Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deloitte-Studie: Weihnachten im Zeichen der Vernunft

12.11.2009
Deutsche schenken nicht weniger / Konsumnachfrage stabil dank Subventionspolitik

Trotz Krise steht das Weihnachtsgeschäft 2009 unter keinem schlechten Stern. Die Deutschen setzen beim Geschenkekauf aber klare Prioritäten. Obwohl sie sich - wie die Westeuropäer insgesamt - optimistischer als im Vorjahr geben, kaufen sie gezielter und nachhaltiger ein: Neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis spielt vor allem der Nutzwert eine steigende Rolle.

Sowohl beim Budget als auch bei der Anzahl der Beschenkten sind keine Reduzierungen vorgesehen.

Durchschnittlich plant jeder etwa 485 Euro für Weihnachten ein: 300 Euro für Präsente sowie 185 Euro für die Festlichkeiten. Dies sind einige Ergebnisse des Deloitte-Reports "Xmas 2009: the rebound?", für den Verbraucher in 18 west- und osteuropäischen Ländern befragt wurden. In Deutschland nahmen 1.754 Personen teil.

"In puncto Optimismus hat sich der Trend seit dem letzten Jahr europaweit gedreht. Heute sehen die Westeuropäer positiver in die Zukunft als die Menschen in Osteuropa. Erstere sind zuversichtlich, dass sich 2010 die Weltwirtschaft erholt. Entsprechend gestaltet sich auch die Weihnachtsplanung: 70 Prozent der Deutschen wollen ihr Ausgabeverhalten nicht wesentlich ändern, jedoch aktiv Preise vergleichen", erklärt Dr. Peter Thormann, Partner Consumer Business bei Deloitte.

Krise erreicht deutsche Weihnachten nicht

Aufgrund der aktuellen Krise und der damit verbundenen Unsicherheiten planen die westeuropäischen Verbraucher eine durchschnittliche Kürzung ihrer Weihnachtsausgaben um 6,3 Prozent - in Deutschland liegt dieser Wert mit -2,9 Prozent nicht mal halb so hoch. Hauptgrund hierfür ist die derzeitige Subventionspolitik: Die Mehrheit der Deutschen spürt die Krise bislang nicht konkret in Euro und Cent und ist sich ihrer Arbeitsplätze vorerst relativ sicher.

Außerdem möchten sich die meisten das Weihnachtsfest nicht verderben lassen. Die Osteuropäer wollen beim Konsum Schritt halten und sparen vorerst nicht (+0,7%).

Keine Einschnitte bei der Familie

Ganz ohne Einfluss bleibt die Krise jedoch nicht: Obwohl nicht übermäßig gespart werden soll, wollen 60 Prozent der Deutschen eine bestimmte Summe nicht überschreiten - rund 485 Euro. Sollten Kürzungen beim Geschenkekauf notwendig sein, so keinesfalls zulasten von Familie oder Kindern. Zwei Drittel wollen genauso viele Menschen beschenken wie letztes Weihnachten, immerhin 13 Prozent sparen gegebenenfalls bei eigenen Anschaffungen und neun Prozent bei Präsenten für Kollegen.

Nützliche und wertige Geschenke favorisiert

Bei der Geschenkeauswahl steht die Vernunft im Vordergrund. Um ihr Budget optimal zu nutzen, kaufen die Verbraucher bewusster ein: Qualität geht vor Quantität, der Nutzfaktor entscheidet. Darüber hinaus spielen aber auch Produktionsbedingungen eine Rolle. Zwar orientieren sich 52 Prozent vorwiegend am Preis, andererseits würden 78 Prozent keine Produkte kaufen, die unter prekären Bedingungen entstanden sind, und 61 Prozent achten auf den "ökologischen Fußabdruck" der Erzeugnisse.

Deutsche mögen Gutscheine und Bargeld sowie Bücher

Die Schenkvorlieben sind 2009 nahezu unverändert: Ganz oben auf der Liste der beliebtesten Geschenke in Deutschland stehen Gutscheine und Bargeld sowie Bücher. Ersteres scheint eine deutschlandspezifische Erscheinung zu sein, europaweit sind Bücher die meistverschenkten Artikel. Bei Jugendlichen gehören darüber hinaus CDs zu den begehrtesten Geschenken.

Zwischen Warenhaus und Internet

Die bevorzugten Orte der Deutschen für Weihnachtseinkäufe sind einerseits das traditionelle Warenhaus (58 Prozent), andererseits aber auch das Internet - Letzteres vor allem bei der jüngeren Zielgruppe (67 Prozent der 18- bis 24-Jährigen), während die anderen Altersgruppen das Netz eher zur Orientierung und zum Preisvergleich nutzen. Lebensmittel werden am häufigsten im Supermarkt oder Discountmarkt gekauft - Eigenmarken stehen dabei hoch im Kurs. Generell sind das Preis-Leistungs-Verhältnis und eine große Auswahl ausschlaggebend.

"Der Report zeigt, dass es im Großen und Ganzen keine negativen Überraschungen beim Weihnachtsgeschäft geben wird. Die Menschen wollen weder am Fest selbst noch an Geschenken für ihre Lieben sparen. Der Handel ist jedoch gut beraten, den Trend zum bewussteren Einkauf zu beachten. Frustkäufe nach dem Motto ,jetzt erst recht' sind ebenso wenig zu erwarten wie Spontankäufe in letzter Minute. Stattdessen sehen die Verbraucher genau hin, vergleichen aktiv Preise und wägen ab. Ein hochwertiges, preisattraktives Angebot ist Voraussetzung für gute Umsätze - und auch die Internetpräsenz kann über Erfolg oder Misserfolg mitentscheiden", resümiert Thormann.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics