Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deloitte-Studie: Weihnachten im Zeichen der Vernunft

12.11.2009
Deutsche schenken nicht weniger / Konsumnachfrage stabil dank Subventionspolitik

Trotz Krise steht das Weihnachtsgeschäft 2009 unter keinem schlechten Stern. Die Deutschen setzen beim Geschenkekauf aber klare Prioritäten. Obwohl sie sich - wie die Westeuropäer insgesamt - optimistischer als im Vorjahr geben, kaufen sie gezielter und nachhaltiger ein: Neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis spielt vor allem der Nutzwert eine steigende Rolle.

Sowohl beim Budget als auch bei der Anzahl der Beschenkten sind keine Reduzierungen vorgesehen.

Durchschnittlich plant jeder etwa 485 Euro für Weihnachten ein: 300 Euro für Präsente sowie 185 Euro für die Festlichkeiten. Dies sind einige Ergebnisse des Deloitte-Reports "Xmas 2009: the rebound?", für den Verbraucher in 18 west- und osteuropäischen Ländern befragt wurden. In Deutschland nahmen 1.754 Personen teil.

"In puncto Optimismus hat sich der Trend seit dem letzten Jahr europaweit gedreht. Heute sehen die Westeuropäer positiver in die Zukunft als die Menschen in Osteuropa. Erstere sind zuversichtlich, dass sich 2010 die Weltwirtschaft erholt. Entsprechend gestaltet sich auch die Weihnachtsplanung: 70 Prozent der Deutschen wollen ihr Ausgabeverhalten nicht wesentlich ändern, jedoch aktiv Preise vergleichen", erklärt Dr. Peter Thormann, Partner Consumer Business bei Deloitte.

Krise erreicht deutsche Weihnachten nicht

Aufgrund der aktuellen Krise und der damit verbundenen Unsicherheiten planen die westeuropäischen Verbraucher eine durchschnittliche Kürzung ihrer Weihnachtsausgaben um 6,3 Prozent - in Deutschland liegt dieser Wert mit -2,9 Prozent nicht mal halb so hoch. Hauptgrund hierfür ist die derzeitige Subventionspolitik: Die Mehrheit der Deutschen spürt die Krise bislang nicht konkret in Euro und Cent und ist sich ihrer Arbeitsplätze vorerst relativ sicher.

Außerdem möchten sich die meisten das Weihnachtsfest nicht verderben lassen. Die Osteuropäer wollen beim Konsum Schritt halten und sparen vorerst nicht (+0,7%).

Keine Einschnitte bei der Familie

Ganz ohne Einfluss bleibt die Krise jedoch nicht: Obwohl nicht übermäßig gespart werden soll, wollen 60 Prozent der Deutschen eine bestimmte Summe nicht überschreiten - rund 485 Euro. Sollten Kürzungen beim Geschenkekauf notwendig sein, so keinesfalls zulasten von Familie oder Kindern. Zwei Drittel wollen genauso viele Menschen beschenken wie letztes Weihnachten, immerhin 13 Prozent sparen gegebenenfalls bei eigenen Anschaffungen und neun Prozent bei Präsenten für Kollegen.

Nützliche und wertige Geschenke favorisiert

Bei der Geschenkeauswahl steht die Vernunft im Vordergrund. Um ihr Budget optimal zu nutzen, kaufen die Verbraucher bewusster ein: Qualität geht vor Quantität, der Nutzfaktor entscheidet. Darüber hinaus spielen aber auch Produktionsbedingungen eine Rolle. Zwar orientieren sich 52 Prozent vorwiegend am Preis, andererseits würden 78 Prozent keine Produkte kaufen, die unter prekären Bedingungen entstanden sind, und 61 Prozent achten auf den "ökologischen Fußabdruck" der Erzeugnisse.

Deutsche mögen Gutscheine und Bargeld sowie Bücher

Die Schenkvorlieben sind 2009 nahezu unverändert: Ganz oben auf der Liste der beliebtesten Geschenke in Deutschland stehen Gutscheine und Bargeld sowie Bücher. Ersteres scheint eine deutschlandspezifische Erscheinung zu sein, europaweit sind Bücher die meistverschenkten Artikel. Bei Jugendlichen gehören darüber hinaus CDs zu den begehrtesten Geschenken.

Zwischen Warenhaus und Internet

Die bevorzugten Orte der Deutschen für Weihnachtseinkäufe sind einerseits das traditionelle Warenhaus (58 Prozent), andererseits aber auch das Internet - Letzteres vor allem bei der jüngeren Zielgruppe (67 Prozent der 18- bis 24-Jährigen), während die anderen Altersgruppen das Netz eher zur Orientierung und zum Preisvergleich nutzen. Lebensmittel werden am häufigsten im Supermarkt oder Discountmarkt gekauft - Eigenmarken stehen dabei hoch im Kurs. Generell sind das Preis-Leistungs-Verhältnis und eine große Auswahl ausschlaggebend.

"Der Report zeigt, dass es im Großen und Ganzen keine negativen Überraschungen beim Weihnachtsgeschäft geben wird. Die Menschen wollen weder am Fest selbst noch an Geschenken für ihre Lieben sparen. Der Handel ist jedoch gut beraten, den Trend zum bewussteren Einkauf zu beachten. Frustkäufe nach dem Motto ,jetzt erst recht' sind ebenso wenig zu erwarten wie Spontankäufe in letzter Minute. Stattdessen sehen die Verbraucher genau hin, vergleichen aktiv Preise und wägen ab. Ein hochwertiges, preisattraktives Angebot ist Voraussetzung für gute Umsätze - und auch die Internetpräsenz kann über Erfolg oder Misserfolg mitentscheiden", resümiert Thormann.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen