Patienten verursacht." Die britische Regierung plant bereits ein Programm, das verhindern soll, dass mehr Antipsychotika als notwendig verschrieben werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bmj.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics