Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit auch Parkinson-Patienten im Gleichgewicht bleiben

05.07.2010
Studie "Standfest": Sportwissenschaftler und Psychologen der TU Chemnitz suchen Teilnehmer für ein sensomotorisches Training für Parkinson- Erkrankte

Die Muskeln werden starr und die Bewegungen langsamer, die Hände zittern, die Körperhaltung wird krumm: "Die Krankheit Morbus Parkinson tritt meistens zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr auf, rund ein Prozent der Über-60-Jährigen sind betroffen", sagt Julia Augustijn, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz.

Parkinson ist eine neurologische Erkrankung, die bis heute nicht heilbar ist; behandeln lassen sich lediglich die Symptome. Das Gleichgewicht zu halten fällt den Patienten mit zunehmendem Krankheitsverlauf immer schwerer - Stürze werden häufiger, ein eigenständiges Aufstehen gelingt oft nicht mehr.

Den Gleichgewichtssinn von Parkinson-Betroffenen länger zu erhalten, ist Ziel einer Studie der Professuren Bewegungswissenschaft sowie Allgemeinen Psychologie und Biopsychologie der TU Chemnitz. Sie untersuchen die Auswirkung eines sensomotorischen Trainings auf die Alltagsmotorik.

Dazu haben die Wissenschaftler ein spezielles dreimonatiges Trainingsprogramm entwickelt. Auf dem Plan stehen dabei unter anderem Standübungen - vom Einbeinstand über das Halten des Gleichgewichts auf instabilem Untergrund bis zu Aufgaben mit geschlossenen Augen. "Es gilt als erwiesen, dass auch bei Parkinson-Patienten ein kontinuierliches Balance- und Krafttraining motorische Störungen deutlich vermindert und so zur Prophylaxe von Stürzen beitragen kann. Voraussetzung dafür ist allerdings ein regelmäßiges Training", sagt Augustijn und ergänzt: "Derzeitige bewegungstherapeutische Programme der Krankenkassen erfüllen diese Regelmäßigkeit und Kontinuität nur unzureichend bis gar nicht."

Um das an der TU Chemnitz entwickelte Trainingsprogramm zu überprüfen und weiter zu optimieren, führen die Forscher ab September 2010 eine Studie mit dem Titel "Standfest" durch, bei der sie unter anderem die Veränderungen des Gleichgewichtssinns sowie der motorischen Fähigkeiten im Alltag und den Einfluss des Trainingsprogramms auf die Reflexe erfassen. Die Kurse finden über einen Zeitraum von drei Monaten dreimal pro Woche statt. "Wir versuchen, Trainingsorte in der Nähe zu den Wohnorten der Teilnehmer zu finden", sagt Augustijn. Das Training ist nach Angaben der Wissenschaftler ideal für Menschen, bei denen sich erst schwache Symptome zeigen. "Aber es eignet sich auch für alle, bei denen die Parkinson-Krankheit schon weiter fortgeschritten ist, sofern der Hausarzt das Okay gibt", so Augustijn. Die Teilnehmer erhalten eine Rückmeldung zu ihrem Leistungsstand und zu festgestellten Leistungsverbesserungen.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Julia Augustijn, Telefon 0371 531-36957, E-Mail julia.augustijn@hsw.tu-chemnitz.de.

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie honorarfrei ein themenbezogenes Foto anfordern. Motiv: Für einen sicheren Stand: Die Sportwissenschaftler der TU Chemnitz untersuchen die Auswirkungen von Trainingsmöglichkeiten mit einfachen Hilfsmitteln auch mit technischer Unterstützung - wie hier mit dem Gerät GKS 1000, das die Gleichgewichtsfähigkeit erfasst. Foto: TU Chemnitz/Wolfgang Thieme.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie