Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dekarbonisierung Europas verspricht spannende Aussichten für Gas-Kombi-Kraftwerke

14.09.2011
Europäischer Markt für Gas- und Dampfturbinen soll für den Zeitraum 2012-2014 eine erneute Belebung erfahren: geschätzte Umsätze von über zwei Milliarden US-Dollar

Der westeuropäische Gas- und Dampfturbinenmarkt befand sich in den Jahren 2009-2010 auf einem Tiefstand. Trotz der durch den Emissionshandel, die Gesetzgebung im Stromsektor und den bevorstehenden Anstieg der Rohstoffpreise bestehenden Unsicherheiten ist jedoch mittel- bis langfristig mit einer Erholung zu rechnen.

Aufträge, die während der florierenden Marktlage in den Jahren 2007-2008 abgeschlossen wurden, haben die Hersteller während der schwierigen Zeiten über Wasser gehalten. Diese Altaufträge sind inzwischen jedoch erfüllt. Die Anzahl neuer Aufträge ist noch relative gering, soll aber ab 2012 wieder zunehmen.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.energy.frost.com) erwirtschaftete der westeuropäische Markt für Gas- und Dampfturbinen im Jahr 2010 Umsätze in Höhe von 473 Millionen US-Dollar. Bis zum Jahr 2017 wird mit einer Umsatzsteigerung auf ganze 2,138 Milliarden US-Dollar gerechnet.

„Der Strombedarf der höher entwickelten als auch der aufstrebenden Volkswirtschaften und die Stilllegung nicht allein von alten konventionellen thermischen Kraftwerken, sondern auch von Kernkraftanlagen sind Schlüsselfaktoren für das Wachstum des westeuropäischen Marktes für Gas- und Dampfturbinen“, erklärt Pritil Gunjan, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. „Der aufgrund der Stilllegungskapazitäten hohe Ersatzbedarf in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien sowie die Notwendigkeit der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben werden die Nachfrage nach Gas- und Dampfturbinenanlagen in diesen Regionen weiter vorantreiben.“

Die Aussichten für den westeuropäischen Markt für Gas- und Dampfturbinen stehen daher gut und der erwartete Aufwärtstrend im Zeitraum von 2012 bis 2014 steht ganz im Zeichen der aktuellen Entwicklungen in der Stromerzeugungsbranche.

„Weiter entwickeln werden sich zudem auch andere umweltfreundliche Technologien, wie Kraft-Wärme-Kopplung, und dies wird die Nachfrage nach Dampfturbinen zusätzlich ankurbeln“, ergänzt Gunjan.

Die jüngsten wirtschaftlichen Unsicherheiten und die weltweite Finanzkrise dürften kurzfristig das zentrale Hemmnis darstellen. Das Fehlen eines adäquaten Zugangs zu Kreditfinanzierungen und die Bedenken im Bezug auf die wirtschaftliche Lage könnten zu Verzögerungen bei der planmäßigen Umsetzung von Projekten führen.

„Da Europa nur drei Prozent der weltweiten Erdgasreserven kontrolliert, muss der Großteil der Nachfrage durch Importe gedeckt werden, was wiederum die Abhängigkeit der westeuropäischen Länder erhöht“, warnt Gunjan. „Die aktuellsten Perspektiven bezüglich unkonventioneller Erdgas-Kraftwerke in Europa und den USA dürften den Versorgungsdruck bei Erdgas jedoch in Zukunft verringern.“

Durch die Verschärfung des Wettbewerbs ist es extrem wichtig, den räumlich relevanten Markt zu erweitern. Technologische Fortschritte und eine weitere Expansion quer durch die vertikalen Anwendungen sind die Schwerpunkte, die den Aufwärtstrend bei den wichtigsten Ausrüstungsherstellern unterstützen werden.

„Attraktive Wachstumschancen in den aufstrebenden Regionen des Mittleren Ostens, Afrikas und Südostasiens werden die Marktentwicklung begünstigen“, betont Gunjan abschließend. „Zudem werden technologische Verbesserungen, wie gesteigerte Effizienz, Synthesegas, Brennstoff-Flexibilität und Kohlenstoffabscheidung, neue Wachstumsimpulse liefern.“

Weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie Western European Gas and Steam Turbines Market erhalten Sie unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten von Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Western European Gas and Steam Turbines Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Energy & Power, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Annual Global Power & Energy Outlook, Global Wind Power Markets und Asia Pacific Power Plant Services Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Western European Gas and Steam Turbines Market (M6E8)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.energy.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise