Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deloitte Global Economic Outlook 2010: Wie nachhaltig ist die Erholung?

26.01.2010
Der Global Economic Outlook für das erste Quartal 2010 zeigt: Die Weltwirtschaft erholt sich schneller als erwartet.

Das Tempo ist jedoch in den einzelnen Wirtschaftsräumen ebenso unterschiedlich wie die jeweiligen Risiken. Die Stärkung der Binnenkonjunktur gehört vielerorts zu den dringlichsten Maßnahmen, in Japan genauso wie in Teilen des Euro-Raums - überdurchschnittlich gute Perspektiven haben Indien und Brasilien.

Die Rolle des US-Dollars als Leitwährung scheint angesichts der akuten Schwäche ungeklärt und der andauernde Höhenflug des Goldpreises bedeutet eine weitere Unsicherheit für die Entwicklung der internationalen Finanzwelt.

"Trotz Zeichen der Besserung ist das Bild keineswegs einheitlich.
Das gilt auch für den Euro-Raum: Die großen Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich kommen deutlich schneller aus der Krise als viele kleinere Nationen - und insbesondere jene, die unter den Nachwirkungen der Immobilienblase zu leiden haben", kommentiert Dr. Elisabeth Denison, Leiterin Research von Deloitte Deutschland.

Europa der zwei Geschwindigkeiten

Die Erholung des Euro-Raums findet in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten statt. So verläuft die Regenerierung Irlands, Spaniens, aber auch Griechenlands und Italiens nicht zuletzt aufgrund struktureller Probleme deutlich langsamer als z.B. in Deutschland, das allerdings zum Jahreswechsel einen erneuten Einbruch der Industrieproduktion zu verzeichnen hatte. Damit die Erholung im Euro-Raum nachhaltig sein kann, sollte vor allem in den exportorientierten Ländern wie Deutschland eine Stärkung des Binnenmarkts über die aktuellen Konjunkturpakete hinaus avisiert werden. Auf der anderen Seite müssen die Staaten der Euro-Zone mittelfristig ihre Defizite - derzeit etwa sieben Prozent des Euro-BIP - abbauen. In Großbritannien verläuft die Erholung schleppender als in Frankreich und Deutschland, es herrscht die Angst vor einem "Double Dip". Hier ist es umgekehrt: Die Zurückhaltung der Verbraucher muss durch vermehrte Exporttätigkeit ausgeglichen werden.

USA: Produktion zieht an

Auch die USA scheinen sich schneller als erwartet zu erholen. Die Industrieproduktion hat seit Juli 2009 um fast zehn Prozent angezogen. Diese Nachhaltigkeit des Aufschwungs wird sich jedoch an der Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze bemessen. Die sprunghaft gestiegene Produktivität in Verbindung mit den steigenden Unternehmenserträgen kann die Basis für einen signifikanten Jobzuwachs bilden. Ein dauerhaftes Risiko bleibt aber die hohe Verschuldung der Privathaushalte und des Staates - und vor allem der Ölpreis, dessen Anstieg die Erholung schnell wieder abwürgen kann.

China und Japan - ungleiche Nachbarn

Die beiden Wirtschaftsriesen Japan und China weisen höchst unterschiedliche Perspektiven auf. China konnte selbst in der Krise noch ein beeindruckendes Wachstum vorlegen - trotz eines Exporteinbruchs von 22 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Dafür scheint die Binnennachfrage ungebrochen und legt im Luxussegment sogar noch zu. Chinas Achillesferse ist die Währungspolitik, insbesondere die Anbindung an den US-Dollar - doch künftig wird China seine Währung abkoppeln müssen. Japan hingegen kommt aus der Deflation nicht heraus. Das Wachstum stagniert und die Beschäftigungssituation verhindert einen höheren Binnenkonsum. Gerade in Japan ist die Gefahr eines Double Dip besonders hoch - entsprechend schlecht sind die Aussichten.

Die Gewinner: Indien und Brasilien

Von allen maßgeblichen Industrienationen und aufsteigenden Wirtschaftsmächten haben Indien und Brasilien die Krise am besten überstanden. Indien, das aufgrund des geringen Verflechtungsgrads mit der internationalen Finanzwelt von den schlimmsten Verwerfungen verschont blieb, kann sich auf eine solide Binnenkonjunktur stützen und erreichte ein Wachstum von fast acht Prozent im letzten Quartal 2009. Die Geldpolitik hat für Impulse bei Unternehmen und Verbrauchern gesorgt, sodass die indische Hauptsorge derzeit die Inflation darstellt. Auch in Brasilien war die internationale Krise nur wenig spürbar. Die Stärken des Landes - stabile Währung, niedrige Inflation - sorgen nach wie vor für eine gute Position und stellen die Weichen für ein spürbares Wachstum 2010.

"Mit Ausnahme von Russland stehen die BRIC-Staaten deutlich besser da als die 'alten' Industrienationen. Jedoch sind nahezu überall Regenerationstendenzen sichtbar. Die wichtigste Frage ist: Wie nachhaltig sind diese Tendenzen, wie zuverlässig die konjunkturellen Impulsgeber? Und vor allem: Welche Lehren haben alle Beteiligten aus der Krise gezogen?", so Dr. Elisabeth Denison.

Den kompletten Report finden Sie unter
http://www.presseportal.de/go2/Global_Economic_Outlook_2010_Q1 zum Download.
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften